Frage von Starjuice, 110

Haben Deutsch-Russen es momentan schwer in Deutschland?

Hey,

mich würde mal interesieren, wie es menschen in Deutschland aktuell ergeht welche russischen Migrationshintergrund haben. Da man ja Politisch weiß (Medien usw) wie die Beziehungen momentan zu russland aussehen, also eher nicht so gut. Haben die Deutschen-Russen es also schwer zur Zeit, wegen Putin ?

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Argon1, 35

Menschan egal ob Russen oder andere die hier Leben und die deutsche Staatbürgerschaft haben sollten es eigentlich nicht schwer haben wenn sie sich integrieren in unsere Gesellschaft.

Ich weiss es ist nicht leicht alte Gewohnheiten ab zu legen und sich neuen Lebensherausforderungen zu stellen. Aber Glaubt mir wenn ich sage das die Konflikte egal von welcher Seite diese kommen das Werk einiger weniger sind die sich daran ergözen andere schlecht zu machen.

Russland und Deutschland haben zur Zeit ein paar Probleme miteinander aber das heisst nicht, das wir sie auch haben müssen.
Probaganda egal von welcher Seite, sollten wir besser aus der Welt schaffen und offen und ehrlich miteinander sprechen.
Es ist bekannt das Politiker lügen das sich die Balken biegen dabei rede ich nicht von bestimmten Personen.
Den Politiker der ehrlich ist, dem würde ich gerne die Hand schütteln
aber ich vermute das werde ich wohl nicht mehr erleben.

Unsere Russisch deutschen Freunde würde ich gerne einladen
zu freundlschaftlichen Gesprächen, leider sind meine Möglichkeiten zu beschränkt.
Mfg Argon1

Expertenantwort
von rotesand, Community-Experte für Kleidung, Auto, Mode, Schule, 34

Hallo!

Ich würde nicht sagen, dass sie es wegen Putin schwerhätten -------> viele Deutschrussen haben in Deutschland generell eine Art Akzeptanzproblem, weil sie für die "Deutschen" einfach immer, egal was sie tun, "die Russen" bleiben.. so ist es bei uns auch.

Schwer haben sie es zwar in dem Sinne nicht & sie werden toleriert, allerdings auch nach mehr als 25 Jahren oft noch nicht akzeptiert. Finde das schade. Viele meiner Freunde sind Deutschrussen & ganz tolle Menschen.

Antwort
von archibaldesel, 54

Wenn das Einfluss auf den täglichen Umgang hätte, müssten die Türken ja in Scharen aus Deutschland flüchten. Schlimmer als das politische deutsch/türkische Verhältnis geht es kaum noch. Ich glaube aber nicht, dass jeder Bürger mit seinem Regierungschef gleichgesetzt wird.

Antwort
von BTyker99, 22

Viele der Russland-Deutsche haben deutsche Vorfahren, oder sich zumindest eine Beglaubigung besorgt, auf der das steht. Ich denke, dass sie es nicht besonders schwer haben, da Russen eher mit posiviten Eigenschaften verbunden werden. Insgesamt denke ich, dass Russlanddeutsche oder Russische Einwanderer fast genauso behandelt werden, wie langzeit-Deutsche.

Andere Ethnien, wie z.B. Türken dürften im Vergleich dazu wesentlich weniger Akzeptanz erfahren, aber das liegt natürlich auch daran, dass diese sich in der Regel nicht integrieren und besonders negativ auffallen.

Antwort
von karapus001, 20

Man muss sich bisschen angewöhnen, aber man kann alles im Griff haben.

Schlagfertig mit Argumenten sein und sein Gesicht nicht verlieren. Dann können "bestimmte" Deutsche den Deutsch-Russen auch tolerieren. Wenn man sich nicht gleich von Anfang an von der bösen Seite zeigt, wird man von bestimmten Leuten wie von einem Lappen behandelt.

Als Deutsch-Russe muss man sich noch darauf vorbereiten , dass viele Leute gerne alberne Witze über Putin, Vodka, reitenen Bären etc. sich lustig machen. Auf Dauer kann dies nervig sein.

Wenn man eher eine pro-russische Politische Meinung hat, muss man als Deutsch-Russe sich noch viel mehr aufpassen. Sei es in der Schule oder auf der Arbeit. Die Leute sehen es nicht gerne, wenn der Deutsch-Russe eine pro-russische Meinung hat.

Wenn man zu Russland sich auch stark hingezogen fühlt, dann kann manchmal ein nerviger Unterricht in der Schule sein. Sei es Geschichte oder Fach Politik. Dort wird meistens über Russland fast nur negatives eklärt/erzählt. Das einzige was retten kann, wäre, wenn man sich im Unterricht schlagfertig argumentiert. Natürlich sieht man am Gesichtsausdruck des Lehrers, dass es ihm nicht gefällt, aber es herrscht ja eine gewisse "Meinungsfreiheit".

Manchmal kann dies zu gutem oder zu schlechtem führen. Manche Lehrer überdenken ihre Meinung und stehen dann eher Neutral oder in der Mitte, weil sie jetzt einen Blickwinkel von beiden Seiten haben. Nämlich aus der Westlicher und der Russischer ( Östlicher ) Sicht.

Natürlich gibt es auch Lehrer, die dich dann sofort nicht mögen, nachdem du deine pro-russische Meinung gesagt hat. Man sieht an ihm ,das er dich nicht mag und auch versucht deine Noten irgendwie runterzusetzen.

Bei Bewerbungen zu einer Ausbildung hatte ich das Gefühl, das Arbeitgeber eher keine Deutsch-Russen für die Ausbildung bevorzugen.

Allgemein kann man sagen, ja es wurde für den Deutsch-Russen schwerer. Kommt aber auf die Person drauf an, wie er reagiert, ob er alles ernst nihmt oder zu Russland sich stark hingezogen fühlt. Natürlich auch ob die Person auch politisch interessiert ist.

Kommentar von karapus001 ,

PS: War/ist meine eigene Erfahrung als Russlanddeutscher.

Antwort
von atzef, 48

Allenfalls mental. Praktisch betreffen die angespannten Verhältnisse zum russischen Neoimperialismus die Russen in Deutschland nicht. Es sei denn, sie sind aufgrund ihrer Geschäftstätigkeiten unmittelbar von den EU-Sanktionen gegen Russland betroffen.

Kommentar von JBEZorg ,

Muahahah! "Russischer Neoimperialismus"! Muahaha!

Antwort
von MarkusGenervt, 46

Lass es mich mal so formulieren:

Wer sich auf die Hetz-Propaganda der Russen einlässt, hat schon verloren.

Das Gleiche gilt natürlich auch für alle Anderen.

Das es russisch-stämmige Deutsche hier schwer haben, liegt nur daran, dass sie diesen Mist aus der "alten Heimat" für bare Münze nehmen und hier damit natürlich auf blankes Unverständnis treffen.

Dies hier ist jetzt ihre Heimat. Wer damit nicht leben kann, sollte mal darüber reflektieren, wo man eigentlich wirklich leben möchte.

P.S.: Bitte jetzt keinen Shitstorm! Ich kann durchaus unterscheiden und die wenigsten meiner Freunde sind Deutsche. Nur damit das gleich mal klar ist.

Kommentar von Starjuice ,

Danke für deine Antwort Markus ;)

Kommentar von JBEZorg ,

Wer sich auf die Hetz-Propaganda der Russen einlässt

Warum glaubt hr Europäer immer Andere wären genausolche A. wie ihr? Nur weil eure Presse lügt un hetzt gegen Russland müssen die Russen es nicht auch machen. Tun sie auch nicht.

Dies hier ist jetzt ihre Heimat. Wer damit nicht leben kann, sollte mal darüber reflektieren, wo man eigentlich wirklich leben möchte.

