Frage von samiaha, 63

Haben wir die menschl. Evolution gestoppt?

Ich habe mich vor Kurzem gefragt, ob wir nicht dadurch, dass wir heutzutage in der Lage sind, unglaublich viel Krankheit zu heilen oder es möglich machen, mit der Krankheit zu leben, die Evolution des Menschen gestoppt haben? Schließlich ist es doch eigentlich vorgesehen, dass sich alles so weiterentwickelt, dass es sich bestmöglich fortpflanzen und überleben kann oder habe ich da vielleicht etwas falsch verstanden? Und wenn wir es nun möglich machen, dass selbst Menschen mit schwersten Behinderungen 'durchkommen', ist dieser Prozess dann nicht gestört? Bitte versteht mich nicht falsch! Ich finde es toll, dass so etwas in der heutigen Zeit möglich ist! Ich beziehe meine Frage wirklich ausschließlich auf den Aspekt der Evolution!

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Andrastor, 16

Wir haben die Evolution nicht gestoppt, das ist unmöglich.

Wir haben sie aber verändert.

Du hast Recht, für uns Menschen (in erste Welt Ländern) gelten die alten Regeln nicht mehr. Medizin und Technik haben unseren Kampf ums Überleben gegen die Natur übernommen, wir entwickeln keine starken Körper mehr um den Elementen zu trotzen.

Aber wir entwickeln uns in eine andere Richtung.

Nämlich in eine soziale.

Wissenschaftler haben in Studien herausgefunden dass schöne und intelligente Menschen die besten Chancen haben sich fortzupflanzen und ihre Kinder ebenso.

Zusätzlich haben Menschen, die als sehr sozial gelten, große Forpflanzungschancen. Große Menschen werden bevorzugt und Menschen mit großen, ausdrucksstarken Augen.

Zusätzlich wird unser Gehirn immer größer, das ist ein natürlicher Vorgang, aber unsere Kiefer immer kürzer, denn wir brauchen keine große Beißkraft mehr.

Du siehst, wir entwickeln uns. Nur eben in eine andere Richtung.

Kommentar von Andrastor ,

danke für das Sternchen :)

Antwort
von kayo1548, 26

Gestoppt nicht, was du auch daran siehst, das es durchaus Veränderungen gibt.

Aber der Selektionsdruck ist sehr gering.

"Schließlich ist es doch eigentlich vorgesehen"

Vorgesehen ist nichts; das sich eine Mutation die sich bei bestehendem Selektionsdruck als vorteilhaft erweist vermehrt weitergegeben wird ist eine logische Konsequenz, aber nichts Vorgesehenes.

"Und wenn wir es nun möglich machen, dass selbst Menschen mit schwersten
Behinderungen 'durchkommen', ist dieser Prozess dann nicht gestört?"

Wir vermindern den Selektionsdruck, aber als Störung würde ich das kaum bezeichnen.
Erstens müsste man schauen was da überhaupt Evolutionstechnisch im Sinne der Vererbung Relevanz hätte und andererseits ist unsere Fähigkeit das zu tun ja auch eine die durch die Evolution entstanden ist.

Ich denke man sollte da nicht hingehen und die Evolution "personifizieren"; letztendlich ist die Evolution nur eine Beschreibung und Zusammenfassung sehr unterschiedlicher Prozesse.

Antwort
von mychrissie, 12

Gestoppt sicher nicht, aber verlangsamt wahrscheinlich.

Aber Evolution ist ja die Anpassung an seine Umwelt. Und die ändern wir selbst durch unseren technologischen Fortschritt so schnell, dass die Evolution ja förmlich außer Atem kommen muss, wenn sie da noch mithalten will.

Irgendwann geht unsere Spezies vielleicht gerade an dieser Diskrepanz zugrunde.

Es ist ja auch im sozialen Bereich der Fall. Früher hatte ein Mensch eine bestimmte Lebenseinstellung, sein Sohn etwa die gleiche, in der er sich sicher und geborgen fühlte, sein Enkel hatte dann eine leicht veränderte gesellschaftliche Sicht und erst der Urenkel konnte dann eine inzwischen vielleicht notwendige Kehrtwende in seiner gesellschaftspolitischen Einstellung vollziehen.

Heute versteht ein Mensch seinen 5 Jahre älteren Bruder schon fast nicht mehr. Aus einem an den Generationenwechsel angepassten Umorientierungsprozess ist eine Hetzjagd geworden. Das muss ja irgendwann zu etwas führen, das ich mal mit dem Begriff "akzelerationsbedingter sozialer Desorientierungsschock" bezeichnen möchte.

Irgendwann weiß keiner mehr, welche Regeln für ein Zusammenleben eigentlich noch Gültigkeit haben. Hofmannsthal würde heute in einem Lord-Chandos-Brief vermutlich sagen "Die großen Begriffe für moralischen Werte zerfallen mir angesichts der rasenden Zeitläufe im Mund wie modernde Pilze".

Antwort
von chanfan, 20

Das täuscht. Egal was sich der Mensch einfallen lässt. Die Natur lässt sich nicht aufhalten.

Wenn dem so ist wie du annimmst, warum gibt es urplötzlich neue Krankheiten, Allergien, resistente Viren usw.?

Antwort
von Erklaerbaer17, 20

Das ist eine Interessante Frage die man meiner Meinung nach nicht einfach mit ja oder nein beantworten kann.

Evolution, bedeutet ja Entwicklung, und Veränderung. 

Nehmen wir mal zum Beispiel die Globale Erderwärmung. 

Seit bestehen der Erde gab es immer wieder zum teil sehr drastische Klima Verschiebungen. Schon lange bevor es dem Menschen gab.

Solche Veränderungen haben zum Beispiel dazu geführt das die Dinos ausgestorben sind. Ein Drama für die Dinos für andere Lebewesen ein Glück da diese sich weiter entwickeln konnten. Und es konnte sich sogar andere Lebenwesen entwickeln die es mit Dinos vielleicht gar nicht gegen hätte, weil sie gleich im  Anfangsstadium als Nahrung für die Dinos zu Opfer gefallen wären.

Schon damals hätte man fragen können aber was wäre wenn. Wenn es damals welche gegeben hätte die diese Frage hätten stellen können.

Vielleicht war ja auch die Entwicklung des Menschen nur deshalb möglich weil die Dinos ausstarben.

Nun war aber der Mensch irgendwann da und entwickelte sich zu einer der komplexesten Lebewesen auf dieser Erde.

Und seit Menschen beginn  hat der Mensch die Evolution maßgeblich mit beeinflusst. Erst kaum merklich.

Doch als er aus den Höllen kroch um nicht mehr nur von der Jagd zu leben sondern sesshaft wurde, fing es an sein Eingriff in die Evolution immer stärker zu werden. (Waldroden, Ackerbau ect .

Der nächste Schritt war die Entwicklung von Kulturen. (Ägypten). Er fing große Bauten an zu errichten. Wo er der Erde immer mehr Ressourcen  entnahm die nur mit einem (damals noch primitiven) erheblichen Aufwand abgebaut werden konnten.

Allmählich enteckte er auch immer mehr das man einfache Ressourcen auch umwandeln konnte. Der Beginn eines erheblichen Eingriff in die Evolution, der bis heute anhält.

Um es abzukürzen: Der Mensch ist das einzige bekannte Lebewesen, das bis heute sich am meisten Entwickelt hat. Durch seine Fähigkeit komplex zu Denken und dieses Denken noch weiter zu entwickeln, hatte zu Folge das es heute auf den Stand ist wie wir es alle Erleben.

Doch bei allen negativen Aspekten sehe ich auf heutige Sicht auch positive  Aspekte.

Lebte man noch bis ins letzte Jahrhundert (etwa) noch nach dem Motto. "Alles was geht und was machbar ist muss möglich sein. Und verschwendete man an mögliche Auswirkungen an der Umwelt und Weltklima nie wirklich einen Gedanken.

Erst so allmählich nach meiner Ansicht so ab 1960, begann ein Mehrheitsfähiges umdenken. Der Mensch machte begann sich allmählich zu besinnen das er die Evolution nicht nur positiv beeinflusste sondern auch negativ.

Sicher gibt es bis heute noch genug Menschen die die Technik voran treiben und weiter entwickeln ohne wirklich die negativen Wechselwirkungen zu beachten. Andere halten dagegen. 

Wiederum andere überlegen sich Technologien die die Evolution nicht negativ beeinflussen sollen. Oder Technologien die die negativen Auswirkungen der Evolution stoppen wollen.

Also nun mal endlich zum Schluss zu kommen. ich sehe nicht das wir die Evolution als solches stoppen. Sondern weil wir das mächtigste Lebenwesen auf dieser Erde sind erheblich beeinflussen. Ob zum guten oder schlechten wird die Zukunft zeigen.

Am Schluss an alle Pedanten. Dieser Beitrag ist nur ein Versuch ein Komplexes Thema zu erläutern und stellt keinen  Anspruch auf eine Wissenschaftliche Korrektheit. Und erwartet sogar das man gerne andere Ansicht sein darf.

Kommentar von samiaha ,

Vielen Dank für diesen interessanten Beitrag und die Mühe! 

Antwort
von Akainuu, 19

Nö.

Die Evolution ist ein Prozess, der sich nicht über Jahrzehnte oder ein paar Jahrhunderte beschränkt. Das wir - mit diesem technologischen und medizinischen Fortschritt, der seit ein paar Jahrzehnten in diesem Ausmaß besteht - die Evolution stoppen könnten, ist nicht richtig.

De facto wird die Evolution dadurch nicht gestoppt, der Mensch als biologisches Individuum entwickelt sich auch so weiter.

Viel mehr könnte man es als weitere Stufe der Evolution sehen, dass der Mensch sich so schnell weiterentwickeln kann. Schau dir die Menschheitsgeschichte an und dann das, was wir in dem letzten Jahrhundert erreicht haben. Das ist unglaublich.

In Endeffekt greifen wir doch auch nicht in unser Erbgut ein, sondern steigern lediglich die Lebensqualität.

Antwort
von exxonvaldez, 16

Naja. Komplett ausgeschaltet haben wir sie nicht.

Siehe z. B. "Darwin Awards".

Ansonsten hast du ja die Folgen für den menschlichen Genpool schon selbstständig erkannt und beschrieben.


Antwort
von Luna1881, 18

ja sie ist gestoppt würdest du jetzt menschen nehem und sie ohne alles auf ner insel aussetzen würde sie dort wider weiter gehen

hab ich mal auf n24 geshen

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community