Frage von ascivit, 238

Habt ihr einen Organspende-Ausweis?

Wenn ja: wo bewahrt ihr ihn auf? Wem habt ihr es erzählt? Wenn nein : warum nicht? Habt ihr euch bewusst dagegen entschieden?

Antwort vom Arzt online erhalten
Anzeige

Schneller und günstiger Rat zu Ihrer Gesundheitsfrage. Kompetent, von geprüften Ärzten.

Experten fragen

Antwort
von xMirage95, 92

Ich habe einen, auf dem fett "nein" angekreuzt ist, und den hab ich in meinem Portemonnaie. ;)

Erzählen tu ich es denjenigen, die fragen, ich mach da kein Geheimnis draus. Organspende ist etwas was für aktuell nicht in Frage kommt, weder als Geber noch als Nehmer. 

Sowas sollte jeder für sich selbst entscheiden und man sollte sich dafür nicht verstecken müssen, egal für was man sich entschließt. Das ist und bleibt eine persönliche Entscheidung und da hat niemand was dran rumzumeckern. :)

Kommentar von LouPing ,

Hey xMirage95

Richtig! 

Mehr gibt es dazu nicht zu sagen. 

Antwort
von Manja1707, 75

Ich bin aus Österreich und ich finde die österreichische Lösung viel besser als die deutsche:

Bei uns ist jeder automatisch Organspender, wenn er sich nicht ausdrücklich dagegen ausspricht, dazu kann man sich in einem Widerspruchsregister registrieren lassen. Somit besteht nicht wie in Deutschland die Gefahr, dass jemand, der nur zu faul war, sich einen Organspendeausweis zu besorgen, grundsätzlich mit einer Organspende aber einverstanden gewesen wäre, als Organspender verloren geht. Wieviele Leben könnten dadurch zusätzlich gerettet werden!? Ich finde dieses System müsste überall eingeführt werden.

Antwort
von FelixFoxx, 8

Ja, ich habe einen Organspendeausweis und er befindet sich bei den anderen Papieren (Personalausweis, Führerschein, etc.), die ich immer bei mir habe. Meine Eltern wissen davon genauso wie mein Mann. Da ich selbst ein Nierentransplantat habe, wird man nicht alle Organe gebrauchen können als Spende, aber was brauchbar ist, darf im Falle meines Hirntodes gerne entnommen werden.

Expertenantwort
von Buddhishi, Community-Experte für Gesundheit, Medizin, Psychologie, 112

Hallo Ascivit,

was für eine tolle und so wichtige Frage! Respekt :)

Ja, immer in meiner Geldbörse gut sichtbar dabei und die in Frage kommenden Menschen wissen über meine Haltung gut Bescheid.

Ich habe jemanden, der mit nahe steht, der vielleicht einmal eine Organtransplantation benötigen wird und das macht mir immer wieder klar, wie wichtig es ist, sich damit zu beschäftigen.

Gerade auch in Zeiten, in denen wie aktuell in einem Hamburger Krankenhaus illegale Vorgehensweisen ans Tageslicht kommen und viele Menschen wieder einmal verunsichert reagieren und nicht bereit sind, ihre Organe zu spenden.

Oder durch Berichte verunsichert werden, dass man das 'erleben' würde. Es ist Fakt, dass das durch neutrale Ärzte - ja, nicht nur einer - beurteilt werden muss. Und das 'Gelabere', ob hirntod wirklich tod ist. Heaven, was bleibt denn in so einem Fall schon über? Ein hirntoder Pflegefall, vor sich hin vegetierend, ausgeliefert mit quasi null Hoffnung auf ein weiteres Leben.

Die Spendebereitschaft sind kontinuierlich:

http://www.dso.de/

Aufklärung ist dringend erforderlich:

http://www.transplantation-verstehen.de/etappen/die-wartezeit/arten-der-organtra...

http://www.bundesaerztekammer.de/richtlinien/empfehlungenstellungnahmen/organent...

https://www.organspende-info.de/organ-und-gewebespende/verlauf/hirntod

Nein, da möchte ich lieber auch noch in der letzten Phase meines Lebens  etwas Sinnvolles tun und wenn ich das tatsächlich spüren sollte, stelle ich mir zumindest aufgrund meines derzeitigen Wissensstandes vor, dass das auch nicht schlimmer sein kann, als das, was ich oben beschrieben habe.

