Frage von Zerrex, 121

Haben wir eine Seele oder nur ein Gehirn?

Lasst euch nicht vom Text abschrecken, das ist ein sehr interessantes Thema und mich würden brennend eure Meinungen interessieren! Egal ob christliche oder atheistische, wissenschaftliche oder abergläubische Basis. Alles willkommen. Hauptsache ihr bezieht auch auch auf meine Meinung und was ihr von meiner Theorie haltet.


Diese Frage würde ich gerne in Bezug oder im Hinblick zu dem/der Bewusstsein/Persönlichkeit und dessen Wandel stellen. Beispielsweise durch Substanzen-Konsum oder psychische Erkrankungen.

Ich meine, damit einfach, dass man durch Substanzen sein Denken verändern kann, seine Persönlichkeit und seine Wahrnehmung.

Manche haben psychische Erkrankungen ausgelöst durch Substanzen oder Stress, veranlagt von der Geburt aus vielleicht. Aber wieso funktioniert sowas bzw. wieso gibt es sowas?

Die Sache ist einfach, diese Dinge passieren durch Veränderungen im Gehirn. Botenstoffe, Rezeptoren das Nervensystem werden beeinflusst und dadurch verändern wir uns. Meiner Meinung nach hat das Gehirn und man selbst eine Art Normalzustand, also die Art von Persönlichkeit die man von sich gibt. Diese wird durch äußere Einflüsse verändert. Manchmal ist man wütend, manchmal glücklich und manchmal depressiv.

Das wichtigste ist, dass man selbst zu diesem Normalzustand immer wiederkehrt und das Gehirn sich wieder "ausbalanciert". Aber manchmal gerät das Gehirn durch etwaige Einflüsse so stark aus dem Gleichgewicht, dass es nicht mehr alleine zurückfindet.

Diese Einflüsse können Substanzen sein oder auch einfach nur bisschen Stress im Leben oder das Fehlen an positiven Emotionen. Wo diese Grenze liegt bis das Gehirn nicht mehr zum Normalzustand zurückfindet ist unterschiedlich, je nach dem was die DNA und die Reaktionen für ein Gehirn von Mensch zu Mensch "erschaffen".

Worauf ich hinaus will ist: wenn Menschen durch Veränderung ihres Gehirns ihre Persönlichkeit, ihr Denken und sich selbst auf so eine starke Weise verändern, dass man sie nicht wiedererkennt, ist die Seele des Menschen vielleicht das Gehirn im jeweiligen Zustand zu einem bestimmten Zeitpunkt. Man hat vielleicht nicht "die" Seele, sondern ein Gehirn in "dem" Stadium wie es dort zu der jeweiligen Zeit ist.

Die Seele wäre demnach eine Art von Fehl-Begriff, der etwas beschreibt was es so nicht gibt. Man bräuchte eine neue Definition für das Wort wie zum Beispiel: "Der Zustand des Gehirns zu einem jeweiligen Zeitpunkt."

Was denkt ihr? Vielleicht haben wir keine Seelen sondern nur Gehirne, die aber unsere eigene Art von Anordnungen von Stoffen haben.

Mit freundlichsten Grüßen an alle, die Zeit hatten sich diesen Text durchzulesen. :D

Antwort
von JanRuRhe, 70

Interessante These.
Der Begriff Seele ist entstanden, als die Wissenschaft ein sehr kleines Wissen hatte. Persönlich denke ich, dass die Seele das Bewusstsein beinhaltet und in dem komplexen Körper( Gehirn) wohnt - und nach dem Tode weiter existiert, demnach mehr ist. Wenn man ein Neugeborenes betrachtet und mit Babys spielt und kommuniziert, merkt man dass da mehr ist. Erklärbar ist es schwer, aber das Leben - auch zB in einem Hund ist mehr. Eine Art Kollektives
Bewusstsein ist dabei

Kommentar von Zerrex ,

Danke für deine Antwort :)

Das habe ich mir auch gedacht, dass der Begriff der Seele da entstanden ist als das Wissen sehr klein war und man mehr an Magie glaubte als an Wissenschaft und deshalb kann es ja eben um so mehr sein, dass es etwas umfasst was es so in der Art nicht gibt.

Was du mit diesen Sachen meinst, dass bei einem Neugeborenen oder Tieren mehr dahinter ist, kann ich gut nachvollziehen und weiß absolut was du meinst. Das habe ich auch oft erlebt und mir gedacht. Aber es ist schwer zu beurteilen was es wirklich ist und woran das liegt.

Vielleicht gibt es wirklich eine Art kollektives (hab gehört wird auch so "kosmisches" genannt) Bewusstsein.

Würde ich auf jeden Fall begrüßen. Ich würde lieber an die Existenz eines Gottes und einer Seele als die bloße Existenz eines Gehirns glauben, aber was soll man machen.

Ich hoffe, dass in Zukunft in dieser Hinsicht (auch wenn es nicht so unbedingt danach aussieht) wir Menschen mehr Erkenntnis gewinnen werden. Eigentlich sollten die "richtigen" Ziele der Menschen sein, sich selbst und das Sein zu verstehen bevor man mehr Zeit in künstliche Strukturen wie die Börse und so weiter investiert...Ich finde hierbei ist auch die Forschung mit halluzinogenen Substanzen sehr wichtig, denn wenn wir mit Sachen arbeiten die eben uns selbst verändern können, dann können wir durch diese Veränderungen mehr über uns erfahren und was wir im eigentlichen Sinne sind.

Kommentar von JanRuRhe ,

Das eigene Sein verstehen und sich entsprechend in der Welt zu verhalten erfordert eine gehörige Portion Weisheit. Bei der Börse mitmachen... Naja, schau sie dir an die Anzugträger der Wallstreet und in Finance-District in London. Dort ist nicht die Weisheit maximal vertreten :-)
Du merkst sicher, dass du mit deinen Überlegungen ca. 95% der Leute überforderst- es ist schwierig, diese Art der Erkenntnis in der Masse zu sehnen. Aber ich teile deinen Optimismus dass es besser wird.

Kommentar von Zerrex ,

Haha, ja. Aber die witzige Sache ist, ich wollte vor paar Jahren selbst noch zu diesen Leuten dazu gehören. Ich wusste, dass die Macht haben und ich wusste, dass ich mit dem nötigen Geld evtl. was bewegen könnte, wenn ich wüsste wie.
Zum Glück habe ich mich bewegt durch ein paar (low dose, hauptsächlich nur auf Gedankenebene) Pilz-Trips und Gedankenaustausche mit Freunden usw.. anders entschieden.
Wer möchte schon zu einer kopflosen Masse gehören, die Geld hat, aber keinen Verstand.

Wahrscheinlich hast du Recht, irgendwie schade, aber viel bleibt einem ja nicht übrig zu machen, ne. Immerhin hat man selbst die Möglichkeit darüber nachzudenken und mit Leuten die genauso darüber denken zu reden. 
Wobei ich denke, dass wir schon viel weiter wären, wenn die Masse eben mitmachen würde. Aber nicht ist mit seinem eigenen Sein so weit darüber nachzudenken. Vor mehreren tausend Jahren war man sich noch nicht mal wirklich bewusst, dass solche Fragen überhaupt existieren und wichtig sein könnten.

Antwort
von Butterblume118, 57

Ich denke, dass Seelen eine Art Mischung aus den Daten im Gehirn und dem Bewusstsein sind. Ich denke aber deswegen nicht, dass wir alle nur sowas wie Roboter mit Gefühlen sind, obwohl es vermutlich genauso ist. Zu diesem Thema kann man unglaublich unterschiedliche Meinungen haben. Ich persönlich glaube an Gott und denke, dass das alles für den menschlichen Verstand nicht greifbar ist. :)

Kommentar von Zerrex ,

Auch danke für deine Antwort :)

Das mit den "Daten im Gehirn und dem Bewusstsein" kann ich zustimmen. Zu den "Daten" zähle ich vor allem Erfahrungen und Einflüsse aus der Umwelt hinzu.

