Frage von Torranto, 170

Habe ich Recht auf ein eigenes Zimmer, wenn ich 50% der Miete zahle?

Ich wohne mit meiner Mutter zusammen, sie bekommt Altersrente und aufstockende Grundsicherung und ich bekomme Erwerbsminderungsrente und ebenfalls aufstockende Grundsicherung.

Wir haben hier eine 2-Zimmer Wohnung. Ich geb ihr jeden Monat 50% des Mietanteils (ca. 250 EUR), jedoch sieht meine Mutter es nicht ein, dass sie mir ein eigenes Zimmer gibt. Ich sage zu ihr, hier sind doch 2 Zimmer, du kannst eins nehmen und ich eins. Aber sie argumentiert: Nein, das eine ist das Wohnzimmer und das andere das Schlafzimmer.

Wie ist das rechtlich? Ich bin bis jetzt nicht im Mietvertrag als Mieter, (bisher nur meine Mutter), ich könnte aber jederzeit mich eintragen lassen.

Ich möchte als 30-Jähriger hier mein eigenes Zimmer haben! Die Lösung wird eh sein, dass ich in den nächsten Monaten hier ausziehe, aber bis dahin möchte ich mein eigenes Zimmer. Habe ich rechtlich Anspruch darauf?

Expertenantwort
von johnnymcmuff, Community-Experte für Miete, Mietrecht, Wohnung, 102

Ich bin bis jetzt nicht im Mietvertrag als Mieter, (bisher nur meine Mutter), ich könnte aber jederzeit mich eintragen lassen.

Nein, das geht nur mit Zustimmung Deiner Mutter und dem Vermieter.

Ich sage zu ihr, hier sind doch 2 Zimmer, du kannst eins nehmen und ich eins. Aber sie argumentiert: Nein, das eine ist das Wohnzimmer und das andere das Schlafzimmer.

Ich würde meiner Tochter ein eigens Zimmer geben. Erst recht, wenn sie die Hälfte der Miete zahlen müsste.

Die Frage ob Du einen rechtlichen Anspruch darauf hast, kann ich nicht beantworten, finde es aber schade, dass man so etwas überhaupt fragen  muss.

Die Lösung wird eh sein, dass ich in den nächsten Monaten hier ausziehe

Wie viele m² hat die Wohnung, wo wohnt Ihr?

Ein Argument wäre, das wenn Du auszieht, sie sich eine andere Wohnung suchen muss, weil die jetzige Wohnung zu groß und oder zu teuer ist.

LG

johnnymcmuff

Kommentar von Torranto ,

Die Wohnung hat 50qm², und wir wohnen in einer Kleinstadt in Bayern.

Ja, die Wohnung ist sowieso jetzt schon zu teuer, und wenn ich ausziehe, würde sie das niemals mehr finanziell schaffen, aber das rafft sie irgendwie nicht! :-/

Kommentar von johnnymcmuff ,

50 m² darf in der Regel auch eine Person alleine haben.

Google mal Harald Thome örtliche Richtlinien und dann kannst Du sehen ob die Miete für eine Person angemessen ist.

Wenn sie zu hoch ist, zahlt das Jobcenter maximal 6 Monate die zu hohe Miete, danach nur noch die angemessene Miete, das wäre ein Argument um ein Zimmer für Dich zu fordern.

Kommentar von Torranto ,

Danke! Wobei wir mit dem Jobcenter nichts mehr zu tun haben, bei uns ist nur das Sozialamt zuständig. (wegen Grundsicherung)

Expertenantwort
von isomatte, Community-Experte für Hartz 4, 47

Bevor du dich mit deiner Mutter streitest solltest du schnell einen Antrag auf die Übernahme der Kosten für eigenen angemessenen Wohnraum stellen und solange wirst du es auch noch aushalten,bis jetzt ist es ja auch gegangen !

Sicher solltest du in deinem Alter ein eigenes Zimmer haben,aber ich denke nicht das dir rechtlich eins zusteht,auch wenn du die halbe Miete zahlst,die Mieterin ist offiziell deine Mutter.

Du kannst auch nicht so einfach in den Mietvertrag aufgenommen werden,dann müsste deine Mutter und der Vermieter einverstanden sein.

Sag deiner Mutter das sie dann ggf.aus der Wohnung ausziehen muss,wenn du dir eine eigene nimmst und die Wohnung zu teuer für sie ist,dann muss sie die Zuzahlung alleine leisten,wenn das Sozialamt dann nur noch die angemessenen Kosten zahlt und sie nicht in eine billigere Wohnung ziehen möchte.

Expertenantwort
von bwhoch2, Community-Experte für Mietrecht, 37

Die Antwort ist eindeutig: Sie ist die Mieterin und bestimmt, wie die Wohnung verwendet wird. Dass Du Dich mit 50 % beteiligst, gibt Dir immerhin das Recht, auch die Wohnung zu nutzen, aber nicht zu bestimmen, wie. Dennoch finde ich das schon sehr traurig, dass Deine Mama immer noch glaubt, Du wärst ihr Baby.

Antwort
von Turbomann, 40

@ Torranto

Warum fragst du denn nicht beim Amt mal nach, wohin du dich wenden kannst für ein Betreutes Wohnprojekt.

Dort hättest du ein eigenes Zimmer und wenn du eh psychische Probleme hast, dann sollte das doch eine Möglichkeit sein.

Das Amt übernimmt das auch. Auch wenn du gesundheitliche Probleme hast, solltest du mal alleine leben mit deinem Alter.

Probier es mal, ob das nicht eine Möglichkeit für dich wäre.

Antwort
von GerdausBerlin, 18

Die Höhe deiner (Unter-)Mietkosten und was du dafür bekommst (ein eigenes Zimmer oder nur eine Schlafcouch im gemeinsamen Wohnzimmer) kannst du mit deinem Obermieter frei vereinbaren - also auch mit deiner Mutter.

Die erste Frage ist also: Was genau hast du bisher mit ihr vereinbart?

Die zweite Frage wäre dann: Wie wird diese Vereinbarung umgesetzt?

Drittens: Wie kann man diese Vereinbarung durchsetzen / vermeiden?

Viertens: Wie lässt sich diese Vereinbarung ändern?

Falls ihr beide gar nichts explizit (mündlich oder schriftlich) vereinbart habt bei deinem Einzug, gilt das als vereinbart, was sich konkludent ergibt aus eurem Handeln oder eurem offensichtlichem Denken vor oder bei deinem Einzug. Siehe Wikipedia: Konkludenter Vertrag.

Falls klar war damals, dass du einverstanden warst mit einer Klappcouch im Wohnzimmer für die halbe Miete, gibt es für dich nur noch die Möglichkeit, eine Änderungs-Kündigung vorzunehmen.

Oder aber du berufst dich auf den BGB-Paragrafen zum Wucher.

Beide Fälle können wir hier gerne noch besprechen.

Gruß aus Berlin, Gerd

Kommentar von johnnymcmuff ,

Die Höhe deiner (Unter-)Mietkosten und was du dafür bekommst (ein eigenes Zimmer oder nur eine Schlafcouch im gemeinsamen Wohnzimmer) kannst du mit deinem Obermieter frei vereinbaren - also auch mit deiner Mutter.

Das Jobcenter rechnet teilt die Miete aber einfach durch zwei Personen und dem Jobcenter ist anscheinend die Raumaufteilung egal.

Kommentar von GerdausBerlin ,

Das ist richtig! Und gerichtlich abgesegnet. Das Bundessozialgericht hat entschieden, dass bei Familienangehörigen in einem Haushalt immer von einer kopfteiligen Miete ausgegangen wird (und bei den Heizkosten auch), da die Räume zu einem großen Teil gemeinsam genutzt würden (Küche, Bad, Flur, Wohnzimmer, Balkon usw.), so dass höhere Kosten für ein großes sonniges Südzimmer keine Rolle spielen beim ALG II (der letzte Halbsatz ist meine Interpretation).

Gruß aus Berlin, Gerd

Antwort
von Midgarden, 83

Deine Mietbeteiligung sichert Dir nur das Recht, in der Wohnung zu leben, aber nicht wie ...

Und mit 30 sollte man schon mal eine eigene, kleine Wohnung haben, die Du dann ja mit Deiner EU-Rente und Grundsicherung auch bezahlen kannst

Kommentar von Malkastenpark ,

Sehe ich auch so: Hotel Mama sollte schnellstens beendet sein..

Kommentar von linda2000rose ,

Ja stimme euch zu

Kommentar von Torranto ,

Naja, wenn man gut miteinander zurecht kommt, kann eine Mutter ja mit ihrem Sohn/Tochter ja zusammen leben. Ich sehe da kein Problem.

Aber bei mir und meiner Mutter, da kracht es ständig und deswegen muss ich ausziehen. Von Hotel Mama kann man da nicht sprechen, eher "Horrorhotel Mama".. ^^

Kommentar von turnmami ,

Wenn es bei Mama so schlimm ist, dann könnte man mit 30 ja auch einfach ausziehen, oder???

Kommentar von Torranto ,

Ja, aber ich bin leider chronisch krank, deswegen ist das nicht so leicht. Aber es ist mein Ziel.

Kommentar von cyracus ,

Viel Glück. Vielleicht könnte vorübergehend auch eine Wohngemeinschaft eine Lösung sein.

Falls Du Dir das vorstellen kannst, google mit

wohngemeinschaft worauf achten

mit

wohngemeinschaft tipps

und

wohngemeinschaft wikipedia

und mit

mietrechtlexikon wohngemeinschaft

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community