Das mag auf manche brutal wirken, aber das ist es nicht, sondern für mich nur vernünftig, ehrlich, authentisch und ICH.

Alles Gute für Dich und ein schönes Wochenende wünscht Dir

Buddhishi

PS: DANKE für diese Frage!

Kommentar von ManuTheMaiar ,

Der Körper besteht aus mehr als nur dem Gehirn wie also kann alles andere auf einmal plötzlich tot sein nur weil das Gehirn ausgefallen ist

Antwort
von pingu72, 136

Ja im Portemonnaie. Und ich erzähle es niemanden, es sei denn das Thema kommt auf oder ich werde danach gefragt. 

Kommentar von Blitz68 ,

und was steht drauf ?

Kommentar von pingu72 ,

Dass die alles haben können. 

Antwort
von Rollerfreake, 6

Ja, ich besitze seit meinem 16. Lebensjahr einen. Ich habe allerdings darauf genau festgelegt, welche Organe mir entnommen werden dürften und welche nicht, im einzelnen sind es Herz, Lunge, Nieren und die Leber. Damit das mir alle Organe entnommen werden würden, bin ich trotz dessen das ich sie nicht mehr benötigen würde nicht einverstanden. 

Antwort
von FlyingCarpet, 100

Ja, im Portemonnaie, beim Personal-Ausweis. Eigentlich unwichtig, wem man das erzählt, Hauptsache die Ärzte finden das raus.

Antwort
von Fluggat, 119

Eigentlich weiß jede Person, die ich kenne, dass ich immer einen im Geldbeutel habe. Habe sogar immer 5 unbeschriebene dabei um sie an andere zu verteilen wenn interesse besteht (sind aus Plastik und nicht aus Papier und deshalb tauschen auch viele Papier gegen Plastik).

Wenn ich mit meinen 17 Jahren "feiern" gehe ;) Habe ich nur meine Bahnkarte, Ausweis und den Organspendeausweis dabei.

Antwort
von JTKirk2000, 10

Ja habe ich und ich habe ihn in meinem Kartenheft, neben meinem Personalausweis, Führerschein und anderen Karten. Warum sollte ich das jemandem erzählen? Es ist eine persönliche Entscheidung und als solche sollte das auch respektiert werden. Aus diesem Grund schreibe ich hier auch nicht, was ich in meinem Organspendeausweis eingetragen habe.

Antwort
von ManuTheMaiar, 60

Ja habe ich, allerdings einen auf dem deutlich Nein steht ich habe mir auch nicht dieses Muster Ding geholt sondern mir selbst einen am Computer gemacht, ausgedruck und einlaminiert, der dient nicht nur als Organspendeausweis sondern auch als Notfallausweis für so manche andere Sachen zum Beispiel steht da das man mir niemals lebenserhaltende Maschinen abschalten darf (ich häng an meinem Leben) und bestimmte Untersuchungen an mir verboten sind ich auch riskanten Operationen zustimme wenn ich dadurch wieder gesund werde und ein Hinweis auf meine Patientenverfügung in der das nochmal genauer steht

Natürlich weiß mein Zwillingsbruder davon, wir haben uns beide gemeinsam so entschieden und wir passen aufeinander auf, am liebsten würden wir uns gegenseitig Patientenvollmachten schreiben aber leider sind wir erst 16 und als 16 Jähriger ist man in diesem Land teilweise entrechtet

Wir haben uns übrigens bewusst gegen Organspende entschieden, der Körper besteht aus so viel mehr als nur dem Gehirn und trotzdem macht der Staat es an nur einem Organ fest ob man lebt oder angeblich tot ist und selbst das ist nicht immer sicher was ist wenn ein Arzt nach einem Unfall feststellt zu 99 % Wachkoma dann flicken wir dem das Gehirn nicht mehr wieder zusammen dann ist es morgen komplett platt und wir haben die Organe

Für den Hirntod haben wir uns eine ganz besondere Idee ausgedacht, wir wollen ja beide niemals abgeschaltet werden dummerweise nimmt sich der Staat die Frechheit raus zu sagen sogenannte Hirntote müssen spenden oder ersticken weil ihnen die Beatmung abgeschaltet wird, deswegen haben wir die Tests die notwendig sind um den Hirntod feststellen zu können an uns verboten und ganz besonderst den Apnoetest damit bleibt es im Erstfall immer bei Koma Patient und keiner von uns könnte zur lebenden Leiche definiert werden

Außerdem könnten wir nicht ertragen wenn der andere im Op aufgeschnitten wird und dann tot wieder rauskommt ohne Organe, so blöd das für euch Nicht Zwillinge klingt aber wir sind eineiige Zwillinge wir brauchen einander und irgendwie ist mein Bruder auch ein Teil von mir und ich von ihm, ich könnte niemals zulassen das er als Ersatzteillager auseinander genommen wird und dann als kalte Leiche aus dem Op kommt

Natürlich würden wir füreinander spenden, ich würde ihm ohne auch nur eine Sekunde zu überlegen eine meiner Nieren spenden oder ein Stück meiner Leber, meiner Bauchspeicheldrüse oder meines Darms viel mehr sogar ich würde niemals zulassen das er es von jemand anderem als von mir bekommt, denn da wir gleich sind braucht es keine Medikamente und geht auch nicht nach 5 Jahren wieder kaputt

Unsere Eltern wissen natürlich auch davon das gab erstmal viele Diskussionen besonderst mit unserere Mutter, denn sie hat mal im Krankenhaus gearbeitet und ist voll Pro Organspende

Auch einige unserer Klassenkameraden wissen davon manche haben uns schon vorgeworfen das wäre unmoralisch dabei kann doch jeder selbst entscheiden was mit seinem Körper passiert

Antwort
von seguiendo, 70

Ja, im Geldbeutel und zusätzlich weiß meine Mama auch Bescheid, für den Fall, dass ich bei einem Unfall den Geldbeutel nicht dabei habe und meine Angehörigen gefragt werden.

Antwort
von Andracus, 123

Ich habe mich bewusst dagegen entschieden. Grund: Ich bin paranoid genug um zu befürchten, dass ich noch Dinge fühlen kann wenn die Ärzte mich für tot erklären und ich mitkriege, wie mir alles rausgeschnitten wird. Ich glaube kaum, dass mir das jemals einer wird ausreden können. Viele halten das sicher für völlig unbegründet, aber solange ich in dieser Sache nicht endgültig beruhigt bin, würde der Besitz eines solchen Ausweises nur unnötig unter Stress setzen.

Kommentar von ApfelTea ,

genau das problem hatte ich auch damit, weil man normalerweise nicht zusätzlich betäubt wird, wenn einem die Organe entnommen werden. Hab das deshalb extra auf dem Ausweis vermerkt.

Antwort
von Tragosso, 55

Ich habe einen immer in der Geldbörse dabei auf dem steht, dass ich einer Spende widerspreche. Ich habe mich demnach bewusst dagegen entschieden. Meine Familie und mein Freund wissen natürlich bescheid darüber.

Antwort
von Steffile, 126

Ich habe den in meinem Portemonnnaie und meine Familie weiss davon.

Antwort
von sepp333, 96

Ich hab keinen mehr hatte mir mit 18 einen zugelegt aber vor ein paar Jahren ist mir dann bewusst worden ich will nicht zerschnipselt werden.

Kommentar von Buddhishi ,

Schade, bitte lese meine Antwort, vielleicht überlegst Du es Dir mit mehr Information ja anders. Danke und LG, Buddhishi

Kommentar von sepp333 ,

Nö ,ist nett gemeint aber ich bleib dabei 

Kommentar von LouPing ,

Hey Buddhishi

Ich finde man sollte, nein-man muss beide Einstellungen zur Organspende respektieren. 

Keiner ist irgendwem Rechenschaft schuldig. Hier heißt es tolerant zu sein. 

