Haben die Philosophen die Welt nur verschieden interpretiert und es kommt es eigentlich darauf an, sie zu verändern?

... komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Das stammt von Karl Marx. Ich stimme ihm jedoch nur teilweise zu:

Natürlich ist es manchmal wichtig, die Welt zu verändern. Dies ist allerdings die Aufgabe der Politiker und Revolutionäre, nicht der Philosophen. Philosophen können anderen helfen, Sachverhalte ethisch zu beurteilen, z.B. mit dem kathegorischen Imperativ von Kant, oder dem Utilitarismus.

Wenn aber jemand eine Revolution beginnt, hat das nichts mehr mit Philosophie zu tun.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ja, denn die schönsten Worte sind nichts wert, wenn keine Taten folgen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?