Frage von Kekskruemel22, 42

Habe ich überhaupt richtige Freunde?

Vielleicht ist die Fragestellung nicht ganz treffend, ich wusste irgendwie nicht, wie ich das oben beschreiben sollte...

Also, in letzter Zeit gehe ich immer weniger gern zur Schule, weil ich mich irgendwie nicht richtig wohl dort fühle (klar, in der Schule tut das keiner, aber ich denke irgendwie immer, ich habe keine wirklichen Freunde). Ist jetzt nicht so, dass ich gemobbt werde oder so, im Gegenteil. Eigentlich bin ich bei allen ziemlich beliebt, weil ich immer nett zu allen bin, hilfsbereit, nie einen Streit anfange usw. Aber irgendwie habe ich das Gefühl, dass dieses "Mögen" nur oberflächlich ist. Wenn ich in die Schule komme, werde ich zwar von allen total lieb begrüßt und ich begrüße alle, dann wird noch ein bisschen gequatscht, aber das war's dann auch schon. Dann macht jeder was mit seinen eigenen Freunden und ich hab das Gefühl, nirgendwo dazuzugehören.

Ich bin ziemlich schüchtern, deswegen trau ich mich nicht, auf jemanden zuzugehen, aber manchmal stell ich mich einfach dazu. Niemand hat was dagegen, wenn ich dabei bin, allerdings kann ich auch nie wirklich mitreden.

Meine Grundschulfreunde, die mit mir aufs Gymnasium gewechselt haben, waren schon immer und sind es auch immer noch "Die Coolen". Ich war immer bei ihnen, vor allem in den ersten Jahren, weil ich mich halt nie getraut habe, andere Freundschaften zu schließen. Allerdings habe ich mich immer als "die Uncoolste von den Coolen" gefühlt. Ich war eigentlich immer nur dabei, weil ich schon immer dazugehörte, weil wir uns ja schon so lange kannten und so lange befreundet waren. Irgendwann im letzten Schuljahr hat's mir dann aber gereicht und ich hab sozusagen "die Seiten gewechselt" (auch wenn sich das jetzt total albern und kindisch anhört, es ist einfach so). Ab da hab ich Zeit mit anderen Bekannten aus meiner Schule/Klasse verbracht und das hab ich auch echt genossen, allerdings habe ich trotzdem, wie gesagt, das Gefühl, nicht so richtig dazuzugehören. Mit meinen alten Freunden ist es auch nicht mehr so wie früher. Ich denke irgendwie immer, ich hab alles falsch gemacht.

Ich weiß, ich kann froh sein, überhaupt so beliebt zu sein, nicht gemobbt zu werden und so, das stell ich mir nämlich noch viel schlimmer vor. Aber ich werde in der Schule immer unglücklicher, weil ich nicht alleine sein will und zähle schon die Stunden, wann ich wieder nach Hause kann. Verabredungen nach der Schule, außer wegen Projekten, habe ich auch nicht mehr.

Sorry wegen dem langen Text. So viel wollte ich eigentlich gar nicht schreiben... Hoffe, es gibt einige, die es trotzdem gelesen haben. Was sagt ihr dazu und habt ihr irgendwelche Tipps oder Ratschläge oder so für mich?

Danke schonmal :)

Antwort
von Aslanxx, 11

Geht nicht nur dir so. Ich habe die letzten Jahre andauernd die Schule wechseln müssen, da ich mich hoch arbeiten musste. Erst Haupt, dann Real dann das Gymnasium. Am Anfang hatte ich auch immer meine besten Freunde, von Wechsel zu Wechsel nahm das ab. Irgendwann war ich an einem Punkt, wo ich ganz auf mich alleine gestellt war. Und das auch noch zusätzlich zu meiner Schulphobie. Ich muss sagen, Schule ist für mich auch kein Ort an dem ich mich total wohl fühle oder wo ich gerne hin gehe. Aber das ist ok so. Ich weiß ja dann sowieso das Zuhause meine Familie wartet, und ich privat noch einen festen Freundeskreis habe. Mich kotzen diese oberflächlichen Gespräche so an, dass ich mich daran nur selten beteilige. Also scheinst du das ja auch noch ganz gut hinzubekommen. Schule solltest du nicht unbedingt mit totalem Spaß und vielen guten Freunden verbinden. Eher als Basis für deine Zukunft. Such dir ein paar Leute mit denen du oft rum hängen kannst, bei denen du dich einigermaßen wohl fühlst. Du kannst ja auch mal mit ihnen darüber reden, dass du dich irgendwie nicht zugehörig fühlst. Vertrauenslehrer können einem auch oft bei solchen Angelegenheiten mit Rat und Tat zur Seite stehen. Sei vorsichtig.. Denn die Unlust auf die Schule kann sich wie bei mir auch krass zu einer Angst entwickeln.

Kommentar von Kekskruemel22 ,

Danke :)

Ich weiß zwar schon, dass ich mit diesem Problem nicht allein bin, tut aber gut zu hören, dass es anderen auch so geht/ging und sie drüber hinweg gekommen sind... Ich weiß nur nicht, wie ich das machen soll, also mit anderen darüber reden, von wegen Zugehörigkeit und so. Ich bin nicht so jemand, der Probleme gut offen ansprechen kann...

Kommentar von Aslanxx ,

Das solltest du aber unbedingt lernen. Mir geht's nachdem ich Dinge ansprechen kann, immer gleich viel besser. Und wer weiß, vielleicht geht es jemand anderem aus deiner Klasse genauso. Wenn man will, schafft man alles. 😀

Kommentar von Kekskruemel22 ,

Ok, danke auf jeden Fall :)

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten