Frage von user50031, 46

Habt ihr eine Idee, was ich tun kann oder wie ich meine Einstellung/Denkensweise beeinflussen kann, dass es mir besser geht?

Ich befinde mich gerade in einer sehr unangenehmen Lage. Ich habe einen Freund, mit dem ich seit über einem Jahr in einer glücklichen Beziehung bin. Bei uns läuft zurzeit alles gut, ich fühle mich auch wohl und sehr willkommen in seiner Familie. Jedoch ist dies umgekehrt nicht so: Er fühlt sich unwohl bei mir zuhause, schläft deshalb nur selten bei mir und wenn, geht er fast direkt nach dem Frühstück nach Hause. Dies ist bereits seit dem Anfang unserer Beziehung so.. Erst hatte er das Gefühl nicht gemocht zu werden und jetzt findet er einfach die allgemeine Stimmung bei mir zuhause nicht erwartungsgemäß. Es schreckte ihn erst ab und selbst jetzt hat er nicht lange Lust, meine Familie "auszuhalten". Meine Mutter hat einen Putzfimmel und streitet sich oft mit meinem Vater. Allgemein ist es lauter und oft weniger friedlich als bei ihm. Auch mir wird das immer mehr bewusst und auch mich lässt es immer weniger kalt. Es macht mir weh, meine Eltern so zu sehen und hinterher den direkten Vergleich zu den Eltern meines Freundes.

Was mich jedoch wirklich beschäftigt, ist, dass mein Freund mir das vor zwei Tagen zum ersten Mal richtig ins Gesicht gesagt hat. Wir hatten ein ganz langes Gespräch, indem ich ihm auch meine Gefühle mitteilte. Ich hatte zwar zuvor schon gemerkt, dass er sich nicht so wohl fühlt, aber mir immer gut zugeredet. Er hat nicht gut von meiner Mutter gesprochen, auch das geht mir nach. Dass er sich allgemein nicht wohl fühlt bei mir zuhause, finde ich schlimm und macht mir weh. Er hat meine Familie mit ganz vielen anderen Familien verglichen, Beispiele genannt, um mir zu "zeigen", wie anders meine ist. Die Art, sich auszudrücken, immer nur schlecht über andere Personen zu reden, usw. Hinterher hat er sich zwar dafür entschuldigt, aber es blieb hängen. Schon seit Monaten fühle ich selbst mich auch immer unwohler in meiner eigenen Familie. Manchmal habe ich das Gefühl, ich gehöre garnicht dazu. Ich würde am liebsten ausziehen, aber im nächsten Moment tut mir der Gedanke leid, weil ich weiß, dass mich meine Familie im Grunde liebt und ich sie.

Ich weiß nicht, was ich tun soll. Ich fühle mich nicht gut, kann mich kaum mehr entspannen. Würde am liebsten einfach für ein paar Tage wegfahren.

Antwort
von palaverfred, 10

ich denke, dass du noch recht jung bist und erstmalig diese Erfahrung gemacht hast. Du magst deine Familie und das ist gut so. Der ton und der Umgang in deiner Familie ist sicher schon eine ganze weile so. eine pause von der Familie ist eine gute Idee, wird aber an der Situation nicht viel ändern. wenn du die Möglichkeit hast und es auch willst , dann suche dir eine Wohnung mit deinem freund oder ziehe zu ihm.

wenn dir der Umgang in seiner Familie besser gefällt, kannst du dies für den umgang mit deinem freund für dich verinnerlichen.

Kommentar von user50031 ,

Das Verinnerlichen ist ein ganz wichtiger Punkt für mich. Ich hoffe, die Beziehung mit meinem Freund hält an, denn ich habe Angst davor, mit ihm auch das (friedliche) zu verlieren. Ich habe auch Angst, dass er später jemanden findet, die ihm das bieten kann, was ich nicht kann - Eine Familie, die ihn immer willkommen heißt und bei dei er sich sehr wohl und geborgen fühlt.. 😔

Kommentar von palaverfred ,

ich glaube, dass es ganz an dir liegt, ob er sich geborgen fühlt.

Offenheit und Fairness tragen entscheidend zu einer Beziehung bei. Also Däumchen hoch.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community