Frage von DBKai, 16

Habt ihr einen insgesamt klar definierten, fair zugeteilten und zeitlich erfüllbaren Aufgabenbereich in der Arbeit?

Wisst ihr, was ihr bis wann, wie und zu welchem guten Zwecke erfüllen können sollt und tragt ihr selbst zu 100 % die Verantwortung dafür? Als Erwachsener ist man schließlich selbst für das was man tut und lässt verantwortlich... Versteht ihr die Wichtigkeit eurer Arbeit und könnt ihr diese nach außen hin vertreten oder gibt es Dinge, die ihr auch schlecht an eurer Arbeit findet und sprecht ihr das auch offen an, um eine Veränderung zum Guten herbei führen zu können/fördern zu können? Werdet ihr in Ruhe gelassen? Könnt ihr zur Arbeit gehen - die Arbeit machen und wieder Heim gehen oder sorgen andere Mitarbeiter für Stunk und unnötigen Stress?

Antwort
von Rendric, 8

Das sind zu viele Fragen auf einmal.

Ich bin Altenpfleger:

Als Fachkraft und meistens Schichtleitung trage ich die Verantwortung für mein Handeln und das der anderen Helfer.

Meine Arbeit ist wichtig, das ist mittlerweile jedem klar auch wenn der Gesellschaftliche Ruf noch recht neidrig ist.

Die Rahmenbedingungen in der Pflege sind schlecht: Personalmangel, finanzielle Mittel fehlen für Hilfsmittel usw.

Das ist allen klar und deswegen stehe ich auch bei jeder Demo der Pflege mit auf der Straße und versuche mein Team mit zu überzeugen.

Ansprechen tu ich das auch, aber beim Arbeitgeber nützt das wenig, den er kann für unsere Probleme auch wenig. Wir haben ein politisches Problem.

Man schafft nie das, was man eigentlich alles gerne tun würde und keiner von uns geht mit einem wirklich ruhigen Gewissen nach Hause. Das ist Pflege.

Aber ich habe ein tolles Team und intern keine Probleme.

Kommentar von DBKai ,

Als Fachkraft und meistens Schichtleitung trage ich die Verantwortung für mein Handeln und das der anderen Helfer.

Du kannst NUR für deine eigenen Handlungen die Verantwortung tragen - aber NIEMALS für die Handlungen der anderen Helfer... Wie willst du das auch machen? Das geht gar nicht! Du kannst ihnen z. B. sagen, was zu ihrem Aufgabenbereich gehört und was sie wann, wie und warum machen sollten... Wenn aber nun ein Helfer los geht und mutwillig einem Patienten einen Schaden zufügt, kannst du doch nichts dafür... das ist dann die Verantwortung des Helfers, der ja ebenfalls erwachsen ist und für die eigenen Handlungen und Unterlassungen gerade zu stehen hat! Deine Verantwortung sollte damit erledigt sein, dass du für Fragen offen bist und anderen hilfst, wenn diese Hilfe benötigen und du helfen kannst... und für deinen eigenen Aufgabenbereich musst du halt ebenfalls die Verantwortung übernehmen. Wenn ein Helfer etwas verantwortungsloses macht, muss er dafür gerade stehen - du kannst dann nur das Gespräch mit der Person suchen um heraus zu finden, wie und warum es dazu gekommen ist - um zu verstehen wo das Problem liegt und um Wege zu finden, damit sich das in Zukunft nicht wiederholt.

Kommentar von Rendric ,

Du scheinst dich ja auszukennen :D

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community