Frage von irgendwasmitrot, 31

Haben bestimmte Emotionen eine Verbindung zu körperlichen Infektionen?

Ich habe Angst vor Magendarminfekten und assoziiere bestimmte Emotionen mit dem Zustand des Krankseins. Egal ob Hoffnungslosigkeit, Vermissen oder Sehnsucht - phasenweise kommt es vor, dass ich diese Gefühle mit einem beginnenden Magendarminfekt assoziiere. Aber macht das Sinn? Haben bestimmte Emotionen eine Verbindung zu körperlichen Infektionen? Hat jemand Erfahrung?

Antwort
von voayager, 16

Deine Konstruktion ist an den Haaren herbeigezogen, es ist schon ein Kunststück von der besonderen Art deine Emotionen mit einem gemutmaßten Magen-Darm-Infekt in Verbindung zu bringen. Deine beschriebenen Gefühle sind Ausdruck einer Depression, hinzu kommen noch hypochondrische Anwandlungen.

Um deine Frage dennoch in irgendweiner Weise zu beantworten darf ich auf ein Beipsiel verweisen, es ist dies die hepatogene Depression, also Depression hervorgerufen durch bestimmte Lebererkrankungen. Ich glaube aber kaum, dass du an der Leber erkrankt bist, auch eine klimakterielle D. entfällt sowie eine Wochenbett-Depression.

Hier noch eine Hypochondrie-Interpretation aus Meyers Lexikon:

"Bez. für die gestörte psychische Einstellung eines Menschen zu
seinem Körper vorallem übertriebene Neigung ständig seinen
Gesundheitszustand zu beobachten. H. wird oft von zwanghafter Angst vor
Erkrankungen oder Überbewertung tatsächlich vorhandener Beschwerden
begleitet......."

So, und nun urteile selbst, inwieweit dies für dich zutrifft. Nach
meinem Dafürhalten bietest du alle Voraussetzugen dieser Definition.

Meinst du nicht auch?

Kommentar von irgendwasmitrot ,

Boah wie kann man SO penetrant und aufdringlich sein??? Es ist Bestandteil der Emetophobie, dass Betroffene ihren Körper und Gesundheitszustand genau beobachten. Das ist auch der Grund, weshalb Emetophobiker ihre psychosomatischen Magenprobleme nahezu herauf beschwören. Sie erwarten die Übelkeit, an der sie leiden. Und das ist nur ein Grund von vielen, der diese Phobie zu einem Teufelskreis werden lässt.

Dass ich Emotionen mit diesen Infekten verbinde, liegt am Auslöser meiner Phobie. Das ist magisches Denken.

Und du kannst jetzt noch aus 100 weiteren Fachbüchern im Bezug auf Hypochondrie zitieren, es wird nichts daran ändern, dass ich NICHT betroffen bin.

Kommentar von voayager ,

Du bist ein sturer Mensch, daher eine Diskussion mit dir oft ein schwieriges bis hoffnungsloses Unterfangen. Auffallend ist auch, dass du dem Publikum deine Vorstellungen aufnötigen möchtest. Alles soll nach deinem Kopp verlaufen, das wiederum klappt aber nicht.

wäre mal interessant z uerfahren, wie sich bei dir negative Gedanken bemerkbar machen. Erwähnen tust du sie ja. Auch möchte 2man" mal erfahren, wie sich bei dir Sinnlsoigkeit zeigt sowie fwehlendes realistisches Denken.

Fast habe ich den Eindruck, dass du da aus 2 Teilen bestehst, einmal deine abstrakten Erkenntnisse, dann aber das z.T. konträre Konkrete.

Kommentar von irgendwasmitrot ,

Es hat nichts mit Sturheit zu tun, wenn ICH erkläre, dass ICH kein Hypochonder bin. Stur bist eher du, wenn du entgegen meiner zahlreichen Erklärungen ständig versuchst, mir diese Diagnose anzuhängen.

Und übrigens: Sechs Kilo hab' ich nicht durch's K*cken verloren, sondern durch Kalorienreduktion, Bewegung, Obst, Gemüse, Salat und Eiweißprodukte.

Kommentar von voayager ,

Bewegung und Salat, also lag ich ja wohl nicht verkehrt mit meinem vorherigen Beitrag. Hab da noch die evtl. gesteigerte Wärmebildung erwähnt.

Offensichtlich muß man dich treiben wie der Bock die Ricke, damit du mal was Gescheites sagst bzw. du auf nen Trichter kommst.

Kommentar von irgendwasmitrot ,

Ich verliere Gewicht, weil ich eine Diät praktiziere. Punkt. Versteh' das doch endlich.

Kommentar von voayager ,

dann iss doch alles im grünen Bereich, deine Fragen somit überflüssig

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten