Frage von Mommmo23, 89

Haben wir einen Freien willen wenn nicht wer entscheidet dann unser handeln ( gibt es so was wie Determinismus )?

Hi @ll Es gibt ja Menschen die behaupten das wir menschen keinen freien Willen haben, also die behaupten das alles was wir tun eine Ketten Reaktion von Denkprozessen vorausgeht . Aber so ganz verstehen kann ich es leider noch nicht. Wenn zb. in einem Blumen Laden eine Rote und eine Gelbe Blume verkauft wird kann ich mich doch frei entscheiden welche Blume ich Kaufe . Also ist es doch mein freier Wille zu sagen das ich zb die Gebe Blume lieber mag und kaufe . Oder ich habe den Freien Willen zu sagen ich möchte jetzt wissen wie spät es ist und schaue auf die Uhr das bin ja ICH der das entscheidet . Wie kann man einen freien Willen in frage stellen ?? Über Antworten würde ich mich sehr freuen . Und ich wünsche euch noch einen schöne Woche.

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von agrabin, 38

Unser Gehirn ist ein Organ aus ca. 20 Mrd. Nervenzellen und es gibt es ca. 10000 Verknüpfungen (Synapsen) pro Nervenzelle. Wie diese Verknüpfungen geschehen und beschaffen sind, ist auch davon abhängig, was wir erfahren, bzw. was wir gelernt haben. Damit will ich nur sagen, dass unser Gehirn eine extrem komplexe Struktur ist.

Es stimmt schon, dass für jeden einzelnen Schritt in unserem Gehirn eine vorherige Ursache vorliegt, daraus die einfache Vorstellung von Dominosteinen zu entwickeln, die nacheinander zwangsläufig umfallen, reduziert die Arbeit unseres Gehirns auf einfache Reiz-Reaktionsmuster. Das mag für Insekten und andere einfach aufgebaute  Organismen gelten, wo Nervenzellen gerade erst durch die Evolution  "erfunden" wurden, nicht aber für ein so kompliziertes Organ wie ein menschliches Gehirn. Wenn 1000de Nervenzellen miteinander kommunizieren gibt es Wechselwirkungen, die in ihrer Vielfalt einfach nicht zu beschreiben sind.

Aus dem berühmten Experiment, wo man Reizmuster im Gehirn schon gemessen hat, bevor eine Entscheidung bewusst getroffen wurde, zu schlussfolgern, dass unser Gehirn Entscheidungen trifft, mit denen unser Bewußtsein nichts zu tun hat, halte ich für falsch. Was ist denn Bewusstsein und ist es getrennt von unserem Gehirn, was ist unser Gehirn, wenn nicht wir selber?

Wenn wir Entscheidungen treffen, prüfen wir dabei, ob das, was wir wollen richtig ist. Dafür benutzen wir unseren ganzen Erfahrungsschatz. Wir können uns z.B. so verhalten, wie unsere Eltern uns das beigebracht haben, oder eine alternative Entscheidung treffen. Auf jeden Fall benutzen wir unseren Verstand und agieren nicht zwanghaft. Es sei denn, wir sind krank.

Antwort
von Trashtom, 29

Wenn zb. in einem Blumen Laden eine Rote und eine Gelbe Blume verkauft wird kann ich mich doch frei entscheiden welche Blume ich Kaufe

Grundsätzlich stellst du dir nicht vor jeder Entscheidung die Frage des Freien Willens, sondern entscheidest (speziell bei Blumen) nach deinem "Bauchgefühl." Dass dir eine Farbe besser gefällt, beruht auf deiner Erfahrung. (Lebenserfahrung, Kindheit, Assoziationen etc..) 

Die eigentliche Frage ist ja, wo beginnt der freie Wille. Ich stell mir das in etwa so wie in der Teilchenphysik vor: Unser Freier Wille existiert in unserer Realität wie z.B. ein Stuhl. Wenn man genauer hinsieht besteht dieser Stuhl aber aus lauter kleinen Atomen, welche wiederum aus kleineren Teilen besteht usw.. . So in etwa auch der Freie Wille: Er existiert in unserer Realität, aber besteht bei tieferer Betrachtung eigentlich aus Sinneseindrücken, Erfahrungen, Erinnerungen, Genen, Gedanken, Wissen und so weiter. 

Das ist allerdings meine Meinung und keine Tatsache. 

Kommentar von Mommmo23 ,

Also haben wir keinen freien Willen ?

Kommentar von Trashtom ,

Das hängt vermutlich davon ab wie tief du das hinterfragen willst ;) Du setzt dich auch auf einen Stuhl ohne darüber nachzudenken, aus was genau bis ins Detail seine Atome bestehen. Der Stuhl ist da, genauso wie unsere freien Entscheidungen. Aus was beide genau bestehen wird man vermutlich nie wissen. Aber ist das für unser Leben überhaupt relevant?

Antwort
von lovingtheworld, 46

Wir hatten das Thema letztens in Reli, und zwar haben wir gesagt, dass jeder einen freien Willen hat, aber beeinflusst wird, z.B. allein schon durch die Meinung anderer Menschen. Mag sein, dass es dein freier Wille ist, das rote statt dem blauen T-Shirt zu kaufen, aber sobald du einen Freund um Rat fragst, ist das Beeinflussung. Und Gefühle sind auch nicht unbedingt lenkbar. Wenn du für jemanden Liebe empfindest, dann tust du das einfach und das hat eigentlich nichts mit freiem Willen zu tun... und du musst dich an Gesetze und so halten. Wenn du jemanden umbringst und vor Gericht sagst "das war aber mein freier Wille, ich wollte ihn umbringen", dann wird das eh nur gegen dich verwendet, halt dass du deine Tat nicht bereust. Naja, ich weiß nicht, gibt es so etwas wie eingeschränkten freien Willen? :D

Antwort
von HantelbankXL, 28

Eine streng deterministischen Welt ist nicht mit einem freien Willen vereinbar. Ich erkläre ganz kurz den Determinismus:

Kausalitätsprinzip: Eine Ursache, eine Wirkung. Ein Glas fällt runter, es zerbricht. Könnte man das Fallen lassen exakt wiederholen, so würden immer wieder die selben Scherben entstehen.

Determinismus:  Kausalitätsprinzip angewandt auf die gesamte Welt. Ein Zustand (Alles was in dem Moment gerade ist) ist die Ursache für den Folgezustand (Wie die Welt zB. in der nächsten Minute aussieht). Demnach bestimmt das Hier und Jetzt eindeutig die Zukunft. Der Determinismus ist weder widerlegt noch bewiesen.

Nun komme ich zu deinem Beispiel:

Ganz gleich, ob es nun einen freien Willen gibt oder nicht, dir scheint es so, als gäbe es einen. Jetzt nehmen wir aber einmal an, du nimmst die gelben Blumen. Du wirst niemals wissen, ob du in dem Moment je die roten Blumen genommen hättest. Anders ausgedrückt, in einer deterministischen Welt würdest du dich in diesem einen Moment immer für die gelben Blumen entscheiden, hättest also keinen freien Willen.

Du hast geschrieben "Weil ich gelb lieber mag." Aber warum ist das so? Einerseits liegt es sicherlich an der Genetik, andererseits auch an all deine Erfahrungen und Eindrücke, die du in deinem Leben gesammelt hast. All dies ist ja eindeutig bestimmt und daher auch laut Determinismus die Wahl der Blumen.

Kommentar von Hyperdinosaurus ,

Schön erklärt, dem braucht man nichts mehr hinzuzufügen.

Antwort
von jogibaer, 15

Wir haben den freien Willen zu denken was wir wollen. Die Gedanken werden unsere Gefühle und unsere Taten steuern. Unsere Zukunft ist sehr stark von unserem Denken beeinflusst und gesteuert. Klar auch was andere Menschen denken beeinflusst uns irgendwie. Doch schlussendlich bestimmen wir, was wir denken oder was wahr sein soll. Welcher Gedanke uns leiten soll.

Schau doch wie arme Menschen denken und reden, und schau wie erfolgreiche Menschen denken und reden. Hier erkennst du schnell den Unterschied.  Es ist nicht alles Schicksal. Man kann vieles steuern.


Antwort
von Suboptimierer, 24

Wenn alles nach dem Ursache-Wirkung Prinzip funktionieren würde, dann würdest du nur die roten Blumen wählen, weil irgendwelche Ereignisse aus der Vergangenheit oder Gene dich rote Blumen in genau dieser Situation hatten schöner auf dich wirken lassen.

Du guckst nur auf die Uhr, weil es deine Art ist, den Determinismus widerlegen zu wollen oder weil du erzogen wurdest, dass es gut ist, immer pünktlich zu sein oder weil du deine Uhr für sehr schön findest oder weil du darauf stolz bist oder oder oder.

Dein freier Wille ist eine Illusion. Diese Illusion ist aber so real für dich, dass dir diese Illusion reicht, selbst wenn du dir sicher bist, dass es eine Illusion ist. 
Solange niemand eine Weltformel hat, ist es auch im Effekt das gleiche, als könntest du frei entscheiden.

So funktioniert der Determinismus.

Letztendlich sind wir alle Auswirkungen des Urknalls.

Kommentar von Franz1957 ,

Demnach wäre es eine Illusion, zu glauben, Du hättest diese Antwort aus freiem Willen gegeben. Deine Idee, wir seien Auswirkungen des Urknalls, wäre ‒ wie alle hier geäußerten Ideen! ‒ selbst nur eine Auswirkung des Urknalls.

Kommentar von Suboptimierer ,

Exakt
Du hast mich verstanden.

Der Determinismus macht aber nicht nur eine Aussage über die Vergangenheit. Auch die Zukunft ist bereits geschrieben, auch zum Beispiel, welche Antworten ich Morgen geben werde und ob ich gut oder schlecht gelaunt sein werde.

Antwort
von IchHeisseNicht, 19

Die Frage ist im Grunde, ob wir psychologisch vollkommen vorherbestimmt sind. Die Theorie ist dann, dass du deshalb die gelbe Blume kaufst, weil deine Gene im Zusammenspiel mit deinen ganzen Lebenserfahrungen usw. dich am Ende dazu bewegt, die gelbe Blume vorzuziehen. Das Erlebnis einer Entscheidung wäre nur eine Täuschung, die du erfährst, weil dein Bewusstsein nichts von den ganzen vorherigen unbewussten Prozessen mitbekommt, die zur der Entscheidung führen.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community