Frage von becapp2, 54

Habe ich meine Lehrerin überfordert?

Hey ihr Liebe, irgendwie habe ich in letzter Zeit das Gefühl, dass sich meine Lehrerin zurückzieht. Vielleicht wisst ihr ja schon aus einer vorherigen Frage, dass ich mich ihr oft anvertraut habe und sie für mich zu einer Art Mutter geworden ist. Eigentlich war das nie ein Problem für uns beide, aber ich glaube, sie hat erst jetzt realisiert, wie wichtig sie mir wirklich ist. Momentan versucht sie irgendwie so eine Art Schutzmauer zu bauen. Vielleicht will sie damit sogar mich schützen, aber ich kann meine Gefühle nicht einfach abschalten. Als ich sie vor kurzem gefragt habe, ob sie nochmal Zeit für ein Gespräch hätte, meinte sie, dass sie momentan viel zu tun hat und dass ich sie nochmal darauf ansprechen soll. Außerdem hat sie erwähnt, dass sie auch mal über die Gesamtsituation, also über meine Gefühle, sprechen möchte. Ich finde es sehr gut, dass sie nicht einfach vor den Problemen davon läuft, aber sie ist anders geworden. Sie versucht irgendwie, mich zu ignorieren und damit uns beide zu schützen. Aber ich will keinen Schutz, ich möchte lieber offen zu ihr sein. Ich hoffe, dass ihr mir irgendwie erklären könnt, wieso sie sich plötzlich so anders verhält, bzw. was ich tun kann, damit sich das Verhältnis wieder lockert. Vielen Dank schon im Voraus für eure (hoffentlich hilfreichen) Antworten😋!

LG, becapp2🍒

Antwort
von Waldemar2, 54

Ich denke, dass es Deiner Lehrerin emotional zu viel geworden ist. Sie hat ja auch noch andere Schüler, eine Famile, Freunde und Bekannte. Vielleicht muss sie sich jetzt eher um andere kümmern und meint, dass Du nicht mehr so sehr auf ihre Unterstützung angewiesen bist wie früher. Aber wer weiß das schon.

Kommentar von becapp2 ,

Ja, das kann sein, aber ich denke, dass sich mit der Zeit alles wieder einrenken wird. Wahrscheinlich braucht sie ein bisschen Zeit für sich selbst und für ihre Familie und sicher gibt es Menschen, die im Moment größere Probleme haben als ich (gibt es ja immer). Irgendwie kommt meine Frage bei allen so an, als wäre ich der Mittelpunkt der Erde oder so und als würde ich von ihr verlangen, dass sie nur für mich da ist. Das will ich aber gar nicht, sorry, wenn es so ankommt😅

Vielen Dank auf jeden Fall für deine Antwort😘

Antwort
von Allstar3000, 21

Vielleicht ist sie sich bewusst geworden, in welch einer Lage ihr beiden steckt. Du hast sie vielleicht öfter im Unterricht. Durch deine Gespräche mit ihr weiß sie nun mehr über dich als über andere Schüler aus deiner Klasse. Sie hat dich evtl lieb gewonnen. Doch genau das darf sie theoretisch nicht. Sie muss jeden ihrer Schüler gleich behandeln. Vielleicht hat sie aber auch wirklich nur viel um die Ohren zur Zeit. Ich würde sie an deiner Stelle auf jeden Fall demnächst nochmal darauf ansprechen. Viel Glück dabei!

Kommentar von becapp2 ,

Hey und danke für deine Antwort😊 Ich glaube auch, dass sie erkannt hat, in welcher Lage wir beide stecken und es kann gut sein, dass sie mich lieb gewonnen hat, aber eigentlich ist das kein Problem. Ich habe sie nämlich leider nicht mehr im Unterricht und deshalb kann sie mich auch nicht bevorzugen. Aber wahrscheinlich hat sie schon einen Schritt weitergedacht: Ich kann sie schließlich jederzeit im Unterricht kriegen.

Vielen Dank nochmal und liebe Grüße😘

Antwort
von Kimmay, 19

Das ist irgendwie echt nicht normal, dass du so mit deiner Lehrerin reden kannst. Sie weiß sicher selbst, dass sie zu weit gegangen ist. Sie ist eine Respektperson und nicht deine Mutter.