Ja, ich weiß was Organspende bedeutet. Wir haben das life in der Familie durch und was wir erlebt haben hat bei uns allen tiefe Spuren hinterlassen. Ich war bis zum letzten Atemzug im Hospiz an ihrer Seite und mit mir ist während ihres leidens eine Menge passiert. 

Jeder soll die Freiheit haben für sich zu entscheiden-ohne Druck! und ohne Vorurteile! 

Hier das schlechte Gewissen als "Waffe" einzusetzen ist moralisch bedenklich. 

Kommentar von sepp333 ,

da muss ich dir Recht geben jeder kann über sich selbst entscheiden nur weil jeder sagt das das toll ist heißt es noch lange nicht das ich das will.

Antwort
von ErsterSchnee, 100

Ich habe keinen. Ich will sterben, wenn meine Zeit gekommen ist - und nicht erst dann, wenn ein Empfänger gefunden wurde.

Antwort
von Noeru, 138

Bin seit Jahren Organspender und habe ihn gut sichtbar im Portemonnaie.

Antwort
von musso, 113

Ja, trage ich im Portemonnaie bei mir 

Antwort
von somi1407, 84

Ja, ich habe einen. Meine Familie weiß Bescheid. Der Ausweis steckt im Pormonnaie beim Personalausweis

Antwort
von comhb3mpqy, 65

Ich habe einen. Wo man den am besten aufbewahrt haben andere ja schon geschrieben. :)

Antwort
von putzfee1, 68

Ich habe einen, er ist in meiner Geldbörse bei meinem Personalausweis und mein Mann und meine Kinder wissen Bescheid.

Antwort
von ApfelTea, 83

Hab einen in meinem Geldbeutel. Wenn ich tot bin, brauch ich meine Organe nicht mehr. Ich glaube davon weiß niemand was.. aber ich sag es demnächst meinem Mann.

Antwort
von AriZona04, 95

Meiner ist auch in meiner Geldbörse. Erzählen tu ich es jedem, der es hören will - ich finde es nämlich wichtig! Ich habe mich bewusst DAFÜR entschieden, denn wenn ich tot bin, brauche ich meine Organe nicht mehr - ein anderer aber um so mehr!

Antwort
von Frager1970, 127

Ja ich habe einen, und beware ihn im Portmonait auf!

Antwort
von Delveng, 83

Nein, ich habe keinen Organspendeausweis.

Selbst wenn ich einen haben wollte, ich bekäme keinen mehr.

Kommentar von putzfee1 ,



Selbst wenn ich einen haben wollte, ich bekäme keinen mehr.

Hä? Die liegen bei jedem Arzt an der Anmeldung aus und auch in Apotheken, da kann man sich einfach einen mitnehmen oder ihn sich einfach im Internet runterladen:  https://www.organspende-info.de/organspendeausweis/bestellen . Ausfüllen und gut. 

Wenn du Vorerkrankungen hast, werden die Ärzte beurteilen, ob und welche deiner Organe noch als Spenderorgane geeignet sind, wenn es mal so weit kommt.

Kommentar von Delveng ,

@putzfee1,

ich weiß schon, was ich schreibe.

Für einen Organspendeausweis bin ich zu krank und zu alt.

Kommentar von putzfee1 ,

Das ist schlicht Blödsinn, aber natürlich allein deine Entscheidung. Dann steh doch dazu, statt zu sagen, du bekämst keinen mehr, selbst wenn du wolltest. Das stimmt nämlich nicht!

Kommentar von LouPing ,

Hey putzfee1

Bestimmte Erkrankungen machen in der Tat eine Organspende unmöglich. 

Dazu zählen Infektionen (z.B. Hepatitis, HIV), Zustand nach Chemotherapie und einige genetische Erkrankungen (z.B. Mukoviszidose, Lupus erythematodes,Blutkrankheiten). 

Kommentar von putzfee1 ,

@LouPing, das mag ja alles richtig sein, dennoch ist die Aussage "Selbst wenn ich einen haben wollte, ich bekäme keinen mehr" schlicht falsch. Einen Organspendeausweis kann man sich ganz einfach aus dem Internet herunterladen und ausfüllen.

Ob man dann Organe spenden könnte oder nicht, steht auf einem ganz anderen Blatt.

Wenn der FS geschrieben hätte "Aufgrund meines Alters und meiner Erkrankungen halte ich einen Organspendeausweis für überflüssig, weil meine Organe eh nicht mehr verwendet werden können", dann hätte ich die Antwort auch ohne Weiteres akzeptieren können.

Kommentar von LouPing ,

Hey Putzfee1

Ok, dann habe ich deine Reaktion missverstanden, für mich las sich ein Kommentar von dir sehr vorwurfsvoll-sry. 

Mir ist halt wirklich wichtig, das sich niemand für seine Entscheidung rechtfertigen muss.  

Ich habe seit 1993 einen Osp-Ausweis und habe mich noch im gleichen jahr bei der DKMS typisieren bzw. registrieren lassen. 

2007 verfasste ich eine sehr umfangreiche Patientenverfügung- ich möchte (vorerst) weiterhin Spender bleiben. 

Aber-ich möchte kein Empfänger eines Fremdorgans werden, also selber auf keiner Liste stehen. 

Mit den Lebenserfahrungen ändern sich auch unsere Einstellungen zu vielen Dingen. Mir ist wichtig das das respektiert wird. 

Kommentar von putzfee1 ,

Ich respektiere die Entscheidung eines jeden, sofern er auch meine respektiert. Ich finde nur, man sollte klare und fachlich korrekte Antworten geben und nicht um den heißen Brei herum reden.

Kommentar von LouPing ,

Hey putzfee1

Nicht jedem ist es immer vergönnt sich "korrekt" auszudrücken. 

Auch sind Missverständnisse zwischen den Zeilen immer allgegenwärtig.

Das sind ganz normale Schwächen-das ist menschlich. 

Kommentar von Buddhishi ,

Ich habe LouPing gerade einen Kommentar zu seinen Einmischungen geschrieben. Gute Nacht :)

Kommentar von LouPing ,

Hey Buddhishi

Bitte zügle nun deine persönlichen Rachefeldzüge. 

Hier sollen Fragen beantwortet werden, alles andere gehört nicht hierher. 

Hast du ein Problem mit mir dann kläre das bitte ausschließlich mit mir-so wie die Regeln des Unternehmens das auch wünschen. 

Vielen Dank. :-)

Kommentar von Buddhishi ,

Hey LouPing,

das war kein persönlicher Rachefeldzug und ich habe auch kein Problem mit Dir - ich kenne Dich nicht einmal. Leider kann ich Dir erst heute antworten. Ich stimme Dir in vielen Dingen sogar zu, die ich von Dir zu dieser Frage gelesen habe.

Allerdings waren Deine Vorwürfe im Zusammenhang mit 'Sepp333' völlig unbegründet. Ein 'Schade' ist noch lange kein Verursachen eines schlechten Gewissens, sondern nur ein Ausdruck meiner ganz persönlichen Haltung, die Du sicherlich verstehen wirst, wenn Du meine Antwort (auch zwischen den Zeilen) liest.

Als Sepp sich bedankte und klarstellte, dass er bei seiner Entscheidung bleiben möchte, habe ich diesbezüglich auch nicht weiter involviert, sondern diese Aussage akzeptiert und respektiert. Nur Du hast daraufhin Deinen 'Aufstand' veranstaltet und ich hatte Dich nur gebeten, Dich da nicht weiter einzumischen, da es doch alles längst erledigt war. Und als solches betrachte ich es auch hiermit.

Schönes Wochenende wünscht Dir

Buddhishi

Antwort
von pritsche05, 50

Ja ich habe einen, schon 20 Jahre, ich bewahre ihn mit dem Führerschein in der Brieftasche auf. Ich habe mich bewusst dafür entschieden.

Antwort
von BeliPerle, 12

Organspendeausweise bewahrt man meistens im Geldbeutel auf, weil man den immer bei sich hat und wenn du stirbst, wird immer gleich im Geldbeutel nach geschaut wer du bist (Personalausweis) und ob du Organspender bist.

Ich persönlich habe einen Organspender-Ausweis. ^^

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community