Frage von trjoschka666, 174

Haben Hunde eine antibakterielle Zunge?

Ich habe vor zwei Tagen gespürt, dass ich ein Gerstenkorn am Auge habe. Der Hund meiner Tante hat gestern über mein Auge geleckt und jetzt ist das Gerstenkorn komplett(!) verschwunden. Vor einiger Zeit hat er auch mal eine Wunde von mir abgeleckt, die dann am nächsten Tag beinahe vollständig verheilt war. Wie ist sowas möglich? Meine Tante sagt, Hunde haben antibakterielle Stoffe in der Zunge. Deshalb haben sie auch oft das Bedürfnis, Verletzungen auf ihre Art zu heilen. Aber stimmt das wirklich? Haben Hunde eine antibakterielle Zunge? Hat jemand Erfahrung?

Antwort
von claushilbig, 28

"Antibakterielle Zunge" würde ich nicht sagen - aber der Speichel wirkt sicher (wie auch menschlicher Speichel) mehr oder weniger antibakteriell.

Antwort
von xttenere, 96

Bei einer eiternden Wunde trifft dies zum Teil zu, da der Hund diese richtig *aussaugt* mit seiner Zunge. Ich hatte selber schon eine schlecht heilende Wunde an der Hand, welche sich einfach nicht verschliessen wollte. Mein kleiner alter Papillon wurde richtig aufdringlich und wollte gar nicht mehr aufhören zu lecken. Er *säuberte" die Wunde regelrecht, sie heilte danach sehr schnell ab.

Meine beiden grossen Hunde dagegen haben auf diese Wunde überhaupt nicht reagiert...weder geschnüffelt noch geleckt. Anscheinend reagiert nicht jeder Hund auf menschliche Verletzungen

Ich würde allerdings NIE eine Wunde von einem fremden Hund ablecken lassen, weil ich nicht weiss, ob dieser gesund ist. Ausserdem ist mein Körper mit den Bakterien meines eigenen Hundes vertraut...d.h er hat Abwehrkörper gebildet gegen diese.

Antwort
von AlphaundOmega, 63

Haben Hunde eine antibakterielle Zunge?

Nein, es befinden sich gute wie schlechte Bakterien darauf...

Ein Gerstenkorn lässt sich auch anders behandeln ...Nimm ein feines Kaffeesieb und schaue mit dem Auge  10 Minuten ins Licht und es wird am nächsten Tag verschwunden sein... Ich weiß das aus Erfahrung und ist ein altes Hausmittel...

Kommentar von trjoschka666 ,

Schatz, das Gerstenkorn IST weg. Bedank dich bei Amy, einem Mini Australian Shepherd Weibchen.

Kommentar von AlphaundOmega ,

Oh , hab ich falsch verstanden/gelesen , hatte gedacht, das es bei deiner Tante verschwunden wäre, ...aber man hat ja nicht immer ein "
Mini Australian Shepherd Weibchen." zur hand ;)

Kommentar von AlphaundOmega ,

Neben bei; Was ist eigentlich an meiner Antwort schlecht , das sie den Runterpfeil verdient hätte ? Einmal beinhaltet sie eine korrekte Antwort auf einer deiner Fragen und zum anderen, habe ich dir eine Alternative angeboten ...

Antwort
von Kitharea, 113

Zum Ersten: Jedes Säugetier hat für sich selbst so etwas wie eine Antibakterielle Zunge. Auch der Mensch "leckt" sich über Wunden mitunter und das wo der Mensch an sich den quasi "gefährlichsten" Speichel überhaupt hat. Wenn dich ein Mensch beißt ist das wesentlich schlimmer als wenn es ein Hund täte. Bakteriell gesehen.
Ansonsten sehe ich keinen Zusammenhang zwischen Gerstenkorn und Bakterien - zumindest nicht in der Form. Schätze es war Zufall aber bin kein Arzt - wissen tu ichs nicht.

Kommentar von trjoschka666 ,

Oh Gott. :-D Ein Gerstenkorn ENTSTEHT durch Bakterien. Halleluja ey.

Kommentar von Kitharea ,

Sagte zumindest nicht in der Art - schon gelesen ja? Ein Gerstenkorn ist unterhalb der Haut also sollte ein Hund mit seiner Zunge da nicht wirklich rankommen.
Aber gut dass du deinen Spaß hattest.

Kommentar von trjoschka666 ,

Ein Pickel ist auch unterhalb der Haut und du schmierst Clerasil trotzdem oben drauf. Schon mal was von Poren gehört?

Kommentar von friesennarr ,


Wenn dich ein Mensch beißt ist das wesentlich schlimmer als wenn es ein Hund täte. Bakteriell gesehen.

Das liegt aber nicht an den Bakterien, sondern weil sich der Körper nicht gegen bekannte DNA wehrt - daher sind Menschenbisse so gefährlich, weil der Körper keine Abwehrstoffe bildet.

Kommentar von dadita ,

Das ist falsch. 

Die DNA eines anderen Menschen, wie auch dessen Zellen stellen für dich keine Bedrohung da, nichts desto trotz wehrt sich der Körper auch gegen Gewebe oder Körperflüssigkeiten von anderen Menschen.

Der Grund warum Menschenbisse gefährlich sind liegt im Mikrobiom des menschlichen Mundes. 

Kommentar von friesennarr ,


Ein besonders schlimmer durch Bisse übertragener Krankmacher ist das Bakterium Capnocytophaga canimorsus (nomen est omen). Im menschlichen Gewebe setzt der Erreger eine Substanz frei, die eine bestimmte Art von weißen Blutkörperchen (die neutrophilen Leukozyten) inaktiviert. Diese fressen normalerweise Bakterien oder beseitigen Mikrobenreste.

Quelle Die Welt

Ich habe nicht die bekannte DNA des Menschen gemeint, sondern die dem Menschen schon bekannte DNA der Bakterien.

Wie dieser Beitrag in der Zeitung die Welt zeigt, werden durch diesen Erreger eine Substanz frei, die beim Menschen die Heilung hindert, das Bakterium ist ja in jedem Menschen und somit wird der Körper gegen dieses Bakterium nicht aktiv, was dafür sorgt, das eine Superinfektion stattfinden kann. Weil sich der Körper gegen das "bekannte Material" nicht wehrt.

http://www.welt.de/gesundheit/article143885364/Menschenbisse-sind-gefaehrlicher-...

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community