Frage von TimmyEF, 574

Habt Ihr auch das Gefühl, dass für die Flüchtlinge mehr getan wird als für die Deutschen?

Antwort
von Dxmklvw, 125
Nein

Für die Flüchtlinge wird nicht mehr getan, als ein windiger Kaffeefahrtveranstalter für die alten Leue tut, um seinen Billigkram überteuert zu verkaufen.

Der Eindruck, den man aus allem möglichen gewinnen kann, ist mediengesteuert und im Sinne derer verfärbt, die ihre Profite daraus ziehen. Das bedeutet, daß eine auf diese Weise modifizierte Meinungsbildung zum Schwerpunkt hat, daß niemand bemerken darf, daß es so ist, weil sonst das Konzept nicht mehr funktionert.

Real ist die Behandlung von Flüchtlingen und Deutschen ungefähr gleich. Unschiede ergeben sich individuell daraus, wer wie gut für was als Beute taugt oder auch nicht, und sie ergeben sich weiterhin daraus, daß nicht alle Menschen als Beute angesehen werden, weil es daneben auch die Beutejäger gibt.

Doch dies ist ein gesamtgesellschaftliches Problem, das nichts mit Flüchtlingen zu tun hat und das es schon immer in unterschiedlichsten Varianten gab.

Die gegenwärtigen Gegebenheiten verleiten leicht zu Verkennungen. Betrachtet man lediglich den Augenblick einer Situation, dann kann schnell der Eindruck einer auffälligen Ungleichbehandlung entstehen.

Die Bewertung der Sache ist aber nur dann brauchbar, wenn man eben nicht nur auf den Augenblick schaut, sondern auch weit über den Tellerrand hinaus Hintergründe und Nebeneffekte bedenkt und alles auf wahrscheinliche Endresultate hochrechnet.

Aus dieser Sichtweise betrachtet haben sowohl Durchschnittsdeutsche und stark vermehrt Einkommensschwache als auch in Deutschland verbleibende Flüchtlinge die gleichen Endresultate zu erwarten wie Menschen, die sich ihr Glück an Spielautomaten erhoffen: Anlockreize dämpfen die Vernunft, und über längere Zeiträume bleibt für die Spieler nur der Verlust bis hin zum Totalschaden übrig, während der Betreiber die Profite hortet.

Eine große Reihe Spezialfälle, die es tatsächlich auch gibt, sind dabei ein völlig anderes Thema, weil dabei ganz andere Ursachen und Ziele maßgeblich sind. Das wären z. B. die Trittbrettinstanzen, die sich auch Korruption, krimineller oder halbseidener Strukturen usw. ergeben und die sowohl innerstaatlich als auch nahezu international exististieren, und bei dem ich meine, daß man hier das eine auf gar keinen Fall mit dem anderen durcheinanderbringen sollte.

Antwort
von Zicke52, 109

Wo Fakten vorliegen, sind Gefühle irrelevant.

Also: entweder wird für die Flüchtlinge mehr getan als für Einheimische. Dann lässt sich das belegen, und dagegen sollte natürlich angegangen werden. Nicht, indem man Leistungskürzungen für Flüchtlinge fordert, sondern Angleichung (Erhöhung) der an Einheimische gewährten Leistungen.

Oder für Flüchtlinge wird nicht mehr getan als für Einheimische. Dann gibt's keinen Grund für Neid.

Deine "Umfrage" macht keinen Sinn, weil sie über die Fakten nichts aussagt 

Antwort
von ceevee, 219
Nein

Kannst du das auch irgendwie in Zahlen ausdrücken, inwiefern für die Flüchtlinge mehr getan wird? Oder ist das mehr so'n rechtspopulistisches/rechtsextremes Gefühls-Ding?

Ich hab eher das Gefühl, dass es Deutsche gibt, die neidisch auf Flüchtlinge sind. Wenn man selbst (aus welchen Gründen auch immer) ganz unten ist, dann neigt man dazu, sich einen Schuldigen zu suchen, der dafür verantwortlich ist, dass es einem selbst schlecht geht.

Kommentar von TimmyEF ,

Das hat nichts mit Rechtspopulismus zu tun. Ich sehe das bei uns. In einer Stadt mit mehr als 200.000 Einwohnern wurden vor einem Jahr Containerdörfer aus dem Boden gestampft, kommunale Häuser saniert und voll möbliert ausgestattet.

Die Containerdörfer (auch voll möbliert) stehen nun leer und dürfen nicht fremdgenutzt werden (z.B. als Studentenwohnheime bzw. Obdachlosenunterkünfte). Die Kosten tragen alle Steuerzahler. Auch die Folgekosten für den Leerstand.

Kommentar von Sachsenbruch ,

Ein Ichbinkeinaber ...

