Frage von Jochen2, 88

Habe leider wegen einem anderen einen Rotlichtverstoß begangen. Kann man da noch was machen?

Natürlich sollte derjenige, der über rot fährt auch eine Strafe bekommen. Bei mir ist es aber folgendermaßen passiert. Hinter mir fuhr ein richtiger Raser der extrem dicht aufgefahren ist. Das waren schätzungsweise höchstens 10 Meter Abstand. Die Ampel war grün. Als ich auf sie zu gefahren bin ist sie auf Gelb umgesprungen. Das War noch ein Stück. Der andere ist immer noch wie verrückt aufgefahren. Wenn ich jetzt stark gebremst hätte wäre er mir hundertprozentig rein gefahren. Ich habe also nochmal Gas gegeben um noch über Gelb zu fahren. Dummerweise ist sie gerade als ich an der Haltelinie War auf rot umgesprungen. Der Rotlichtblitzer hat leider auch zwei mal geblitzt. Ich hatte zwar Glück, dass ich noch im Rahmen War, dass ich nicht einen Monat laufen musste. Trotzdem habe ich ein Bußgeldbescheid und Punkte bekommen. Kann man da was machen? Man kann ja nicht verlangen, dass man eine Vollbremsung hinlegt und der andere dadurch hinten reinfährt. Der andere hat nämlich dann gar nichts bekommen, obwohl er auch daran schuld war.

Antwort vom Anwalt erhalten
Anzeige

Schneller und günstiger Rat zu Ihrer Rechtsfrage. Kompetent, von geprüften Rechtsanwälten.

Experten fragen

Antwort
von AnglerAut, 38

Es ist deine Verantwortung, dass du nicht bei Rot über die Ampel fährst.

Es ist seine Verantwortung, dass er nicht hinten drauf fährt, wenn du begründet bremst.

Du bist deiner Verantwortung nicht nachgekommen und du kannst nicht nachweisen, dass er seiner nicht nachgekommen ist.

Daraus resultiert, du kannst hier nichts machen.

Kommentar von ZuumZuum ,

Kurz, knapp und richtig...

Antwort
von Interesierter, 29

Gegen den Bescheid vorgehen zu wollen, ist vergebene Lebensmüh. 

Egal wie nah der Hintermann auffährt, du darfst nicht bei rot über die Ampel fahren. 

Interessant wäre noch die Frage, ob dein Hintermann auch bei rot drüber gefahren ist. Wenn dies der Fall ist, liegt die Vermutung nahe, dass es ihm nicht mehr in der einen Sekunde gereicht hat und er nun laufen darf. 

Hat er aber angehalten, hättest du ja auch anhalten können, denn eine Vollbremsung wird er wohl kaum gemacht haben. 

Antwort
von Mikkey, 25

Niemand muss an einer auf Gelb umspringenden Ampel auch nur eine starke Bremsung hinlegen. Es reicht immer, einfach anzuhalten. In Deinem Fall waren das offenbar mehr als 50m (sonst wäre die Ampel noch nicht rot gewesen).

Wenn Du das getan hättest, hätte Dir niemand eine Schuld ein einem Auffahren des Dränglers gegeben.

Situation: Du bist beim Umspringen 40m von der Ampel entfernt, der Drängler ist 10m hinter Dir (plus Deine Autolänge), also weit über 50m. Auch der hinter Dir fahrende sieht die Ampel und muss mit Deinem Anhalten rechnen. Er hat ja sogar noch mehr Platz zum Anhalten.

Antwort
von soissesPDF, 22

Also, vor Jahrzehnten habe ich das auch einmal so behauptet...a la hinter mir und Notbremsung...da haben die mir das erweiterte Foto geschickt...auf geschätzt Km hinter mir war da niemand, genauer die Gasse war leer.

Gegen mobile Blitzer könntest Du eine Chance haben http://www.wiwo.de/finanzen/steuern-recht/temposuender-radarkontrollen-richter-a...

Du bist bei rot über die Ampel gehoppelt, 1 Punkt/90€

Es soll Fälle gegeben haben, nicht angeschnallt, aber mit Handy in der Hand...dann wurde der Einspruch noch teurer...

Antwort
von holgerholger, 18

Du bist über "Rot" gefahren. Punkt. Wenn er Dir beim Bremsen reinfährt, ist er schuld. Du darfst natürlich keine Vollbremsung hinlegen, wenn die Ampel umspringt, wenn Du 5 m davor bist. Aber Du warst ja noch weit weg, wenn sie erst umspringt, wenn Du die Linie erreichst.

Antwort
von Ursusmaritimus, 25

Warum?

Die Gelblichtphase ist 3s, wenn du 50km/h fährst sind das rund 50m Abstand zur Ampel, damit kannst du in Ruhe und jeder Situation abbremsen.

Wenn du zu stark hättest bremsen müssen warst u entweder zu schnell oder wolltest aus eigenem Willen bei spätgelb über die Kreuzung (um dann zu erkennen es knirscht), hier trägst du die Haftung und nicht der ominöse Hintermann.

Wenn es den Hintermann gab wurde auch er geblitzt, oder konnte er dann noch bei Rot halten? Dann war er aber bremsbereit........und du?


Kommentar von Jochen2 ,

Er ist doch trotzdem dicht aufgefahren obwohl die Ampel schon gelb angezeigt hat

Kommentar von Jochen2 ,

Und wer wäre dann schuld wenn es gekracht hätte? Bestimmt hätte ich eine Teilchen bekommen.

Kommentar von Ursusmaritimus ,

Sicher hättest du keine Teilschuld bekommen, der andere muss vor einer Ampel immer mit einem Bremsvorgang rechnen....

Kommentar von SlightlyAnnoyed ,

Trotzdem hättest du bremsen müssen. Wäre er in dich reingefahren, dann hätte er auch Schuld bekommen. Abgesehen davon kannst für die Behörde gar nicht beweisen, das du von einem Drängler "genötigst" wurde. Somit musst du mit der Strafe leben

Antwort
von 716167, 16

Du bist selber schuld. Auch der Fahrer hinter dir hat die Ampel gesehen und hätte damit rechnen müssen dass du bremst. Zudem ist die Gelbphase so lang, dass man ohne Vollbremsung zum Halten kommen kann.

Antwort
von goennns, 16

Es scheint mir, als hättest Du versucht, Deinen Hintermann los zu werden, in dem Du noch über die Ampel fährst und er stehen bleiben muss. Du hast also bewusst in Kauf genommen, dass die Ampel auf rot umschaltet.

Richtig hättest Du Dich verhalten, wenn Du bewusst defensiv bereits weit vorher die Geschwindigkeit verringert hättest, so dass der "Raser" noch reagieren kann. Kann er das nicht und kracht Dir hinten rein, hat ER die A...karte.

Als Tip: Ich persönlich suche mir in solchen Situationen mittlerweile eine Möglichkeit kurz rechts ran zu fahren, dann bist Du diese Blödmänner los, ohne dass Dir sowas passieren kann.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community