Frage von ChrisDerBecker, 151

Haben wir Menschen wirklich eine Seele oder ist das nur ein Mythos?

Antwort
von Hamburger02, 53

Weder das eine noch das andere. Aus Sicht der Wissenschaftsgeschichte gibt es noch eine dritte Erklärung.

Im Jahre 1600 veränderte René Descartes sein mechanistisches Weltbild. In diesem Weltbild ist der Mensch aus diversen Einzelteilen aufgebaut, die wie in einer Maschine zusammenarbeite. In diesem Weltbild musste man nur die Einzelteile analysieren, um aus ihrer Summe auf die Ganzheit zu schließen. Newton verhalf diesem Weltbild zum großen Durchbruch.
Die Methode der Reduktion (Rückführung auf die Einzelteile) bewährte sich ziemlich gut bei physikalischen und technischen Problemen. Mit dieser Methode ist es immerhin auch gelungen, Menschen auf den Mond und wieder zurückzubringen.

Bei der Anwendung auf den Menschen brachte diese analytische Methode aber erhebliche Probleme. Zunächst musste man den Menschen in seine Einzelteile zerlegen (was teils auch schon in der Antike versucht wurde). Da kam man auf die Idee, den Menschen in Körper, Seele und Geist aufzuteilen und diese jeweils als in sich geschlossene Einzelteile zu betrachten. Das führte dann aber zu neuen Problemen, z.B. zu der Frage, aus welcher Substanz besteht eigentlich Geist und Seele. Mit den Problemen, die durch die Aufteilung entstehen, beschäftigten sich auch intensiv Theologen und aus dieser Beschäftigung resultieren viele Behauptungen zu Seele und Geist, die heute noch sehr weit verbreitet sind.

Ilya Prigogine zeigte nun mit seiner Theorie Dissiaptiver Strukturen, für die er 1977 den Nobelpreis erhielt, dass das mechanistische Weltbild für lebende Systeme völlig unbrauchbar ist. Ein Komplexes System wie der Mensch kann nur als Ganzheit betrachtet werden. In diesem ganzheitlichen Weltbild (emergentistisches Weltbild) besteht der Mensch nicht mehr aus Einzelteilen, die nebeneinander existieren sondern er besteht aus verschiedenen Organisationsebenen, die aufeinander aufbauen. Die jeweils höhere Organisationsebene ensteht im Rahmen der Selbstorganisation aus der darunter liegenden Ebene. Dazu sind vielfältige Wechselbeziehungen und die Zufuhr von Energie notwendig.

Diese Auffassung verbreitet sich zur Zeit rasant in allen Wissenschaftsbereichen, die mit komplexen bzw. lebenden Systemen zu tun haben. Das wären z.B. Biologie, Hirnforschung, Kognitions- und Bewusstseinsforschung, Psychologie, Ökologie, Ökonomie, Medizin etc. pp.

Kurz gesagt: aus der Gesamtheit des Körpers emergiert das, was wir Geist und Seele nennen. Die Aufteilung in Körper, Geist und Seele ist nunmehr keine Annahme der Wirklichkeit mehr sondern ist ein menschliches Konstrukt innerhalb der Modellbildung. Das ist teils sehr praktisch und wird deshalb auch noch gemacht. Allerdings muss man sich dann immer bewusst sein, dass dies nur eine Hilfskonstruktion für bestimmte Betrachtungen ist, dass aber tatsächlich alle drei eng miteinander zusammenhängen und miteinander wechselwirken. Daher setzt sich auch mehr und mehr die Auffassung durch, dass bei gewissen Störungen der Mensch gesamtheitlich (systemisch) gesehen werden muss und eine Reduktion auf Körper, Seele oder Geist zuz keinen vernünftigen Ergebnissen führt.

Nur nebenbei: diese neue Weltbild hat vor allem auch katholische Theologen aufgeschreckt, da in diesem Weltbild Seele und Geist nicht mehr von Gott kommen sondern naturgesetzlich aus dem Gesamtsystem Mensch emergieren. Die suchen nun krampfhaft nach argumentativen Lösungen, um auch in diesem Weltbild Gott noch irgendwie unterbringen zu können.

Kommentar von grtgrt ,

Dass dieses neue Weltbild - dieses bessere Verstehen, wie Emergenz zustande kommt - irgend einen katholischen Theologen aufgeschreckt hätte (wie Du sagst), ist ganz sicher falsch.

Die Theologen sehen Gott als Schöpfer der Natur - und damit auch als Schöpfer aller Mechanismen, mit deren Hilfe die Natur was auch immer hervorbringt. Damit ist für an Gott Glaubende natürlich auch alles, was die Natur hervorbringt, letztlich durch Gott geschaffen. 

Theologen müssen sich nicht davor fürchten, dass Wissenschaftler dazulernen! 

Kommentar von Hamburger02 ,

Habe genügend Schriften aus der akademsichen katholischen Diskussion zu diesem Thema selber gelesen, um das behaupten zu können.

Außerdem zeige mir einen katholischen Theologen, der zugibt, dass der Geist nicht von Gott kommt sondern naturgesetzlich ohne das Eingreifen durch Gott aus dem menschlichen Gehirn emergiert.

Der Gott, den du schilderst, gab es vor dem Urknall und ist in der heutigen realen Welt nicht mehr wirksam. Das ist auch nicht unbedingt ein katholisches Dogma.

Kommentar von grtgrt ,

Theologen würden dir antworten: Naturgesetze sind von Gott geschaffen, und deswegen muss ihr Wirken als Teil seines Wirkens gesehen werden. 

Der Mensch hat schon Mühe, die Naturgesetze zu verstehen, wie also will er Gott beweisen oder widerlegen können?

Wir müssen einfach akzeptieren, dass wo Menschen an Gott glauben, dieser Glaube ihrer Seele entspringt bzw. dort verwurzelt ist. Die Existenz einer Seele allerdings ist durch Wissenschaft nicht beweisbar - aber auch nicht widerlegbar. Wer letzteres nicht zugibt, argumentiert unwissenschaftlich.

Wissenschaft kann sich nur mit unserer Psyche befassen: Mit dem also, was sich nicht nur erahnen, sondern beobachten und gezielt manipulieren lässt. 

Kommentar von Hamburger02 ,

Theologen würden dir antworten: Naturgesetze sind von Gott geschaffen, und deswegen muss ihr Wirken als Teil seines Wirkens gesehen werden.

Das glaube ich nicht, denn das würde einen personalen Gott ausschließen und das ist garantiert keine katholische Position. Das ist eher eine pantheistische Position, die von der RKK als eine besondere Form von Atheismus abgelehnt wird.

Wenn deine Behauptung stimmen würde, wäre Beten völlig überflüssig, weil man dann mit Beten versuchen würde, die Naturgesetze zu beeinflussen. Auch das ist kaum katholisch.

Der Rest deiner Argumentation kommt mit etwas wirr und apologetisch vor.

Kommentar von ThomasJNewton ,

Ich schätze dich, und wir sind Freunde. Freunde sagen einander die Wahrheit:

Es gibt auch Wahrheiten, wo die Emergenz und Ilya Prigogine nicht die Hauptrollen spielen.

Eine Seele wirst du auch dort nicht finden. Auch nicht widerlegen können.

Die Welt ist weiter und bunter.

Antwort
von derMannohnePlan, 17

Seele ist das deutsche Wort für Psyche.

Um die Frage beantworten zu können muss man verstehen was die Psyche im eigentlichen Sinne ist.

Die menschliche Psyche ist ein Denkprodukt. Sie wird einzig
durch unsere Erinnerungen und die damit gekoppelten Gedankengänge
als Ich - Betrieb am Leben erhalten. 

Real, aber ohne die sie
hervorbringenden Ideenbilder, existiert sie überhaupt nicht.Und
dieses Gebilde erzeugt in uns nun pausenlos Wirkungen.

Derjenige, nämlich Du selbst,
der ständig sich selber als ICH denkt, produziert in Wechselwirkung zueinander Deine Seele/Psyche und dies wiederum Deine Gedanken.

Unsere gesamten Lebenserfahrungen, gute und böse,
bilden zusammen den Bodensatz, aus dem das Denken unsere Psyche,
unser Ich, unsere Seele oder unser Selbst pausenlos im Alltagsleben strickt und uns die
Illusion vermittelt, es gebe einen Denker, der unsere Gedanken denkt.
Den gibt es nämlich gar nicht. Darum kann niemand wirklich sein
Denken kontrollieren, wie sollte er wenn dieses Denken ihn erst
jeweils erzeugt.

Im Grunde ist die Psyche oder auf deutsch Seele ihrer Struktur nach eine einzige
voluminöse Neurose.

Imgrunde gehört das ganze Gebilde der Vergangenheit an welches in der lebendigen Gegenwart nichts als Störungen und Reaktionen
hervorruft.

Untersuche einmal Dein Innenleben, ob es nicht stimmt was hier geschrieben steht.

Wer
einfach sich komentarlos, vorurteilslos, neutral beobachtet, ohne zu
sagen, ich bin so oder ich bin so, der kommt ganz alleine hinter die
Mysterien seiner Identität. Es taucht einfach auf.

Gewöhn Dir an, daß Du merkst, wie Dein Geist aus einem Zentrum
heraus agiert und handelt. Und begreife; dieses Zentrum ist selber so
erfunden wie eine Romanfigur, bloß mit dem Unterschied dass der
Stoff für den Roman Deine Vergangenheit ist!

Das ist die Seele. Mehr nicht. Und mit dem Tod ist es vorbei!

Antwort
von grtgrt, 29

Es ist wichtig, sich den Unterschied zwischen den Begriffen Geist, Psyche und Seele klar zu machen:

Jeder Mensch besteht aus Körper und Geist. Letzterer gedeiht oder verkümmert in dem Teil des Menschen, den wir als seine Seele bzw. seine Psyche bezeichnen. Wie Körper und Psyche funktionieren und zusammenwirken, ist Gegenstand von Neurologie, Psychologie und Medizin, nur ansatzweise auch Biologie.

Religionen gehen davon aus, dass jeder Mensch über seine Psyche hinaus auch noch eine Seele hat und die besonders wichtig sei, da sie sein eigentliches, über den Tod hinaus existierendes Ich darstellt. 

Das Psychische ist sozusagen der Teil allen Seelischen, für dessen Existenz wir Beweise haben und der deswegen wissenschaftlicher Untersuchung gerade noch zugänglich ist. Wie weit über ihn hinaus Seelisches tatsächlich existiert, ist Glaubenssache.

Kommentar von ThomasJNewton ,

Und du meinst, es wäre hilfreich oder neudeutsch zielführend, wenn du die einzige Wissenschaft herabwürdigst, die dafür "zuständig" ist?

Klar, du willst ja nur Glauben verbreiten, nicht Wissen oder Erkenntnis. Man kennt einander halt.

Kommentar von grtgrt ,

Welche Wissenschaft meinst du? Und für was soll sie zuständig sein?

Antwort
von dompfeifer, 8

Insofern jeder Mensch über ein Seelenleben verfügt samt der Fähigkeit zu seelischen Störungen und Gesundungen, muss er wohl auch eine Seele haben.

Das ändert sich auch nicht dadurch, dass sich um die menschliche Seele allerlei religiöse Mythen ranken wie Unsterblichkeit, Körperlosigkeit, endlose Wanderungen durch die Zoologie ("Seelenwanderung") und dergl. mehr. 

Antwort
von Lazybear, 44

Eine seele, die wie ein geist deinen körper nach dem tod verlässt, sicherlich nicht, eine seele im sinne von körper (einsame seelen, also im sinne von einsame personen) ja!

Antwort
von Herb3472, 76

Sicher hat der Mensch Seele. Iss Sauerkraut oder Bohnensalat, dann kannst Du sie sogar riechen!

Antwort
von Kofferfan, 29

Ich glaube ebenfalls daran, dass wir eine Seele haben. Der Körper ist nur die Form und unsere Seele ist, was wir denken, fühlen und wie wir handeln und mit anderen Menschen umgehen.

Antwort
von DerBuddha, 21

die frage kann man erst dann beantworten, wenn es eine echte defintion gibt, WAS eine seele wirklich wäre..........:)

wenn du die "seele" meinst, die als energie betrachtet wird, dann hat ALLES leben auf diesem planeten eine, denn auch pflanzen und tiere werden von energie durchdrungen, bzw. besitzen energie.........:)

und wenn mit seele das bewusstsein gemeint ist, JA auch das haben tiere, also nicht nur wir menschen.......:)

Antwort
von kami1a, 26

Hallo! Es kommt darauf an wie man Seele definiert. Einfach nur Bewusstsein - dann ist sie auch wissenschaftlich belegt. sonst nicht.

Und beantwortet man die Frage mit ja so kann man sie auch für Tiere und sogar Pflanzen stellen.

Ich wünsche Dir ein gutes und schönes Wochenende.

Antwort
von Illuminaticus, 52

Ja, haben wir, die Seele bzw. das Bewusstsein belebt unsere Koerper. Du kannst die Augen auch Spiegel der Seele nennen, du siehst was innen vorgeht.

Die meisten Menschen sind in der Regel nur mit ihren Gedanken oder ihren Koerpern identifiziert, mehr kennen sie nicht.

Dabei ist das Bewusstsein was wir wirklich sind und das fuer alle Zeit, fuer das Bewusstsein gibt es keine Zeit oder keinen Ort.

Natuerlich kann das jeder nur selbst erkennen, wer er wirklich ist, dass kann man nur erfahren, aber nicht gewusst, also nicht mit dem Verstand begriffen werden. Alles Gute!

Antwort
von GangsterToast12, 57

Das ist Glaube. Ich persönlich denke, dass das Konzept einer Seele keinen Sinn ergibt. Es gibt keine Beweise dafür. Es ist eben Glauben. 

Antwort
von Kuno33, 49

Mit Deiner Frage begibst Du Dich auf ein unsicheres Terrain. Was ist eine Seele? Wenn die Seele an einen Körper gebunden ist, geht es um einen realen Menschen. Ansonsten befindest Du Dich im Reich der Mutmaßungen. Es geht sehr wahrscheinlich auch um die Einmaligkeit eines jeden Menschen.

Kommentar von brosss ,

wow toll erklärt!

Kommentar von brosss ,

kuno33 verdient die beste antwort Auszeichnung

Kommentar von Kuno33 ,

Danke!

Antwort
von Emma60, 26

Der Mensch ist ein beseeltes Wesen, mit Körper, Gemüt und Intellekt ausgestattet. Er sorgt gut für seinen Körper, damit es ihm in häuslichen, sozialen und politischen Dingen wohl ergehe. Intellektuell hat er überdurchschnittliche Fortschritte erzielt. Die Erde, die Meere, den Weltraum hat er erfolgreich erforscht; er hat auch Atombomben hergestellt. Eine einzige kann Millionen Wesen vernichten. Bei all seinen Leistungen ist es seltsam genug, dass er nichts weiß über die Hauptenergiequelle, über die Seele, sein wahres Selbst, von welcher sein Körper und sein Gemüt ihre Kraft erhalten. Er fühlt sich so sehr als der Körper, dass er nicht fähig ist, seine Seele vom Körper zu unterscheiden. Tatsächlich weiß er nicht, dass sein wahres Selbst etwas vom Körper Getrenntes ist. Haben wir jemals über diese Antriebskraft in uns nachgedacht? Konnten wir den Bewohner dieses Körperhauses erkennen?

Die Seele ist ein bewusstes Wesen. So wie jedes Wesen seinen grundlegenden Ursprung hat, hat die Seele letztlich eine Quelle, die Überseele, das unermessliche Meer des All-Bewusstseins. Das gesamte Universum ist seine Offenbarung. Durch die ständige Verbindung mit den Sinnen fühlt sich die Seele eins mit dem Körper. So weiß der Mensch nicht, dass er wahres Glück nur dann haben kann, wenn er fähig ist, sein Selbst den äußeren Hüllen zu entziehen. Die Verstrickung mit Körper und Gemüt ist so groß, dass er immer unglücklich und ruhelos bleibt. Da die Seele bewusst ist, der Körper aber materiell (ohne Bewusstsein), können die beiden nicht gut zusammen existieren.

Sant Kirpal Singh

Antwort
von Philipp59, 16

Hallo ChrisDerBecker,

in vielen Religionen wird gelehrt, dass die Seele ein unsterblicher Teil im Menschen ist. Auch in der Bibel ist das Wort "Seele" zu finden und zwar als Übersetzung des hebräischen Wortes "néphesch" und griechisch "psyché". Wörtlich stehen diese Begriffe für "atmendes Geschöpf" bzw. "Lebewesen". Mit Seele ist somit das gesamte lebende Geschöpf gemeint und nicht nur ein Teil von ihm. Durch folgenden Bibeltext wird dies bestätigt: "Da bildete Gott, der HERR, den Menschen, aus Staub vom Erdboden und hauchte in seine Nase Atem des Lebens; so wurde der Mensch eine lebende Seele" (1. Mose 2:7 Elberfelder Bibel). Beachte bitte, dass es hier heißt, dass der Mensch eine Seele wurde und nicht, dass er eine Seele bekam. Oder denke z. B. auch an folgende Aussage: "Was irgendeine Seele betrifft, die an ebendiesem Tag Arbeit von irgendwelcher Art tun wird, diese Seele muss ich aus den Reihen ihres Volkes vernichten." (3. Mose 23:30) Aus diesem Text geht klar hervor, dass mit Seele die ganze Person gemeint ist. Die Bibel lehrt also keine Zweiteilung von Körper und Seele.

Die Seele ist auch nicht unsterblich, wie viele denken. Deswegen steht in Hesekiel 18:4: "Siehe! Alle Seelen — mir gehören sie. Wie die Seele des Vaters, ebenso die Seele des Sohnes — mir gehören sie. Die Seele, die sündigt — sie selbst wird sterben." Mehrmals ist in der Bibel auch zu lesen, dass eine Seele unter bestimmten Umständen  "vom Volk [Israel] abgeschnitten" werden soll (siehe 3. Mose 7:20, 21; 3. Mose 19:8). Hiermit ist gemeint, dass eine schwere Sünde mit dem Tod bestraft werden sollte. Das Wort "Seele" wird in der Bibel nicht immer nur auf die Person als Ganzes angewandt, sondern steht manchmal als Synonym für das Leben. So heißt es beispielsweise im Buch Hiob, Kapitel 33, Vers 22: "Und seine Seele nähert sich der Grube Und sein Leben denen, die den Tod zufügen." (Andere Beispiele sind in 2. Mose 4:19 und Richter 9:17 zu finden)

Warum aber wird in so vielen Glaubensgemeinschaften gelehrt, die Seele sei unsterblich? Wenn diese Lehre nicht aus der Bibel stammt, woher kommt sie dann? In einem Bibellexikon steht unter dem Stichwort "Seele" folgendes: "Als S[eele] ist der Mensch sterblich ... Das hängt mit der ganzheitlichen Sicht der Bibel vom Menschen zusammen. Die griech. von Plato bestimmte Trennung von unvergänglichem Leib und unsterblicher S[eele] ... ist dem bibl. Denken fremd." (Calwer Bibellexikon). Die Vorstellung einer unsterblichen Seele entstammt demnach der griechischen Philosophie und nicht der Bibel. Jeder kann für sich selbst entscheiden, was er für glaubwürdiger hält.

LG Philipp

Antwort
von chrisbyrd, 9

Aus biblischer Sicht haben Menschen eine Seele: https://www.bibelkommentare.de/index.php?page=dict&article_id=1841

Antwort
von Matzko, 4

Selbstverständlich haben Menschen eine Seele, sonst bräuchten wir auch keine Psychologen und andere Personen, die sich mit dem Thema "Psyche" beschäftigen, denn das Wort kommt aus dem Griechischen und bedeutet "Seele". Eine Frage bleibt lediglich, was mit der Seele passiert, wenn der Mensch stirbt. Stirbt sie mit oder....?

Antwort
von Appllox0, 59

Wie dein Genre schon beantwortet hat es damit zu tun ob du daran glaubst oder nicht.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten