Frage von sskskv, 52

Habe seit ca. 1 Jahr Tinnitus. Ist da wirklich nichts dagegen zu machen, außer zu lernen, wie damit umzugehen?

Beide Ohren, wahrscheinlich von zu lauter Musik.

Antwort
von adabei, 15

Man sagt allgemein, dass ein Tinnitus, der nach drei Monaten nicht wieder weg ist, chronisch ist/wird.

Du wirst dich daher wahrscheinlich damit abfinden müssen, dass dir dieser "Freund" auf Dauer bleibt.
Ich habe meinen Tinnitus seit elf Jahren. Gerade heute höre ich ihn auch wieder ziemlich laut. Das ist wohl der Wetterumschwung. Ich habe für mich festgestellt, dass die Lautstärke bei mir sehr stark mit dem Luftdruck zusammenhängt. Das muss aber nicht bei jedem gleich sein.

In der Anfangszeit war ich mir wirklich jede Minute des Tages dieser unangenehmen Geräusche bewusst. Besser ist es erst geworden, als ich mich damit abgefunden habe und ich aufgegeben habe, dagegen anzukämpfen. Jetzt habe ich wirklich Tage oder zumindest Stunden, wo ich nicht daran denke, zumindest nicht, wenn ich sehr beschäftigt bin oder wenn ich andere Geräuschquellen um mich habe.
Auch das ist nicht bei jedem gleich. Ich kenne Leute, die sehr geräuschempfindlich sind, seit sie unter Tinnitus leiden, für andere ist die Stille das Schlimmste. Bei mir ist es letzteres. (Ich muss dazu sagen, dass der Tinnitus bei mir nicht mit einem Hörsturz verbunden war.)

Im Großen und Ganzen kann ich inzwischen ganz gut damit leben, mal mehr, mal weniger.

Ich wünsche dir die Kraft und die Gelassenheit, damit richtig umzugehen. Das "Weghören" ist aber leider nicht immer so einfach wie manchen Leute sich das vorstellen.

Das Problem ist wirklich, dass es so viele verschiedene Ursachen zu geben scheint und man auch immer noch viel zu wenig darüber weiß. Auch die Ärzte probieren hier nur ein wenig rum.

Antwort
von holodeck, 19

Zumeist bedeutet ein Tinnitus den Hörverlust in der entsprechenden Frequenz des Tinnitustons. Deshalb solltest du unbedingt den HNO aufsuchen und dein Gehör testen lassen.    

Es gibt Tinnitusmaskierer, die könntest du probieren. Neuere Studien versprechen Erfolg mit einer "Summtherapie". Beim Summen wird das Gehirn umtrainiert.      

Einfach mal gugeln.    

http://www.scinexx.de/wissen-aktuell-18711-2015-03-25.html  

Und, ja ... natürlich Stress in jeder Form vermeiden. Dazu gehört auch Rauchen.   

Kommentar von adabei ,

Bei mir hat ein solcher  "Maskierer" gar nichts geholfen.

Kommentar von holodeck ,

Ja, das kann natürlich passieren. Deshalb schrieb ich "probieren". Vielleicht liegt es an der Art des Tons. Bei mir rauscht es, und demzufolge, wenn ich mich einige Stunden lang der Geräuschkulisse Stadtautobahn oder Springbrunnen als quasi natürlichem Maskierer aussetze, ist der Tinnitus für ein paar Stunden immerhin weg.   

Ganz sicher liegt es auch an der Einstellung der Hörgeräte; nach meinen Erfahrungen beherrscht nicht jeder Akustiker die Einstellungstechnik der modernen Geräte. Vielleicht war der Maskierer falsch eingestellt.    

Es gibt so etwas in der Art inzwischen auch online. Krankenkassenbezuschusst.    

http://www.tinnitracks.com/de/matching

Antwort
von latricolore, 22

Das kann dir nur der HNO-Arzt sagen.  

Sollte es aber tatsächlich von zu lauter Musik kommen, liegt es wohl tatsächlich an den Ohren, und du musst damit leben.
Ich hab ihn seit 20 Jahren...

Und ja, Erwachsene reden auch da mal wieder gegen Wände, bis es dann zu spät ist.

Kommentar von sskskv ,

Oh. Hast du gelernt, damit umzugehen?

Antwort
von Arethia, 28

Da es beide Ohren sind, könnte auch die Halswirbelsäule die Ursache sein. Ein Ostheopath oder ein Dorn- Therapeut könnten das genauer untersuchen. LG

Antwort
von nowka20, 32

der HNO-Arzt weiß Antwort

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten