Frage von Luksilla, 71

Haben Freudsche-Versprecher wirklich einen tieferen psychischen Grund oder sind das kleine Fehler im Sprachzentrum.(Gehirn). Wie ist eure Meinung dazu?

Antwort
von OlliBjoern, 22

Wahrscheinlich gibt es beides:
- den sprachmotorischen Fehler: man verspricht sich, wie es z.B. leicht bei einem Zungenbrecher passieren kann; das hat aber keine semantische Bedeutung
- den psychologischen Fehler: man hat etwas im Kopf, will es aber nicht sagen, dann passiert es aber doch versehentlich

Es gibt auch einen psychologischen Verschreiber: ein Schulkamerad war dabei, sein neues Heft mit seinem Namen zu beschriften. Währenddessen unterhielten wir uns über Schafe, er hörte dabei zu. Nachher hatte er auf sein Heft Vorname + "Schaf" geschrieben, das war lustig (natürlich hieß er nicht Schaf mit Nachname, sondern anders).  

Antwort
von schloh80, 40

Versprecher treten auch als "Zufallsprodukte" auf, als motorische Phänomene etc.

Dessen ungeachtet finden auch Prozesse statt, die dem "Freud'schen Versprecher" gleichkommen. Man sollte hier aber berücksichtigen, dass Freud dies v.a. auf die von ihm hergestellte Untersuchungssituation bezog, also das freie Assoziieren des Analysanden auf der Couch in einem spezifischen Rahmen und Setting mit der sog. Grundregel usw., sechs und mehr Stunden pro Woche. Die Verarbeitung eines solchen Versprechers durch den Analytiker unterliegt dann auch einem strengen Prozess, und nicht jeder Versprecher wird als Fehlleistung gewertet und entsprechend in einem Kontext gedeutet.

Antwort
von Lichtpflicht, 16

Also ich merke manchmal, dass ich mich verspreche und ein Wort sage, dass ich gleich danach sagen wollte, oder ein Wort wiederhole, dass kurz zuvor jemand anders gesagt hat oder jemand gerade im Hintergrund sagt. Gerne auch zB wenn nebenbei Radio oder Fernseher laufen oder ich parallel was lese.

Oder manchmal ein Wort sage, dass ähnlich klingt oder was ähnliches bedeutet (zB Glas statt Tasse oder Bus statt Bahn oder Opa statt Papa). Und bei anderen habe ich das auch schon beobachtet.

Das hat aber keine keine tiefere Bedeutung, denke ich, sondern eher dass man gerade unkonzentriert ist, müde, abgelenkt, gestresst oder nicht bei der Sache.

Tiefenpsychologisch steckt wohl meistens nichts dahinter. Wobei ich als ich Hunger hatte schon mal an unpassender Stelle das Wort "Pommes" gesagt habe. Fanden alle extrem lustig, ich nicht so.

Antwort
von ulrich1919, 19

Nicht jeder Versprecher ist ein Freudscher Versprecher. Davon ist nur die Rede, wenn jemand schneller denkt als er redet und aus Versehen ein Wort durch ein anderes ersetzt, das er (bewusst oder unbewusst) gerade in seinen Gedanken hat.

Nach meinem Wissensstand kommen solche Fehler in geschriebenen Texten nicht vor.

Antwort
von Prinzessle, 23

Ich glaube Versprecher passieren einfach jedem mal....und wenn wie zum Beispiel...ein leiben, statt lieben geschrieben wird....muss ich schmunzeln und spreche dann von einem 

Freudschen-Verbrecher

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community