Wie schon bei meinem Kommentar zu JanRuRhe erwähnt, würde ich jederzeit lieber an einen Gott als ein trostloses Universum glauben, aber es ist schwer. Man muss gucken was am Ende einem mehr hilft und zum Ziel bringt, das muss ja nicht mal unbedingt die Wahrheit oder Tatsache sein, sondern einfach das womit man selbst zufrieden ist.

Manchmal spreche ich auch Gebete und spreche mit einem "Gott" auch wenn ich mich selbst als Atheist bezeichnen würde, aber die Sache ist, es beruhigt/therapiert einen und hilft bei der Sache zu bleiben und seine Ziele nicht zu verlieren.

Zu manchen Sachen kann man keine absolute Erkenntnis gewinnen.

Antwort
von gutefra23, 33

Ich denke ,die Seele entwickelt sich von klein an und verändert sich den Ereignissen dementsprechend und macht den Menschen zu dem was er ist. (Seelisch betrachtet ) Bevor dies aber passiert ,muss das Gehirn die Ereignisse erst abspeichern damit diese dann zugeordnet werden können. zB Nehmen wir mal an ,ein Flüchtling ,aus seinem Herkunftsland geflohen musste zusehen wie Menschen vor seinen Augen sterben .Dies speichert sein Gehirn ab und ordnet es der Unterüberschrift "Trauer" zu ,sehr wahrscheinlich wird dieses abgespeicherte Ereignis großen Einfluss auf seinen seelischen Zustand haben !Genauer könnte ich das jedoch nicht beschreiben :-| Das ist meine Theorie ,bitte um Rückmeldungen

Kommentar von Zerrex ,

Hey, danke erstmal für deine gute Antwort :)

Also ich glaub mehr oder weniger genau an das selbe. Vor allem, was du am Anfang mit "den Ereignissen dementsprechend" meinst. Aber meiner Theorie nach sind wir eben das Gehirn und eben unser Gehirn ist unsere Seele und nicht, dass das zwei unterschiedliche Dinge sind, wobei das Gehirn dann aber abhängig von der Seele wäre oder so.

Die Sache ist, die ich mich frage. Was wäre dann so genau die Seele nach deiner Theorie? Ich meine angenommen das Gehirn würde von Anfang an keine Erfahrungen machen und keine Sinneseindrücke bekommen, aber künstlich am Leben gehalten wären.
Was wäre dann die Seele? Würdest du wissen, dass du selbst existierst? Dass es dich gibt? Dass es überhaupt Sachen gibt die "Sind"?

Man könnte sich ja auch vorstellen wie es wäre, wenn man einfach aus dem Gehirn Bereiche, die für bestimmte Sachen zuständig sind, Teil für Teil entfernen würde. Zuerst vielleicht den Bereich, der für das "Ich-Gefühl" zuständig ist.
Wie würde das die Seele zuerst beeinflussen?
Du hättest dementsprechend keine Ich-Wahrnehmung mehr.
Dann das Langzeitgedächtnis. Dann hätte nach deiner Theorie, die Seele ja keinen Zugang mehr zu Erinnerungen. Es würde die auch komplett vergessen (sowas ähnliches wie Demenz wäre das dann, bloß dass alle deine Erinnerungen und Erkenntnisse weg wären).

Was ist wenn wir dann immer weiter und weiter Teile entfernen würden? Was würde am Ende von der Seele übrig bleiben, wenn wir das ganze Gehirn entfernt hätten? Was wäre also die Seele im Grunde genommen?

