Frage von Goldsilber22, 23

Habt ihr auch Angst Fehlentscheidungen zu treffen?

Hallo, geht es euch genauso? Bei der kleinsten Entscheidung wie zB Kauf eines Elektrogerätes etc. habe ich Angst eine Fehlentscheidung zu treffen. Also könnt ihr euch in etwa vorstellen wie sich das auf gravierende Entscheidungen bei mir auswirkt. Bsp. ich bin umgezogen hab mir einen Kühlschrank gekauft und jetzt denk ich mir "hmm irgendwie stört es mich, dass er nicht so viel platz bietet" Ich darf mir immer wieder anhören hör einfach auf dein Bauchgefühl. Riskiere es! Aber als Angsthase etwas zu riskieren? Ich schaffe das nicht so einfach. Die Angst ist schon so groß, dass ich mich nicht traue eine neue Beziehung einzugehen, Weiterbildung zu wagen, Führerschein anzufangen, Versicherungen abschließen etc. Wie soll man da das Leben meistern? Man macht sich ständig Sorgen ob das oder jenes die richtige Entscheidung ist und hat aber vor so vielen Dingen Angst. Mein größter Lebenswunsch war es einmal Mutter zu sein seit jeher...aber genau das ist jetzt meine größte Angst geworden. Würde ich das überhaupt auf die Reihe kriegen? Ich hab noch nie mit Kleinkindern zu tun gehabt. Scheinbar stellt man sich das zu einfach vor. Was wenn ich alleinerziehend werde? Finanziell nicht zurecht komme? Keine gute Mutter bin etc.? Was wenn ich überfordert bin? Wie geht ihr um wenn ihr Entscheidungen treffen müsst? Was macht ihr wenn sich die Entscheidung später als Fehlentscheidung erwiesen hat? Danke und LG

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Buddhishi, Community-Experte für Angst, 14

Hallo Goldsilber22,

das, was Du suchst, ist Sicherheit oder eine Art Garantie. Aber sorry, die gibt es in keinem Leben. Leben ist und bleibt ständige Veränderung.

Auch wenn die getroffenen Entscheidungen richtig sind, weiß niemand, was von außen an 'Schicksalsschlägen' auf einen einprasselt. Und sollten die getroffenen Entscheidungen falsch sein, kann es ebenso gut passieren, dass das Schicksal es korrigiert. Nur dass wir das dann eben nicht 'Schicksalsschläge' nennen, sondern meist stillschweigend ignorieren.

Aus meiner Erfahrung kannst Du nur einen Fehler machen: NICHT zu entscheiden. Fange vielleicht erstmal wieder mit kleineren Entscheidungen an: horche in Dich hinein, was Dein Bauchgefühl sagt, befrage evtl. auch den Verstand und schlaf' eine Nacht drüber, aber dann: Entscheide Dich!

Andernfalls wird irgendwann über Dich entschieden und wirst gelebt, statt zu leben. Übe Entscheidungen zu treffen und Du erschaffst den Teil des Lebens, den Du beeinflussen kannst.

LG B.

Antwort
von Centario, 23

Dir ist dein Selbstvertrauen verloren gegangen, daran solltest du arbeiten. Eine bestimmte Sorge ist immer da, aber es sollte nicht das ganze Leben bestimmen. Ich habe auch manchmal Sorge im Straßenverkehr die fasche Entscheidung zu treffen, doch wenn ich fahre ist das weg und icch achte nur auf richtiges fahren. Nur ob du das allein schaffen kannst deine Andst zu überwinden glaube ich balde nicht, würde heißen das du dir Hilfe besorgen solltest.

Kommentar von Goldsilber22 ,

ich befinde mich schon in Therapie. Hatte eine die mir absolut nicht weiter geholfen hat. Voll unnötig gezahlt. Jetzt eine neue gefunden (erst zwei Sitzungen gehabt) und die scheint sehr lieb zu sein. Ich möchte einfach nur lernen das leben zu  genießen :( hoffe dass ich das mit ihr in den griff bekomme...

Antwort
von Miwalo, 23

Es ist wie der Sprung vom 5-Meter-Turm.
Manchmal muss man sich im Leben einfach überwinden.

Es gibt kaum die eine falsche Entscheidung, die alles ändern wird. Man kann sich jederzeit umentscheiden oder weitere Entscheidungen treffen, die in eine andere Richtung führen.

Warum nicht Eltern werden? Ein Kind zu haben ist eine Entscheidung, die man sicherlich nie bereuen wird. Ich glaube nicht, dass eine alleinerziehende Mutter denkt, ach hätt ich doch das Kind nicht, höchstens, ach hätt ich doch den Mann nicht genommen. ;-)

Sich schlimmes auszumalen ist reine Zeitverschwendung.

Kommentar von Goldsilber22 ,

naja wenn man überfordert ist? Denken sich das manche Mütter dann nicht? Ich weiß es nicht :(
Ein leben ohne eigener Familie/Kinder stell ich mir ziemlich trostlos vor...

Kommentar von Miwalo ,

Jeder der Kinder hat ist auch mal überfordert, aber auch jeder der keine Kinder hat. Sich Sorgen um das Kinderkriegen zu machen zeigt eigentlich gerade die Fähigkeit dazu an, denn es zeigt, man wird sich große Mühe geben. Ich als Vater kann nur sagen, es erfüllt, es macht stark und es lässt einen über sich hinauswachsen. Ganz automatisch.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community