Haben wir ein leichteres Leben wenn wir Tod sind und gibt es da auch Liebe?

... komplette Frage anzeigen

14 Antworten

Hallo MarkHerzog,

die Vorstellungen, was nach dem Tod geschieht, gehen oft weit auseinander. Einige glauben, der Mensch besäße eine unsterbliche Seele, die den Körper beim Tod verlässt und an einem jenseitigen Ort weiterlebt. Andere sagen, von dem Menschen bleibt gar nichts übrig und er höre einfach auf zu existieren. Doch egal, welche Auffassung jemand vertritt, die meisten haben irgendwie Angst vor dem Tod. Warum? Kurz gesagt sind wir mit dem Wunsch erschaffen worden, für immer am Leben zu bleiben. Darum wird das Sterben als etwas völlig Widernatürliches empfunden. Manche haben jedoch zusätzlich Angst, weil sie befürchten, sie könnten in die Hölle kommen.

Um sich Klarheit zu verschaffen, wäre es hilfreich, einmal in der Bibel nachzuschauen, was sie über den Tod sagt. In dem Bibelbuch Prediger steht unmissverständlich: "Denn die Lebenden sind sich bewusst, dass sie sterben werden; was aber die Toten betrifft, sie sind sich nicht des geringsten bewusst... Alles, was deine Hand zu tun findet, das tu mit all deiner Kraft, denn es gibt weder Wirken noch Planen, noch Erkenntnis, noch Weisheit in dem Scheọl [das Grab], dem Ort, wohin du gehst." (Prediger 9:5,10) Wenn der Mensch stirbt, dann hört er auf zu existieren. Er befindet sich, wie obiger Text zeigt, in einem Zustand völliger Bewusstlosigkeit. Sämtliche Lebensfunktionen sind erloschen, da sie an den Körper gebunden sind. Nach der Bibel gibt es nichts - auch keine Seele - , die nach dem Tod weiterlebt.

Das bedeutet jedoch nicht, dass mit dem Tod alles aus ist. Die Bibel spricht von einer Auferstehung, bei der Gott die Toten zum Leben zurückbringen wird. Wie ist das möglich? Weil Gott ein vollkommenes Gedächtnis besitzt, das in der Lage ist, sich an das Lebensmuster jedes einzelnen zu erinnern. Für Gott ist die Auferstehung ungefähr so, als würden wir einen Schlafenden wecken. Aus diesem Grund verglich Jesus den Tod mit einem Schlaf (siehe Joh. 11:11-14). Nach der Auferstehung werden die meisten auf der Erde weiterleben, allerdings unter besseren Voraussetzungen, als dies heute der Fall ist. Gott wird, wie die Bibel zeigt, zuvor in das Weltgeschehen eingegriffen und für bessere Verhältnisse gesorgt haben. Dies wird mit sehr schönen Worten in der Offenbarung, dem letzten Buch der Bibel beschrieben. Dort heißt es: "Dann hörte ich eine laute Stimme vom Thron her sagen: „Siehe! Das Zelt Gottes ist bei den Menschen, und er wird bei ihnen weilen, und sie werden seine Völker sein. Und Gott selbst wird bei ihnen sein.   Und er wird jede Träne von ihren Augen abwischen, und der Tod wird nicht mehr sein, noch wird Trauer, noch Geschrei, noch Schmerz mehr sein. Die früheren Dinge sind vergangen" (Offenbarung 21:3,4).

Die Auferstehung ist ein in der Zukunft liegendes Ereignis, das Jesus einmal wie folgt beschrieb: "Wundert euch nicht darüber, denn die Stunde kommt, in der alle, die in den Gedächtnisgrüften sind, seine Stimme hören und herauskommen werden, die, welche Gutes getan haben, zu einer Auferstehung des Lebens ... (Joh. 5:28, 29). Das bedeutet, dass die Verstorbenen bis zum Tag der Auferstehung im Todesschlaf ruhen. Es gibt auch niemanden, der mit einem Höllenfeuer gestraft wird. Wenn man über das Gesagte nachdenkt, dann mag man zwar immer noch ein gewisses Unbehagen bei dem Gedanken an seinen eigenen Tod empfinden, doch ist einem der ganz große Schrecken vor dem Tod sicher genommen. Ist das nicht sehr erleichternd?

LG Philipp

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von PicaPica
13.09.2016, 17:06

Sagt die Bibel auch etwas zu der Übervölkerung die dann stattfindet, wenn alle bis zu dem erwähnten Zeitpunkt Verstorbenen wieder zurück auf die Erde kommen und bereits die jetzt Lebenden über 7 Mrd. Exemplare zählen?

1

Ich habe einige Bücher zu diesem Thema gelesen. Leute deren Seele durch den Nahtod oder Koma nicht mehr in Ihrem Körper war, berichten sehr ähnliche Erlebnisse. Einige von Ihnen berichten dass LIEBE die eigentliche Aufgabe der Menschen ist. Liebe geben und empfangen, die Welt mit Liebe zur Natur und zu den Tieren bewohnen. Mit den Mitmenschen liebevoll umgehen und diesen Leben mit Freude und Dankbarkeit leben.

Nach diesen Berichten kann ich mir nicht vorstellen dass Liebe keine Rolle spielen sollte.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Da gibt es gar nichts. Dein Gehirn stirbt ab und das wars dann.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Du kannst entweder tot oder lebendig sein. Was nach unserem Tod sein wird, ist immer wieder Gegenstand heftiger Diskussionen. Weil... wissen tun wir nicht so genau, wie es dann ist.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Dahingehend glaubt ohnehin fast jeder etwas anderes. Der eine glaubt daran, dass alles mit dem Tod endet, der Nächste an eine Art Paradies und wieder ein Anderer an eine Wiedergeburt. In welchem Fall es nach dem Tod einfacher wird, bleibt aber selbst davon abgesehen Auslegungssache, denn Beweise dafür oder dagegen, dass es etwas nach dem Tod geben könnte, gibt es nicht.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich gehöre der Neuapostolischen Kirche an.

Dort wurde ich gelehrt das sich in der jenseitigen Welt Seelen um andere Seelen liebevoll kümmern.

Das es verschiedene Bereiche im Jenseits gibt.

Leider auch weniger schöne Bereiche.( Das ist ja auf der Erde ja genauso-da gibt es auch schöne Orte und Orte die ich als seelische Hölle bezeichne-oft sogar so manche Elternhäuser....

Wichtig ist jedoch das wir in diesem Leben schon JA zum Leben sagen und

keine Todessehnsucht in uns tragen-denn diese ist gefährlich:

Dann wird man gleichgültig gegenüber dem irdischen Leben und es kann zu Suizidgedanken kommen.

Ich weiß das es in dieser Welt viele grausamen Dinge gibt-Kinder die gequält und ermordet wurden,Erwachsene die furchtbare schwere Schicksale und krankheiten hatten,Menschen die aus dem Leben gerissen wurden...

Gerade diesen wünsche ich ein leichteres Leben in einer besseren Welt-

Wo es keine Tränen und keinen Hunger mehr gibt

wo Frieden ist und Geborgenheit-eine Welt wo die Sonne scheint und für alle Gequälten aus Tränen des Leidens die Tränen der Freude werden.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Nach dem Tod gibt es dich nicht mehr genauso wenig wie es dich vor deiner Geburt gegeben hat und Punkt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Brandor
12.09.2016, 21:21

Vor der Geburt hat man aber eben noch nicht gelebt, deshalb kann logischerweise auch nichts davor gewesen sein. Wie kommst du darauf das mit dem Leben danach zu vergleichen?

0
Kommentar von ask4answer7
12.09.2016, 21:35

und wie "fühlt" sich das an? Ist das dann wie eine Art Traum der nie endet. Weil ich kann es mir nicht vorstellen einfach nichts zu sehen/fühlen/ spüren und so...

0

Wenn wir Tod sind leben wir nicht, daraus folgt kein leichteres Leben und keine Liebe.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Liebe kann nur im hier und jetzt existieren. 

Sie sind wahrscheinlich auf der Suche danach. 

Da wir uns über diese menschliche Regung, die wir Liebe nennen, nicht klar werden können, flüchten wir in abstrakte Begriffe. 

Liebe mag die endgültige Lösung aller menschlichen Schwierigkeiten, Probleme und Qualen sein - wie werden wir also herausfinden, was Liebe ist? Durch bloßes Definieren? 

Die Kirche hat die Liebe auf ihre Art definiert, die Gesellschaft auf eine andere, und es gibt Abweichungen und Entstellungen jeder Art. 

Jemanden verehren, mit jemandem schlafen, Gefühlsaustausch, Kameradschaft - ist es das, was wir unter Liebe verstehen? 

Das ist zur Norm, zur Schablone geworden und ist so überaus persönlich, sinnenhaft und begrenzt, dass die Religionen erklärt haben, dass wirkliche Liebe weit darüber hinaus geht. 

In der menschlichen Liebe sehen sie Sinnenlust, Wettstreit, Eifersucht, den Wunsch zu besitzen, festzuhalten, zu herrschen, sich in das Denken anderer einzumischen, und da sie um die Komplexität dieser Dinge wissen, sagen sie, dass es eine andere Art der Liebe geben muss, eine göttliche, schöne, unversehrte, unverdorbene. 

Überall in der Welt haben die sogenannten Heiligen behauptet, dass es unheilvoll sei, eine Frau anzusehen; sie sagen, dass man Gott nicht näher kommen könne, wenn man der Sexualität fröne. Daher stoßen sie sie beiseite, obgleich sie sich danach verzehren. Indem sie aber die Sexualität verneinen, ist es gerade so, als ob sie sich die Augen ausstächen und die Zunge ausrissen; denn sie verneinen die ganze Schönheit der Erde. 

Sie haben Herz und Geist verkümmern lassen, sie sind ausgetrocknete menschliche Wesen, sie haben die Schönheit verbannt, weil die Schönheit mit dem Weiblichen verbunden ist. 

Kann Liebe in eine heilige und eine profane, in menschliche und göttliche eingeteilt werden, oder gibt es nur Liebe? 

Wenn der Tod kommt, fragt er nicht nach unserer Erlaubnis, er kommt und holt uns, er löscht uns auf der Stelle aus. 

Können Sie auf gleiche Weise Hass, Neid, Besitzerstolz, Glaubensbindungen, Ansichten, Ideen oder eine besondere Denkweise vollständig ablegen? 

Können Sie all das augenblicklich fallen lassen? Da gibt es kein „Wie kann ich es loslassen,“ weil dies nur eine andere Form des Weiterbestehens sein würde. 

Um Ansichten, Glauben, Bindungen, Gier und Neid abzulegen, bedarf es des Sterbens jeden Tag und in jedem einzelnen Moment. 

Wenn jeglicher Ehrgeiz von Moment zu Moment fallen gelassen wird, dann werden Sie den außerordentlichen Zustand erleben, nichts zu sein, Sie kommen an den Abgrund einer kontinuierlichen Bewegung und stürzen ins Bodenlose — und das ist der Tod.

Ich möchte alles über den Tod wissen, weil der Tod möglicherweise wirklich ist, vielleicht ist er das, was wir Gott nennen, dieses außergewöhnliche Etwas, das lebt und sich bewegt, aber weder einen Anfang noch ein Ende hat.

Wen Ihr Leben im hier und jetzt stattfindet, dann ist Liebe und der Tod eine Bewegung.

Ein Mensch der liebt, weiß weder  was Liebe noch was der Tod ist.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Nach dem Tod des Körpers geht das Leben einfach weiter. Denn wir sind nicht der Körper, in dem wir uns vorübergehend aufhalten, sondern ewige spirituelle Seelen. 

Und wie es dann sein wird das richtet sich danach, wie wir unser vorheriges Leben gelebt haben und welche Wünsche wir hatten.

Wir befinden uns vorübergehen in einem feinstofflicheren Bereich und ernten dort, was wir gesät haben (wie es im Christentum ausgedrückt wird.) Und wenn die "Früchte" unserer Handlungen "aufgebraucht" sind, dann begeben wir uns in den nächsten grobstofflichen Körper.

Hier ein ausführlicher Artikel darüber:   

 http://www.stephen-knapp.com/reincarnation_a_simple_explanation.htm                                             

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Da der Tod kein Leben ist, ist er auch kein leichteres Leben.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von riesenkobold
12.09.2016, 21:34

Doch möglicher weise gibt es nach dem tod noch ein leben (ich selber glaube nicht daran)

0

Der Tot ist das Ende es gibt kein danach es gibt nur ein davor.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wenn ich gestorben bin möchte ich bitte tot sein . 

ich empfinde den Gedanken als extrem lästig , mich dorten ......wo auch immer ......erneut mit anderen Seelen , Tröstern , Hilfspersonal , übergeordneten Wesen und anderen Gedingens auseinander setzen zu müssen . 

Wenn ich da unten liege will ich meine Ruhe - fertig - aus .

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Im Tod hat man kein Leben mehr das leicht sein könnte. Alles was das Leben betrifft ist dann vorbei.

Daher gibt es dann auch keine Liebe, es gibt nichts mehr.

Ein immerwährender Zustand der Bewusstlosigkeit, den man als Tote/r aus Mangel an Bewusstsein nicht mitbekommt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung