Frage von beschimaus, 66

Haben Vertrauenslehrer bei allem Schweigepflicht?

Also bei allem? Auch bei essstörungen? Dürfen die das wirklich niemand auf der ganzen welt sagen?

Antwort
von AundercoverA, 26

Er hat keine bindende Schweigepflicht genauso wenig wie Ärzte. Wenn dein leben oder das eines anderen gefährdet ist dürfen sie die notwendigen Maßnahmen einleiten.

Trinken wollen sie dir in erster Linie helfen. Wenn du signalisierst das du es unter keinen Umständen willst das es jemand erfährt werden sie erstmal andere Wege suchen um dir zu helfen. Wenn sie merken das es Verbesserungen gibt werden sie keinen informieren. Wenn jedoch das gegen der Fall ist werden sie es für dich auch tun.

Geh doch einfach mal zu deinem Vertrauenslehrer und frag ihn wie weit er geschilderte Sachen vertraulich behandelt und wo er Grenzen sieht.

Antwort
von poldiac, 52

Es gibt Grenzen, wenn die Unversehrtheit in Gefahr ist, dann ist sicherlich eine Grenze erreicht. Du kannst aber davon ausgehen, dass er den richtigen und besten Weg findet und nicht einfach drauf los poltert.

Kommentar von beschimaus ,

Und wenn man will das weder eltern noch jugendamt davon erfahren? auf keinen fall?

Kommentar von supersuni96 ,

Dann musst du das einfach nur für dich behalten und nicht rumerzählen. Wenn du aber so ein Mitteilungsbedürfnis hast, dann kannst du davon ausgehen, dass es sehr schnell deine Eltern, das Jugendamt oder sonstwer erraten und dass du dann unter Umständen in die Psychiatrie eingewiesen wirst.

Kommentar von poldiac ,

1. Denke doch mal selbst nach. Stelle Dir mal vor Du bist der Lehrer und erfährst entsprechend was und dem Kind passiert am Ende was. Weder der Lehrer wird froh, noch würde dafür ein Gericht oder die Eltern Verständnis haben.

2. Er soll Dein erster Ansprechpartner sein, er ist speziell geschult und sucht mit Dir gemeinsam eine Lösung. Er wird davon nicht unbedingt noch wem in der Schule erzählen, aber er muss dafür sorgen, dass Du Unterstützung bekommst - professionell.

Kommentar von beschimaus ,

Ok. Dann sage ich es lieber keinem. Danke :)

Kommentar von poldiac ,

Es wäre wirklich gut, wenn Du es doch tust. Es geht ja darum, dass  es Dir in Zukunft besser ergeht. Also suche bitte jetzt nicht den vermeintlich einfachsten Weg.

Kommentar von supersuni96 ,

Über kurz oder lang wird es jeder merken, dass sie eine Essstörung hat. Sowas kann man nicht lange verheimlichen. Schon gar nicht in dem Alter. Spätestens, wenn sie dünner wird, sieht es jeder.

Kommentar von poldiac ,

Vielleicht kannst Du sie ja dazu bewegen sich mit ihrem Problem auseinander zu setzen und prof. Hilfe in Anspruch zu nehmen.

Antwort
von musso, 37

Im Gegensatz zu z B. Ärzten haben sie meines Wissens keine Schweigepflicht. Das ist dann eine Sache des Vertrauens 

Kommentar von supersuni96 ,

Wenn man keine Ahnung hat, besser mal die Klappe halten. Vertrauens- und Beratungslehrer unterliegen der Schweigepflicht und dürfen Privatgeheimnisse nicht offenbaren - insbesondere dann nicht, wenn es um Dinge geht, die ihnen in einem Beratungsgespräch anvertraut wurden. Das wäre sogar strafbar (siehe § 203 StGB Verletzung von Privatgeheimnissen). 

Kommentar von musso ,

Im Fall von Essstörungen müssen sie sogar tätig werden 

Kommentar von supersuni96 ,

Du verstehst hier offensichtlich immer noch nichts. Vertrauenslehrer unterliegen grundsätzlich der Schweigepflicht. Und es gibt Ausnahmen, aber nur ganz wenige. Du behauptest aber fälschlicherweise, dass sie gar keine Schweigepflicht haben. Wenn man so wenig Ahnung hat wie du, sollte man hier einfach nur die Klappe halten.

Antwort
von supersuni96, 33

Generell haben Vertrauenslehrer Schweigepflicht, mit Ausnahme bei Aussagen vor Gericht oder zur Vereitelung einer Straftat. Aber sie haben auch eine Informationspflicht gegenüber den Eltern und müssen dann abwägen, ob es wichtig ist oder ob es geheim gehalten werden kann. Über eine Essstörung wird der Lehrer auf jeden Fall die Eltern informieren.

Kommentar von beschimaus ,

Und was bringt es dann es einem Vertrauenslehrer zu sagen? dann kann man es doch direkt den eltern sagen...

Kommentar von supersuni96 ,

Das wäre ja mal ein Anfang. Warum willst du es denn überhaupt jemandem erzählen? Behalte es doch einfach für dich. Wo ist das Problem????

Kommentar von musso ,

Das kann lebensbedrohlich sein und du fragst, wo das Problem ist? Kann nicht wahr sein! 

Kommentar von supersuni96 ,

Kindchen, du hast es nicht verstanden. Es geht nicht um die Essstörung, sondern um das Problem der Geheimhaltung. Lesen ist wohl nicht so deine Stärke.

Kommentar von musso ,

Kindchen ist ja fast schon witzig. Du bist so jung, dass du schon zu alt bist, um meine Tochter zu sein.

Und doch, lesen kann ich. Es geht hier aber nicht um eine akademische Diskussion um die Geheimhaltungspflicht an sich, sondern darum, ob der Lehrer unter allen Umständen schweigen muss, wenn er von einer Essstörung erfährt. Und nein, das muss (und darf) er nicht, denn er hat auch eine Fürsorgepflicht.

Kommentar von supersuni96 ,

Tatsächlich ist Lesen und vor allem VERSTEHEN nicht so deins. Oder bist du gar zu alt dazu? Nichts anderes habe ich in meiner Antwort geschrieben. 

Mein letzter Satz:



Über eine Essstörung wird der Lehrer auf jeden Fall die Eltern informieren.

sagt doch wohl alles!


Tja, mancher kapiert es eben nie.

Kommentar von beschimaus ,

Egal. Danke jedenfalls :)

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community