Kommentar von Zicke52 ,

@TimmyEF: Wenn die Containerdörfer erst vor einem Jahr aus dem Boden gestampft wurden und jetzt leerstehen, waren dann überhaupt schon Flüchtlinge drin? Wenn ja, offenbar sehr kurzzeitig. Da würde ich mal die Stadtverwaltung (oder wer immer zuständig ist) um Stellungnahme bitten: Müssen die Container für zukünftige Flüchtlinge schnell verfügbar bleiben (dann wäre es tatsächlich nicht vernünftig, andere Mieter reinzunehmen, man kann die dann ja nicht kurzfristig rausschmeissen)? Ist anderweitig für günstige Studentenwohnungen ausreichend gesorgt? Stehen den Obdachlosen Unterkünfte zur Verfügung, die den Flüchtlingsunterkünften mindestens gleichwertig sind? Wenn nein, warum nicht? Und nicht lockerlassen, bis man eine nachvollziehbare Antwort bekommt.

Natürlich darf man nicht Bedürftige gegen andere Bedürftige ausspielen. Deutschland ist reich genug, sowohl den Flüchtlingen als auch den eigenen Bürgern ein menschenwürdiges Leben zu ermöglichen.

Kommentar von TimmyEF ,

In einem Containerdorf war bis jetzt kein einziger Flüchtling. Ein zweites ist nur halb besetzt. Antworten von der Verwaltung = 0

Kommentar von Zicke52 ,

@TimmyEF: "In einem Containerdorf war bis jetzt kein einziger Flüchtling"

Dann haben ja die Flüchtlinge bis jetzt auch nichts davon gehabt. Es handelt sich offenbar um eine Fehlplanung, wie es so viele gibt. 

Gibt es anderweitig Bedarf an diesen Containerwohnungen (Studenten, Einkommensschwache, Obdachlose)? Dann sollen die Bürger den Verantwortlichen die Hölle heiss machen und sich nicht mit "0 Antwort" zufriedengeben. Bürgerinitiativen gründen, Aktionen starten, an die Presse gehen...

Du hast recht, der Steuerzahler darf erwarten, dass sein Geld nicht sinnlos ausgegeben wird.

Kommentar von Dxmklvw ,

"Neidisch" kommt zwar auch häufig vor, doch ich meine, daß es genau bei diesem Punkt in der Hauptsache nicht Neid ist, sondern eine schlichte Verkennung der wirklichen Zusammenhänge.

Wir haben eine Medienlandschaft, die im Wesentlichen in eine sehr große und daneben in eine deutlich kleinere Abteilung aufgespalten ist. Doch beide berichten verzerrend und blenden ängstlich vieles von dem aus, was wirklich im Hintergrund abläuft.

Zur Verfügung steht den meisten Menschen im Lande deshalb nur solches Material, bei dem es sich um reine Meinungen handelt, und daneben noch ein Internet, das sicher auch diveres Wahre enthält, aber insgesamt schon dadurch wieder irrelevant wird, daß es dort gleichzeitig von Populismus, Mutwillen usw. wimmelt, ohne daß dies jeweils auf Anhieb erkennbar ist.

Antwort
von Matahleo, 122
Nein

Hallo TimmyEF,

du stellst eine typische populistische Frage, die in dieser Form gar nicht gestellt werden sollte, da es davon zeugt, dass du keine klaren Informationen über "die Flüchtlinge", "die Deutschen" und "die Hilfen" hast.

Schade, informiere dich einfach mal wirklich.

LG Mata

Kommentar von TimmyEF ,

Es ist eine klar formulierte Umfrage. Du hättest Dich nicht beteiligen müssen.

Kommentar von Matahleo ,

Du hast recht, aber ich finde gegen populistische Aufmachungen muss man auch klar Stellung beziehen und zu einer Umfrage fehlen schlicht und ergreifend die Grundlagen. 

Es ist eine Umfrage die genauso heißen könnte: "Habt ihr das Gefühl, dass mehr Äpfel oder Mais angebaut wird?" 

Keinerlei Grundlage eben.

Antwort
von PatrickLassan, 174
Nein

Nein. Das glauben nur Leute, die Pegida und AfD für eine gute Idee halten.

Kommentar von TimmyEF ,

Richtig.

Kommentar von hutten52 ,

Hast du Argumente oder nur Feindbilder?

Kommentar von Sachsenbruch ,

Wenn hier einer Argumente hat, dann PatrickLassan, aber die holt er bestimmt nicht unnötig heraus.

Kommentar von PatrickLassan ,

@ Hutten: Welche Argumente sollte man denn bei einer derart provokanten Frage vorbringen?

Kommentar von TokTokdasEi ,

Dieser Sachse steckt ja hier in mehrere Gesäßbacken als ich dachte :-)))

Antwort
von Yodafone, 50

Endlich hat mal einer den Durchblick....

Deutschland war schon immer ganz vorn mit dabei,wenn es darum ging,Flüchtlingströme zu verursachen....

Antwort
von teafferman, 86

Es kommt drauf an, worauf genau sich Deine Frage bezieht.

Die Bundesrepublik Deutschland tut für die Flüchtlinge nachweislich weniger als für die eigene Bevölkerung. 

Nach meinen persönlichen Erfahrungen, und nicht nur nach meinen, engagieren sich die Mitglieder der Evangelischen Kirche für die Flüchtlinge mehr als für Einheimische. Und zwar selbst dann, wenn ihnen bekannt ist, in direkter Nachbarschaft ist eine einheimische Person gerade in Not geraten. 

Zum letzteren Punkt habe ich einige sehr üble Erlebnisse gehabt. Seither ist diese Institution für mich nur noch abstoßend. Denn in der Bibel steht ausdrücklich, dass das eigene Volk immer an erste Stelle zu setzen ist. 

Was die Institution kath. Kirche angeht, so habe ich einige Fakten zur Kenntnis nehmen müssen, welche belegen, dass die von den allgemeinen Steuergeldern bezahlten Würdenträger dieser Institution öffentlich Volksverhetzung von der Kanzel herunter betreiben. Zudem erdreisten sie sich, von Urchristen einzufordern, sich erst als Mitglied ihrer Institution eintragen zu lassen, bevor den Menschen auch nur im Ansatz christliche Nächstenliebe gewährt wird. 

Nicht nur wegen solcher Vorfälle hat der emeritierte Papst Benedict ein für seine Verhältnisse scharfes Mahnwort gesprochen. 

Noch mal:

Die Bundesrepublik Deutschland tut für die Flüchtlinge nachweislich weniger als für die eigene Bevölkerung. 

Für antichristliches öffentliches Auftreten angeblich christlicher Institutionsvertreter kann dem Staat kein Vorwurf gemacht werden. Allerdings dürfen wir Alle uns dem emeritierten Papst Benedict anschließen, und die Aufhebung des Konkordats einfordern. 

Antwort
von Kefflon, 102
Nein

Was ist das denn für ein Schwachsinn? Hast du mal geguckt wie es langfristig aussieht? Das ist kein Luxus.

Antwort
von adabei, 150
Nein

... und das sollte als Antwort auf deine tendenziöse Frage reichen.

Antwort
von BjoernWilhelm, 60
Nein

Nein, das ist im Wesentlichen eine Neiddebatte, gepaart mit Selbstmitleid, und wird oft von Leuten angestoßen, die einfach prinzipiell was gegen Ausländer haben. Solchen Leuten wird man es nie recht machen können. Dürfen Asylanten arbeiten, beschweren sich AfD und NPD, dass sie den Deutschen die Arbeit wegnehmen. Dürfen sie nicht arbeiten, beschweren sie sich, dass die Asylanten nur faul rumliegen und sich aushalten lassen.

Natürlich gibt es immer Fälle, in denen Leute scheinbar oder tatsächlich ungerechtfertigt mehr bekommen als andere. Man findet sicher vierköpfige afghanische Familien, die mehr Geld bekommen als so manche Rentnerin. Man könnte deshalb den Afghanen natürlich die Bezüge deutlich kürzen, so dass sie die Kinder zum Betteln oder Stehlen schicken müssen. Wäre vielleicht "gerechter", aber kaum sinnvoll. Man könnte auch allen Rentnern eine höhere Mindestrente gewähren. Dann beschweren sich die, die sich die Mindestrente erarbeitet und zusammengespart haben, weil sie genauso viel bekommen wie die, die ihr Leben lang kaum in die Rente eingezahlt haben - aus welchem Grund auch immer. Die Neiddebatte ist jedenfalls garantiert! Dafür braucht man weder Ausländer noch Asylanten - allerdings tut man sich bei denen viel einfacher, ihnen nicht die Butter auf dem Brot zu gönnen.

Kommentar von BjoernWilhelm ,

Übrigens sind viele der Behauptungen, die auch hier in der Diskussion kursieren, unzulässig verallgemeinert oder schlicht falsch. So ist z.B. die Freifahrtkarte für den ÖPNV im Wesentlichen eine Legende, die u.a. folgende Hintergründe hat:

- Asylbewerber bekommen oft einen Teil ihrer staatlichen Unterstützung nicht in Form von Geld, sondern in Form von Sachunterstützung. Darunter sind Wertgutscheine für Bus- oder Bahnfahrkarten. Ein deutscher Sozialhilfeempfänger würde das in Geld ausbezahlt bekommen, hätte dadurch aber auch nicht weniger - im Gegenteil.