Warum habt ihr, die Deutschen 1.Klasse sie dann nicht im "dies her" wie in ihrer neuen Heimat aufgenommen, sondern sie immer ausgegrenzt und beleidigt? Natürlch reflektieren sie ernsthaft darüber ob sie mit euch wirklich leben möchten.Und jeder wird eien andere Antwor darauf haben. Jeder Mensch hat seinen eigenen Kopf.

Kommentar von MarkusGenervt ,

Warum habt ihr, die Deutschen 1.Klasse sie dann nicht im "dies her" wie in ihrer neuen Heimat aufgenommen,

Weil sie sich hier nie integrieren wollten!

Wenn ich in Russland oder in der Türkei oder auch in Frankreich mein "Deutschtum" im Alltag praktizieren will, ohne die Bereitschaft, mich dieser Kultur anzupassen, werde ich überall ebenso nicht akzeptiert!

Wem die Bereitschaft zur Integration fehlt, wird auch nicht integriert!

Gott sei Dank, kenne ich genug Russen und Türken, die froh sind, hier leben zu können und nun Deutschland als ihre Heimat betrachten.

P.S.: Ich hasse es, wenn ich für Deutschland Partei ergreifen muss – gerade wegen solchen beschränkten V0llpf0sten. Bei diesem ganzen National-Schwachsinn könnte ich jedes Mal nur k0tzen!!!

Kommentar von JBEZorg ,

So, und jetzt erzähle ich dir, Deutschlanddeutscher, wie man solche Situtionen in anderen Ländern handhabt.

Wir haben in Russland auch sehr viel Zuwanderung. Mehr als in Deutschland. Unter anderem von Russen, die aus anderen Ländern wegziehen. Unter anderem von anderen Völkern Russlands, die auch aus verschedenen Gründen nach Russland ziehen.

Es versucht keiner diese Menschen (zwangs)zu "integrieren". Das ist eine perverse deutsche Erfindung. Wozu? Es sind Menschen. Sie sind wer sie sind und werden es auch weiter sein. Warum sollen sie zwangsverordnet angepasst werden? An was? Russland ist ein freies Land. Jeder darf so leben wie er für richtig hält solange er sich an die Gesetze hält.

Sie werden nicht diskriminert. Weder im Bildungsystem, noch in der Berufswelt. Deren Qualifikationen werden anerkannt. Sie werden nicht als "Russen 2.Klasse" behandelt. So eine Teilung erscheint in Russland eh absurd.

Es gibt auch kein Wort für sie. Sowas scheint es nur in Deutschland zu geben. In Russland sind sie einfach Menschen.

Und weisst du was? Das wirkt Wunder. Sie müssen sich nicht "integrieren". Sie sind einfach sofort Teil einer Gesellschaft, in der unterschiedliche Kulturen einander bereichern und nicht bekämpfen. Auch wenn sie nicht in Russland geboren sind und in einer völlig anderen Kultur gelebt haben bisher.

Das grosse Problem Deutschlands und des Westens allgemein ist die proklamierte Toleranz, die es nicht in den Köpfen gibt.

Wenn ich in Russland oder in der Türkei oder auch in Frankreich mein "Deutschtum" im Alltag praktizieren will, ohne die Bereitschaft, mich dieser Kultur anzupassen, werde ich überall ebenso nicht akzeptiert!

Und deswegen hast du solche absurden Vorstellungen. Du kannst dein Deutschtum gerne in Russland aus allen Fenstern hängen. Interessiert hier keinen.

Gott sei Dank, kenne ich genug Russen und Türken, die froh sind, hier leben zu können und nun Deutschland als ihre Heimat betrachten.

Du kennst Russlanddeutsche. Es gibt wenige Russen in Deutschland. Aber jeder Mensch ist anders. Sie können leben wo sie ollen und es gut finden. Was geht mich das an?

P.S Dein P.S. hätest du dir auch sparen können. Dein Niveau hast du auch so zugenüge offenbart und deine Alibi-Toleranz-Bekundungen helfen wenig nachdem was du sonst so von sich gibst.

Kommentar von MarkusGenervt ,

Wir haben in Russland …

Das ist für Dich in völlig normal, aber "wir in Deutschland" oder "die in Russland" kommt Dir nicht mal in den Sinn!

Ich spare mir auch jeden Kommentar über "Niveau" und "Alibi-Toleranz". Davon zeugt Deine Argumentation nicht gerade.

Mal ganz zu schweigen davon, dass Du den Tenor meines P.S.'s nicht mal im Ansatz begriffen hast!

Polemik ist die Argumentation der Argumentlosen.

Du findest die Deutschen 5chei55e? Warum lebst Du dann hier?
Ich möchte Dich mal in 5-10 Jahren in Russland sehen, ob Du dann immer noch so sehr von Deiner "russischen Freiheit" überzeugt bist.

Und ob ich "Russlanddeutsche" oder "Russen" oder "Deutsch-Russen" kenne, ist mir schon dreimal Schnuppe. Wer hier leben will, soll sich anpassen. Das gilt überall. Oder sollen die Deutschen jetzt vielleicht russisch lernen und einem Faschisten zujubeln?
Wenn ich russisch lerne, dann mach ich das, weil es mich interessiert aber nicht, um mich in Deutschland damit zu verständigen – genau wie türkisch, englisch, französisch, japanisch, spanisch, arabisch, italienisch, usw., usw., usw.

Aber ich nutze diese Sprachen, wenn ich in den jeweiligen Länder bin – weil es mindestens höflich ist!

Sorry, aber in welchem Traumland lebst Du? Sicher nicht hier.

Wie gesagt, wenn es Dir hier nicht passt – keiner hält Dich!

Kommentar von JBEZorg ,

Das ist für Dich in völlig normal, aber "wir in Deutschland" oder "die in Russland" kommt Dir nicht mal in den Sinn!

Du bist wie einige hier meist im Geiste deine Brüder nicht in der Lage das Konzept Internet zu erfassen. Ich lebe nicht in Deutschland. "Wir in Deutschland" ist für mich einfach nur faktisch falsch. Und mehr steckt auch nicht dahinter.

Polemik ist die Argumentation der Argumentlosen.

Lies doch bitte nach die Definitionen der Begriffe, die du so pseudoeloquent versuchst einzubauen.

Du findest die Deutschen 5chei55e?

Weisst du, dass diese eingebildete Anfeindung auch ein Anzeichen ist? Wo habe ich so etwas geschrieben? Oder kennst du den Unterschied zwischen Deutschland und Deutschen nicht? Im hiesigen Kontext ist übrigens Deutschland als der deutsche Staat zu begreifen. Ja, ich mag den deutschen Staat nicht. Und ich habe ausreichend begründet was an ihm zu kritisieren ist. Das ist meine persönliche Meinung.

Warum lebst Du dann hier? 

Die Frage ist doch eher warum du und deinesgleichen so oft mit dieser Frage daherkommen? Warum glaubt ihr, dass alle nach Deutschland wollen? Weil Araber aus den Ländern, in denen ihr(ihr habt Politiker ewählt, die das auf dem Kerbholz haben), Europa und USA das Leben zur Misere gemacht haben das wollen? Warum glaubst du hier nur Menschen aus Deutschland(und nicht aus Österreich, der Schweiz oder Chile) anzutreffen? Wegen der Sprache? Ich kann die Unterhaltung genauso auf Englisch führen. Bin ich jetzt in England?

Ich möchte Dich mal in 5-10 Jahren in Russland sehen, ob Du dann immer noch so sehr von Deiner "russischen Freiheit" überzeugt bist.

Ich lebe in Russland und der Vergleich in Sachen Freiheit fällt nicht zu Gunsten Deutschlands aus. Und der abstand wird immer grösser in letzter Zeit. Und neine, es gibt keine russische Freiheit und keine absolute Freiheit. Es gibt die Sicherheits- und Freiheitsbalance in jedem Land. Und in Russland ist man zur Zeir weitaus näher am Idealfall, der wie gesagt nirgends vorhanden ist.

Wer hier leben will, soll sich anpassen. Das gilt überall.

Das ist gewöhnlicher Faschismus. Und das ist genau dein Problem.

Oder sollen die Deutschen jetzt vielleicht russisch lernen und einem Faschisten zujubeln? 

Einem Faschisten in der Ukraine jubelt ihr mehr oder minder zu... und gebt ihm euer Geld. Und Sprachen lernen war noch nie ein Nachteil.

Wenn ich russisch lerne, dann mach ich das, weil es mich interessiert aber nicht, um mich in Deutschland damit zu verständigen – genau wie türkisch, englisch, französisch, japanisch, spanisch, arabisch, italienisch, usw., usw., usw.

Wer hat dir denn da Vorschriften gemacht? Offenbar machst du dir selbst welche.

Sorry, aber in welchem Traumland lebst Du? Sicher nicht hier.

Hoffentlich weisst du es jetzt endlich. Und ja, für mich ist es mein Traumland.

Kommentar von MarkusGenervt ,

Ach wie nett und erbaulich. Das hat aber lange gedauert.

Deine letzte Antwort hierauf wurde ja gelöscht. Offenbar hast Du inzwischen einen Rhetorik-Kurs absolviert. Das ist schön.

Mittlerweile habe ich dieses Thema auch eigentlich wieder vergessen. Dennoch will ich diesen einen Punkt nicht ignorieren:

Das ist gewöhnlicher Faschismus. Und das ist genau dein Problem.

Bei Deiner letzten Antwort warst Du nicht so "zurückhaltend" und offenbar ist meine Antwort dazu auch mit Deinem damaligem Pamphlet gelöscht worden. Aber ich wiederhole es gerne nochmal:

Ich hasse es, für Deutschland oder die Deutschen Partei zu ergreifen, weil ich jedes National-Dünkel verachtenswert finde.

Aber ich hasse es ebenso, wenn sich Menschen in einer anderen Kultur, bzw. einem anderen Land benehmen wie eine offene Hose und meinen, dass sich diese Menschen nach ihnen richten müssten.

Wenn ich irgendwo dazu komme, dann habe ich mich gefälligst anzupassen und wenn mir die dort herrschenden Gepflogenheiten nicht passen, dann komme ich einfach nicht dazu. So einfach ist das und das gilt überall.

Das hat auch so was von gar nichts mit Faschismus zu tun, sondern ist einfach eine Frage der Ökonomie, aber

mindestens

eine Frage der Höflichkeit.

Das hier ist nun mal Deutschland und nicht Russland. Fertig. Punkt.

Mach Du schön Dein Ding wo Du willst, aber komm hier nicht mit so einem Ober-Fascho wie Putin und seiner ldioten-Propaganda. Wenn Du meinst, dass Deutschland weniger frei sei, als Russland, tja, dann noch viel Spaß dort. Ich bleibe dabei:
Wir sprechen uns in ein paar Jahren wieder.

Kommentar von Argon1 ,

Also ich bin zwar keine Russe aber ich mag sie trotzdem^^
Bitte seit so gut und Versucht einmal beide Seiten Objektiv zu betrachten.
Es sowohl von der einen Seite als auch der anderen unvollständige Informationen die eben solche Verbalen Konflikte auslösen.
Ich bin eher dafür das sich beide zusammenrauffen und lieber diese Probleme gemeinsam Lösen statt zu streiten.

Hass ist ein schlechter Lehrmeister
Mfg  Argon1

Kommentar von MarkusGenervt ,

Oh, da rennst Du bei mir offene Türen ein.

Vielleicht habe ich mich in der Kürze nicht präzise genug ausdrücken können und vielleicht mache ich immer den Fehler, dass ich bei "vernunftbegabten" Menschen stets an "vernünftige" Menschen denke. ;-)

Leider tendiere ich ebenfalls immer dazu, mich dem Niveau meines Gegenübers anzupassen.

Doch nur für den Fall, dass mein Standpunkt nicht richtig klar geworden ist:
Meine allerbesten Freunde kommen aus allen möglichen Kulturen und ich bin damit sehr zufrieden. Eine Multikulti-Gesellschaft finde ich absolut erstrebenswert. Es gibt so vieles, was man voneinander lernen kann.
"Deutsch" oder sonst irgend etwas "nationales" ist mir absolut zuwider. Ich war noch nie ein Deutscher, Europäer, Christ oder sonst irgend ein Gruppen-Label. Es gibt für mich nur den Unterschied "lebendig" oder "tot".

Aber es gibt für mich einfach Grenzen der Toleranz. Ich muss nicht jeden tolerieren, der sich – nicht nur hier – durch totale Tatsachenverdrehung, Intoleranz und Hass auszeichnet. Ich muss auch nicht immer wieder reflektieren, was ich bereits als solche Attribute identifiziert habe, denn ich beschäftige mich damit nicht erst seit gestern.

Es gibt Menschen, mit denen kann man vernünftig und sachlich diskutieren und Argumente austauschen, ohne sich gleich Beleidigungen an den Kopf zu werfen. Und es gibt leider auch die Anderen. Die brauch ich nicht. Die machen das Leben im Besten Fall einfach nur schwer ertragbar.

Ich habe mich als junger Mensch mit all dem Hass, den unsre Geschichte kennt, auseinander gesetzt und studiert. Eines ist mir dabei schon früh aufgefallen:

Wer die Intoleranten toleriert, verliert früher oder später Freiheit und/oder Leben.

Meine Freiheit werde ich mir nicht nehmen lassen – niemals!!!

Ach, damit das auch eindeutig geklärt ist:

Freiheit bedeutet – für mich – auch immer die Freiheit des Anderen.
(Bitte, jetzt keine Verdrehungen! Dies gilt wechselseitig.)

Um es auf den Punkt zu bringen:

Ich habe nichts gegen Deutsche oder Ausländer – ich habe was gegen Ar5chl0echer!!!

Antwort
von wfwbinder, 39

Was verstehst Du unter Deutsch-Russen?

Die, die behaupten hierher gekommen zu sein, weil sie wegen Ihrer deutschen Sprache und Kultur in Russland diskriminiert wurden und sich hier nur auf Russisch verständigen und erreicht haben ,dass viele Supermärkte Regalbereiche mit russischen Lebensmitteln unterhalten?

Die haben es ggf. schwer, insbesondere, weil sie die Parolen des russischen Fernsehens udn der Russischen Presse übernehmen.

Die Deutschen, die hierher gekommen sind, weil sie Deutschland gut finden, haben bestimmt keine Probleme.

Antwort
von soissesPDF, 20

Nein, Deutsch-Russen sind Deutsche und Deutsche Staatsbürger.
Jedoch, da sie mehrheitlich Bauern waren, hier aber in Städten wohnen müssen, mangels Eigentum an Grund und Boden, leiden sie eher an diesem Umstand.

Antwort
von JBEZorg, 30

Wer sind "Deutsch-Russen"? Es gibt nur Russlanddeutsche. Un deine Behauptung "wegen Putin" ist lächerlich. Deutsche Medien hetzen und lügen ohne Sinn und Verstand. Wenn Russlanddeutsche deswegen Probleme haben, dann wegen denen.

Ich als Russe betrachte Deutschland nicht mehr als neutrales Land und auch als ein fremdenfeindliches Land, bei dem was ich an Lügen nd Hetze über mein Land nd mein Volk in Deutschland anhören muss. "Willkommenskulur"?

Stört mich aber nicht, sowie es meine Beziehungen mit Deutschen nicht stört, die ihren Kopf zum Nachdenken benutzen. In Deutschland leben als Russe würde ich jetzt nicht wollen.

Russlanddeutsche haben aber eine andere Perspektive. Sie sind Deutsche und auch deutsche Staatsbürger.

Kommentar von Starjuice ,

danke für deine Antwort. Das mit Putin war keine behauptung, nur ein Anhaltspunkt. Deutsch-Russen, damit meinte ich jene (welche evtl. auch hier geboren sind) also Russischen hintergrund haben durch Sprache, Eltern was auch immer.

Kommentar von JBEZorg ,

Naja, es gibt wohl ganz-ganz wenige wirklich Russen, die in Deutschland leben und geboren sind. Das Hauptkontingent sind eben Russlanddeutsche(die natürlich unter anderem russische, ukrainische und-und-und Wurzeln haben) und Juden(die eben auch all diese Wurzeln haen können) aus der ehemaligen Sowjetunion, also eben Kontingente die ausdrücklich eingeladen wurden nach Deutschland überzusiedeln und dies taten. Diese kann man aber nicht als Deutsch-Russen bezeichnen.

Kommentar von MarkusGenervt ,

Jetzt fehlt nur noch der Begriff "Lügen-Presse" ...

Wenn Du Dich ernsthaft und neutral informieren willst, dann stehen Dir alle Möglichkeiten offen.

Wenn Du Dir aber nur Hetze und Propaganda rein ziehen möchtest, weil es ja so einfach ist, dann kannst Du das natürlich auch tun.

Aber wenn Dir Deutschland – aufgrund von völlig frei erfundenen Märchen – nicht mehr gefällt, dann überlege doch nochmal, wo Dein "zu Hause" ist.

Niemand zwingt solche Einfaltspinsel hier zu leben. Da hast Du – jedenfalls hier – die völlig freie Wahl.

Kommentar von JBEZorg ,

Eine Presse, die Lügt bezeichne ich als Lügenpresse. Was dagegen? Ja, eure Presse lügt tagtäglich, in grossem Stil und das ist sehr gut dokumentiert. Ihr Propagandaopfer schafft es doch nur durch komplette Realitätsverdrängung es zu verneinen. Internetz putt? Suchmaschine ein Fremdwort?

Ausserdem kenne ich mich sehr gut mit deutscher Presse aus und auch vor 20 Jahren haben sie sich Mal Lügen und Verdrehungen gegen Russland geleistet, die man als Russe eben sfort erkannt hat weil sie een nicht mit der russischen Realität übereinstimmen. aber in letzter Zeit ist nur noch lächerliches eintöniges Gejaule und billige Lügen, die man auch ohne besonders bewander zu sein erkennt.


Aber wenn Dir Deutschland – aufgrund von völlig frei erfundenen Märchen – nicht mehr gefällt, dann überlege doch nochmal, wo Dein "zu Hause" ist.

Jaja, deutsche "Willkommenskultur"? Kenne ich auch aus erster Hand. Dies rechte Argument kommt fast immer. Wäre es nicht mal an der Zeit für Deutsche zu fragen warum sie so fremdenfeindlich sind nach all dem was in der Geschichte so passiert ist?

Und wie kommst du, mein intoleranter Freund(der gleich aufschreien wird, dass er gaaaanz tolerant ist in Wirklchkeit... aber eben

dann überlege doch nochmal, wo Dein "zu Hause" ist.

das schreibt.), auf die Idee, dass mein zu Hause je Deutschland sein könnte? Mein zu Hause ist immer Russand gewesen und wird es auch bleiben. Europäer haben oft ein Problem mit dem Verständnis dafür. Und wie kommst du wieder auf die Idee, dass ich in Deutschland leben würde? Tut mt Leid, aber Merkel-Land erinnert mich sehr an das 3.Reich zur Zeit. Noch nur in Sachen Propaganda und Volksverdummung... noch. aber ich sehe schon deutsche Panzer an der russischen Grenze. Ist eine Tatsache. Und Leute wie du werden hinterher nichts gewusst haben wollen.

Kommentar von MarkusGenervt ,

Meine Güte, was für eine erbärmliche Kreatur!

Da kann man einfach nichts erwidern. Dieses arme Würstchen hier will keine Wahrheit – nur hassen.

Ist mir auch egal ob Du hier lebst oder nicht.

Übrigens bin ich nur intolerant gegenüber Intoleranz.

Ach, was soll's. Ich denke, Du hast Dich hier selbst zum Dvmmd3pp3n degradiert. Das muss ich nicht weiter ausführen ...

Dennoch möchte ich mich bei Dir bedanken. 
Ich habe mich immer gefragt, wie man auf so viel dvmmes Zeug kommen kann. Du hast mir da einen tieferen Blick in diese Seite der russische Seele gegeben. Das könnte mal nützlich sein. Es war jedenfalls sehr aufschlussreich.

Antwort
von precursor, 42

Die haben es nicht schwerer als jeder andere auch.

Antwort
von CamelWolf, 25

Ich glaube, die meisten Deutschen aus Russland sind gerade deswegen in Deutschland, weil sie mit der russischen Gesellschaft und der russischen Politik a la Putin nicht zurechtkommen. 

Ich glaube nicht, dass es die Russlanddeutschen deswegen bei uns schwerer haben. 


Kommentar von GTH2014 ,

Nein, die meisten sind nach Deutschland gekommen weil man hier besser leben kann. Keiner würde aus Russland flüchten wenn es sich wirtschaftlich nicht lohnen würde. Kein Grund als Russe oder russischsprachiger Einwanderer hier dauerhaft diskriminiert zu werden. Durch die Nachrichten, Dokumentationen, Hollywoodfilme oder politische angriffe gegen die russische Kultur.
Mit Putin hat die russophobie in westlichen Ländern nichts zutun.

Antwort
von GTH2014, 18

Nicht wegen Putin. Jeder andere Präsident Russlands wäre der böse Präsident. Hand aufs Herz, kaum einer in Deutschland hat wirklich Ahnung von Russland und es interessiert auch kaum einen. Ausser es geht um Aussenpolitik gegen Russland oder um innenpolitische Prozesse in Russland, dann steht der deutsche Fritz brustklopfend vor dem Fernseher und brüllt der Tagesschau entgegen.

Ich kenne keine Nation über die der deutsche Stammtischbruder gut spricht.
Bei Russland schnappt der pawlowsche Reflex natürlich besonders oft zu.

Lasst euch den Alltagsrassismus nicht gefallen, nicht gegen Deutsche, Russen, Moslems oder Christen. Wenn einer in eurem Alltag hetzt, dann schlagt verbal sofort dazwischen, nur so werdet ihr kein Teil dieser komischen und angstbesessenen Stimmung die sich hier im Land immer mehr breit macht.

Danke.

Antwort
von barfussjim, 12

Ja, sie haben kein gutes Ansehen in der Bevölkerung und stehen im Verdacht rechtsradikal und russischen Staatsmedien hörig zu sein. Der Fall "Lisa" hat es vor Augen geführt:


Bekannt ist, dass in von "Deutsch-Russen" besiedelten Stadtteilen und Gemeinden die AfD ihre Spitzenergebnisse einfährt (z. B. Pforzheim-Haidach 40 %)

http://m.welt.de/politik/deutschland/article152979836/AfD-will-Russlanddeutsche-...

Antwort
von robi187, 32

russen oder spätaussiedler? ich kene viel die voll intergriert sind?

aber es gibt immer welche die sich nicht in die gegebene ordung ein orden wollen? die könnten es schwer haben?

wie ist das in russland?


Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community