Frage von grubenhirn, 116

Haben viele Menschen diesen Wunsch, ihr Gehirn eines Tages in einem transparenten Gefäß zu sehen, zu beobachten, wie es pulsiert mit rosa Adern durchzogen...?

das Licht der Welt erblickt - zum ersten Mal - wo es doch die ganze Zeit nur eingeschlossen im Schädel steckte?

Anders gefragt:

Würdet ihr gerne euer Gehirn - also euch selbst - in einem transparenten Gefäß beobachten?

Wäre es für euch eine interessante, wünschenswerte Erfahrung?

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Enzylexikon, 78

Da die Trennung des Gehirns vom Körper vermutlich den Tod zur Folge hätte, fände ich diese Erfahrung keineswegs wünschenswert.

Einen besonderen Reiz sehe ich in solch einer "Gehirn-Selbstbetrachtung" jedenfalls nicht. Was sollte daran so überragend sein?

Kommentar von grubenhirn ,

Was sollte daran so überragend sein?

Es ist doch etwas ganz anderes, sein Gesicht zu betrachten als das Zentrum seines Geistes - findest du nicht?

Kommentar von Enzylexikon ,

Ich finde so ein Gehirn alles andere als visuell attraktiv - warum sollte ich mir solch eine Masse dort ansehen wollen? Da kann ich auch Innereien betrachten.

Alles was im Gehirn von Bedeutung ist, an elektrischen Impulsen usw. sieht man ohnehin nicht, also von daher ziemlich uninteressant.

Kommentar von grubenhirn ,

Ich finde so ein Gehirn alles andere als visuell attraktiv

Geht mir genauso :-)

Alles was im Gehirn von Bedeutung ist, an elektrischen Impulsen usw.
sieht man ohnehin nicht, also von daher ziemlich uninteressant.

Mir ging´s um eine Art mystischer Erfahrung, sich gedanklich vom Körper lösen, um zu verstehen wie gleich wir doch alle sind.

Kommentar von Enzylexikon ,

Um die Gemeinsamkeiten der Menschen zu sehen brauche ich keine solch "mystische Erfahrung".

Mir selbst reicht dazu, mich einfach mal zurückzunehmen und nicht ständig als Mittelpunkt eines Universums zu sehen, in dem sich alles nur um meine Person dreht.

Man muss die Dinge dann eben relativer und weniger absolut betrachten, anstatt ständig harte Abgrenzungen zu machen.

Dafür muss ich nicht mein Gehirn im Glas sehen, da reicht mir meine tägliche Meditation, um die Dinge einfach mal unbewertet zu lassen.

Kommentar von Enzylexikon ,

Vielen Dank für den Stern. :-)

Antwort
von Tragosso, 76

Wie sollte man sein eigenes Gehirn deiner Meinung nach beobachten können? Ohne Augen wird das schwierig, selbst mit nem Spiegel davor.

Kommentar von grubenhirn ,

Die praktische Umsetzung gestalte sich schwierig, aber es geht ja nur um die theoretische Überlegung.

Eine Möglichkeit fällt mir dennoch ein. Zum Beispiel könnte man während eines Operation am offenen Schädel, das ganze filmen und dann der Person, die es gerne sehen würde, zeigen.

Jedenfalls würde man somit zum ersten Mal sich selbst sehen, da alles andere ja nur sekundär ist.

Kommentar von Tragosso ,

Das würde ich sehr gerne mal sehen. Also ja, ich bin ziemlich interessiert daran wie mein Körper von innen aussieht. Nicht irgendeiner, sondern meiner. Ich finde selbst Röntgenbilder schon ziemlich spannend.

Kommentar von Funmichi ,

man kann auch einfach die augenschnüre verlängern und diese dann von oben über dem gehirn baumeln lassen.

Antwort
von Eselspur, 45

Nein.

Gehirne sind zum Denken gut, nicht zum Angeschaut-werden.

Antwort
von teddy1202, 37

Wie soll das funktionieren? Wenn mein Gehirn in einem transparenten Gefäß steckt, ist es abgekoppelt vom Kreislauf - d.h. da pulsiert nix mehr. Oder wie meinst du das?

Kommentar von grubenhirn ,

Es müsste natürlich weiterhin mit dem Körper verbunden sein. Indem man vielleicht die Nerven - und Blutgefäße verlängert.

Es geht aber nicht wirklich um die praktische Umsetzung.

Nur um das Erlebnis an sich. Wie es wäre, was es für einen selbst bedeuten könnte.

Kommentar von teddy1202 ,

Okay, Gehirn irgendwie mit irgendwas verbunden und funktioniert. AAAber wie könntest du dann von außen zusehen und denken "oh wie schön", wenn doch dein Gehirn in dem transparenten Gefäß steckt.

Kommentar von grubenhirn ,

"oh wie schön"

Nun, das würde ich bestimmt nicht denken.

AAAber wie könntest du dann von außen zusehen und denken "oh wie schön",
wenn doch dein Gehirn in dem transparenten Gefäß steckt. 

Wie gesagt, ob es umsetzbar ist oder nicht, ist mir nicht so wichtig.

Mir fällt bisher nur die Methode mit der Hirnoperation ein. Das funktioniert auf jeden Fall.

Kommentar von teddy1202 ,

Ach so, du meinst die Gehirnoperationen bei vollem Bewusstsein, bei denen man dann agieren muss (z. B. ein Instrument spielen oder Gedichte aufsagen- je nach dem, welche Fähigkeiten man hat). Schreib das doch gleich!! Doch, das würde ich mir auch ansehen. Aber nur, wenn es nicht anders geht. Denn so eine Gehirn-OP ist doch eine sehr diffizile Sache.

Kommentar von grubenhirn ,

Wenn man gesund ist, dann wäre so ein Eingriff, rein für den Zweck der Gehirn-Sebstbetrachtung, natürlich total übertrieben.

Ich persönlich würde das jedenfalls nicht wirklich gerne über mich ergehen lassen wollen, aber mein Gehirn, würde ich schon gerne lebend sehen, das wäre faszinierend.


Kommentar von teddy1202 ,

Grundsätzlich funktioniert dein Gehirn und dein restlicher Körper wie jeder andere. Es sind Grundfunktionen, die zum Überleben beitragen. Wie dein Gehirn aber emotional reagiert kannst du auch ohne OP erfahren. Da gibt es schon Tests - ich glaube im MRT.

Kommentar von grubenhirn ,

Ja, weiß ich.

Dennoch, so eine direkt visuelle Erfahrung, wäre schon noch etwas anderes.

Kommentar von teddy1202 ,

Und was würdest du daraus schließen? Hätte es irgendwelche Konsequenzen für dein weiteres Leben?

Kommentar von grubenhirn ,

Nein, nicht wirklich.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community