Frage von Murtagh, 78

Habe ich rechtliche Chancen?

Ich habe mir letzte Woche ein Auto gekauft, war alles super Kaufvertrag etc. alles wurde gemacht der Wagen hat vor ein paar Wochen TÜV bekommen der Verkäufer (privat) hat mich darauf hingewiesen das ein Kabel ein wenig undicht ist und das dass mit maximal 10 Euro zu machen ist und ich das in nächster Zeit machen sollte. Genau einen Tag später gingen Geräusche los die aus dem Motor kamen ich war in der Werkstatt von einem Bekannten der hat mir gesagt das die Servopumpe kaputt ist und der servoschlauch undicht ist und das TÜV ist gefälscht denn der Wagen hätte so niemals TÜV bekommen. Ich habe all mein Geld gespart für dieses Auto und kann auch echt jetzt keine 400€ Investieren. Kann ich rechtlich gegen den Verkäufer vorgehen oder gibt es andere Möglichkeiten? Ich bitte um Hilfe.

Antwort
von Interesierter, 41

Ich gehe mal davon aus, im Vertrag findet sich ein Ausschluss der gesetzlichen Sachmängelhaftung. 

Falls dem so ist, hast du ziemlich schlechte Karten. Um überhaupt irgendwelche Ansprüche durchzusetzen, müsstest du dem Verkäufer nachweisen, dass er von dem Mangel wusste und diesen arglistig verschwiegen hat. 

Der Vorwurf, der TÜV sei gefälscht, ist schon recht deftig. Auch diesen Vorwurf müsstest du belegen. Ich persönlich würde darauf tippen, dass das Fahrzeug tatsächlich vorgeführt wurde. Damit ist der TÜV zumindest mal nicht gefälscht. Ob der Verkäufer dem Prüfer einen 50er zugesteckt hat, damit er was "übersieht", wirst du kaum beweisen können. 

Um ehrlich zu sein, du hast schlechte Karten und wirst bei einer rechtlichen Auseinandersetzung mit recht großer Wahrscheinlichkeit dem schlechten Geld noch gutes Geld hinterherwerfen. 

Antwort
von 13nils, 43

Den TÜV kann man nicht so einfach fälschen... Es wurde vorher alle Öl-Spuren entfernt von der Servopumpe sodass es dem Prüfer nicht auffällt.

Wenn er wirklich meint der TÜV Bericht wäre gefälscht, such dir ne andere Werkstatt die dich nicht übern Tisch zieht oder fahr direkt zum TÜV/DEKRA (steht auf dem Bericht wer TÜV gemacht hat) und zeig denen deinen Bericht und sag dein Mechaniker meint der sie gefälscht, dann bist du zumindest auf der sicheren Seite.

Privat zählt meistens gekauft wie gesehen, und da er dich sogar auf die undichte Servopumpe hingewiesen hat, ist es nichtmal arglistige Täuschung.

Butter auf die Fische: Du hast den Servoschlauch nicht reparieren lassen, bist i-wann ohne Servoöl gefahren wodurch die Servopumpe kaputt gegangen ist. Glaub nicht das du damit vor Gericht durchkommst.

Davon ab wäre es eine Zivilklage die auch nicht billig ist.

Nun mein Rat: such dir eine Servopumpe vom Schrott, kauf nen neuen Schlauch (frag was er inner Werkstatt kostet, dann vergleich auf eBay). Dann tausch es selber oder lass die Teile austauschen.


Du kannst auch ohne Servo fahren (haben alte Autos auch nicht), aber TÜV gibt es ohne nicht nochmal und pass gut auf, du musst selber zurücklenken.

Kommentar von Murtagh ,

Das schlimme ist nicht das ohne Servo fahren das schlimme sind die Geräusche beim lenken die sehr sehr laut sind. TÜV hat die GTÜ gegeben die in Berlin allgemein als leicht bestechlich gelten. Ich danke dir für die gute Antwort

Kommentar von 13nils ,

Falls noch nicht getan, kannste ja nochmal Servoöl nachfüllen vlt sind die Geräusche dann weg. Aber denk dran wirst es wieder verlieren.

Du kannst auch versuchen den Verkäufer nochmal zu kontaktieren und ihm dein Problem schildern und nach Kostenübernahme oder beteiligung fragen, wenn er nett ist kommt vlt was bei rum.

Fragen kostet nichts :)

Kommentar von peterobm ,

da er dich sogar auf die undichte Servopumpe hingewiesen hat

hat mich darauf hingewiesen das ein Kabel ein wenig undicht ist

Kabel und Servopumpe sind ein Unterschied gelle

Kommentar von Havenari ,

Die Formulierung "undichtes Kabel" ist ohnehin völliger Unfug. Mit einem Funken gesunden Menschenverstands sollte man bei solchen Äußerungen hellhörig werden und sich ganz genau erklären lassen, was damit gemeint sein soll.

Kommentar von machhehniker ,

Privat zählt meistens gekauft wie gesehen, und da er dich sogar auf die
undichte Servopumpe hingewiesen hat, ist es nichtmal arglistige
Täuschung.

Es gibt rechtlich kein "gekauft wie gesehen", ob Privatverkauf oder vom Händler gild eine Gewährleistungspflicht von einem Jahr, ein Privatverkäufer kann die aber ausschliessen. Ein verschwiegener Mangel der bekannt war kann aber trotzdem angelastet werden.

Es wurde auf ein undichtes Kabel hingewiesen, es wird zwar wahrscheinlich der Servoschlauch gemeint gewesen sein, aber erstmal sollte man sich daran halten was der Fragesteller angibt.

Ich bezweifel auch dass die Servopumpe wirklich kaputt ist, dazu muss man schon ziemlich lange diese sehr unangenehmen Geräusche beim Lenken ertragen bis dies wirklich eintritt.

Ohne Servounterstützung lenkt sich das Fahrzeug insgesamt schwerer, hauptsächlich beim Rangieren bemerkbar. Zurücklenken tut es aber trotzdem, wenn es das nicht macht liegt ein anderes Problem vor als fehlende Servounterstützung.

Autos ohne Servolenkung haben eine andere Lenkübersetzung, wenn die Servo ausfällt ist es also nicht wirklich vergleichbar.

Kommentar von bronkhorst ,
Du kannst auch ohne Servo fahren (haben alte Autos auch nicht)

Oha! Das ist ein kühner Spruch, den ich ohne Kenntnis des betreffenden Fahrzeugs nicht wagen würde!

Gegen einen kaputten Servo anzulenken ist etwas ganz anderes als z.B. Käfer fahren.

Die "alten Autos" waren meist von Haus aus leichter als moderne Wagen, hatten eine andere Lenkübersetzung, bei der Kraft durch Kurbeln ersetzt wurde und oft auch einfach etwas größere Lenkräder, die ebenfalls die erforderlichen Kräfte etwas reduziert haben.

Expertenantwort
von machhehniker, Community-Experte für Auto, 16

Also zunächst kann ich mir nicht vorstellen dass die Servopumpe wirklich kaputt ist. Wegen dem undichten Servoschlauch wird zu wenig Lenkflüssigkeit da sein und das wird diese Geräusche verursachen.

Diesen undichten Servoschlauch könnte man dem Verkäufer evtl anlasten, aber er hat Dich ja auf ein Kabel hingewiesen dass man abdichten solle. Ich schätze mal dass da dieser Servoschlauch gemeint war. Die 10,-€ sind dafür allerdings sehr gering angesetzt, allein der neue Schlauch wird schon um 50,-€ kosten und dann ist der noch nicht gewechselt.

Die HU muß nicht zwingend gefälscht worden sein, dem Prüfer fiel das evl nur nicht auf. Wenn es nur leicht undicht war und kurz zuvor trockengewischt wurde ist es auch kaum zu erkennen wenn ein Servoschlauch undicht ist.

Expertenantwort
von ronnyarmin, Community-Experte für Auto, 20

Ein Kabel ist eine elektrische Komponente, wie kann die 'ein wenig undicht' sein?

Da die Geräusche erst einen Tag nach dem Kauf auftraten, war zum Zeitpunkt des Kaufes anscheinend Alles in Ordnung. Wie willst du dem Verkäufer da nachweisen, dass der Defekt vorher schon bestanden hat?

Kommentar von Havenari ,

Vielleicht ein Vergaserkabel, aus dem Gemisch ausgetreten ist^^

Kommentar von ronnyarmin ,

Aus einem Kabel kann nur 'Strom austreten'.

Kommentar von machhehniker ,

Naja, eigentlich schon, es kann aber auch wirklich Öl austreten. Wenn zB ein Kabel in den Ölkreislauf hineinführt kann dies undicht sein und aus dem Kabel Öl austreten.

So haben zB MAN-Motoren die Krankheit dass aus dem Kabel vom Steuergerät (aussen am Motor) zu den Injektoren (unterm Ventildeckel) Öl austritt.

Antwort
von Axel0404, 5

Nun das ist recht schwierig. Erstens muss man beweisen das der defekt zum Zeitpunkt der Hauptuntersuchung vorlag. Daher ist es nicht einfach eine Fälschung nachzuweisen. Zweitens hat der private Verkäufer auf den Defekt hingewiesen und ist somit seiner Pflicht Schäden mitzuteilen nachgekommen. Da der Verkäufer Laie ist,  kann man von ihm nicht erwarten das er die Reparaturkosten beurteilen kann. Es genügt der Hinweis auf den Schaden.

Antwort
von Havenari, 10

Da ja alles super war und die Probleme erst nach dem Kauf auftraten, hast du keine Chance und leider Pech gehabt.

Es war, nebenbei bemerkt, keine gute Idee, dein gesamtes Erspartes in ein Auto zu investieren, ohne eine Reserve zurück zu behalten. Bei gebrauchten Fahrzeugen muss man immer damit rechnen, dass etwas kaputt geht und Kosten verursacht.

Antwort
von Still, 30

Falls der TÜV wirklich gefälscht wurde, kannst du sogar strafrechtlich gegen den Verkäufer vorgehen. Ob er von der Servo-Pumpe wußte, oder es sich wirklich um einen Zufall handelt, ist natürlich schwer nachweisbar. Insofern ist da zivilrechtlich eher nichts zu holen.

Antwort
von NMirR, 25

Du kannst sicher überprüfen ob der TÜV gefälscht ist, aber generell hast du eher schlechte Karten, da der Verkäufer nur für Mängel haftet, die ihm bekannt waren.
Ist aber auch sehr naiv ein gebrauchtes Auto ohne Rücklagen für Reparaturen zu kaufen.

Antwort
von Thomas19841984, 17

bin kein Jurist, dennoch meine Meinung :

es besteht bei gebrauchten Wagen eine Gewährleistungspflicht von 1 Jahr. Der Verkäufer muss den Wagen also auf seine Kosten reparieren. Da noch keine 6 Monate um sind, ist ER in der Beweispflicht. Gut für dich.

Hat er die Mängel arglistig verschwiegen, kannst du den Kaufvertrag wegen arglistiger Täuschung anfechten. Dann wird er nachträglich nichtig (ungültig).

Kommentar von ronnyarmin ,

Dass du kein Jurist bist, merkt man. Aber auch ohne diese Ausbildung ist allgemein bekannt, dass es bei einem Privatverkauf keine Gewährleistungspflicht gibt. Zumindest dann nicht, wenn der Verkäufer sie ausgeschlossen hat.

Und ob die defekte Servopumpe überhaupt darunter fallen würde, wäre hier die Frage.

Kommentar von justizfreund ,

Sieht doch nach einem normalen Durchschnittsjuristen aus:
http://blog.justizfreund.de/gdsk-gesellschaft-der-schnellkuriere-unterliegt-am-a...

Antwort
von 123Chaos, 17

Die Frage ist ob es arglistige Täuschung ist, er hat Dich auf Kabel hingewiesen ob er daschon wusste dass das Auto Schrott ist, ist schwer nachzuweisen

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community