Und da kommt meine Theorie ins Spiel. Genau das habe ich mir nämlich überlegt und mir dann gedacht: "Nichts. Was ist wenn die Seele nichts ist. Wenn es die nicht gibt, sondern unser Gehirn all das ist was wir der Seele zuschreiben."

Man könnte natürlich sowas erst sagen wie: "Aber die Seele ist erst das was dem Gehirn Leben gibt." und so weiter.
Ich glaube dieser "niceguy1991" von weiter unten würde genau das sogar behaupten.

Aber die Sache ist, ein Herz würde genauso gut auch funktionieren, wenn du ihn abseits von einem Gehirn künstlich betreibst und ihm was zum pumpen gibst und dem entsprechend alle nötigen Signale gibst. Es braucht keine "Seele". Das Gehirn vielleicht ja auch nicht. Vielleicht ist das Gehirn eben der Mensch der man ist, weißt du was ich mein?

MfG

Antwort
von herakles3000, 31

1 Wen wir nur 2 Gehirne hätten warum soll dan der  körper nach seinem Tot Leichter Werden das häte ja keinen Sin.Aber wen der Mensch ein Seele hat wäre das eine natürliche Erkälrung da Energie nicht vernichtet werden kann.

2 Ohne Selle gäbe es keine Seelischen Erkrankungen durch Stress sonder nur die dan körperliche Auswirkungen haben.

Kommentar von Zerrex ,

So ganz habe ich deinen ersten Punkt nicht verstanden, aber zum 2.:

Ich glaube auch nicht, dass seelische Erkrankungen existieren, sondern nur die des Gehirns. Paranoia, Verfolgungswahn, Halluzinationen, Realitätsverlust usw... kann eben durch die Beeinflussung und Veränderung des Gehirns erklärt werden. Sonst würden ja eben erst Neuroleptika und andere bewusstseinsverändernde und -erweiternde Substanzen kaum Wirkung zeigen.

Manchmal hilft auch einfach eine passende nährstoff-ergänzende Ernährung um eine scheinbar psychische Erkrankung zu beseitigen.

Antwort
von john201050, 18

"seele" ist meiner meinung nach die mischung aus im gehirn gespeicherten daten und den prozessen, welche diese aktuell verarbeiten.

durch manipulation dieser prozesse kann man so auch sein eigenes wesen stark beeinflussen und eine komplett neue sicht auf die welt erlangen. (z.b. mit halluzinogenen)


----------------------------

beim tod jedoch (richtig tot, nicht herz steht mal ne runde) sind aber sowohl die daten verloren, als auch die datenverarbeitung gestoppt. es gibt keine seele oder sonst was mehr, man ist einfach weg. (auch wenn das keine so schöne vorstellung ist wie "der geist lebt weiter")

das ist nur meine vermutung, wissen tut es keiner mit sicherheit. zumindest keiner der es uns noch mitteilen könnte.

----------------------------

nahtoderlebnisse, in denen man sich selbst von aussen nach dem tod sieht, voller glück und frieden ist, ein tunnel aus licht sieht, usw. gehen vermutlich auf eine massiv erhöhte DMT freisetzung im gehirn zurück.

also keinesfalls die befreiung der seele, sondern wieder nur eine manipulation der prozesse. durch die im körper produzierte droge DMT.

Antwort
von horizonld97, 31

Ich bin mir bei diesem Thema bisher nicht sicher an was ich glaube und an was nicht.
Deine Theorie finde ich, klingt aber traurigerweise logisch.

Kommentar von Zerrex ,

Danke für deine Antwort :)

Das Universum unterscheidet vielleicht nicht mal von "traurig" und "glücklich"; "gut" oder "böse".

Es ist einfach wie es ist. Ich glaube wir Menschen selbst ziehen da unsere eigene Grenze.

Andererseits frage ich mich dann auch, wieso es sowas überhaupt wie Depressionen gibt und Glücksgefühle. Vielleicht hat es einen Grund für das Überleben der Menschen zu tragen.

