Habe ich rechtlich etwas zu befürchten?

... komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Trotz freier Bahn und 60 Begrenzung fuhr es nur ca. 30 km/h.

Ok soweit, aber:

Am Abend im dunkeln....

Tja, nix mit von wegen 60, denn die Geschwindigkeitsbegrenzung gilt nur solange es ideale Bedingungen hat. Nebel, Schnee, Regen, Dunkelheit, dann kann man auch langsamer fahren, soll man sogar, den Verhältnissen angepasst.

60 km/h bedeutet demnach also, nicht immer mit 60, man darf nur maximal unter allergünstigsten Umständen so schnell fahren - und schon gar keine Verpflichtung.

Wenn der Dame die Dunkelheit wegen die Lage zu unübersichtlich für mehr als 30 vorgekommen sein mag, dann ist das so hinzunehmen.

Soviel dazu.

Kann ich strafrechtlich wegen Nötigung belangt werden?

Mit 30 legt man in 5 Minuten mehrer als 2 km zurück. Nötigung ist einmaliges
Aufblinken noch nicht, aber mit Fernlicht minutenlang hinter jemand
herzufahren, vielleicht mit ungenügendem Sicherheitsabstand noch dazu
und ja, dann bist Du dabei.

Man geht ab 2 km mit einiger Sicherheit von einer Nötigung aus.

Sie hat keine Beweise dass ich sie geblendet habe denn am vorbeifahrenden Auto kann man das wohl kaum auf dem Video sehen.

Es ist leider immernoch die irrige Meinung im Land herumgeisternd unterwegs, man bräuchte noch einen zusätzlichen Beweis.

Also, ein Anzeigeerstatter ist in einem Strafverfahren Zeuge. Die Aussage eines Zeugen ist ein Beweis. Ja der zeugenschaftliche Beweis ist sogar höherwertig anzusiedeln, als dass es Fotos oder Videoanfertigungen wären. Und wird der glaubhaft genug rüber gebracht, dann wird man aufgrund dieses Beweises verknackt. Es braucht gar keine Videoaufnahme dazu.

Und darf sie mich fotografieren bzw. filmen?

Jein!

Filmen ist natürlich erlaubt, das Recht am eigenen Bild bezieht sich nicht auf die Aufnahme sondern auf eine Verwertung z.B. Veröffentlichung. Das darf man.

Zudem hat sie Dich nur zweitrangig aufgenommen sondern Dein Auto, das Personenschaftsargument ist hierbei also eher nachrangig. Zudem hat die das als Beweis eines Verstoßes aufgenommen, bei welchem sie selbst geschädigt sei, das ist sowieso erlaubt.

Aber, sie darf während der Fahrt eigentlich ein Handy nicht einmal in die Hand nehmen.

Jedoch wäre hierbei zu prüfen, ob ein Verstoß hierbei höherwertige Rechtsgüter schützen helfen würde. Die Ordnungswidrigkeit gegen die Aufklärung einer Straftat, einer Nötigung, welche ja hierbei im Raum stehen würde.

Das ist strittig, ich weiß nicht, wie ein Richter hierbei entscheidet, es besteht die Möglichkeit, dass sie dabei frei raus geht und quasi eine Ausnahme vom Handyverbot aufgrund der Sachlage gestattet werden würde.

Ich bezweifle zwar dass sie mich anzeigt.....

Ich auch.

Wenn hat sie gleich die Polizei gerufen, kurz nachdem sie das Video gemacht hat. Die hat ihr gesagt, sie kommt nicht zu ihr, sondern die Anzeigeerstatterin solle zur Polizei kommen.

Die war gerade auf dem Weg nach Hause, zu 99%, und hatte sicherlich kein Bock mehr, zu nachtschlafender Zeit noch zur Polizei statt nach Hause zu fahren. Bliebe also der nächste Tag (obwohl sie 3 Monate Zeit hätte, ist der Folgetag der Tag, an dem gemeinhin dann bei sowas die Anzeige erstattet werden würde).

In aller Regel ist den meisten Leuten das zu blöd, also lassen sie es. Einige jedoch fahren am Tag darauf wirklich zur Polizei, also das Klientel, dass nichts besseres zu tun hat den lieben langen Tag.

Die Chancen sind extrem gering - aber nicht 0.

dennoch würde ich gerne wissen was mir passieren könnte (theoretisch) und wie es praktisch ablaufen könnte.

Der Ablauf wäre, Du würdest Post bekommen mit der Aufforderung, beis Polizeis zu einem kleinen Besuch vorbei zu kommen.

Dann bekäme das die Staatsanwaltschaft.

Danach würde Dich irgendwann ein Strafbefehl ereilen, zahlbar soundsoviel gegen Einstellung oder sowas, zusammen mit soundsoviel Punkten, gemeinsam mit der Abgabe des Führerscheines von irgendwas zwischen einem und mehreren Monaten.

Du bist damit natürlich nicht so ganz glücklich und erhebst Einspruch, dann ginge das vor Gericht und wie heißt es so schön, vor Gericht und auf hoher See ist man in Gottes Hand - damit will man sagen, was da raus kommt, weiß kein Mensch (manchmal hinterher nichtmal, warum eigentlich)

Passieren kann Dir eine Geldstrafe, einige Punkte noch und ein Fahrverbot von einem bis mehreren Monaten, wenns unglücklich läuft.

Aber, wie gesagt, die Möglichkeit ist gering.

Als Nachsatz noch eine Bitte von mir an Dich in Deinem eigenen Interesse:

Anschließend vergaß ich das Aufblendlicht wieder abzuschalten (Passiert mir leider öfters)

Solltest Du wider Erwarten Ärger bekommen, sag genau das bitte nicht, denn das hält man nun wirklich für die mit weitem Abstand blödeste Ausrede seit Erfindung der Ausrede und verknackt Dich deswegen eher härter, weil Du versuchst, Bedienstete der Strafverfolgungsorgane für Dumm zu verkaufen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Also dass sie dich gefilmt hat ist schon eine kuriose Sache, der ich mal auf den Grund gehen würde. Eher würde sie etwas befürchten wehen des filmens und der Benutzung des Handys am Steuer 🤔

Bei 60 eine 30 zu fahren kann für andere Verkehrsteilnehmer verständlich recht nervig sein und in so einem Falle kann man ruhig mal rechts ran fahren um die hinter einem vorbei zu lassen. Das vergessen des Abblendelichts darf zwar nicht sein, kann aber passieren, ich denke man kennt das. Ich denke nicht dass dir Strafrechtlich was passiert.

Wie gesagt, denke ich, sollte sie zur Polizei gehen mit den Vudeoaufnahmen, ist sie schön blöd, denn sie hat während der Fahrt das Handy in Benutzung gehabt und einfach so fremde Leute filmen darf sie auch nicht. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Du darfst außerhalb geschlossener Ortschaften die Lichthupe als Signal zum überholen verwenden. Falls etwas passieren sollte sag einfach, dass du ihr vor der Kreuzung signalisieren wolltest, das du zum überholen ansetzt. Sie sagt dann was anderes Aussage gegen Aussage. Und passiert nichts. Und parallel würde ich sie anzeigen wegen handy Nutzung im Straßenverkehr.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wenn du die Kennzeichen Nummer hättest könnest den Spiss umdrehen. Melde bei der Polizei wie der Fahrer dieses Fahrzeugs dich beim Fahren mit dem Handy gefilmt hat. 

1. Man darf das Handy beim Fahren nicht nutzten außer mit  Fernsprecheinrichtung.    

2. Andere Personen dürfen ohne deren Genehmigung nicht gefilmt werden.

 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Peter19971997
22.10.2016, 16:16

ich habe leider die Nummer nicht und ich will auch keinen Ärger bzw. keinen Ärger machen weswegen ich nichts sagen würde. Im dunkeln versuchen den Fahrer zu filmen der mit 50 km/h vorbei fährt ist ja schonmal sau dumm

0