Was haben orthodoxe Muslime, Juden und Christen gemeinsam?

... komplette Frage anzeigen

16 Antworten

Alle drei Religionen sind monotheistisch. Das bedeutet sie glauben an einen Gott, nach der jeweiligen Auffassung aber nicht an den selben, sondern sie alle glauben, dass es nur einen Schöpfer und Gott gibt. In dieser Konsequenz weitergedacht, bedeutet es, dass sie tatsächlich an ein und denselben Gott glauben und diesen anbeten. Dabei ist es unerheblich, dass dieser Gott mit verschiedenen Namen angeredet wird (Jehova, Allah, Vater, Herr usw.). Das ist eine wesentliche Gemeinsamkeit.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von maxim361
26.01.2017, 22:35

Alle glauben eigentlich an den selben Gott

Gott hat erstmal den judentum erschaffen und sein gesandeter war damals
Moses
Danach der Christentum der gesandete Jesus
Weil beide Religionen die Bedingungen erfüllt haben und sich die Gesetze geändert haben von Menschen
Gottes Gesetze haben Menschen geändert
Somit hatten diese Bücher keinen Wert mehr
Und dann kam die alle letzte Religion
Und das ist der Islam der gesandte Muhammed s.a.v

Fazit es ist immer der gleiche Gott

0

Ich denke die Frage soll eher bedeuten "was haben Orthodoxe, Muslime, Juden und Christen gemeinsam?".

Sind alles abrahamitische Religionen, das heißt es sie haben alle Abraham als Stammvater.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von zuFrieden24
19.02.2016, 13:33

Hast richtig gedacht :D 

1

Sie glauben an einen Gott, der der Schöpfer ist und dem wir nicht egal sind.
Deswegen glauben auch alle, dass unser Leben von Gott bewertet wird.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo zuFrieden,

alle 3 berufen sich auf den gleichen Propheten (Abraham) als Gründer. In allen dreien gibt es ähnliche Praktiken (Beten, Fasten, Pilgertum, religiöse Feste, Ehe). In allen wird an den einen Gott geglaubt und auch andere Glaubensinhalte (Existenz von Teufel, Engeln, Leben nach dem Tod) ähneln sich. Alle drei haben Jerusalem als heilige Stadt. Alle drei sind in der Wüste entstanden. Alle drei berufen sich auf Prophten, auch die sind größtenteils die selben, wobei sich Überlieferungen unterscheiden und Christen und Juden Mohamed nicht als Prophet anerkennen.

Jesus wurde als Juden geboren. Sowohl Christen als auch Muslime glauben, dass er kam um die Religion zu reformieren. Muslime glauben, dass Mohamed kam um wiederum kam um den Glauben an den einen Gott zu bestätigen und zu reformieren.

LG Hourriyah

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Matzko
20.02.2016, 16:56

Abraham war kein Prophet.

0

ja, sie glauben nur an einen gott. das vereint die religionen, auch wenn es eltiches gibt, wo sie sich ncith einig sind, aber das ist nciht schlimm

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

gemeinsam ist ihnen das menschsein und die anbetung eines gottes

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Gott, auch wenn er jeweils einen anderen Namen hat. Der Ursprung der Religionen ist der Gleiche

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Orthodoxe Juden und Christen halten sich weitestgehend an die Lehren der Schriften.

Orthodoxe Moslems gibt es nicht.

Zudem hat der Islam mit dem Juden- und Christentum nichts zu tun.

Die Behauptung des Islam der Zugehörigkeit zu den abrahamitschen Religionen ist unrichtig. Der Islam unterscheidet sich in den Personen, Handlungen und Chronologie. Zusätzlich unterscheidet sich das Gottesbild.

Es gibt folglich keine Gemeinsamkeiten der abrahamitschen Religionen zum Islam.


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Sehr sehr viel, fast alles. Sie sind alle Diener Gottes. Gott hat immer wieder andere Propheten zu den Menschen geschickt, damit sie seinem Willen gemäß leben. Der letzte Prophet war Muhammad. Und Allah sagt im Koran:

Sure 5 Vers 3: "Heute habe Ich euch eure Religion vervollkommnet und Meine
Gunst an euch vollendet, und Ich bin mit dem Islam als Religion für euch
zufrieden."

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Juden glauben nur an das Alte Testament bzw. die fünf Bücher Mose (Thora), Christen glauben zudem auch an das Neue Testament und in erster Linie an Gottes Sohn Jesus Christus, dem Messias und Erlöser (Johannes 3,16, 14,6), und Orthodoxe sind der katholischen Kirche ähnlich, nur daß sie keinen Papst haben, sondern einen Patriarchen. Sie glauben auch an AT und NT, aber zusätzlich an ihre eigenen Doktrien und Sonderlehren (Traditionen), die teils mit der Bibel nicht im Einklang sind. Muslime haben ihren Koran, der von Teilen der Bibel etwas abgeschrieben hat, aber falsch interpretiert. Sie lehnen Jesus als Gottes Sohn und Messias ab.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Sie haben meistens zwei Ohren, zwei Augen eine Nase und einen Mund. Sonst haben sie nichts miteinander gemeinsam.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

sie glauben an märchen, ihre religionen sind aus älteren und schon vorhandenen religionen abgekupfert worden und sie behaupten auf teufel komm raus, (ups, sorry *fg*), ihr glaube wäre der wahre und einzig echte.........und dafür töten sie dann auch...........:)

zudem ist dass mal wieder ein beispiel für den glaubenswahn, denn sie haben alle den selben begründer und müssten eigentlich hand in hand zusammenleben, tun sie aber nicht.........übrigens ist abraham selbst mit der ägyptischen mythologie und der religion der sumerer aufgewachsen und daraus ist dann der monotheismus entstanden, deshalb hat dieser glaube auch viele gleichnisse aus der ägyptischen mythologie, nur dass sie verfälscht und umgeschrieben wurden und dann als wahr verkauft wurden..........betrug pur............:)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Gemeinsam haben  sie,  dass sie sich gegenseitig erklären, WER die richtige Religion hat.....

( Ausnahme Juden, die missionieren nicht...aber glauben   , dass  sie das auserwählte Volk sind....und erklären  nur was, wenn sie explizit gefragt werden..)

Ansonsten gibt es einige Glaubensstrukturen, die vergleichbar sind... 

.. aber noch  mehr, wo die Unterschiede und der unterschiedliche Zugang zum "Glauben"   deutlich wird.

Juden und Muslime (sollten) leben nach dem "Gesetz"...  und  ihr Bestreben ist es, die Gesetze bestmöglich zu erfüllen... ( dann haben sie "Paradies-Hoffnung" )

Christen (sollten)  leben nach der Gnade, die ihnen durch das Opfer Jesu gewährt wurde, und sich entsprechend zu ihren Mitmenschen verhalten... ( ..dann haben sie Paradies-Hoffnung"...)

(...."So wie ihr zu euren Mitmenschen seid, so wird der Vater im Himmel zu euch sein....")

"Schriftgelehrte" aller Religionen finden ständig Ansatzpunkte, ihre eigene Religion als "Die Richtige"  auszulegen, und die anderen Religionen als "falsch"

Statt sich auf wesentliche Dinge zu  fokussieren, hacken sie auf (möglichen) Wortbedeutungen  herum

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das "e".

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von zuFrieden24
20.02.2016, 03:12

Sehr originell. 

0

Die Religionen haben denselben Ursprung und sind sich deshalb sehr ähnlich.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von earnest
19.02.2016, 14:21

Nun, über die Ähnlichkeiten und Unterschiede von Christentum und Islam zum Beispiel ließe sich trefflich streiten ...

1

nichts...

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung