Frage von anotherdaytas, 88

Habe ich strenge Eltern und was soll ich tun?

Mein Problem ist, dass ich schon seitdem ich denken kann, immer wieder Probleme habe mit meinen Eltern. Ich bin meinen Eltern natürlich sehr dankbar dafür, dass sie sich immer um mich gekümmert haben. Schon seitdem ich klein bin, bekomme ich sehr viel Druck von meinen Eltern im schulischen Bereich, obwohl ich nie wirklich schlecht war und auch jetzt in der 11. Klasse einen Durchschnitt von 1,2 habe. Seitdem ich klein bin kann ich nicht wirklich von einem Sozialen Leben sprechen. Im Verlauf meines bisherigen Lebens habe ich bereits sehr viel durchmachen müssen, zudem kam es soweit, dass ich schon paar Mal davor war fast vor zu Hause zu fliehen. Ich habe mich auch immer, weil ich ja abhängig von meinen Eltern bin, gegenüber ihren Forderungen untergeordnet. Seit 8 Monaten bin ich mit meinem Freund zusammen. Zudem ist er der einzige der mich versteht und versucht aufzubauen, aufgrund der Situation mit meinen Eltern. Mein Leben hat sich mit
Diesem neuen wichtigen Menschen verändert. Ständig gibt es Streit
Mit meinen Eltern sodass wir zu der Vereinbarung kamen, dass ich jedes 2. Wochenende von Samstag 15 Uhr bis Sonntag 20:30 Uhr zu meinem Freund kann. Unter der Woche muss ich meine Schwester ausgenommen von seltenen Tagen im Monat abholen und auf sie zu Hause aufpassen. Natürlich habe ich auch häusliche Pflichten denen ich nachgehen muss, was ich allerdings verstehe. Obwohl ich versuche es seitdem ich denken kann es meinen Eltern immer recht zu machen, entsteht ständig Streit und ich werde angeschrien und mir werden diverse, sehr verletzende Sätze an den Kopf geworfen. Ein soziales Umfeld besitze ich somit nicht wirklich. Meine dunkelhäutige Freundin darf nicht zu mir nach Hause, weil meine Eltern sie aufgrund ihrer Hautfarbe nicht mögen. Bei anderen durfte ich nie schlafen, die Ausnahme ist
Mein Freund nach einigen Monaten und einem Gespräch von seiner Mama und meiner Mutter. Meine beste Freundin darf auch nicht mehr zu mir und mein Freund möchte nicht mehr zu mir, weil er meinen Eltern nicht mit reinem Gewissen die Hand schütteln kann, ohne etwas zu sagen, bezüglich ihres Verhaltens mir gegenüber. Meine Eltern sind sehr konservativ und sind sehr kritisch und pessimistisch gegenüber anderen Personen eingestellt. Es ist vergleichbar mit einem Käfig in dem ich gegangen bin und wenn ich mal raus kann, dann nur mit einer eisernen Kette, die nach einer bestimmten Entfernung wieder zurück gezogen wird. Alle die von meiner Situation wissen sagen, dass sie es erstaunlich finden, dass aus mir so ein guter Mensch geworden bin, wie ich es heute bin. Leider würd ich aber sagen, dass ich einige psychische Knackpunkte hab, aufgrund meiner Eltern. Auch meine Zukunft wollen sie planen und versuchen mich an sich zu binden, in dem sie mich finanziell von ihnen abhängig machen. Was soll ich tun?

Antwort
von beangato, 40

Kannst Du Dich an einen Vetrauensleher wenden?

11. Klasse - da dürftest Du 17? sein?

Das Du Deine Schwester AB UND AN mal abholst ist, ist ja ok - aber nicht so gut wie täglich.

Das

Auch meine Zukunft wollen sie planen

geht schon mal gar nicht. Du musst DEIN Leben leben, nicht das, was sich Deine Eltern vorstellen.

Kommentar von KlickKlickBAEM ,

Kann ich nur zustimmen. Wollte eig ja eine eigene Antwort schreiben ist aber wohl nicht nötig. Der einzige Tipp den ich noch hinzufügen will: Zeig ihnen, dass du das, was du willst, ernst meinst.

Antwort
von Elizabeth2, 33

Nun - du hast das Problem, dass du deine Eltern nicht ändern kannst. Höchstens dich selber. Vielleicht schreibst du denen einen Brief, in dem du das schreibst, was du empfindest. Du kannst vieles aus deinem eigenen Text an uns nehmen. Es ist auch nicht richtig, dich als Babysitter einzusetzen jeden Tag. Das ist deren Kind, nicht deines. Deine Dankbarkeit geht ein bißchen zu weit, denn sie haben dich gezeugt, sie wollten dich. Dankbarkeit heißt nicht, dass das Kind unterwürfig zu sein hat. In dem Brief erinnere die beiden an ihre Kindheit. ICH WETTE, die hatten es unbeschwerter als du. Wenn du irgendwas weisst, frage oder noch besser schreibe es rein: ob sie das als Kind/Jugendliche so gewollt hätten. Und dann schreibe, so sieht keine Liebe zum Kind aus, wenn man es nicht auch loslassen kann und du hättest Angst, dass du deren Zukunft bist, deren Träume erfüllen sollst, anstatt deine Zukunft. Schreibe im Brief dann auch (mache dir Gedanken darüber) wie DU deine Zukunft planst!. Zeige den Brief deinem Freund - er scheint da ein Goldstück zu sein. Besprich das noch mit ihm, damit du nicht alleine da stehst. Ein zweiter sieht mehr. Und dann lege denen das vor die Schlafzimmertür hin oder an einen anderen Platz, wo sie ihn nicht übersehen können. Reden bringt wohl nichts.


Kommentar von Elizabeth2 ,

sorry, ich meinten natürlich: Du hättest Angst, dass du deren Zukunft bist und deren Träume erfüllen sollst, anstatt DEINE Träume zu leben.....(deshalb solltest du kein Mondziel haben, sondern sagen, welches realistische Ziel du hast.

Antwort
von RenaWitt, 39

Das hört sich nicht so toll an, es gibt sicher liberalere Eltern, aber auch strengere. Seh es doch als ersten Schritt an, das Du überhaupt bei Deinem Freund übernachten kannst. Wenn Deine Eltern so sind wie Du es beschreibst, war es auch für Sie sicher eine Überwindung. Gehe weiter kleine Schritte und baue vertrauen auf. Das wird schon.

Antwort
von Woropa, 23

Das Verhalten von deinen Eltern ist schon ziemlich merkwürdig und auch falsch. Sie haben kein Recht, dir zu verbieten, Freunde mitzubringen.  Und wenn sie eine Freundin von dir ablehnen, nur weil sie dunkelhäutig ist, sowas ist rassistisch und dumm und zeigt, das deine Eltern  auf einigen Gebieten unbelehrbar sind.

  Versuch dir Hilfe aus deiner Familie zu holen, z.B. bei deinen Grosseltern oder  Onkel und Tante. Die könnten deinen Eltern mal ins Gewissen zu reden. 

Lass dir nicht von deinen Eltern deine Zukunft verplanen und vorschreiben. Sobald du 18 bist, kannst du deine eigenen Entscheidungen treffen. 

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community