Frage von Konzulweyer, 45

Habe in meinem Bekanntenkreis einen Stotterer. Je mehr ich mich mit ihm unterhalte, fange ich selbst zu stottern an. Ist das normal?

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Isabel Wagner, Expertin für Stottern, 13

Hallo Konzulweyer,

meine Name ist Isabel. Ich arbeite seit ca. 3 Jahren am Institut der Kasseler Stottertherapie in Bad Emstal. Wir bieten Intensivkurse für stotternde Kinder, Jugendliche und Erwachsene an.

Zu Anfang ist es wichtig zu sagen, dass die Sprechstörung Stottern nicht "ansteckend" ist. Der Umgang mit Stotternden oder das Nachahmen der Symptome/Unflüssigkeiten, wie es Kinder häufig tun, führt nicht dazu, dass die Menschen im Umfeld der Betroffenen auch zu Stotternden werden.

Es wäre möglich, dass Dich das Stottern Deines Bekannten in Deinem eigenen Sprechen beeinflusst und Du dadurch mehr Unflüssigkeiten im Sprechen beobachtest.
Hier ist es wichtig zu erwähnen, dass auch Nicht-Stotternde Anteile im Sprechen haben, die nicht flüssig sind - Pausen an Stellen, wo keine hingehören; kurze Hänger; Satzabbrüche; Füllwörter etc.. Das ist völlig normal - den 'perfekten' Sprecher gibt es nicht -  und kann sich verstärken, wenn man aufgeregt, unter Stress oder unkonzentriert ist.
Vielleicht fallen Dir diese 'normalen' Unflüssigkeiten, die wie gesagt jeder in seinem Sprechen hat, durch den Kontakt mit Deinem Bekannten vermehrt auf, da Dein Fokus sehr auf das Sprechen gelenkt ist.

Stottern ist eine Sprechstörung, deren Ursachen aus einem Geflecht genetischer, neurologischer und psychologischer Faktoren bestehen. Die genauen Ursachen sind bis heute unzureichend geklärt.

Weitere Informationen rund um das Thema Stottern findest Du auf unserer Website: http://www.kasseler-stottertherapie.de/stottern/was-ist-stottern/

Ich hoffe ich konnte Dir weiterhelfen.

Viele Grüße,

Isabel

Kommentar von Konzulweyer ,

Hallo, mein Bekannter hat hohen Bildungsgrad. Ich tu ihn nicht nachahmen, mir fällt halt auf, daß ich nicht so stark wie er, aber doch beim Redefluß immer einige Wörte abgehackt wiederhole. Das ist aber nur so, wenn ich mich mit ihm unterhalte. Er sagte mir auch wie er selbst das Stottern empfindet, er meint er hat den Redefluß gedanklich parat, aber beim Sprechen stockt halt manches. Er ist da auch nicht aufgeregt oder gehemmt. Ich weiß nicht, ob man das eine Krankheit nennen kann, aber scheint was Neurologisches zu sein.

Antwort
von imehl47, 32

Ja, das ist zwar unangenehm, aber normal. Das hängt wohl mit dem sogenannten Spiegeln zusammen, was auch passiert, wenn jemand gähnt und das dann anscheinend ansteckend wirkt.

Antwort
von ilknau, 25

Hallo, Konzulweyer.

Leider ja, denn der Mensch neigt dazu, sein Gegenüber regelrecht zu spiegeln, um es sich durch quasi gleiche Eigenschaften/ Verhaltensweisen geneigter zu machen, lG.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten