Frage von Gingerale3, 47

Haben eigentlich auch Kinder ein Umgangsrecht gegenüber ihren Eltern?

Theoretisch angenommen, ich habe aus irgendeinem Grund ein Problem mit meinem minderjährigen Kind und stecke es ins Heim, ohne meine Unterhaltspflicht zu vernachlässigen oder das Kind zur Adoption freizugeben. Hat das Kind eigentlich auch ein Umgangsrecht mir gegnüber, also kann es verlangen, dass ich es zu Besuch mal bei mir aufnehme etc.

Antwort
von LiselotteHerz, 47

Man kann sein eigenes Kind nicht einfach in ein Heim "stecken", nur weil man nicht in der Lage ist, mit ihm zurecht zu kommen. Eine Unterbringung in einem Heim setzt voraus, der irgendwer mal beim Jugendamt war und ein Richter beschließt, dass eine Heimunterbringung für das Kind sinnvoll wäre. Würdest Du das tun, kannst Du fest davon ausgehen, dass dieses Kind keinen Wert darauf legen würde, mit Dir das ihm zustehende Umgangsrecht zu pflegen. lg Lilo

Kommentar von Kitharea ,

Soweit ich weiß kann man sein Kind sehrwohl in Jugendamtsobhut geben. Und soweit ich weiß haben auch Kinder Umgangsrecht mit ihren Eltern. Dass das allerdings gerichtlich gehandhabt wird würde ich bezweifeln weil das Wohl des Kindes im Vordergrund steht und es denke ich mal nicht zum Wohle des Kindes wäre die Eltern zu zwingen Umgang zu haben mit dem Kind. Aber Richter bin ich keiner.

Kommentar von Gingerale3 ,

ich denke, mit einem für alle verständlichen grund kann man sein kind sehr wohl ins heim geben - sofern man für es bezahlt. angenommen, das kind hat geistig schon eine gewisse reife, quält seine behinderte kleine schwester (also nicht bloß mal zuhauen) und versucht sogar, sie umzubringen, und du als elternteil kannst erklären, dass du das kind wegen seiner grausamkeit nicht mehr lieben kannst und es daher auch für das kind (das ja keine liebe mehr empfangen kann daheim) besser ist, es geht ins heim, denke ich schon, dass das möglich ist. klar werden die dir erst mal einen kinderpsychologen vorschlagen, aber wenn du klipp und klar sagst, die fahrerei ist dir dein kind nicht mehr wert, weil du es einfach nicht mehr lieb hast, denke schon, dass du es auf die art bequem "loswerden" kannst - grade WEIL es für ein kind ja auch besser ist als in einem lieblosen elternhaus.

Antwort
von Joergi666, 39

abgesehen davon, dass man sein Kind nicht so ohne weiteres in ein Heim stecken kann gibt es auf Umgang (von Seiten des Kindes) tatsächlich einen Rechtsanspruch - nur bei einer Beeinträchtigung / Gefährdung des Kindeswohls kann ein Gericht den Anspruch einschränken und abgesehen davon ist aber auch die praktische Umsetzung des Gesetzes schwierig- siehe auch http://dejure.org/gesetze/BGB/1684.html


Antwort
von Miramar1234, 38

Es wird es verlangen,wenn eine emotionale Bindung vorhanden ist,bzw.die Heimabgabe nicht eine komplette Ablehnung hervorruft.Das ist so individuell,das man es nicht pauschal beantworten kann.Rechtlich kann es so sein,das dieser Besuch sogar abgelehnt wird.Aus pädagogischen Gründen notwendig,wenn eine völlige Abnabelung erreicht werden soll oder muß und es sich nicht um einen geplanten temporären Heimaufenthalt (Lebenskrise/ Krankheit) handelt.Mit 14 Jahren könnte es ein Umgangsrecht auch gegenüber Trägern des Heimes/ Jugendamt erfolgreich durchsetzen.Davor ist es schwierig.Liebe Grüße.

Antwort
von Kitharea, 18

Kinder haben ein Umgangsrecht mit den Eltern ja - aber das Jugendamt kann nicht verlangen dass du es zu dir nach Hause nimmst als Besuch. Wie das Ganze aber rechtlich dann gehandhabt wird ist wieder etwas anderes. Ein minderjähriges Kind wird nicht in der Lage sein dich vor den Kadi zu schleppen und wenn das Jugendamt nichts dergleichen macht hat sich das wohl erledigt. Ich würde in so einem Fall zuerst einmal mit dem Jugendamt reden (das geht auch anonym) und mich erkundigen wie so etwas ablaufen kann.

Antwort
von Taimanka, 26

Bürgerliches Gesetzbuch BGB

Paragraph 1684

Umgang des Kindes mit den Eltern

(1) Das Kind hat das Recht auf Umgang mit jedem Elternteil; jeder Elternteil ist zum Umgang mit dem Kind verpflichtet und berechtigt.

(2) Die Eltern haben alles zu unterlassen, was das Verhältnis des Kindes zum jeweils anderen Elternteil beeinträchtigt oder die Erziehung erschwert. Entsprechendes gilt, wenn sich das Kind in der Obhut einer anderen Person befindet.http://dejure.org/gesetze/BGB/1684.html


Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten