Frage von basse78, 40

Habe ich rechte bei der Umschuldung eines Dispokredites und darf die Bank einen regulären Kredit bei dieser Umschuldung mit einbeziehen?

Ich habe bei meiner Bank Disposchulden von ca. 3000€ sowie eine ausgeschöpfte Mastercard von 3000€. Desweiteren zahlen wir einen Kredit von ehemals 45000, jetzt noch 20000€ ab. Die Bank zwingt uns nun in eine Umschuldung bei der dieser Kredit der vormals günstig war mit einbezogen werden soll so das der Gesamtkredit mit 8,8% verzinst werden soll. Durch dieses Vorgehen wird die Laufzeit auf ganze 84 Monate verlängert und dadurch das der vorher güsnstige Kredit höher verzinst wird wird das ganze etliche tausend Euro teurer. Ich weiss, das die Bank den Dispo grundsätzlich einfach auflösen darf. Allerdings habe ich gelesen, das nach einer neuen Gesetzeslage die Bank verpflichtet ist dem Kunden eine günstige Alternative anzubieten falls der Dispo länger als 3 Monate ausgeschöpft wurde. Man benutzt also hier augenscheinlich unsere durch Arbeitslosigkeit entstandene Situation und ein Gesetz welches eigentlich dazu gedacht ist, die Kunden vor hohen Zinsen zu schützen um unsere Gesamtverzinsung hoch zu treiben. Eine Ganz miese Nummer! Ich muss noch erwähnen, das wir unsere Raten immer gezahlt haben. Es gab ein paar Rückbuchungen die aber umgehend wieder ausgeglichen wurden. Vor zwei oder drei Wochen wies man uns darauf hin, das wir den Dispo nicht über Limit ausnutzen sollten, was wir daraufhin auch getan haben. 300€ des Verfügungsrahmens blieben letzten Monat ungenutzt. Trotzdem wurde ohne schriftliche Vorwarnung und ohne das Angebot einer Rückzahlungsmöglichkeit alle unsere Karten gesperrt und uns daraufhin dies als einzige Option präsentiert. In meinen Augen eine ganz miese Nummer, insbesondere da wir darauf hingewiesen haben, das sich unser Einkommen in den nächsten Monaten um 500-1000€ erhöht. ich hoffe, jemand kann etwas beitragen das uns hilft. Unter anderem wüsste ich gern, wie der Wortlaut des entsprechenden Gestzes ist, das die Banken angeblich verpflichtet den Kunden kostengünstigere Alternativen anzubieten. Vielen Dank im Vorraus.

Antwort
von Heidrun1962a, 19

Der Zinssatz für den Dispo ist sicher deutlich höher als 8,8%. Der Dispo darf sofort gekündigt werden, wenn es kein Arbeitseinkommen mehr gibt. 

Habt ihr denn schon einen neuen Job? 

Lasst den alten Kredit doch einfach bestehen und schuldet den Dispo und Kreditkarte auf einen Ratenkredit um. 

Kommentar von basse78 ,

ich hatte oben schon geschrieben, das meine Arbeitslosigkeit keinerlei Einfluss auf die Kündigung des Dispos hat oder gehabt hat. Es ist richtig, das 8,8% weniger sind, nur wenn der laufende Kredit mit einbezogen wird und statt mit 4,5 plötzlich mit 8,8% verzinst wird, wir es statt für uns günstiger um tausende Euro teurer. Unser Problem ist ja eben, das uns die Bank keinerlei Wahl lässt.



Kommentar von basse78 ,

ich hatte oben schon geschrieben, das meine Arbeitslosigkeit keinerlei Einfluss auf die Kündigung des Dispos hat oder gehabt hat. Es ist richtig, das 8,8% weniger sind, nur wenn der laufende Kredit mit einbezogen wird und statt mit 4,5 plötzlich mit 8,8% verzinst wird, wird es statt für uns günstiger um tausende Euro teurer. Unser Problem ist ja eben, das uns die Bank keinerlei Wahl lässt. ich bin für jede Hilfe Dankbar. Bitte lies noch einmal oben, worin die Problematik für uns besteht. Vielleicht weisst Du ja, wie man uns helfen kann.

Danke Heidrun.

Kommentar von Heidrun1962a ,

Grundlos kann die Bank keinen Kredit kündigen. Also der über 45000€ kann so bestehen bleiben. Die Raten müssen natürlich immer pünktlich bezahlt werden. Bei widerholten Mahnungen bzw. Rücklastschriften kann der Kredit gekündigt werden.

Der Kredit über Dispo + Kreditkarte kann separat gemacht werden.

Antwort
von webya, 7

Einen bestehenden Kredit, der immer pünktlich bezahlt wird, den kann die Bank nicht kündigen. 

Über den restlichen Betrag mache doch einfach einen neuen Kredit. 

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community