- Die Bahn hat 2015 eine Weile lang Flüchtlinge auch ohne Fahrschein bis zu ihrer Erstaufnahmestelle fahren lassen, weil viele noch nicht registriert waren und daher noch keine Wertgutscheine bekommen konnten.

- Es gab oder gibt in manchen Städten Vergünstigungen durch die städtischen Verkehrsbetriebe oder freie Fahrten zur Flüchtlingsunterkunft (besonders wenn die weit draußen lag). Das ist aber eine Entscheidung der Kommune und berücksichtigt die Verhältnisse vor Ort. Eine generelle freie Benutzung öffentlicher Verkehrsmittel gibt es meines Wissens nicht.

Antwort
von Nordseefan, 156
Nein

Es werden andere Sachen getan. Manches, von dem was den Flüchtlingen hilft oder wie ihnen geholfen wird, brauchen Deutsche gar nicht. Sprachkurse zum Beispiel.

Kommentar von Skibomor ,

Naja, da gebe ich dir nur halb Recht - gerade bei GF würde ich so manchem einen Deutschkurs empfehlen.

Kommentar von Nordseefan ,

Auch wieder wahr.

Antwort
von hutten52, 141
Ja

Beispiel 1: Minderjährige Unbegleitete, auch aus Ländern, in denen es keinen Krieg gibt wie z. B. Gambia, kosten den Steuerzahler im Monat pro Kopf 5000 €, im  Jahr also 60000 €. (Dafür baut der Lionsclub in Westafrika eine komplette Schule!). Eine deutsche Rentnerin hat eine Durchschnittsrente von 800 €, obwohl sie vllt 40 Jahre Teilzeit gearbeitet und zwei Kinder großgezogen hat. 

Beispiel 2: Keinem einzigen deutschen Obdachlosen wird eine komplett eingerichtete Wohnung zur Verfügung gestellt, wie das oft bei Einreisenden geschieht.

Beispiel 3: Ich erlebte es, dass Einreisende in der Bahn sich in die leere 1. Klasse setzten, während wir anderen dicht gedrängt in der 2. saßen. Die Kontrolle kam, man sah, dass sie keine Fahrkarten hatten, doch die Kontrolleure gingen weiter, als ob nicht gewesen wäre. 

Kommentar von Zicke52 ,

@Hutten52: man kann nur Vergleichbares vergleichen.

Du vergleichst das, was ein Flüchtling KOSTET, mit dem, was eine Rentnerin BEKOMMT. Das ist kein Vergleich!

Also entweder: 

Was kostet eine deutsche Rentnerin/ein Flüchtling?

oder:

Was bekommt eine deutsche Rentnerin/ein Flüchtling?

Da du von Minderjährigen sprichst, wäre ein Vergleich "was kostet ein deutsches Kind von Geburt bis zum Berufseintritt/was kostet ein minderjähriger Flüchtling den deutschen Steuerzahler" allerdings logischer.

Kommentar von hutten52 ,

Also gut, vergleichen wir das, was konkret beim Einzelnen ankommt., können wir gerne machen. 

Der Gambier z, B, (kein Flüchtling denn in Gambia gibt es keinen Krieg, kein politisch Verfolgter,  Anerkennungsquote 0,3 %) erhält eine oft gut ausgestattete Wohnung. Bei uns im Viertel wohnen je drei Gambier in ehemaligen Reihenhäusern von französischen Offizieren mit Terrasse, gehobene Wohnlage, Grünanlage, voll eingerichtet mit allen Geräten, neu gekauft. Trotzdem beschwerten sie sich beim Einzug und  wollten "anders Haus, besseres Haus", so dass selbst der gutmeinenden Helferin der Kragen platzte. Sie erhalten kostenlos Sportkurse etc.  

Sie bekommen Vollversorgung und Taschengeld. Sie erhalten Geld, um Reisen zu unternehmen. Eine Dreiergruppe fuhr z. B. auf Steuerzahlerkosten von Süddeutschland nach Hamburg. 

Das alles, während zunehmend Senioren, die Jahrzehnte in die Solidarkasse eingezahlt haben, Flaschensammeln gehen, um an guten Tagen 20 € zusätzlich zu ihrer Minirente zusammenzubringen. Viele Senioren müssen zur Tafel, um über die Runden zu kommen. An Reisen ist nicht zu denken. Neue Geräte aus dem Mediamarkt, wie sie bei den Gambiern angeliefert werden - Pustekuchen. 

Ich frage mich wirklich, was noch passieren muss, bis wir diese Veruntreuung von Steuergeldern stoppen. In Gambia klagen derweil Entwicklungsexperten, dass die jungen Männer weglaufen, weil sie keine Lust haben, ihr Land aufzubauen. Die Alten und Schwachen bleiben. Das ist Unfug. 

Nochmal: Für die Kosten von 12 Gambiern in einem Jahr baut der Lionsclub in Westafrika 12 Schulen! 

Kommentar von Zicke52 ,

@hutten52: Woher weisst du, dass Gambier keine Flüchtlinge sind? Zwar ist die extreme Armut in diesem Land der erste Fluchtgrund, aber es gibt auch politische Verfolgung: Regimekritiker, Menschenrechtsverteidiger, Journalisten werden verhaftet, gefoltert und "verschwinden" manchmal. Auch Homosexuelle werden strafrechtlich verfolgt. DAS sind international anerkannte Asylgünde, nicht Krieg, wie viele irrtümlich annehmen! Die geringe Anerkennungsquote (2% nach meinen Quellen) beweist nur, dass es in Deutschland eben nicht so leicht ist, Asyl zu bekommen, wie immer behauptet wird.

Aber auch wenn man die Asylgesuche ablehnt, lässt sich die Rückführung nicht so einfach umsetzen. Gambia lehnt ein Rückführungsabkommen ab, und die Schweiz und Spanien mussten schon die Erfahrung machen, dass ihre Flugzeuge voller Flüchtlinge wieder umkehren mussten, weil sie in Gambia keine Landeerlaubnis bekamen. Tja, was tun? Da ist guter Rat teuer.

Und was die luxuriöse Unterbringung der Flüchtlinge in deiner Stadt betrifft: ich kann dazu nichts sagen, da ich die genauen Umstände und Gründe nicht kenne. Vielleicht waren die von dir erwähnten Reihenhäuser gerade frei, und es war billiger, die Flüchtlinge dort unterzubringen, als neue Unterkünfte zu bauen? Dann war es ein absoluter Ausnahmefall und ein Glücksfall für die Flüchtlinge, es besteht nämlich kein Anspruch auf Häuser in bester Wohngegend, und das ist auch nicht die Regel! Die meisten Flüchtlinge sind in Sammelunterkünften untergebracht, wenn sie eine Wohnung haben, dann muss sie den gleichen Bedingungen entsprechen wie die eines Hartz-IV-Beziehers: "angemessene" Grösse und Mietpreis. Und die zusätzlichen finanziellen Leistungen sind für Flüchtlinge niedriger als für Hartzempfänger. Ich glaube nicht, dass Behörden sich über diese gesetzlichen Bestimmungen hinwegsetzen und den Flüchtlingen höhere Bezüge als vorgeschrieben genehmigen. Sollten Flüchtlinge wirklich kostenlose Sportkurse und Reisen bekommen, kann das nur auf Privatinitiativen zurückgehen. Und private Zuwendungen kannst du nunmal nicht verbieten.

Kommentar von oelbart ,

Interessante Rechnung. Ebenso könnte man behaupten, dass ein Schulkind deutlich billiger ist als ein Goldhamster, denn das Schulkind bekommt nur ein paar Euro Taschengeld während der Goldhamster Futter, Käfig etc braucht...

Wenn unbegleitete minderjährige Flüchtlinge untergebracht werden geschieht das ähnlich wie bei deutschen Minderjährigen, die vom Amt "in Obhut genommen werden" (allerdings ist m.W. Bremen das einzige Bundesland, das zumindest VERSUCHT, für minderjährige Flüchtlinge ein ähnliches Level anzubieten wie für deutsche Minderjährige.). Die Kosten sind dementsprechend recht hoch, da Erzieher eben auch Geld kosten. Allerdings kosten minderjährige Deutsche auch nicht weniger...

Kommentar von 666Phoenix ,

hutten, wenn wir Zahlen bringen wollen, dann mal los:

Was kosten dem Steuerzahler der Berliner Flughafen, die Hamburger Symphonie und viele andere Steuerkrücken?

Was kosten dem Steuerzahler hier die exorbitanten Gehälter der Kirchenfürsten (in einem Staat, in dem Kirche und Staat angeblich getrennt sind!)?

Was kostet dem Steuerzahler die sinnlose Lichtinstallation auf dem Kölner Kröpcke?

Was kostet dem Steuerzahler der Brückenbau in Schwerin, nachdem festgestellt wurde, dass die von beiden Seiten verlegten Schienen nicht zusammenstießen?

Was kostet dem Steuerzahler jährlich eine dem Bund gehörige Immobilie in New York, die nicht genutzt wird?

Wieviel mehr kostet dem Steuerzahler die Sanierung der Kölner Oper? Sowohl die JVA Aichach, das Freilichtmuseum Glentleiten, das Staatstheater am Münchner Gärtnerplatz und das Chemikum der Universität Erlangen-Nürnberg kritisiert der Landesverband Bayern vom Bund der Steuerzahler in seinem "Schwarzbuch 2016" wegen Kostensteigerungen bei Baumaßnahmen.

Was kostet dem Steuerzahler der nicht nutzbare Bahnübergang in Gelenau/Kamenz?

Was kostet folgendes dem Steuerzahler:

Im April 2016 hat der Bundesrechnungshof Mängel bei der Vergabe von Rüstungsaufträgen durch die Bundeswehr kritisiert. 2012 habe sie 60 Millionen Euro für 30 Lenkflugkörper bezahlt, ohne vorher die Einsatzfähigkeit des Waffensystems für die Korvetten der Marine ausreichend zu prüfen. Ein Jahr später sind zwei Flugkörper bei der Einsatzprüfung ins Meer gestürzt. Eine Wiederholung des Tests habe mehrere Millionen Euro gekostet und ergeben, dass die Lenkflugkörper nur gegen Ziele auf See, aber nicht gegen Ziele an Land eingesetzt werden könnten.

Was kosten dem Steuerzahler illuminierte Gullydeckel in einem Verkehrskreisel im niedersächsischen Wallenhorst.

Wieviel mehr muss der Steuerzahler für das noch nicht fertiggestellte Gebäude für den Libeskind-Neubau auf dem Gelände der Leuphana Universität Lüneburg zahlen?

Wieviel kostet dem Steuerzahler eine sinnlose Friedhofs-App des Kulturstaatsministeriums?

Sitzmöbel aus Eichenholz vor dem Archäologiemuseum im sächsischen Chemnitz haben dem Steuerzahler "nur" 61.000 Euro gekostet.

Auf dem Oktoberfest bewirtet der BND seine geheimen Gäste auf Steuerzahlerkosten!

Was kosten dem Steuerzahler die vielen technischen Spielereien der Bundeswehr, die dann oft nicht genutzt werden können (z.B. Hubschrauber-Flughelm mit einem integriertem Sichtsystem).

Usw., usf. - siehe http://www.wiwo.de/politik/deutschland/steuerverschwendung-hier-schmeisst-der-st...

Immer wieder wird vergessen, bei den "Steuerverschwendungen" für die Flüchtlinge und Asylanten zu bemerken, dass inzwischen diejenigen der letzteren, deren Antrag genehmigt wurde und die Aufenthaltsrecht bekommen haben, mehr ins Staatssäckel an Steuern einzahlen als Steuergelder für die anderen genutzt werden!

Also bleib cool, man!

Antwort
von AuxiliumAngelus, 107
Nein

Haha. Schau dir doch mal alles genau an- was du alles darfst :)

Antwort
von thetee99, 128
Nein

In der Erstaufnahmeeinrichtung erhält ein erwachsener alleinstehender
Flüchtling lediglich 143 Euro zur Deckung persönlicher Bedürfnisse...

http://www.merkur.de/politik/fluechtlinge-was-bekommen-sie-in-deutschland-fakten...

Hartz4: 404,00 EUR

http://www.hartziv.org/regelbedarf.html

Kommentar von Zicke52 ,

@theetee99: Der Vergleich hinkt aber. 143 Euro sind Taschengeld, zusätzlich zu Vollverpflegung.

404 Euro sind nicht das Taschengeld für den Hartz-Empfaenger, damit muss er sich verpflegen, also alles ausser Miete bezahlen (Lebensmittel, Körperpflegeprodukte, Putzmittel....). Trotzdem ist das mehr als ein Flüchtling bei gleichen Bedingungen bekommt (359 bzw. 392 Euro), nur ist der Unterschied geringer als du angibst.

Kommentar von thetee99 ,

Ok, danke für die Ergänzung. Ich bin davon ausgegangen, dass die Unterhaltskosten in beiden Fällen komplett gedeckt werden.

Kommentar von Zicke52 ,

@thetee99: Schön wär's (für die Hartz-Empfaenger)! Dann stünden sie allerdings besser da als viele Normalverdiener, denn denen bleiben längst nicht allen 400 Eur monatlich nach Abzug aller Fixkosten.

Aber Spass beiseite, im Wesentlichen sind wir uns einig: Flüchtlinge bekommen in allen Fällen weniger als Hartz-Empfänger, also ist der FS Opfer eines trügerischen "Gefühls".

Antwort
von voayager, 213
Nein

Nein, das ist vom Grundgesetz her garnicht möglich, schließlich gilt der Gleichheitsgrundsatz!

Es gibt nicht "die" Deutschen, denn man kann unmöglich einen Vertreter der Großbourgeoisie mit einem Arbeitslosen, Niedriglohnempfänger oder Armutsrentner vergleichen. Der Begriff "die Deutschen" ist ein bloßer abstrakter Popanz, der oftmals politisch instrumentalisiert wird, um so eine bestimmte Stimmung zu erzeugen.

Kommentar von hutten52 ,

Sag das mal einem Dänen, Briten, Türken oder Tschechen. 

"Die Deutschen" ist ein ganz konkreter, klarer Begriff. Das sind alle deutschen Staatsbürger. Ich z. B. bin kein Franzose oder Gambier, sondern Deutscher.

Du willst die Staaten und Völker auflösen. Wird nicht gelingen. Nach 70 Jahren Sowjetunion kämpften selbst kleine Völker um ihre Existenz, erfolgreich. Die Slowaken wollten nicht mal mit den sehr, sehr eng verwandten Tschechen in einem Staat leben. Nur die Antifa-Deutschen sind glücklich, wenn sie sich auflösen dürfen. 

Kommentar von Sachsenbruch ,

Dein Einblick in Gefühlslage und Motivation des Antwortenden scheint umfassend, hutten52. Ich habe ja da nicht deine Einsicht, aber ich teile schließlich auch nicht deine Auflösungsängste.

Kommentar von voayager ,

Die seperatistischen Bestrebungen setzten allerdings erst ein, als der Sozialismus in der SU sdich auflöste und ein Rückfall in bürgerliche Verhältnisse sich erneut einstellte. Zu den bürgerlichen Vetrhältnissen gehört auch ein irrationaler Nationalismus, der dann erneut wuchert. Das Gleiche stellte sich auch im ehemaligen Jugoslawien ein. Kaum war der Sozialismus am Zusammenbrechen, schwups war der reaktionäre Nationalismus auch scho nwieder da und trieb und treibt föhliche Urständ. Zuvor lebten etliche Völker sowohl in der SU als auch in Jugoslawien friedlich mit,- und nebeneinader und es war gut so.

Antwort
von Skibomor, 94
Nein

Nein, auf gar keinen Fall!

Antwort
von Machtnix53, 49
Nein

Nein, aber ich habe das Gefühl, dass gegen Flüchtlinge mehr Propaganda gemacht wird als gegen Deutsche.

Kommentar von TokTokdasEi ,

Wie viele Flüchtlinge wollten schon den Berliner Flughafen in die Luft sprengen ???

Auch kenne ich keinen Deutschen der mit Sprengwesten herum läuft.

Kommentar von napoloni ,

Die müssen da schon Schlange stehen, aber das Ding wird ja einfach nicht fertig!

Kommentar von Machtnix53 ,

Ich kenne auch keinen Flüchtling, der mit Sprengwesten herumläuft.

Aber du kennst viele Flüchtlinge und weißt, wieviele was sie wollen?

Kommentar von Babelfish ,

NSU, RAF oder Flüchtlingsheime anzündende Nazis schon vergessen?

Antwort
von atzef, 130
Nein

Weder das Gefühl, noch irgendeinen belegbaren Hinweis darauf.

Dein "Gefühl" beruht vermutlich auf dem Umstand, dass du zahllose Dinge, die für die bevölkerung gemacht werden, Kindergeld und gärten, Schulen, Unis, Sozialstaat, Rechtssicherheit, Arbeitsloseunterstützung etc. pp. ignorant einfach nicht mehr "siehst".


Antwort
von napoloni, 30
Ja

Klares JA.

Die Flüchtlinge erhalten Deutschunterricht.

Sachsen und Bayern hätten das viel nötiger!

Kommentar von Zicke52 ,

@napoloni: LOL!!! Du hast's erfasst!

Antwort
von Kometenstaub, 84
Nein

Nein, und das solte als Antwort auf eine tendenziöse Frage reichen!

Kommentar von adabei ,

Haben wir zufällig fast den gleichen Wortlaut benutzt?

Kommentar von Kometenstaub ,

;-)  nicht ganz........ ;-)

Aber mehr gab es wirklich nicht zu sagen.....

Kommentar von adabei ,

Hab ich mir auch gedacht. Wozu sich die Finger wund schreiben? Erwünscht ist hier sowieso nur eine Bestätigung der eigenen Vorurteile.

Kommentar von Kometenstaub ,

Da hat er sich hier aber selbst  ins Fleisch geschnitten.

Antwort
von MickyFinn, 153
Ja

In mancher Hinsicht ... ja.

  • - Sie werden nicht in ihren Existenzminimum sanktioniert
  • - Sie dürfen kostenlos studieren
  • - Kostenlose Beförderung von öffentlichen Verkehrsmitteln.
  • - Straftaten nicht intensiv verfolgt und gerecht verurteilt.

Das erst seit den Flüchtlingsströmen Kitas und sozialer Wohnraum gebaut werden (was schon seit Jahren ein massives Problem darstellte), ist eher zweitrangig.