Höre einfach auf sie zu belästigen. Suche dir einen Psychater oder rede mit Freunden, Familie .... aber nicht mit deiner Lehrerin!

Kommentar von MaedchenDing ,

du weißt nicht, wie es ist niemanden zu haben, ganz alleine zu sein, also hör auf von Dingen zu schreiben die du nicht kapierst!

Kommentar von Kimmay ,

Achso und deswegen belästigt man seine Lehrerin? Sie ist eine LEHRERIN und keine PSYCHOLOGIN, sie ist nicht für die Probleme ihrer Schüler verantwortlich.
DU kapierst wohl nicht, was ein Lehrer ist

Kommentar von becapp2 ,

Also, nur so, um das aufzuklären: Es ist jetzt echt schon lange her, dass ich die Frage gestellt habe und mittlerweile hab ich öfter mit der Lehrerin geredet. Sie war ja dieses Jahr Verbindungslehrkraft und daher hat das kein Problem dargestellt. Es hat sich eigentlich alles von alleine geklärt. Vielen Dank @MaedchenDing, dass du mich verteidigt hast😘

Antwort
von JustNature, 20

Man weiß ja nicht, welche privaten Problemchen Du dauernd an Deine Lehrerin hinredest. Aber man hat den Eindruck, daß das eher geringfügige Sachen sind.

Grundsätzlich ist eine Lehrerin für solche Befindlichkeiten "nicht zuständig". Du kannst Dir wohl kaum vorstellen, in wie großem Streß eine Vollzeitlehrkraft steckt. Und dazu kommt noch ihr komplettes Privatleben, das irgendwie funktionieren muß.

Es ist "ehrenswert" wenn ein Lehrer sich trotzdem ein wenig Schüler-Privatproblemen öffnet. Aber jedem Lehrer wird geraten, da "restiktiv" zu sein. D.h. "möglichst wenig an sich ziehen", sonst wird man völlig überlastet und auch oft in heikle Sachen mit reingezogen, die einem dann schaden können.

Kommentar von becapp2 ,

Na ja, also ich war ja mit meiner besten Freundin bei ihr und es ist im Moment wirklich schwierig mit unseren Familien, vor allem weil mein Opa vor vier Wochen gestorben ist und ich mit jemandem reden wollte. Außerdem ist sie Vertrauenslehrerin und damit zuständig für die Probleme der Schüler. Ich denke halt, dass man selbst entscheiden sollte, wann man mit ihr reden will und sie ist auch ein Typ, der immer helfen will. Natürlich weiß ich nicht, ob sie momentan Stress mit ihrer Familie / Freunden / Bekannten hatte, aber ich bin halt einfach verunsichert, weil sie davor immer sehr nett und zuvorkommend war und jetzt eben versucht, uns und auch sich selbst zu schützen. Ich will ihr aber keinesfalls Vorwürfe oder so machen, denn selbstverständlich ist sie eine Lehrerin und ist dazu verpflichtet, sich an die Rechte zu halten und jedem Schüler mit Abstand zu behandeln.

Vielen Dank, dass du dir die Mühe gemacht hast, meine Frage zu beantworten😊

Kommentar von JustNature ,

Danke für Deine Rückmeldung. "Vertrauenslehrer" - diese Aufgabe bezieht sich vor allem darauf, wenn ein Lehrer eingreifen sollte im Schule-Schüler-Verhältnis. Z.B. wenn jemand von Klasskameraden gemobbt wird oder ein Lehrer sexuelles Interesse an Schülerinnen zeigt usw. Es kann aber nicht seine Aufgabe sein, sich völlig private Angelegenheiten wie den Tod des Opas anzuhören oder gar da noch tätig zu werden. Bei 700 Schülern kämen da unendlich viele Gespräche zusammen. Lehrern wird in Seminaren intensiv das Thema "Selbstschutz" eingeübt. D.h. mit hoher Priorität sollen sie während dem Dienst darauf achten, nicht verfrüht "auszubrennen". Sie sollen reflektieren: "Wer hat das Problem?". Und es soll der das Problem lösen, der es hat. Man soll es sich zur Schonung der Kräfte nur sehr begrenzt zueigen machen.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten