Frage von DesmondDescole, 104

Haben Hochbegabte hohe Ansprüche an Freundschaften?

Hallo, mich würde es interessieren, ob Hochbegabte im Allgemeinen hohe Ansprüche an ihre Freundschaften haben. In diversen Büchern und Artikeln (z. B. "Hochbegabt und hoch sensibel" von Andrea Brackmann) steht das nämlich und insgesamt verstehen sich Menschen, die sich ähnlich sind in der Regel (!) auch besser, weswegen man Studien zufolge hauptsächlich Freunde hat, mit denen man vielen Gemeinsamkeiten teilt. Besonders bei Hochbegabten, die sich in vielerlei Hinsicht von Menschen, deren Gehirn anders arbeitet, unterscheiden, wäre es doch denkbar, dass sie sich gut verstehen und Merkmale ihrer hohen Intelligenz, welche andere eventuell als problematisch ansehen, beim jeweils anderen empathisch tolerieren. Na ja, lange Rede, kurzer Sinn: Haben Hochbegabte normalerweise wirklich hohe Ansprüche an ihrer Freunde? Wie gehen sie mit ihren Ansprüchen im Kontakt mit nicht so intelligenten Menschen um? Und verstehen sie sich unter Gleichgesinnten besser?

/!\ Warnung /!\ : BITT KEINE ANTWORTEN VON UNWISSENDEN LAIEN!!!

Antwort
von einfachichseinn, 43

Ich kenne einige hochbegabte Menschen die sehr viele Freunde haben, die nicht hochbegabt sind.

Menschen mit einem iq über 130 sind in erster Linie Menschen und haben somit mit allen Menschen Gemeinsamkeiten. Ergo verstehen Sie sich mit anderen Menschen auch sehr gut, wenn diese ihre Interessen teilen.

Ein hochbegabter Mensch, der sich nur für Philosophie interessiert, hat nicht viel davon, wenn er einen anderen hochbegabten Menschen trifft, der sich sehr für Logik interessiert.

Ich war mal auf einem Mensa Treffen für Jugendliche und fand die meisten Jugendlichen dort S C H E I ß E obwohl wir alle einen hohen IQ hatten.

Antwort
von Wurzelstock, 44

Deine Feststellung ist richtig. Ob der Unterschied zwischen Hochbegabten und Normalos essentiell ist, weiß ich nicht. Die Gesellung beruht nach meinen (wahrscheinlich unbewiesenen) Beobachtungen aber auf einem anderen Mechanismus.

Verbale Interaktionen beruhen in sehr hohen Maße auf Urteilsheuristiken, die anteilig bis in die 90% ausmachen können. Das wird uns nicht bewusst. Der Konsens zwischen den Menschen, und das damit verbundene Wohlbefinden, hängt aber von der Gemeinsamkeit der Urteilsheuristiken ab.

Hochbegabte mit ungewöhnlich vielem Wissen legen die Urteilsheuristiken nicht etwa ab. Das geht nicht. Sie ersetzen sie vielmehr durch andere, gehobenere. Die aber werden von der Mehrheit nicht verstanden. Das engt die Möglichkeit für freundschaftliche  Beziehungen ein, unter Umständen sehr stark.

Es ist gewissermaßen wie der Pakt in der mittelalterlichen Faustsage: Dr. Faust kauft sich Wissen vom Teufel. Der Preis ist die Hölle der Einsamkeit. :-)

Kommentar von DesmondDescole ,

Zumindest ich kann mich sehr gut darin wiederfinden.

Antwort
von heidemarie510, 48

Bist Du denn nachgewiesen hochbegabt oder nimmst Du das nur an? Und was heißt hier: Warnung, bitte keine Antworten von unwissenden Laien?

Wenn Du hier schon so auftrittst, wundere Dich bitte nicht, (geht es eigentlich um Dich) dass Du wenige Freunde hast.

Spaß beiseite. Ich antworte trotzdem, obwohl ich unwissend bin. Es heißt ja, dass besonders intelligente Menschen sehr gerne und gut alleine klar kommen. Oft stehen die hohen Ansprüche dem Gelingen einer Freundschaft und vor allen Dingen einer Liebesbeziehung diesen Menschen im Wege. Deshalb bleiben sie gerne, wirklich gerne alleine und kommen gut klar.

Schönen Sonntag!

Antwort
von Cwaay, 12

Beim bester Freund und Verlobter hat einen IQ von 160... Und bei ihm kann ich das schon sehr genau beobachten das er wirklich nur sehr intelligente Menschen an sich ran lässt, und sein kleiner Freundeskreis auch nur aus Studierten Genies besteht.

Antwort
von Ergolinchen, 17

Upps? Wo bin ich denn jetzt gelandet?
Auf Gutefrage.net kann ich nicht sein, da sind solche abwertenden, respektlosen Antworten nicht üblich.
Wo immer ich jetzt bin:
Lieber Fragesteller, mach Dir bitte mal klar, das es in der normalen/realen Welt Menschen gibt, die Dir mindestens ebenbürtig sind. Ich finde es skandalös frech, dass Du Dich generell über jeden anderen Menschen stellst.
Irgendwo stellst Du auch hochbegabt gleich hochsensibel.
Das Zweite möchte ich Dir aufgrund Deiner Texte gleich absprechen, das Erste ist strittig, solange Du nicht angibst, auf welchem Bereich Du hochbegabt "bist".

In diesem Sinne -
Gute Nacht! 

 

 

Kommentar von DesmondDescole ,

Welch amüsanter Text voller kecker Bemerkungen! Anhand einer einzigen Frage vermag man es wohl kaum, ein Individuum realitätsnah einzuschätzen. Zudem ist der Sinn dieser Ratgeberplattform - wie der Name es erahnen lässt - nicht die Fragesteller zu bewerten, sondern auf ihre Anliegen auf adäquate Art und Weise einzugehen, so wie es sich für einen wohlwollenden Ratgeber ziemt. Sonach ist dieser Antwort - prägnant formuliert - furchtbar frevelhaft!

Antwort
von laurent1709, 49

Kann sein muss aber nicht es heißt nicht umsonst Gegensätze ziehen sich an

Kommentar von Wurzelstock ,

Diese Faustregel haben die Sozialpsychologen überprüft. Sie ist kaum von Bedeutung. Die Regel: "Gleich und gleich gesellt sich gern" hat sich als zutreffend erwiesen.

Kommentar von DesmondDescole ,

Bitte den letzten Satz der Fragestellung berücksichtigen...

Kommentar von theblackpanther ,

Und wann ist man kein "unwissender Laie" mehr? Welches Zertifikat muss ich dafür vorweisen? 

Gutefrage.net ist in erster Linie eine Plattform, auf der Personen - sowohl "unwissende Laien" als auch Doktoren der Sozialpsychologie - ihren Senf abgeben können, um dem Fragesteller bei der Beantwortung seiner Frage zu helfen.

Man kann mit jeder Antwort etwas anfangen - und wenn es nur die Erkenntnis ist, dass es das eben gerade nicht ist.

Dementsprechend finde ich es äußerst unangemessen von Dir, gutmütige Nutzer, die dir weiterhelfen wollen, von deiner Frage auszuschließen.

Auf eine Art und Weise, die einfach nur unfreundlich ist!

Übrigens schön zu wissen, dass Du einschätzen kannst, wer ein "unwissender Laie" ist und wer nicht...  

Kommentar von DesmondDescole ,

*gähn* Noch so ein Pseudomoralgenie...

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community