 

Kommentar von oelbart ,

Für die Sanktionen ist m.W. nötig, eine angebotene Arbeit abzulehnen. Dazu ist es nötig, eine Arbeitserlaubnis zu besitzen. Solange der Asylstatus noch nicht feststeht, gibt es keine Arbeitserlaubnis.

Gibt es irgendwo eine Quelle für die Aussage, dass Flüchtlinge mit Arbeitserlaubnis nicht sanktioniert werden, wenn sie eine Stelle ablehnen?

Gibt es irgendwo eine Quelle für die Aussage, dass Flüchtlinge keine Semesterbeiträge zahlen? (Studiengebühren gibt es ja nicht mehr, insofern ist das mit dem "kostenlosen Studium" ein ziemlich merkwürdiges Argument)

Gibt es eine Quelle für die Aussage mit den öffentlichen Verkehrsmitteln? Zumindest was die Deutsche Bahn angeht bin ich mir ziemlich sicher, dass das nicht stimmt, was die vielen regionalen Betriebe machen, weiß ich nicht.

Kommentar von TimmyEF ,

Dann wird schwarz gearbeitet. es gibt in D genügend Mittel an Geld zu kommen.

Kommentar von oelbart ,

Und was hat Schwarzarbeit mit Sanktionen bei Hartz IV zu tun?

Kommentar von adabei ,

Dass Asylbewerber umsonst mit öffentlichen Verkehrsmitteln fahren dürfen, stimmt einfach nicht, aber es wird immer wieder behauptet. Wenn man etwas oft genug wiederholt, dann gibt es irgendwann schon genug Leute, die das auch glauben.
Fakten scheinen ja heutzutage eher zweitrangig zu sein.

Kommentar von MickyFinn ,

Es gab eine Ausnahmeregelung im Bereich Siegen

http://www.derwesten.de/staedte/nachrichten-aus-siegen-kreuztal-netphen-hilchenb...

Aber wer so oft mit der Bahn unterwegs ist wie ich, der kann schon aus persönlicher Erfahrung reden, das nicht selten ein Auge zugedrückt wird.

 

Kommentar von oelbart ,

Es geht da um ein Ticket mit "Gültigkeit bis zur Erstaufnahmeeinrichtung".

Kommentar von striepe2 ,

MickyFinn, möchtest für all das auch aus Kriegsgebieten fliehen müssen, um ( auch nur vielleicht ) dein Leben retten zu können?

Kommentar von MickyFinn ,

Wenn die meisten nur aus dem Kriegsgebiet kommen würden ...

Kommentar von striepe2 ,

MickyFinn, Ja, sie kommen aus Kriegsgebieten -westliche Waffen-  Oder glaubst du, sie verlassen ihr Land für eine lebensedrohliche Odyssee? Was genau nehmen sie dir eigentlich ganz persönlich denn weg? Auf was mußt du persönlich wegen einem Flüchtling verzichten? Billig Bahn fahren kann es ja wohl nicht sein!

Kommentar von MickyFinn ,

Echt? In Marokko herrscht Krieg? Wow.. dann war meine Cousine diesen Sommer in der stark umkämpften Stadt Marrakesch.

Genau.. die Bilder darauf wahren noch schlimmer als die in Aleppo. Ein wahrer Albtraum...

Kommentar von Zicke52 ,

@MickeyFinn: Ganz abgesehen davon, dass Marokkaner in den seltensten Fällen Asyl bekommen: nimm mal zur Kenntnis, dass Krieg KEIN Asylgrund ist! Asylgrund ist politische Verfolgung, und die ist in Marokko gegeben! Es gibt z.B. keine Religionsfreiheit für Marokkaner. Ein Konvertit oder Atheist riskiert sein Leben. Ein Beispiel: Kacem el Ghazzali, der in der Schweiz Asyl gefunden hat. 

Kommentar von MickyFinn ,

Übrigens... der Zusatzbeitrag zur Krankenversicherung ist bei fast allen Kassen gestiegen und wird noch weiter steigen (natürlich nur Arbeitnehmerbeiträge) und damit das Rentensystem aufgeht (lt. Expertenmeinungen), kommt man um das Renteneintrittsalter von 71 Jahren nicht drumrum.

Dann erhält jeder der hier ankommt ein (von meinen Steuern mitfinanziertes) Rundum-Sorglos-Paket.... tja.. bloß nicht der Altersarmut entgegenwirken und den staatlichen Rentenfond aufstocken -.-

Kommentar von Zicke52 ,

@MickeyFinn: Und was hat die Erhöhung des Zusatzbeitrags zur Krankenversicherung mit den Flüchtlingen zu tun? Glaubst du, die Flüchtlingshilfe wird von den Krankenkassen finanziert?

Antwort
von Victoryice, 3
Ja

Wenn man Obdachlose und Flüchtlinge vergleicht ja!

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community