Frage von BuchEule96, 80

Habe ich Talent zum Schreiben (Wettbewerb)?

Der Abend kam. Ohne Hektik schlenderte er, langsam und in aller Seelenruhe durch das weite Nichts, zog seine Kreis über die Hügel und erreichte schließlich die kleine Stadt Faith Heaven, die von einer steinigen Küste, eingebettet im Tal, umschlossen war. Die Sonne tauchte den Himmel über den Dächern und alles um sie herum, in ein leuchtendes Rot und verwandelte den Tag, auf leisen Sohlen, in eine friedliche Nacht. Es war als würden die meisten Menschen schon schlafen und so war es auch. Fast. Da war dieses Mädchen, ungefähr 17 Jahre alt. Sie stand alleine am Strand und schien nicht zu bemerken,  dass ihre Füße von den weißen Wellen umspült wurden. Sie starrte, wie hypnotisiert in die Ferne, so als versuche sie den Punkt auszumachen, an dem der Horizont und das Meer miteinander verschmolzen. Sie trug ein türkisfarbenes Kleid und ihr langes braunes Haar neigte sich im Takt des Windes hin- und her. Sie war oft hier, jede Nacht, doch niemand in diesem Ort wusste von ihrer Existenz und das musste auch so bleiben. Sie führte ein anderes Leben- 1000 Meilen von hier entfernt. Zum ersten Mal seit über zwei Jahren war sie wieder hier und es fühlte sich fast so an, als wäre die Zeit stehen geblieben. Sie atmete die salzige Luft ein und sofort überkam sie das vertraute Gefühl. Das Gefühl von Heimat. In ihren Gedanken sah sie Bilder von einem  kleinen Mädchen, das ausgelassen in den Wellen tobte und mit ausgebreiteten Armen zu ihrem Vater lief. Sie hörte die Stimme einer Frau, die Stimme ihrer Mutter, die immer wieder ihren Namen rief: „Samantha.“ Das kleine Mädchen hob den Kopf und rannte nun zu ihr.
Die Bilder begannen vor ihren Augen zu verschwimmen und urplötzlich befand sie sich wieder in der Realität. Samantha. So hieß sie schon lange nicht mehr. Nein, ihr Name war Olivia.

Würde gerne eure Meinung hören. :) Ich möchte an einem Wettbewerb teilnehmen.

Antwort
von Minilexikon, 23

Die Geschichte klingt recht interessant. Du kannst Charaktere und Orte gut beschreiben. Es ist ein Talent, als Autor die Zeit anhalten und eine Zeit lang metaphorisch erzählen kann, ohne dass der Leser sich langweilt.

Das, woran du noch arbeiten könntest, wäre die Textformatierung (Absätze) und die Zeichensetzung (besonders bei einem solchen Absatz sind Semikolons und Geviertstriche Gold wert. ;))

Ich würde schon sagen, dass du es mal mit einem Wettbewerb versuchen solltest. Ich habe das früher auch gemacht. Du darfst dich nur nicht entmutigen lassen, wenn es nicht sofort klappt. Es gibt oft welche, die besser sind, unabhängig davon, dass man vielleicht auch gut ist.

Vielleicht wäre es auch etwas für dich, deine Geschichte in einem Onlineportal (Wattpad, Fiction-writing.de, etc.) zu veröffentlichen. Dort bekämst du dann direktes Feedback der Benutzer/Leser.

Antwort
von Amal1999, 29

Also ich finde es hat was^^ du musst nur aufpassen, dass du nicht zu lange in diesem sehr metaphorische Erzählen bleibst. Ich finde es sehr interessant, würde persönlich weiterlesen wollen :) 

was ist das für ein Wettbewerb?

Antwort
von Margita1881, 49

Die Geschichte kommt mir irgendwie bekannt vor; wenn ich in der Jury sitzen würde.....mir wäre es zu langweilig

Antwort
von TorDerSchatten, 29

Der Satzbau mit den ganzen Kommata ist grauenhaft

Antwort
von fremdgebinde, 49

Ich weiß nicht warum, aber mich hat es nicht so gepackt. Schlecht ist es aber keinesfalls.

Antwort
von toastcornflakes, 41

Der "Twist" am Ende ist schlecht. Okay schön, Samantha heißt jetzt Olivia. Wen interessierts? Du musst schon klarstellen, warum mich das als Leser kümmern sollte. 

Antwort
von haschproblem, 52

Ich wünsch dir schon mal viel glück :D

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community