Frage von Jennifer8699, 100

Habe wegen Eigenbedarf mein Haus gekündigt. Möchte es wieder rückgängig machen.

Ich habe mein Haus wegen Eigenbedarf gekündigt und nun möchte ich es wieder rückgängig machen. Wie kann ich das am besten schriftlich gegenüber meinen Mieter veranlassen? So das ich Ihn belehrt habe, warum ich es zurücknehme und er weiterhin dort wohnen kann, wenn er möchte. Könnt Ihr mir einen Rat geben?

Antwort
von DerHans, 21

Dass du das haus verkaufen willst, zählt NICHT als Eigenbedarf.

Du kannst das haus verkaufen und der neue Eigentümer kann dann mit Eigenbedarf kündigen, wenn er im Grundbuch steht.

Wenn du missbräuchlich auf Eigenbedarf gekündigt hast, kann dich das richtig TEUER zu stehen kommen.

Der Mieter kann dich für sämtliche Kosten, die ihm daraus entstehen, haftbar machen

Antwort
von schelm1, 16

Der Mieter kann der Kündigung widersprechen. Verläßt er sich auf Ihren angeblichen Eigenbedarf und Ihm entstehen aus dem Umzug und der Miete für die neue wohnung/ das neue Haus  Mehrkosten, so dürfte er diese Kosten gegen Sie einfordern, nachdem ein strafrechtliches Verfahren wegen Betrug dem vorangeagangen ist.

Sofern Sie keinen eigenbedarf mehr geltend mmachen, sollten Sie dies dem Mieter der guten Ordnung halber mitteilen und ihm auch klarmachen, dass Sie das Haus verkaufen wollen und er es bevorzugt zu ihrer Preisvorstelllung erwerben kann, bevor Sie das Haus Dritten anbieten.

Geht der Mieter auf dieses Schreiben nicht weiter ein, verkaufen Sie und der neue Eigentümer kann dann, nachdem er im Grundbuch steht, für sich eine Eigenbedarfskündigung gegenüber dann seinem Mieter unter Wahrung der neunmontigen Frist erklären.

Dies wäre dann hinfällig wenn der Mieter aufgrund Ihrer Kündigung und in Kenntnis des Eigenbedarfswegfalles für Sie selber, das Haus fristgerecht räumt.

Schließlich ist die Kündigung durch den neuen Eigentümer nichts als eine kurze Galgenfrist.

Antwort
von muschmuschiii, 58

Das Haus verkaufen zu wollen ist kein Kündigungsgrund wegen Eigenbedarf. Eigenbedarf bedeutet, dass du mit deiner Familie oder ein naher Angehöriger dort einziehen will.

Du kannst dein Haus auch "mit Mieter" verkaufen, ob du allerdings einen Käufer findest, ist fraglich.

Kommentar von GanMar ,

Du kannst dein Haus auch "mit Mieter" verkaufen

In diesem Fall könnte natürlich der neue Besitzer Eigenbedarf anmelden. Wobei mir die entsprechenden Fristen nun nicht bekannt sind.

Kommentar von BalTab ,

Die werden genauso sein, wie jetzt auch. Bei Verkauf übernimmt der Käufer bestehende Mietverträge. Auch der neue Egentümer müsste also 9 Monate warten.

Kommentar von Jennifer8699 ,

Aber angenommen der Mieter zieht aus und ich habe dann später mein Haus verkauft, woher will dann mein Ex-Mieter wissen, was ich mit meinem Haus gemacht habe?Also dann kann er ja gegen mich kein Schadenersatz verlangen. Oder? Danke für Eure Antwort.

Kommentar von muschmuschiii ,

wenn der Mieter nicht völlig naiv ist, wird er nach seinem Auszug mal sein altes Domizil aufsuchen und da ist es relativ einfach, heraus zu bekommen, das der "Neue" ein neuer Eigentümer ist, der nichts mit deinen Familie zu tun hat. ..... und dann kannst du dich warm anziehen!

Kommentar von frodobeutlin100 ,

er könnte einfach mal nachschauen wer da wohnt, die ehemaligen Nachbarn fragen etc ...

Antwort
von GanMar, 51

Wenn Du "Eigenbedarf" als Kündigungsgrund angegeben hast, dann sieht das aber ganz schlecht für Dich aus. Wenn dann nämlich später jemand darin wohnt, der nicht Mitglied Deiner Familie ist, dann hast Du gegebenenfalls einen Prozess am Hals.

Antwort
von tevau, 34

Das geht natürlich nicht. Hast Du jetzt Eigenbedarf, also willst Du (oder ein naher Angehöriger) dort einziehen, oder willst Du das Haus verkaufen?

Wenn der Mieter nach Deiner Eigenbedarfskündigung auszieht, und Du das Haus dann verkaufst und nicht selbst einziehst, kann der Ex-Mieter Schadenersatzforderungen gegen Dich stellen.

Also die Eigenbedarfskündigung zieht nicht. Es gibt in wenigen Fällen die Möglichkeit, dem Mieter zu kündigen, wenn seine Existenz in dem Haus Dich wirtschaftlich schwer benachteiligen würde. Aber dafür sind die Bedingungen hoch gesteckt. Da solltest Du zum Rechtsanwalt gehen.

Es gilt: Kauf bricht nicht Miete. D.h. der Hauskäufer würde mit dem Kauf automatisch Mietvertragspartner des Mieters.

Vielleicht kannst Du Dich mit dem Mieter anders einigen. Der eine oder andere Schein könnte dem Mieter einen Auszug schmackhaft machen.  

Kommentar von Jennifer8699 ,

Danke für Ihre Antwort. Aber angenommen der Mieter zieht aus und ich habe dann später mein Haus verkauft, woher will dann mein Ex-Mieter wissen, was ich mit meinem Haus gemacht habe?Also dann kann er ja gegen mich kein Schadenersatz verlangen.

Kommentar von tevau ,

Eigenbedarf wird von Gerichten erst ab einer bestimmten Mindestdauer der Eigennutzung anerkannt und kann rückwirkend aberkannt werden. Der Ex-Mieter könnte zum Beispiel auch verlangen, in die Wohnung zu alten Konditionen wieder zurückzukehren. Oder alle Aufwendungen für den Umzug sowie die Mehrkosten für die jetzt höhere Miete verlangen.

Generell gilt in unserem Rechtssystem, dass Vergehen, die nicht nachweisbar sind, deswegen noch lange nicht erlaubt sind. Der perfekte Mord bleibt immer noch ein Mord. Und ist verboten.

Hinzu kommt, dass kaum ein Sachverhalt so leicht an die Oberfläche kommt wie eine zu Unrecht ausgesprochene Eigenbedarfskündigung. Der Ex-Mieter dürfte leicht herausfinden, wer dann in dem Haus wohnt. Und wenn nicht Du oder nahe Angehörige das sind, hast Du ein dickes Problem. Egal, wem das Haus inzwischen gehört.

Also besser mit dem Mieter reden (vielleicht will der sowieso ausziehen, und es fehlen ihm nur noch ein paar Euro...). Oder beim Rechtsanwalt nach anderen Möglichkeiten suchen. Aber dabei fair bleiben. 

Kommentar von DerHans ,

Der Mieter muss lediglich ein paar Monate später mal bei dem Haus vorbei fahren und einfach mal nachschauen, wer jetzt dort wohnt.

Dann bekommst du eine Rechnung über sämtliche Kosten im Zusammenhang mit der Wohnungssuche und Umzug

Antwort
von archibaldesel, 39

Nee, wenn du das Haus verkaufst hast du ja offensichtlich keinen Eigenbedarf. Du hättest den Mietvertrag überhaupt nicht kündigen dürfen. Stattdessen hättest du es ungekündigt verkaufen müssen, und der Käufer hätte dann einen Eigenbedarfskündigung aussprechen müssen, um einzuziehen.

Wenn du einen biestigen Mieter hast, könnte er dir noch Probleme machen.

Antwort
von webya, 12

Eigenbedarf?! Dann musst du da auch einziehen sonst ist es kein Eigenbedarf. Der Mieter kann dich regresspflichtig machen und das nicht zu knapp.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten