Habe ich StarkeDepressionen-?

... komplette Frage anzeigen

6 Antworten

ich gebe dir jetzt mal eine etwas medizinische und weniger sozialtechnische antwort:

depressive zustände müssen min. 2 wochen lang in starker ausprägung vorhanden sein, bis man von einer depression spricht. depressionen werden in leicht, mittelgradig und schwer unterteilt. diese unterteilung diagnostiziert der arzt anhand der anzahl von haupt und nebensymptomen. wenn man nach dem ICD - 10, also nach den internationalen diagnosekriteriken der WHO (weltgesundheitsorganisation der UNO) geht (dies wird meist so gemacht) sind die

hauptsymptome:

- Stimmungseinengung (schlechte Stimmung) oder „Gefühl der Gefühllosigkeit“
- Interessensverlust und Freudlosigkeit
- Antriebsmangel und erhöhte Ermüdbarkeit

Nebensymptome:

- Verminderte Konzentration und Aufmerksamkeit
- Vermindertes Selbstwertgefühl und Selbstvertrauen
- Schuldgefühle und Gefühle von Minderwertigkeit
- Negative und pessimistische Zukunftsperspektiven bzw. Hoffnungslosigkeit
- Suizidgedanken und/oder -handlungen
- Schlafstörungen
- Verminderter Appetit

Für leichte Depressionen 2 Hauptsymptome und 2 Zusatzsymptome, für
mittelschwere 2 Hauptsymptome und 3–4 Zusatzsymptome und für schwere
Depressionen 3 Hauptsymptome und 5 oder mehr Zusatzsymptome. Dies ist jedoch nicht ganz unumstritten, da oft von Patienten behauptet wird jemand könne auch schwere depressionen ohne alle symptome haben. hinzu kommt, dass depressionen auch weitere symptome entwickeln können, welche nicht aufgelistet sind. dazu zählen:

- Weinerlichkeit
- Depersonalisation/Derealisation
- Demotivation
- Reizbarkeit
- Reizüberflutung
- Hilflosigkeitsgedanken
- Gedanken, andere und/oder sich selbst zu verletzen
- vermindertes sexuelles Interesse/Libidoverlust
- Morgentief
- Angst/Panikattacken
- Grübelgedanken, zwanghaftes Denken und Handeln
- Schwierigkeiten Entscheidungen zu treffen
- innere Agitiertheit/Spannungszustände
- Schlafstörungen
- körperliche Schmerzen
- etc.

Du siehst also, dass es nicht einfach ist der schweregrad einer depression zu bestimmen. dies kann nur ein facharzt (z.b. psychiater) oder psychologe.

Die ausgeprägtheit und dauer einer depression ist von mensch zu mensch verschieden. auch eine erfolgreiche behandlung ist individuel. es gibt menschen, welche relativ rasch auf psychotherapie ansprechen, andere nicht. bei schweren depressionen kommen zudem oft medikamente zum einsatz. ob jemand auf medikamente und wenn ja auf welches positiv reagiert ist auch sehr verschieden. das ganze ist relativ komplex, so dass es unbedingt einer betreuung einer fachperson bedarf.

alles gute...

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Eine Depression ist immer akut! Du hast Einschlaf- und Durchschlafstörungen, Antriebslosigkeit, also alles Hinweise auf eine bestehende Depression. In Deinem Alter kommen solche Störungen bedingt duch die Pubertät schon vor. Du musst deshalb nicht unbedingt stationär behandelt werden. Es geht auch ambulant. Damit Dir geholfen werden kann solltest Du jedoch auf jeden Fall schnellstens in eine fachärztliche Behandlung.

Wichtig dabei ist, dass Du Dich völlig auf die Behandlung einlässt und den Anweisungen des behandelnden Arztes Folge leistest. Der Arzt kann nur die Hälfte dazu beitragen damit es Dir besser geht. Die andere Hälfte muss von Dir kommen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Für mich hört sich das auch nicht unbedingt nach einer Depression an.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

wer hat denn die depression diagnostiziert?  für mich liest sich das wie pubertätsbedingte stimmungen. wenn ich deine mum wäre, würde ich dich raus an die frische luft schicken und dafür sorgen das du dich bewegst, selbst wenn ich dich dafür tierisch nerven müsste. also: popo hoch und ab ins leben!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Nur ein Arzt kann diese Diagnose treffen, und nein ich glaube nicht dass Du Depressionen hast. Ist aber meine Meinung und keine ärztliche.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Es gibt drei Schweregrade von Depressionen. Wenn du die schwerste ( schwarze Depression ) hättest, würdest du hier nicht mehr fragen ...

Einweisen ist so eine Sache. Wenn du einmal drin bist kommst du so schnell nicht wieder raus. Das sollte sehr gut überlegt sein. Wenn du nicht akut selbstmordgefährdet bist würde ich persönlich eher abraten !

Ohne das ich dich kritisieren will, du machst das gerade falsch !!! Du mußt unter Leute, mußt aktiv sein ( auch wenn es sehr schwerfällt ), du mußt dich ablenken, mit positiven Dingen beschäftigen. Grübeln ist gerade das verkehrte. deine Art zu leben verstärkt die Depression.

Du mußt aktiv sein und dich mit Dingen beschäftigen die dir Spaß machen !!!

KOPF HOCH !!!  :-) 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von extrapilot350
14.03.2016, 08:36

völlig falsche Antwort zu einer Einweisung. Jeder der sich selbst einweist kann wann immer er will die Klinik wieder verlassen. Anders als wenn die Einweisung vom Arzt veranlasst worden ist.

Um unter Menschen zu gehen fehlt ihr der Antrieb, folgen einer Depression genau so wie die Einschlaf- und Durchschlafstörung. Leider fehtl Dir zu Deiner Antwort jegliches Wissensgerüst zu diesem Thema.

0