Haben die Nazis den Holocaust in den KZ gefilmt, und hat die Regierung diese unter Verschluß weil sie zu schrecklich sind?

... komplette Frage anzeigen

7 Antworten

wohl hinterm berg gelebt?

es gibt doch unzählige zeitdokumente, zum großen teil auch schon veröffentlicht. 

sind wohl nicht dein ding - eher dümmliche annahmen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Rocker73
02.09.2016, 23:17

er fragte, ob es Aufnahmen in Form von Video oder Bild VOR der Befreiung der Lager gab und die den Alltag im Lager zeigten...

2
Kommentar von Konzulweyer
02.09.2016, 23:21

Du hast mich falsch verstanden. Ich wollte fragen ob sie die Vergasungen gefilmt haben. Und diese Filme unter Verschluß sind. Mir ist klar, das wissen nur eingeweihte. Aber zuzutrauen wars den peniblen Nazibürokraten.

1

Es wurden in den KZs Fotos gemacht, die viele grausame Prozesse zeigten, dies kannst du lesen im Buch "Der Fotograf von Ausschwitz"

Viele dieser Fotos wurden vor der Befreiung der Lager verbrannt, es gibt aber drei Fotos, die das schlimme Geschehen zeigten, die "Fotos des Alex" diese Bilder entstanden von einem griechischen Insassen, der heimlich fotografierte, wie sich die Menschen ausziehen mussten und wie die Leichen verbrannt wurden.

Gefilmt wurde aber soweit ich weiß nur vom special film team nach der Befreiung der Lager.

LG

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Vorhanden sind noch Streifen, die im Warschauer Ghetto im Auftrag des deutschen Staates als Propagandafilm gedreht wurden, dann aber nicht veröffentlicht wurden, weil man sich gedacht hat, dass es vielleicht doch keinen so guten Eindruck macht. Ich nehme an, dass es auch Propagandafilme vom KZ Theresienstadt gibt, wo das KZ als "gemütlicher Landurlaub" dargestellt wird.

Wahrscheinlich gibt es auch Filmmaterial von Besuchen des roten Kreuzes im Lager, wo man sich auch bemühte, alles rosig darzustellen.

Die eigentlichen Massenmord-Operationen wurden vom deutschen Staat eher geheim gehalten, man war eher dagegen, dass sie gefilmt oder bildlich dokumentiert werden. Trotzdem haben Soldaten, Wächter, etc. tw. Privataufnahmen gemacht (das wurde später explizit verboten, hat wahrscheinlich aber trotzdem noch stattgefunden). Das würde man dann privat bei diesen Menschen oder ihren Nachkommen finden.

Grundsätzlich bemühten sich die Deutschen sehr, die Spuren ihres Massenmordes zu vernichten, als sie merkten, dass sie den Krieg wahrscheinlich verlieren werden. Davor waren sie aber sehr bürokratisch und haben minutiös über alles Buch geführt (z.B. den Häftlingen der Lager Nummern eintätowiert).

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

ja ich war schon in auschwitz und da wurden zumindest zahlreiche Fotos gezeigt. aber den opfern wurde oft erst wenige Augenblicke vor ihrem Tod klar, was eigentlich Sache ist. also alles war geheim, niemand von außen (außer den ss-leuten) durfte niemand Einblick haben, natürlich hatten manche eine Vorahnung, aber gesagt wurde aus angst nichts.

wieso sollte man diesen schrecken also filmen, wenn alles geheim bleiben soll? das würde nur an die Außenwelt kommen und das wollten die, denke ich mal nicht riskieren.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

War die Technik damals überhaupt schon so weit, daß man sie automatisiert hätte bedienen können? Ich meine nein. Daher kann es keine bewegten Bilder von Tötungen geben, weil die Kameras damals noch direkt von einem Menschen bedient werden mussten.

Damit wäre der Filmende selbst getötet worden.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo Konzulweyer,

die Vergasungen sind in der Anfangsphase von Arthur Nebe selbst gefilmt worden. In Mogilev (200 km von Minsk entfernt) hat Arthur Nebe wohl mindestens 2 Filme über Vergasungen gedreht:

„Am 15. August 1941 besuchte Himmler das Behindertenheim in Novinki, 6,5 km nördlich von Minsk. Es lag innerhalb einer Kolchose, die der SS übertragen worden war.“

„Wenige Tage früher hatte ein weiteres Experiment in Mogilev stattgefunden, bei dem mehr als 500 geistig Behinderte, wiederum unter der Leitung von Nebe, ermordet worden waren. Ein Raum in dem Behindertenheim war hermetisch abgedichtet worden."

„Die Vergasungen in der Kolchose und dem Behindertenheim wurden gefilmt. Dieser Film wurde nach Kriegsende in Nebes Wohnung in Berlin gefunden.“

 http://www.deathcamps.org/gas\_chambers/gas\_chambers\_mogilev\_de.html

Ich vermute, das diese Filme im jüdischen Museum in Berlin sein könnten.

Grüße, 

PH

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Erstens Mal:

Der 2: wk ist der bestdokumentierste Krieg aller Zeiten.

Die Nazis hatten Interesse daran das es keiner erfährt....aber.... Ist es  kein Vergleich (hmm paralellvergleich)  zu alltagsvideos in FB wo zerfetzte Leichen herumliegen oder mordopfern der Schädel auf abartigster Weise abgeschlagen wird.

Gibt es.

Solche Videos oder Photos dapacken net alle.

Sei froh das nicht alle Bilder / vids für jedermann sichtbar sind.

Viele würden es nicht dazahn.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung