Habt ihr Angst vorm Tod wie geht ihr damit um ?

... komplette Frage anzeigen

7 Antworten

Du kannst dem Tod ( glücklicherweise) nicht entgehen, er steht fest mit dem Tag deiner Zeugung. Du hast eine unbekannte Lebensspanne, die du nutzen kannst, wie du es möchtest. Du kannst deine Jahre, Monate oder jeden einzelnen Tag nutzen für dich und andere eine erfreuliche Zeit daraus zu gestalten.

Was wäre, wenn du unsterblich wärst und deine Leben nicht von einem Ende begrenzt wäre? Du würdest immer wieder alle Menschen verlieren, mit denen du in Liebe verbunden bist. 

Deine Kinder würden immer vor dir sterben. Mit was wolltest du dich beschäftigen, was nicht nach einer langen Zeit sinnlos, überflüssig oder kaputt wäre?

Mit einer begrenzten Lebensspanne ist jeder Tag wichtig und jeder Mensch sollte versuchen soviel gutes wie möglich in dieser Lebensspanne zu schaffen. 

Angst vor dem Tod, nein. In meinem (christlich) Glauben ist der Tod der Übergang in eine andere, bessere Existenz.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich habe die Angst ein wenig dadurch verloren, dass ich bemerkt habe, dass es jederzeit passieren kann. Vor zwei Jahren wurde bei mir Epilepsie diagnostiziert. In dem Ausmaß wie ich sie habe, kein großes Ding, ich führe einen vollkommen normalen Alltag mit 2 Tabletten am Tag.

Aber mein Artzt hat zu mir gesagt, ich sollte nicht mehr Schwimmen und Baden. Wochenlang habe ich hin und her überlegt. Es war für mich wahnsinnig surreal darüber nachzudenken, dass ein Schaumbad mich umbringen kann.

Letzendlich habe ich, ob klug oder nicht, mich dagegen entschieden, nicht mehr Schwimmen zu gehen. Jetzt können viele sagen, aber was ist mit meinen Angehörigen, wenn du stirbst, oder warum riskierst du dein Leben für ein bissl Schwimmen im Sommer? (Übrigens solltest du mal vor so einer Entscheidung stehen, dass hier ist meine, Deine muss Deine bleiben. Wie schon betont gesagt, meine Krankheit ist nicht sehr ausgeprägt und die Wahrscheinlichkeit eines Anfalls ist sehr gering)

Everthing has a season, dass sollten wir niemals vergessen. Ich sterbe lieber wohilg in einem kuscheligen Schaumbad, als verblutend bei einem Autounfall.

Da meine Medizin sehr gering dosiert ist, kann ich theoretisch jederzeit einen Anfall haben. Aber ich kann theoretisch auch jederzeit von einem Blumentopf erschlagen werden. Das Leben sollte man nicht allzu ernst nehmen, es sind schon Menschen an einem Marschmallow erstickt.

Leb dein Leben und freu dich über jede Sekunde, die du mit deinen geliebten Menschen hast, denn sie sind nicht für unendlich. Schenk deinen Mitmenschen ein Lächeln, denn jeder hat eines verdient.

Solltest du trotzdem Probleme haben, Schwarzer Humor hilft manchen darüber hinweglachen zu können.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Mein Bruder hat mal gesagt wenn man tot ist ist man tot dann interessiert es dich auch nicht mehr irgentwie hat er recht. die meisten Menschen sterben friedlich ohne schmerzen oder qualen. Klar gibt es auch ausnahmen allerdings würde ich dir raten: mach dir nicht so viele gedanken. :)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich hab keine Angst vor dem Tod.

Irgendwann stirbt jeder einmal, das ist eine unweigerliche Tatsache. Zudem ist der Tod nichts schlimmes oder etwas vor dem man sich fürchten müsste. Also warum dann davor Angst haben?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Nein, ich habe keine Angst vor dem Tod, ich habe Angst vor dem Sterben.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich habe keine Angst vor dem Tod. Hoffe aber, dass er noch recht lange auf sich warten lässt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich sh es gelassen. Jeder stirbt einmal das ist nunmal so. Ich seh ihm jetzt schon offen ins Auge, da ich eine Mmilitärische Karriere stsrten möchte und da weiß man ja nie. Du musst es einfach so hinnehmen

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung