Frage von btslove, 14

habe pizzeria verarscht, was tun?

Liebe gutefrage.net community, ich habe ein großes Problem. Ich bin nämlich zu einer Pizzeria gegangen um mir eine Pizza zu bestellen und habe daraufhin gemerkt, dass die Pizza mir zu teuer ist. Ich hatte Angst es zu erwähnen und bin einfach weggegangen. Ein paar Klassenkameraden von mir waren bei derselben Pizzeria und haben das alles mitbekommen. Meine Klassenkameradin hat mir erzählt, dass der ganz laut gerufen hat wie heißt die wie heißt die?! Natürlich hatte die Klassenkameraden ein bisschen Angst vor ihm weil er sie total angegriffen gefragt hat und sagte meinen Namen. Und dann hat sie mitbekommen wie der pizzmann die Polizei angerufen hat und meinen Namen gesagt hat was soll ich jetzt machen? Kommt die Polizei jetzt zu mir nach Hause oder was passiert? Machen die sich überhaupt einen Kopf darum?

Antwort
von Friedel1848, 10

Eine Straftat liegt hier nicht vor. Man könnte zwar über Betrug nachdenken (§ 263 StGB), doch es fehlt hier an der Bereicherungsabsicht. Abgesehen davon bist du, wie du in einem Kommentar unter einer Antwort schreibst, erst 13 Jahre alt und somit nicht einmal strafmündig - selbst beim Vorliegen einer Straftat würdest du also nicht bestraft werden.

Entgegen anderslautender Antworten denke ich, dass du darüber hinaus noch nicht einmal die Pizza nachträglich bezahlen musst, da du nur beschränkt geschäftsfähig bist und daher der Kaufvertrag ohnehin nicht wirksam ist. Daran ändert auch der sogenannte Taschengeldparagraph im Übrigen nichts. Lediglich, wenn deine Eltern nachträglich den Vertrag genehmigen würden oder im Voraus eingewilligt haben, wäre der Vertrag wirksam und du müsstest die Pizza bezahlen.

Kommentar von btslove ,

danke. sehr hilfreiche antwort😊

Antwort
von sgn18blk, 6

Haha, brauchst Dir nicht in die Hose machen.

Im Endeffekt kannst Du die Pizza bezahlen und schon hat sich die Sache..

Antwort
von SiViHa72, 10

Da hast Du hoffentlich was draus gelernt: man guckt vorher nach den Preisen. Oder sagt dann wenigstens was statt feige abzudackeln.

Und Klassenkameraden so reinreißen.. auch das solltest Du Dir sparen.

Es wird wohl nichts passieren,a ber demnächst lass so einen Sch*. Du bist doch nicht mehr in Kindergarten.

Das war sch* für den Mann aus dem Laden, es ist feige von Dir, es war sch* für Deine Klassenkameradin und berursacht hast Du ihr das.

Mach das öfter und dann wirst Du dementsprechend Ärger kriegen.

Also, nicht nochmal und jetzt durchatmen.

Antwort
von Still, 8

Er kann jetzt dir eine Rechnung schicken. Da du keinen Vermögensvorteil erlangt hast, liegt keine Straftat vor.

Kommentar von btslove ,

ok

Antwort
von msstyler, 5

Da kommt nichts von.
Wenn die Polizei das überhaupt aufgenommen hat.

Antwort
von Nayes2020, 3

also würde mich wundern wenn die polizei käme xD

Kommentar von btslove ,

mich auch. nur meine klassenkameradin meinte das die die kommen😂

Kommentar von Nayes2020 ,

jaja klar mit der gsg9 xD

das ist eine zivile sache. das heißt wenn dann anwalt.

da aber sein finanzieller schaden bei maximal 5€ liegt und ein anwalt für 5 € nichtmal pupsen würde gehe ich mal von aus das er sich mehr aufplustert als wirklich was macht xD

Kommentar von Gaskutscher ,

Mich würde wundern wenn sie nicht kommt. Ob wirklich Betrug erfüllt ist, ist fraglich.

https://dejure.org/gesetze/StGB/263.html

Fakt ist jedoch, dass ein Schaden entstanden ist. Die Anzeige wurde erstattet, die Polizei ermittelt. Wenn die Staatsanwaltschaft wegen dem geringen Betrag das Verfahren gegen eine Auflage einstellt -> wäre es strafrechtlich erledigt.

Was zivilrechtlich noch kommen kann -> sieht man dann.
_____

Warum nicht einfach hingehen und sagen »Sorry, gerade erst gesehen das mein Geld nicht reicht« oder sich bei Klassenkameraden etwas leihen?

Kommentar von Friedel1848 ,

Der Staatsanwalt darf das Verfahren nicht "wegen des geringen Betrages" einstellen. Und zwar aus zwei Gründen:

1. Die Täterin ist unter 14. Damit liegt nicht nur ein Schuldausschließungsgrund vor, sondern nach allgemeiner Meinung zugleich ein Strafverfolgungshindernis. Der Staatsanwalt, der erfährt, dass die Täterin erst 13 ist, das Verfahren nach § 170 II StPO ein, weil keine verfolgbare Straftat vorliegt.

2. Selbst wenn die Täterin strafmündig und die Tat daher verfolgbar wäre, dürfte der Staatsanwalt das Verfahren nicht "wegen des geringen Betrages" einstellen, sondern nur deshalb, weil keine Straftat vorliegt.

Das klingt zwar alles nach Haarspalterei, ist aber juristisch nur so korrekt.

Antwort
von Philippus1990, 4

Das interessiert keine Sau...

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten