Frage von DasTalent98, 86

Habe viel Mitleid, aber nur ein ganz bestimmtes. Bitte lesen?

Wenn ich Jemanden seh, der sehr traurig guckt oder gemobbt wird dann krieg sehr schnell Mitleid. Eigentlich viel zu viel. Oder wenn ich z.B. jemanden sehe der viel geleistet, aber nichts erreicht hat. Oder jemand arbeitet sehr hart, also macht ein Haus oder so sauber und niemand hilft ihm und gleichzeitig ist ihm seine harte Arbeit anzumerken. Aber ich krieg aus irgendwelchen Gründen kein Mitleid bei folgenden Szenarien: 1) Bei einem Terroranschlag sind 100 Menschen gestorben pder bei einem Tsunami, weil ich das irgendwie ständig höre, es sterben jeden Tag tausende Leute. 2) Ich mache kaum einen Mitleidsunterschied ob das Opfer ein 40 Jähriger Mann war oder ein 15-Jähriges Kind. Viele werden bei Kindern besonders sensibel. Ich betrachte sowohl Kind und Erwachsener, beide als gleichwertig.

Ist das normal??

Antwort
von Steffile, 28

Is doch klar, dass du mehr Mitleid mit einer Person hast, als mit einer abstrakten Nummer von Opfern. Wuerdest du einen Ueberlebenden eines Terroranschlags kennenlernen, haettest du bestimmt auch Mitleid.

Antwort
von YuyuKnows, 40

Deine Frage, ob deine Gefühle normal sind, ist total irrelevant.

DU hast dieses Gefühl - für dich sind alle Menschen gleich und distanzierst dich von bestimmten Unglücken, weil sie aus diversen Gründen dein Herz nicht berühren. Vielleicht liegt es daran, dass es einen Unterschied gibt zwischen: aus einer Zeitung ein großes Unglück herauslesen oder es direkt mitbekommen / die Person gegenüber zu haben. 

Du hast großes Mitleid gegenüber vielen Menschen und das kannst du gerne beibehalten (solange du die Leute nicht nervst) - wenn dich ein Zugunglück in Moskau mit 100 Verletzten nicht interessiert ist deine Sache. Andere Menschen würden es mit Herz und Seele beweinen und das ist auch komplett in Ordnung!

Was zählt ist, dass du genügend Wasser trinkst, jeden tag brav deine Zahne putzt und nicht selber Schuld bist, dass andere Personen sterben.

Antwort
von MellaAmbrose, 11

Jetzt werde ich bestimmt wieder als Nazi beschimpft aber ist mir langsam auch egal😅
Also wenn irgendwo 200 Ausländer Sterben ist mir das sowas von Egal.
Aber wen jetzt 200 Deutsche sterben würden ( Ausländer mit Deutschen Pass zählen nicht) habe ich viel mehr Mitleid.
Nennt mich Krank aber ich kann auch nichts dafür wie ich sowas empfinde oder Fühle😊

Am Meistein tun mir die Tiere leid die wegen uns Monster sterben müssen.

Antwort
von Gheeee4, 13

Also ich kenne dieses Gefühl ebenfalls. Ich kann dir sagen warum das so ist. Du siehst den Mensch der gemobbt wird, siehst vielleicht seine Tränen, sein traurigen Blick oder wie er sich nicht traut irgendetwas mehr zu sagen. Bei einer Zeitung liest du das, hast ein schlechtes Gefühl weil du denkst, das kann oft passieren und stempelst es als Unglück ab aber fühlst dabei nichts. Aber ich kann dir versichern wenn du bei so einem Ereignis dabei bist... . Dann siehts es anders aus. Nehmen wir mal einen Typen der seine kleine Tochter verloren hat. Das ist erstmal für viele uninteressant weil man das ja oft liest aber jetzt machen wir mal ein Experiment und ich versuche die Situation so zu beschreiben, dass du es dir richtig vorstellen kannst: Der Vater kommt nach einem langen Arbeitstag nach Hause und legt sich zufrieden in seine Sessel und guckt fern. Dann klingelt es. Ein Polizist: "Herr X kann ich vielleicht kurz reinkommen". Er setzt sich an den Tisch mit dem Vater und sagt: " Es tut mir leid das ihnen sagen zu müssen, aber ihre Frau und ihre 9-jährige Tochter hatten einen Autounfall. Ich muss ihnen leider sagen, dass sie noch vor Ort verstorben sind." Der Vater, versuchend die Worte zu begreifen, kann es noch nicht realisieren. Es ist ein Traum. Es muss ein Traum sein. Er hofft es handelt sich um einen Scherz, doch er weiß es und in seinem Inneren flüstert eine Stimme "Du wirst sie nie wieder sehen. Dieses Lächeln deiner Frau und deines Kindes. Beide hast du bedingungslos geliebt. Du hattest so viele schöne Momente, warst auf Ausflügen, im Urlaub hast mit ihnen immer gerne Zeit verbracht, doch jetzt ist das alles vorbei. Sie werden nie wieder kommen. Für immer verloren. Von dieser Welt gewischt als wären sie nur Regentropfen auf einer Windschutzscheibe." Es ist dieser dumpfe Schmerz der Trauer, den der Vater fühlt. Er ist inzwischen über 40 also schon etwas älter. Der Polizist ist immer noch da und sagt: "Ich lasse sie jetzt mal alleine. Alles andere klären wir noch" und geht. Der Vater, plötztlich allein gelassen beginnt zu realisieren, dass er alleine ist und dass morgen, wenn er aufwacht nicht wie gewohnt seine Tochter über die Schule meckert und seine Frau ihn morgens beim Frühstück Gesellschaft leisten und sich auf ihn freuen, wenn er abends von der Arbeit zurückkommt. Er wird heimkommen, dass Haus aufsperren und merken: Alles ist so wie es vor seiner Abreise am morgen war. Nichts ist anders. Keine Lebendigkeit. All das bricht über den Vater herein und er legt den Kopf in die Arme und weint. Alles was ihm in seinem Leben wichtig war ist weg. Es ist immer noch nicht begreifbar für ihn wie das alles jetzt anders sein kann. Es war doch schon immer so. Das ist die Art von Schmerz die tiefer sitzt. Die immer wieder kommt. Er gibt sich die Schuld. Er weiß nicht wie er das etragen soll und begeht suizid. Sein letzter Gedanken ging an seine Tochter, welche begraben neben ihr und seiner Frau liegt. Er freut sich sie nun endlich wieder zu sehen. So das ist dochmal was anderes als "Mutter und Tochter sterben durch autounfall. Daraufhin begeht vater selbstmord. Tode in den Medien Zählen nichts mehr. aber das waren jetzt auch "nur" 2 ( naja eigentlich 3) tote. Aber wie ist das bei 300. So ich habe jetzt locker eine halbe Stunde mir die Finger blutig geschrieben aber ich hoffe du verstehst was ich meine. Reine Information löst bei vielen kein Mitleid aus.

Kommentar von DasTalent98 ,

Ein sehr guter Text. Danke :)

Antwort
von Livid, 45

Ja. Ich habe bei Tieren auch mehr Mitleid als bei Menschen.

Antwort
von kokomi, 52

mitleid ist für niemanden gut, für dich nicht und auch nicht für dein gegenüber - aktiv werden ist die lösung

Kommentar von DasTalent98 ,

Ich werde auch oft aktiv, aber darum gehts hier nicht.

Antwort
von Weltprobleme, 24

Meine Mutter beklagt immer das ihr niemand hilft, ich bemitleide sie aber keine Lust ihr zu helfen .
Erwachsen Baby alle sind gleich ! Das ist auch gut so wie du empfindest

Antwort
von Schnitzeltier, 18

weil du selber nicht bei den Situationen live dabei bist kannst du dir vielleicht nur schwer ein Bild von dem leid der Opfer machen und somit denen gegenüber wenig Mitleid zeigen.

Antwort
von Squashteufel89, 32

Deine Beobachtung an dir selbst ist mit einem Phänomen aus den Sozialwissenschaften erklärbar.

Man orientiert sich stärker - und empfindet daher auch mehr - für Einzelpersonen und Einzelschicksale als für eine breite Masse. Indem du bei deinen Beispielen einzelne Personen in den Vordergrund rückst steigerst du deine Empathie, während diese bei einer "gesichtslosen Masse" weniger zum Vorschein kommt.

Antwort
von nil101, 26

Nein, das ist nicht normal, du hast vllt eine leichte Depression, wirkt für mich alles ein wenig psychotisch... ! also depression mit psychotischen komponenten... !

Kommentar von DasTalent98 ,

Das ist seit icj Kind bin so und wenn ich Depressionen habe dann sind es ungefähr die letzten acht Monate, aber davor war definitiv alles gut.

Kommentar von nil101 ,

bist du dabei auch traurig also beklommen oder empfindest du nur mitleid... sind auch schuldgefühle !

Kommentar von Livid ,

Was für ein Bullshit.

Kommentar von DasTalent98 ,

Ich versteh das auch nicht irgendwie. :/

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community