Frage von MelGibson123, 45

Habe Kunden was auf Rechnung mitgegeben, soll jetzt dafür seßbst haften, geht das?

Antwort vom Anwalt erhalten
Anzeige

Schneller und günstiger Rat zum Arbeitsrecht. Kompetent, von geprüften Rechtsanwälten.

Experten fragen

Antwort
von RudiRatlos67, 8

Super... muss man sich hier die Frage aus Deinen Kommentaren zusammensuchen????

Wäre schön gewesen wenn du den Sachverhalt bereits in der Frage beschrieben hättest.....

Nun aber die Antwort:
Wenn Du dem Kunden Ware gegen Rechnung ausgegebn hast, hast du im Sinne des Unternehmens gehandelt.... Ausser du hast gegen Auflagen verstoßen die besagen das Du dem Kunden die Ware nicht hättest mitgeben dürfen. Falls Du nicht gegen Auflagen verstoßen hast ist es das unternehmerische Risiko falls ein Kunde nicht zahlt.

Solltest Du fahrlässig gegen eine Auflage verstoßen haben und eigenmächtig gehandelt haben, kann das Unternehmen Dich an dem Schaden beteiligen, dir jedoch nicht die gesamten Kosten anlasten. Hast Du grob Fahrlässig oder vorsätzliich gehandelt ist es durchaus möglich einen größeren Teil oder den Gesamtschaden von Dir einzufordern.

Antwort
von berlina76, 26

Wenn es unüblich ist einem Kunden auf Rechnung etwas mitzugeben und du das ohne Einverständniss deines Vorgesetzten gemacht hast, kannst du in Haftung genommen werden, wenn der Kunde nicht innerhalb der Zahlungsfrist zahlt. 

Ist es allerdings üblich Kunden auf Rechnung zu beliefern ist das nicht deine Schuld.

Antwort
von BrandnerKaspar, 28

Wenn dein Arbeitgeber dir verboten hat, etwas ohne Zahlung herauszugeben und du absichtlich gegen das Verbot verstoßen hast, dann wäre das möglich.

Ansonsten nicht. Wenn ihr das öfter so macht und jetzt halt einer nicht zahlt, kannst du ja nichts dafür. Bei leichter Fahrlässigkeit würdest du auch nicht haften. In diesem Falle kann der Arbeitgeber keine Erstattung von dir verlangen.

Antwort
von MiezeKatzchen, 27

wie ist denn dein arbeitsverhältniss und wie war die situation?

Antwort
von DerTroll, 23

Da mußt du den genauen Zusammenhang nennen. Wenn die Kunden nicht mehr greifbar sind, weil du deren Daten nicht überprüft hast oder so, mußt du natürlich dafür haften. Du hast ja ware einfach so weggegeben ohne die Bezahlung sicherzustellen. Wenn es aber nur das ist, daß die Kunden jetzt nicht bezahlen können, dann sind es die Kunden, die dafür haften müssen.

Kommentar von MelGibson123 ,

Wir machen Überwrisungen wenn dann bei Bestandskunden, nicht bei Neukunden (Im Handbuch der Firma für unterschrieben)

Der Kumde hat Sachen gekauft bei mir und habe aus Vertrauen die ihn auf Rechnung mitgegeben, soll jjz dafür haften weil er nicht zahlt. Daten vom Kunden stimmen,war bei ihm aber er öffnet mir nicht

Kommentar von DerTroll ,

wenn er nicht zahlt, dann muß sich euer Unternehmen an den Kunden wenden. Also Mahnung schicken usw. Und dann heißt es entweder Ware zurück oder bezahlen samt anfallenden Gebühren. Du mußt nur dafür haften, wenn du fahrlässig gehandelt hast. Also es absolut idiotisch oder gar verboten war, daß du das einfach so gemacht hast.

Kommentar von MelGibson123 ,

Ich denke mal dass es in dem nicht fahrlässig war oder? 

Antwort
von ErsterSchnee, 8

Grundsätzlich geht das - es kommt auf die Situation an und wie es üblicherweise bei Euch in der Firma gehandhabt wird.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten