Haben Tiere die vom Aussterben bedroht sind mehr Recht zu leben?

... komplette Frage anzeigen

8 Antworten

Ja. Alle Tiere haben gleich viel Wert. Aber die Tiere, die Aussterben, brauchen halt mehr Schutz , um sich wieder zu vermehren

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ist nicht jedes Lebewesen gleich viel wert?

Je geistig höher stehend ein Lebewesen ist, umso wertvoller ist es. Aber wertvoll für wen? Es geht immer um die subjektive Sichtweise der Menschheit, denn einen objektiven Wert einer Art oder eines Individuums kann es nicht geben. 

Und gilt ist es aus Sicht des Menschen Zwecks Erhalt von Ökosystemen darauf zu achten, dass möglichst wenig Arten aussterben, insbesondere die geistig höherstehenden nicht. Z.B. schmarotzende Lungenwürmer dürfen ruhig aussterben, da hat keiner was dagegen. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Warum werden Notfälle im Krankenhaus zuerst behandelt? Weils dringender ist, deshalb.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Die Welt war berfekt ausbalanciert was nahrungskette, ressourcen etc. Angeht. Jeder Spezies gings +/- gut. Dann kam der Mensch und musst alles kaputt machen. Zerstörte Lebensräume Klimaerwärmung etc. Er brachte die Nahrungskette durcheinander. Und liess so viele Spezies aussterben, andere vermehrten sich prächtig und wurden zur plage.

Denk einfach mal so. Würde die Welt noch funktionieren wenn der Mensch plötzlich weg währe?

Nein!

Es gäbe X-Rattenplagen da sie mancherorts keine Feinde haben. Hund und Katzen währen die ersten richtigen Raubtiere in Australien. Auch sie hätten keine Feinde. Die Liste geht noch lang weiter.

Unser Ziel sollte es sein. Das alles auch ohne uns funktioniert. Und deshalb muss ein Gleichgewicht herschen.

Für mich gibt es eine klare Rangliste, was am Wertvollsten ist.

Zuoberst sind vom aussterben bedrohte arten.

In der Mitte alles andere.

Weit unter allem anderen kommt der Mensch. Denn er ist ein egoistisches Schwein. Der rücksichtslos über alles herfällt was ihn stört.

Wenn ein Tiger und ein Kleinkind im sterben lägen. Würdd ich wohl das Baby retten. Doch nur weil es "Brauch" ist. Der Tiger hätte das Leben mehr verdient als das Kind.

"Das Kind kann doch nichts dafür!". denkst du jetzt. Na und? Können Meeresschildkröten, Dodos und all die anderen bedrohten oder toten Arten was dafür?

Tschüss

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Tut mir Leid, aber für mich hört sich das in meinen Ohren falsch an...

Ja, jedes Lebewesen ist gleich viel wert. Von der kleinen Spinne, zur Biene, zum Wal, zum Nashorn: jeder von ihnen hat das Recht zu leben.

Aber woher nimmst du diese Aussage, dass Arten, die nicht vom aussterben bedroht sind, weniger wert sind und man mit ihnen deshalb fahrlässig umgehen kann? 

Es ist nicht richtig Tiere ohne Grund zu töten (mit Gründen meine ich Notwehr oder Nahrung - darüber kann man diskutieren, muss man aber nicht). In der Geschichte der Menschheit jedoch haben wir viel zu viele Tiere unnötigerweise ausgerottet!

Und zwar wirklich, wie das Wort es sagt: wir haben sie gezielt ausgerottet, ohne über die Konsequenzen nachzudenken. Das passiert schnell, vor allem, weil es viele Wege gibt. Entweder weil wir jene Art wegen ihrer "tollen Federn" jagen oder ihren Lebensraum zerstören, um schöneres Holz etc zu bekommen.

Persönlich finde ich es z.B. traurig, dass keiner von uns einen Dodo zu Gesicht bekommen hat, weil er wegen seiner Federn etc einfach permanent gefangen und gejagt wurde, bis der letze seiner Art auch starb. Das ist grausam und sollte nicht mehr vorkommen.

Wir haben dazu gelernt und behandeln nun jene Arten, die es bald nicht mehr geben kann, pflegsam und wachsam, damit so etwas nicht noch einmal passiert. Deshalb ist es richtig, dass sich bestimmte Organisationen dafür einsetzen.

Es wäre doch schade in einer Welt zu leben, in der wir nur noch Kühe, Katze, Hund und Huhn haben, oder? :) Es ist wichtig Arten zu schützen! 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von grubenhirn
16.02.2016, 19:26

Es gab in der Erdgeschichte schon 4-5 große Massenausterben. Arten kommen und vergehen wieder. Stört dich das?

Der Mensch war damals nicht dafür verantwortlich.

0

Natürlich haben alle das gleiche recht auf Leben aber die Menschheit ist dumm und peilt es immer erst wenn es fast zu spät ist

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Natürlich nicht.

Leider weiß man nicht, wie Du zu der Frage kommst, dann könnte man vielleicht explizit antworten...

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das Gefährdung einer Art ist für mich kein Kriterium für ein Recht auf Unversehrtheit!

Jedes Individuum sollte immer seinem Empfindungsvermögen nach beurteilt und behandelt werden

Das zum Beispiel Greenpeace es anders sieht, liegt daran, dass sie es aus der Sichtweise des Menschen beurteilen und damit parteiisch sind. Dem Nashorn ist es völlig egal, ob es ausstirbt. Es ist vielmehr daran interessiert genug Nahrung zu haben sowie körperlich gesund zu bleiben.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von YuyuKnows
16.02.2016, 19:25

Das Nashorn ist, genauso wie jedes Lebewesen, darauf aus sich zu vermehren.

Die eigene körperliche Unversehrtheit ist zwar auch ein Kriterium, aber die Erhaltung seiner eigenen Art ist in seinen natürlichen Instinkt eingebaut (lernt an übrigens ins Biologie). Deswegen ist es grausam, wenn wir Menschen mit unserem egoistischen Ansichten dazwischen geraten und seine Art bis auf wenige reduzieren, sodass es irgendwann keine Chance mehr hat sich zu reproduzieren.

Übrigens: je weniger Tiere einer Art da sind, desto kleiner ist der Genpool und desto "schwächer" werden dann die Nachfahren. Das bedeutet: wenn wir eine Population auf wenige Tiere beschränke, so kann sich von allein keine genetisch stärkere Art mehr bilden. Und das ist dem Nashorn übrigens nicht egal, denn es möchte so gut es geht starke Nachkommen sorgen.

Übrigens erneut ein Thema, welches man in Biologie lernt.

0