Frage von EinNachtfuchs, 76

Haben Fahrradfahrer in Kleinstraßen Vorfahrt?

Ich habe es immer so gehandhabt, dass jeder der von Rechts kommt Vorfahrt hat.

Ob Radfahrer oder Auto oder ob Einbahnstraße in die eine oder andere Richtung. (Viele Straßen können ja beidseitig von Fahrradfahrern befahren werden.)

Nun hat mich eine Freundin drauf angesprochen und meinte, dass Fahrradfahrer entgegen der Einbahnstraße schon gar keine Vorfahrt haben und eigentlich auch keine Vorfahrt gegenüber Autos.

Was ist richtig?

Muss ich nun nicht mehr in Einbahnstraßen reinschauen in die ich rechts abfahren kann aber Fahrradfahrer herauskommen können?

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von claushilbig, 15

StVO §8(1):

An Kreuzungen und Einmündungen hat die Vorfahrt, wer von rechts kommt. Das gilt nicht,

1. wenn die Vorfahrt durch Verkehrszeichen besonders geregelt ist (Zeichen 205, 206, 301, 306) oder

2. für Fahrzeuge, die aus einem Feld- oder Waldweg auf eine andere Straße kommen..

Da steht nichts von irgendwelchen Ausnahmen für bestimmte Fahrzeuge oder für bestimmte Straßen. Das gilt für alle Fahrzeuge - selbst, wenn jemand verbotenerweise "verkehrt herum" aus einer Einbahnstraße kommt, gilt das immer noch! Also erst Recht für Radfahrer, die erlaubt gegen die Fahrtrichtung fahren! (Wobei man von der anderen Straße her oft gar nicht erkennen kann, ob die Einbahnstraße für Radler gegen die Fahrtrichtung freigegeben ist - daher muss man eigentlich sicherheitshalber immer damit rechnen.)

Also:

Nun hat mich eine Freundin drauf angesprochen und meinte, dass Fahrradfahrer entgegen der Einbahnstraße schon gar keine Vorfahrt haben ... 

Da liegt Deine Freundin falsch

... und eigentlich auch keine Vorfahrt gegenüber Autos.

Das zeugt von in meinen Augen gefährlicher Unwissenheit Deiner Freundin! (Auch wenn viel Autofahrer das gerne hätten: Sie haben keine Vorrechte gegenüber Radfahrern!)


Also weiterhin auch in Einbahnstraßen rein schauen - es könnte ja auch mal ein Polizeiwagen oder ein Müllauto o. ä. raus kommen, die dürfen das nämlich, wenn nötig ...


Antwort
von sebastianla, 42

Ist das eine Einbahnstraße mit offizieller "Radfahrer frei"-Beschilderung, oder dürfen die Radfahrer das eigentlich nicht und es ist nur "üblich"?

Wer die Straße erlaubterweise in die Richtung befährt, in die er fährt, nimmt natürlich auch an Kreuzungen und Einmündungen an der normalen Vorfahrtregelung teil. Also rechts vor links, wenn keine Schilder stehen.

Kommentar von EinNachtfuchs ,

Radfahrer Frei

Kommentar von sebastianla ,

Dann dürfen sie da fahren und haben natürlich auch Vorfahrt.

Antwort
von Copyyy, 43

§8 Vorfahrt
(1) An Kreuzungen und Einmündungen hat die Vorfahrt, wer von rechts kommt. Das gilt nicht,
1. wenn die Vorfahrt durch Verkehrszeichen besonders geregelt ist (Zeichen 205, 206, 301, 306) oder
2. für Fahrzeuge, die aus einem Feld- oder Waldweg auf eine andere Straße kommen.
https://dejure.org/gesetze/StVO/8.html

Trifft Punkt 1 oder 2 zu? Nein -> Radfahrer hat Vorfahrt (solange er auch in der Einbahnstraße entgegen der Fahrtrichtung fahren durfte)

Kommentar von EinNachtfuchs ,

Das Heißt auch Radfahrer müssten Radfahrern Vorfahrt gewären, richtig? Hab ich noch nie gesehen, dass ein Radfahrer für einen Anderen anhält.

Kommentar von Copyyy ,

Natürlich, es wird ja nicht nur von Autos gesprochen.
Jetzt mal ehrlich: Fährst du langsam an jede Einbahnstraße an, aus denen ein Radfahrer (aber kein Auto) kommen darf/kann, um dem ggf. nicht die Vorfahrt zu geben? Ich schätze mal, das ist bei Radfahrern einfach genau so..

Kommentar von EinNachtfuchs ,

Das tue ich... ja.

Kommentar von Copyyy ,

Das musste ich nicht einmal in der Fahrschule machen und mir wurde es auch nie extra gesagt oO Also es macht Sinn, mir ist es nur nie aufgefallen^^

Kommentar von Olokun ,

Ich sehe nicht, dass ein Radfahrer, der unberechtigt eine Einbahnstraße gegen die Fahrtrichtung befährt, dann keine Vorfahrt hat.

Genauso wie Radfahrer regelmäßig auch dann Vorfahrt haben, wenn sie unberechtigterweise links fahren.

Kommentar von Copyyy ,

"Derjenige, der Einbahnstraßen und diesen zugeordnete Radwege in der gesperrten Richtung benutzt, hat gegenüber anderen Verkehrsteilnehmern keine Vorfahrt. Ungeachtet dessen besteht eine Pflicht auf Fahrradfahrer, die in den Radweg in der gesperrten Richtung benutzen, zu achten."
Bundesgerichtshof
Urt. v. 06.10.1981, Az.: VI ZR 296/79

https://www.jurion.de/Urteile/BGH/1981-10-06/VI-ZR-296_79

Antwort
von Hasibert, 12

Wenn ich aus einer Einbahnstraße in falscher Richtung komme, gehe ich davon aus, dass ich keine Vorfahrt habe, auch wenn ein Zusatzschild mir erlaubt, mit dem Rad in die andere Richtung zu fahren, siehe Copyyys Link. Ansonsten hilft das Sich-Erinnern an §1 der StVO, so manchen Unfall und Rechtsstreitigkeiten zu vermeiden.

Antwort
von migebuff, 26

Nun hat mich eine Freundin drauf angesprochen und meinte, dass
Fahrradfahrer entgegen der Einbahnstraße schon gar keine Vorfahrt haben
und eigentlich auch keine Vorfahrt gegenüber Autos.

Wie genau handhabt sie das? Fordert sie den Radfahrer zum Warten auf, bis sie ans andere Ende der Einbahnstraße gefahren ist, um zu kontrollieren, ob dort wirklich kein "Radfahrer frei"-Schild steht?

Kommentar von EinNachtfuchs ,

Ich vermute mal sie nimmt sich den Platz den das Auto braucht..... :D

Nicht mehr lange^^

Kommentar von Copyyy ,

Das Problem bestünde aber auch, wenn man anhält bzw. langsam ranfährt. Man kann, wie du es beschreibt, ja nicht sehen, ob Radfahrer da raus kommen können, wenn man nicht das andere Ende der Einbahnstraße sieht.
Dafür gibt es aber glücklicherweise ein Schild (links unten): http://www.regel-gerecht.de/html/img/MC3_09_Schilder_Einbahnstrasse.jpg

Kommentar von Asurfaen ,

Das Zusatzschild Radfahrer frei steht am Beginn UND am Ende der Einbahnstraße !

Antwort
von Asurfaen, 6

Bist Du dir sicher, dass Deine Freundin einen gültigen Führerschein hat?

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community