Bei manchen Menschen hat sich die Funktion aber einfach bisschen falsch entwickelt und deshalb haben manche diese Veranlagerung zu Depressionen oder erkranken scheinbar grundlos daran.

Demnach könnte das Leben und das Universum also vielleicht schon eine Grenze zwischen "gut" und "böse" haben.

Ist bisschen komisch das alles, vor allem wenn man erstmal darüber nachdenkt wie kann diese Information von traurig, gut und böse erst in Moleküle übersetzt werden aus denen wir bestehen. Ich meine so ein Molekül ist mal eben nicht die Definition von Traurigkeit oder so. Also ist da ja noch Hoffnung, dass es mehr ist als nur ein Gehirn, sondern vielleicht doch sowas wie ne Seele oder so.

Kommentar von horizonld97 ,

Stimmt. vor allem nahtod- Erfahrungen sprechen meiner Meinung nach dafür. Die wissenschaftliche Erklärung, dass das Gehirn in den letzten Sekunden ' durchdreht', weil es zu viele Reize auf einen Moment sind glaube ich nicht so ganz. mich würde deine Meinung dazu interessieren

Kommentar von Zerrex ,

Es gibt viele Vorfälle in denen der "Geist" (wobei es eben um die Existenz dieses bei der Frage eigentlich geht, also wohl eher einfach "der Mensch") Sachen erlebt, die man nicht ganz beschreiben und auf wissenschaftliche Fakten zurückführen kann.

Ich glaube beim Tod ist es eben so eine Art von Erfahrung, die man macht. Vielleicht liegt es einfach auch daran, weil der Tod, das Aufgeben der Rezeptoren usw.. so ungewöhnlich ist (ich meine man ist ja nicht gewohnt jeden Tag das Gefühl des Sterbens oder Nahtods zu erfahren), dass es unser Gehirn und uns selbst damit so überfordert, dass eben sowas zu Stande kommt.

Ich kann dir mal echt gerne empfehlen dich über die Substanz "DMT" (ein Tryptamin) zu informieren. Am besten einfach mal 2-3 Trip-Berichte durchlesen (auch wenn Tripberichte, wenn es sich um diese Substanz handelt manchmal sehr lang ausfallen), aber dann siehst du was ich dir damit sagen will.
Sowas denkt sich, glaube ich, unser Gehirn nicht mal eben selber aus, nur weil es unter dieser Substanz steht. Echt komisch, was manche Menschen dabei erleben. Manche stehen in Kontakt mit anderen Wesen, manche im Körper eines Insekts und fliegen im eigenen Zimmer rum und sehen auf einmal verlorene Gegenstände oder Menschen, die grad dabei sind ihre Sachen zu erledigen usw...

Einfach echt krass, keine Ahnung was ich davon halten soll. Würde gerne es selbst ausprobieren, vor allem weil ich die Möglichkeit hätte diese Substanz zu beziehen, aber ich glaube ich bin viel zu jung dafür und würde gerne warten bis ich reifer bin. Vor allem weil ich glaube, dass ich mich selbst dabei überanstrengen würde und wer weiß was dann passiert...

Antwort
von Kugelfisch0501, 40

Du hast scheinbar kein Gehirn.

Kommentar von Zerrex ,

Ok, gute Kommentar. Ich bedanke mich für Feedback.

Ne, jetzt im ernst. Sag mir wenigstens was dich zu dieser Meinung verleitet hat, statt einfach eine Aussage ohne Boden in die Luft des Raumes hier zu werfen.

Kommentar von Kugelfisch0501 ,

Kein wissenschaftlich und physisch gesehen gibt es keine Seele, zumindest hat sie noch niemand entdeckt. Deine Frage ist eine philosophische Frage, die du dir eigentlich nur selbst beantworten kannst. Alle Antworten helfen dir lediglich zu entscheiden, was für dich am annehmbarsten erscheint.

Kommentar von Kugelfisch0501 ,

*Rein

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community