Frage von DerDieDasDash, 54

Habt ihr euch schonmal gefragt, wie euch euer Hund nennt?

Logischerweise ist diese Frage nur an Hundebesitzer gerichtet.

Antwort
von Labyrinth2015, 27

Ja, die Frage habe ich mir auch schon mal gestellt.

Ich denk nicht, dass er ein "Wort" für mich hat (aber er dürfte wissen, dass ich "Frauchen" bin oder mit meinem Namen genannt werde und meine Familie auch Namen hat und wer wer ist, oder auch die Namen seiner Hundefreunde, und er kennt auch seinen Namen und weiß, dass er bei einer Reihe von Kosenamen auch gemeint ist, und nicht ein anderer Mensch oder anderer Hund).

Ob er an die Namen denkt, wenn er an mich oder andere denkt - tja, keine Ahnung, ich glaube eher nicht - aber wer weiß.

Ich könnte mir vorstellen, dass er an meinen Geruch denkt (als extremes Nasentier), mein Bild vor dem inneren Auge hat, oder sich an ein Gefühl z.B. "mein MenschenRudel/meine Familie/die hab ich lieb"  erinnert, wenn er an mich "auf Hündisch" denkt.

Grundsätzlich hat die Hundeforschung in den letzten Jahren herausgefunden, dass Hunde durchaus - auch wenn sie selbst aus "technischen Gründen" (Kehlkopf) keine Sprache produzieren können - menschliche Sprache ganz ähnlich wie kleine Kinder (mehr oder weniger gut) erlernen (also auch in Kategorien denken können, und durch Ausschluss lernen). Natürlich wird ein Hund nie einen Roman schreiben, aber sie haben mehr Sprachverständnis, als man so denkt. Ich meine gelesen zu haben, der "Durchschnittshund" versteht wohl so etwa 200 Begriffe, überdurchschnittlich begabte Hunde noch weit mehr (z.B. Rico der Bordercollie, der vor vielen Jahren mal bei WettenDass war schaffte mehrere hundert und ein anderer BorderCollie, der mal in den USA getestet wurde schaffte es auf 1000 und mehr Begriffe, die sie im Laufe ihres Lebens lernen) - damit könnte man schon eine ganz ordentliche Unterhaltung führen...in wie weit Hunde auch in der Lage wären, Sätze zu bilden, also nicht nur einzelne Wörter, sondern auch "Wörter in Verbindung mit Syntax usw. zu benutzen, weiß man wohl noch nicht.

Dass das mit dem Kontextlernen tatsächlich so ist, konnte ich auch schon mehrfach bei meinem Hund feststellen, er hat sich einige Begriffe, die ich ihm nie beigebracht habe ganz offenbar selbst erschlossen.

Ich denke aber dennoch, dass ein Hund "Mensch" zwar wie eine Fremdsprache teilweise erlernen kann, selbst aber vermutlich ganz anders und nonverbal denkt (das geht auf jeden Fall, ich denke als Autist auch oft nicht in Worten) - möglicherweise auch schwerpunktsmäßig in Gerüchen, Bildern oder Gefühlen. 

lg

l

Antwort
von Tasha, 37

Solange man nur einen Hund hat und alleine lebt, ist das sicher keine Frage: In so einer Situation würde der Hund einem keinen Namen geben, weil er nicht weiß, was Namen sind. Aber wenn man zwei Hunde hat und mehrere Personen im Haushalt sind, kennt der Hund ja Namen: Er weiß, dass er nicht gemeint ist, wenn man seinen Artgenossen ruft und er merkt sicher, dass sich die Menschen mit verschiedenen Namen rufen. Auf der anderen Seite "ruft" einen der Hund ja nicht wirklich, sondern hat andere Methoden, die Aufmerksamkeit auf sich zu ziehen: Er bellt, bringt etwas, sieht einen an usw. Dafür braucht er nicht wirklich einen Namen. Tiere lernen ihre Namen auf jeden Fall - man weiß von sprechenden Papageien, dass sie sich gegenseitig mit Namen rufen (nicht alle, aber einige tun das). Da der Hund und andere Tiere aber nicht (oder selten) mit dem Konzept von Worten aufwachsen, und sehr, sehr selten selbst Worte bilden, und eben auch nicht übermäßig mit dem Konzept von Namen aufwachsen (die wenigen Tiere im Haushalt haben Namen, meist werden wohl nur die Namen der unmittelbaren Artgenossen registriert, so im Sinne, wenn ich Fifi heiße und sie Bello sagt, bin ich nicht gemeint sondern der andere), und bei vielen Tieren Kreativität nicht unbedingt auf dem Stundenplan steht, dürfte es wenige Tiere geben, sich die überlegen, "oh, wie nenne ich denn jetzt mal den Zweibeiner, der mir immer Essen bringt?"

Antwort
von Flauschy, 17

Ich glaube für meine Hunde bin ich "die Frau bei der wir wohnen dürfen, die uns mit Futter versorgt und regelmäßig mit uns rausgeht damit wir nichts in Haus machen". ;-)

Antwort
von AmandaF, 53

Das habe ich mich noch nie gefragt. Aber manchmal überlege ich schon, was er sich jetzt wohl so denkt, was ihm wohl so durch den Kopf geht.

Antwort
von Viowow, 54

Dosenöffner, Futterspender, Spielzeugkaufer, Ka**e einsammler, Rund-um-die-uhr-bespaßer ...irgendwas davon wirds sein.:D

Antwort
von MiraAnui, 22

Nö ich will es gar nicht wissen. Die Blicke sprechen schon Bände 

Antwort
von Undsonstso, 44

Nein.

Hier mal ein Artikel : Halsband übersetzt Gedanken der Hunde in menschliche Sprache

http://www.forschung-und-wissen.de/nachrichten/technik/halsband-uebersetzt-gedan...

Kommentar von earnest ,

WUFF!

Antwort
von ghasib, 10

Der nennt uns gar nichts. 

Antwort
von Savix, 29

Das nicht, aber ich frage mich schon unter welchem Namen mich mein Hund kennt.

Antwort
von pipepipepip, 16

Meine Vögel nennen mich: ,,derdieHandindenKäfigsttecktumunsFutterzugebenundunsdabeizuTodeerschrecktwarumauchimmer :D

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community