Haben psychisch kranke Menschen noch die gleichen Rechte wie alle anderen?

... komplette Frage anzeigen

16 Antworten

Es gibt das Grundgesetz und das besagt im ersten Artikel, dass jeder Mensch vor dem Gesetz gleich ist.

Ich habe deine Frage beantwortet!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Lalala1718
13.05.2016, 23:22

Dennoch kann ein Arzt entscheiden ob die Person noch rechte hat oder nicht ?! Damit ist ja nicht jeder gleich oder ?

0
Kommentar von Lalala1718
13.05.2016, 23:26

Also bei mir in der Klapse konnte der Arzt entscheiden ob ich fixiert werde oder ob ich aufstehen darf oder nicht und ...
Und das bevor er mich überhaupt mal gesehen hat.
Damit hat es der Arzt entschieden

0
Kommentar von Lalala1718
13.05.2016, 23:32

Also kann der Arzt oder am Ende der Richter komplett entscheiden ob ich rechte hab oder nicht ?! Damit hab ich ja prinzipiell keine Rechte mehr wenn jemand anderes mir sie jederzeit entziehen kann oder ?

0
Kommentar von Lalala1718
13.05.2016, 23:37

Danke für deine Hilfe

0

Sorry, aber das ist Unfug was du da erzählst. Auch jemand der sich in der Psychiatrie befindet hat noch seine Rechte. Wenn man zwangseingewiesen wird dann aus einem bestimmen Grund, nämlich Eigen - oder Fremdgefährdung.

Ansonsten kannst du so ziemlich jede Therapie verweigern und tun was du willst, solange du nicht gegen geltende Gesetze verstößt. Sogar Menschen mit einem Betreuer haben die selben Rechte. Nur, weil man sich unter bestimmten Bedigungen an bestimmte Gesetze halten muss, hat man nicht weniger Rechte - Nur ein paar mehr Pflichten. Die Rechte bleiben bei jedem Menschen gleich.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Lalala1718
15.05.2016, 23:42

Wenn ich nicht mehr selber entscheiden darf, dann habe ich automatisch weniger rechte. Insbesondere wenn ich an jemanden gebunden bin, dessen Gefühle genauso willkürlich sind, wie diese der Betreuer in der Klapse. Denen gibt man auch jede Freiheit die sie haben wollen.

0
Kommentar von Lalala1718
15.05.2016, 23:42

Danke dir für deine Hilfe

0

Ja, ich hatte Depressionen Angststörun und Zwangsgedanken und ja ich ahbe Rechte.

Mich hat kein Arzt Zwangseingewiesen,dies wird höchstens gemacht wenn due ine Gefahr für dich selbst oderandere darstellst ( und sollt immer die allerletzte Möglichkeit sein).

In der psychiatrie hat man keine Rechte ?!?!? Lol!!

Ich war 4 Monate da, 2 stationär , 2 Tagesklinik also ich hätte wenn ich gewollt hätte sogar medis ablehnen dürfen, durfte ausserhalb der Therapiezeiten die Klinik verlassen ( bei wichtigen dingen sogar auch wenn Therapie war) , wir sind Kaffee trinken gegangen, in die Stadz gefahren usw, ich durfte frei entscheiden wann ich duchen gehen, konnte zwichen diversen essen auswählen und durfte auch bis auf 2 oder 3 Therapien fei entscheiden an welchen Therapien ich teil nehme.ich durfte entscheiden ob ich we heim fahre oder was ich am we mache .

Auf der geschlossenen sieht es ein wenig anders aus, aber wenn man stabilsiert ist geht man danach normale rstmal auf die offenen, Aber selbst da darf man sich sein essen aussuchen  , darf in begleitung von  Verwandtene etc raus .

Und wieso unterste Linie, bei mri wissen etliche das ich da war. Reaktion eines Kumpepls ; "Und warum ist dir das peinlich das du da bsit?"( damals war es mir peinlich). Die Erzieher meiner Tochter, Lehrer, andere Eltenr usw wissen es auch . trotzdem hab ich noch oft andere Kinder hier, geändert hat sich dadurch nix, ausser das ich eher merke wenn ander Eltern Probleme haben und mal helfe.

Und ich ahbe genauso rechte nicht kranke menschen, aber auch genauso pflichten. Anders ist es wenn du so krank bist das du nicht mehr Herr deiner Sinne bist, aber dasist bei Depresionen und Magersucht nciht derFall ( eher bei eienr Psychose o so).

Und es gibt ja auch noch andere Hilfen, wie den gestzlichen betreuer, so kann man zb in der Klinik die hilfe des Sozialarbeiters aufsuchen, ausserhalb kann man sich beratend an das soziapsychiatrische zentrum wenden ( wenn man zb nur Hilfe bei der Psychologensuche braucht)  oder an den ambulant aufsuchenden Dienst des Spz ( die kommen dann auch nach hause und helfen ,sind aber keine Betreuer) und dann irgendwann später kommt erst der gesetzliche Betreuer.

Zur Zwangseinwesung noch:

"
Wer darf eine solche Einweisung veranlassen? Sollte die betreffende
Person unter Betreuung stehen, ist es relativ einfach. Der Betreuer muss
beim zuständigen Betreuungsgericht einen Antrag auf Unterbringung in
der geschlossenen Psychiatrie stellen. Wenn das Gericht dies
befürwortet,
kann die betreffende Person – auch gegen ihren Willen und
falls nötig unter Polizeibegleitung – dorthin verbracht werden. Eine
andere Möglichkeit ist, dass der zuständige Arzt (meist der Notarzt) bei
einer akuten Erkrankung wie einer Psychose oder bei einem Suizidversuch
direkt die Einweisung in die zuständige Notaufnahme der nächsten
Psychiatrie anordnet. Denkbar wäre dieses Vorgehen auch, wenn einem
Patienten im Rahmen eines Praxisbesuchs eine Mitteilung gemacht wird,
die eine so enorme psychische Krise verursacht, dass der Patient nicht
mehr gefahrlos nach Hause entlassen werden kann. Je nach Bundesland ist
in diesen Fällen aber auch ein Amtsarzt hinzuzuziehen
, der entweder nach
telefonischer Kontaktaufnahme seine Zustimmung erteilen muss oder
innerhalb der ersten 24 Stunden nach der Einweisung eine Überprüfung
durchführt. In diesem Zeitraum muss auch das zuständige Gericht über den
Verbleib des Patienten entscheiden
." (quelle: http://www.allgemeinarzt-online.de/a/1627369)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Lalala1718
15.05.2016, 23:43

Danke

0

Man hat genau dieselben Rechte. Zwangseinweisung wird nur erfolgen, wenn man eine Gefahr für sich und andere darstellt. Und selbst dann ist man noch nicht entmündigt. Magersüchtige werden eingewiesen, wenn sie sich soweit runtergehungert haben, dass sie kurz vor dem Tod stehen; Depressive meist dann, wenn akute Selbstmordgefahr besteht oder bereits ein Suizidversuch begangen wurde. Und auch in der Psychiatrie haben diese Menschen noch Rechte - letztlich kann da auch keiner festgehalten werden, jeder hat das Recht, sich selbst zu ruinieren.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Lalala1718
13.05.2016, 23:29

Also in der Psychiatrie kann man nciht gehen. Die sehen das da anders mit der Selbstbestimmung. Man macht was die wollen weil man selber nicht mehr bestimmen darf. Ganz gleich was man selber will. Also hat man ja prinzipiell keine Rechte mehr?! Und wenn ich jederzeit wegen der Entscheidung eines Arztes in der Klapse landen kann, wenn ich mal ne Entscheidung für mich treffe, dann habe ich ja eigentlich auch keine Rechte mehr. Mache ich nciht was andere wollen, lande ich wieder in der Klapse.
Also als Bsp. jetzt mal ?!

0

Woher hast du denn diese Weisheit, dass sie jederzeit von jedem Arzt eingewiesen werden können? 

Ich leide unter Depressionen. Deswegen wurden mir aber nicht meine Rechte genommen. Ich kann genauso leben wie jeder andere auch - mit gleichen Rechten. 

Kein Arzt kann mich gegen meinen Willen einweisen. Höchstens wenn Gefahr für mein Leben oder das anderer bestünde. 

Und ich war in der Psychiatrie. Dort hatte ich auch Rechte. Ich konnte selbst entscheiden. Natürlich habe ich mich an die Anweisungen der Ärzte und Psychologen gehalten, weil ich ja wieder gesund werden wollte. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Lalala1718
15.05.2016, 23:38

Diese Weisheit habe ich durch Worte wie :
Du kannst jederzeit wieder eingewiesen werden, wenn wir das möchten
Diese Worte und ähnliche hörte ich schon von mehreren Berufsgruppen der gleichen Gattung (Arzt, Betreuer)
Danke dir für deine Hilfe

0

Hallo, da führen ja viele in der Community aus, dass man als psychisch Kranker Rechte hat. Die gleichen Rechte, wie andere auch.

Worauf ich aber hinaus will, das ist der Unterschied zwischen Theorie und Praxis. Im Alltag versuchen viele Menschen, an den Rechten der Schwächeren zu  kratzen. Und auch in psychiatrischen Einrichtungen menschelt es. Versetze Dich mal in Zeiten des Personalnotstandes in die Lage der Mitarbeiter eines Krankenhauses. Da muss man einfach in einer angemessenen Zeit zu Entscheidungen und Ergebnissen kommen, sonst kann man sich nur noch um einzelne Patienten kümmern und kommt mit seiner Arbeit hinten und vorn nicht mehr klar. Natürlich muss bei bestimmten Entscheidungen der Richter geholt werden, aber der entscheidet eher im Ausnahmefall gegen die Gutachten von Ärzten und auch in der Regel nachträglich. Und wenn man von vorneherein mit Unterbringungsbeschluss zwangseingewiesen ist, dann hat man in der Praxis ohnehin ein Problem.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Lalala1718
16.05.2016, 12:17

Was du da beschreibst bedeutet in der Praxis aber auch das sie machen können was sie wollen. Ein Richter entscheidet immer gegen einen. Was sozusagen ja der totale Rechtsverlust für mich darstellt, wenn andere mit mir machen können was sie grad wollen und ich nichts entgegen setzen kann

0

Man kann nicht einfach so von einem Arzt eingewiesen werden. Als psychisch Kranker hat man auch nicht automatisch weniger Rechte.

Eine Beschränkung der Rechte kann nur durch einen Richter erfolgen und dafür muss irgendwer erstmal einen Antrag stellen.

Der Richter verfügt dann, dass man in bestimmten Lebensbereichen von einem Betreuer vertreten wird.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Lalala1718
15.05.2016, 23:40

Da hab ich halt anderes gehört, deshalb habe ich hier nachgefragt. Meine Eltern sind dort keine Hilfe

Heißt aber sobald einer einen Antrag stellt, bekomm ich nen Betreuer und keine Rechte mehr. Wer hört schon auf ein krankes dummes Kind ne ;)

Danke dir für deine Hilfe

0

Jeder Mensch hat Rechte manche mehr manche weniger wirklich psychisch kranke Menschen müssen geprüft werden und behandelt werden je nach Grad können sie nicht komplett eigenständig entscheiden aber natürlich haben sie genau die gleichen Rechte wie psychisch gesunde Menschen wenn auch mit Einschränkungen durch ihre Krankheit ein Mensch mit Magersucht zum Beispiel kommt sicherlich net in eine Psychiatrie sondern in ein bestimmtes Klinikum oder eine Einrichtung für Gleichgesinnte da diese Menschen meist ein verzerrtes Selbstbild haben. Ein Mensch mit Magersucht hat alle Rechrte wie ein Mensch ohne warum auch nicht ? Nur weil er ein Problem mit seinem Selbstbild und eine andere meist für Aussenstehende unverständliche Sichtweise hat kann er trotzdem rationale Entscheidungen treffen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Lalala1718
13.05.2016, 23:25

Aber wie kann es dann sein das jeder Arzt dieser Person die Rechte nehmen kann ?!
Sobald das möglich ist hat man doch eig keine Rechte mehr ?!
Bei psychisch kranken prüft ja auch niemand mehr die Urteile ?!

0
Kommentar von Arrowfighter
13.05.2016, 23:31

Wo hast du den Unsinn denn aufgeschnappt ?! Richter entscheiden über Rechte und kein Arzt. Das wird nicht möglich sein dazu hat ein Arzt einfach schlichtweg nicht das Recht. Natürlich dafür gibt es sogenannte Beurteiler meist ausgebildete Psychiater und die prüfen alles sehr genau und müssen es einem Richter dann auch vorlegen.

1
Kommentar von Lalala1718
13.05.2016, 23:37

Wenn jemand sagt das man jederzeit in der Psychiatrie landen kann, wenn einem anderen (Arzt) die Entscheidung nicht gefallen hat, dann hat man ja keine Rechte mehr. Und schlussendlich erzählt der Arzt dem Richter die Sachen und kann sie so formulieren um zu erreichen was er will.
Hat sich beim kochen verletzt oder
Hat sich selbst verletzt.

0
Kommentar von Arrowfighter
13.05.2016, 23:40

1. Jederzeit kann man nicht in der Psychiatrie landen es benötigt schon gravierende Gründe. 2. Dieser Arzt würde sich strafbar machen und wenn das aufliegt ist er seinen Job los. Vorallem wieso sollte er das tun ? Es müsste ihm ja mindestens irgendeinen Vorteil bringen dieses Risiko auf sich zunehmen.

1

Jeder Mensch hat die selben rechte, das wäre sonst diskriminierend und nicht normal.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Lalala1718
15.05.2016, 23:35

Psychisch kranke sind schließlich auch nicht normal. Sie sind anders und anders ist bekanntlich schlecht.

0
Kommentar von Youareme
16.05.2016, 00:35

Auch wenn sie nicht ganz klar sind, dazu darf ich mich auch zählen, steht Ihnen das gleiche zu, es geht in die menschliche Würde, die ist unantastbar

1
Kommentar von Lalala1718
16.05.2016, 12:14

Und doch können sie dich zu menschenunwürdigen Dingen zwingen.

0
Kommentar von Youareme
16.05.2016, 13:52

Ich weiss, aber inzwischen kann man sich mit einem Verfahren dagegen wehren. Oft werden Sue Menschenrechte verletzt weil die betroffene Person sich im ersten Moment wehrt und wenn Sie dass nicht tut stehen die Chancen besser

0

Man hat selbstverständlich noch alle Rechte, solange man vernünftige Entscheidungen treffen kann, eine psychische Erkrankung schließt das nicht grundsätzlich aus. Nur wenn ein Gutachter nachgewiesen hat, das man keine eigenen Entscheidungen mehr treffen kann, bekommst man einen Vormund der das übernimmt. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Lalala1718
13.05.2016, 23:24

Aber jeder psychisch kranke ist doch schon ein Risiko für die Gesellschaft ?! Und jeder Arzt kann dieser Person wann er will die Rechte nehmen. Dann hat man doch eig keine Rechte mehr, wenn sie einem aus jucks genommen werden können ?!

0
Kommentar von Lalala1718
13.05.2016, 23:34

Wenn man hört du kannst jederzeit wieder hier drin landen wenn du was machst dann erkennt man sowas ;)
Wenn jemand anderes entscheiden kann das ihm meine Entscheidung nicht gefallen hat und mich deshalb direkt wegsperren kann, dann habe ich doch keine Rechte mehr ?! Immerhin kann ich nicht selber entscheiden, sonst bin ich direkt wieder weg?!

0
Kommentar von Lalala1718
13.05.2016, 23:39

Aber niemand hört ja auf psychisch kranke.
Lieber wegsperren und "therapieren" dann stellen sie keine Probleme mehr da. Heißt doch eig das man keine Rechte mehr besitzt, wenn so vorgegangen werden kann ?

0
Kommentar von Lalala1718
14.05.2016, 00:00

Ich habe es ganz anders kennen gelernt.
Therapie war nie freiwillig. Psychiatrie war nie freiwillig. Wenn das Ritzen rauskäme wäre ich schneller wieder in der Klapse als ich schauen konnte. Einfaxh so. Es interessiert niemanden. Meine Eltern erst recht ! Die hat es die letzten mal ne nicht gekümmert und wird es auch niemals Kummern und das ist vollkommen in Ordnung.
Man kann gar kein anderes leben mehr haben ! Klingelt es an der Tür hat man Angst das es die Polizei ist weil iwas wieder falsch war. Vom Ärzten bekommt man nur das eine gesaht wie von jedem anderen auch. Ganz ehrlich meine Rechte sehe ich nicht.
Ich darf mich weggehen ohne von der Polizei gekascht zu werden und auch sonst nix. Man muss arbeiten danach schlafen und das ist das Leben. Schaue ich zu viel Fernsehen ist man fernsehsüchtig. Gebe ich zu viel des Geldes aus bin ich Kaufsuchtig. Rauche ich, trinke ich alles das gleiche

0

Eine Erkrankung wirkt sich nicht auf deine bürgerlichen Rechte aus, solange du nicht als Risiko für das gesellschaftliche Leben eingestuft wirst.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Lalala1718
13.05.2016, 23:22

Aber ist nicht jeder psychisch kranke ein Risiko für das gesellschaftliche Leben ? Schließlich sind sie nicht so wie die Allgemeinheit ?! Und alles was anders ist, ist bekanntlich schlecht und meistens ja auch weniger wert

0
Kommentar von AHepburn
13.05.2016, 23:24

Nein, nicht jeder Depressive, Magersüchtige etc. ist automatisch eine Gefahr für seine Mitmenschen.

1
Kommentar von Lalala1718
13.05.2016, 23:29

Doch eig ja schon. Denn durch den sehen die gesunden Menschen noch die andere Seite der Medaille und das ist ja die Gefahr. Deshalb werden die ja so schön weggesperrt

0
Kommentar von Lalala1718
13.05.2016, 23:41

Ich habe es bisher immer anders kennen gelernt. Man kann jederzeit wieder in die Psychiatrie kommen, egal was man mal grad gemacht hat. Wenn es einem nicht gefallen hat kann man erstmal wo anders übernachten und "leben"
Da hat dein Freund wohl einfach mal Glück gehabt

0

Nö. Abgesehen von Zwangseinweisung haben sie dieselben Rechte und Pflichten.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von schmickens
13.05.2016, 23:22

Toll! Nach deiner Meinung können also alle Menschen mit Problemen Zwangseingewiesen werden...Prima, weiter so...oder besser nicht!

0

Hallo,

Schau mal hier, vielleicht hilft Dir das weiter:

https://goo.gl/vNrDij

Bei weiteren Fragen einfach diese hier ansprechen

LG

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Lalala1718
15.05.2016, 23:36

Danke aber die Erklärung der Wirkung von Medikamenten hilft mir hier nur bedingt weiter
Danke für deine Hilfe

0
Kommentar von Lalala1718
16.05.2016, 18:34

Ritzen kann Lebensgefahrlich sein ?
Wollen wir mal hoffen das es soweit kommt!Meine Organe geben direkt nach also hab ich Glück :D

0

Ich denke man hat noch alle Rechte zB bei Magersucht, da kann man ja immer noch klar denken (soweit). Aber menschen, die eine geistige Behinderung haben, haben bei dem ein oder anderen Recht Vorteile.
Deshalb werden geistig Behinderte auch oft in Psychiaterin als Gefängnissen bei Mord ZB geschickt.
Weil da weiß man dass es die Krankheit war, sozusagen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Lalala1718
13.05.2016, 23:30

Ich meinte ja zB bei depressiven oder Magersüchtigen. Das einer mit Demenz anders behandelt wird ist klar. Der vergisst ja alles direkt, aber wie ist das bei den psychisch kranken wie depressiven ?

0
Kommentar von Lilo626
13.05.2016, 23:31

Ich habe dazu nichts gehört. kann mir aber vorstellen, dass es da keine Unterschiede gibt.

0
Kommentar von Lalala1718
13.05.2016, 23:35

Ok danke

0

Zu meiner Antwort und dem Kommentar dazu:

Ganz so hilflos ist man als Patient aber nicht. Gut ist es natürlich, wenn man Fürsprecher innerhalb oder außerhalb der Klinik hat: z.B. behandelnde niedergelassene Ärzte, Angehörige, Freunde, Sozialpsychiatrischer Dienst, VdK usw.

Ich habe aber in meiner lange zurückliegenden Berufstätigkeit auch immer wieder erlebt, dass der Richter anders entschieden hat, als der Arzt empfohlen hat, oder zumindest nachgehakt hat. Auch sonst hat der Patient Möglichkeiten.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Um welche entscheidung geht/ging es denn eigentlich die du für dich selber treffen wolltest/willst?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Lalala1718
14.05.2016, 00:41

Um jede. Ich möchte alles über mich selber entscheiden zu dürfen ohne die Angst das ich wieder in die Psychiatrie muss

0
Kommentar von Lalala1718
14.05.2016, 00:45

Ritzen

0
Kommentar von Lalala1718
14.05.2016, 00:50

Nein das einweisen war vermutlich nicht nur wegen dem ritzen. Wenn man es genau nimmt hatte ich nciht durch die Schnitte sterben können. Das war wegen ein bisschen was anderem mit erhältlichen ... (Aber nicht illegal)

0
Kommentar von Lalala1718
14.05.2016, 01:00

Ja aber wenn man nix sagt ist man trotzdem dran wenn ein Arzt einen nciht mag

Ne meine Therapeutin hat mich rausgeworfen und seitdem hatte ich dann kein Bock mehr :D

0

Was möchtest Du wissen?