Habe ich mein Pferd nicht unter Kontrolle, Was kann ich tun?

... komplette Frage anzeigen

7 Antworten

Hallo, ich kann dir mal ein ähnliches Erlebnis schildern und dazu schreiben, wie wir das problem gelöst haben:
ein isi, den ich betreue und reite, stand ein jahr lang in einer paddockbox mit weidegang. er war dort , ausser einer älteren stute, der einzige isi.
er ist auch noch jung ( jetzt 7) war aber vom kopf her immer klar und lieb. nach ca einem halben jahr fing er an zu bocken, hat mich an der longe durch die halle gezogen, und ist einfach ausgeflippt.
ein weiteres halbes jahr habe ich gebraucht, um die besitzerin zu überzeugen, ihn in eine herde (immernoch gemischt aber mit mehreren isis) und vor allem in einen offenstall zu stellen.
heute ( seit einem jahr ca steht er jetzt im offi) kann die 7 jährige tochter der besitzerin ihn im gelände händeln. ( natürlich ist jemand dabei, aber ebenfalls zu pferd)

auch bei einigen reitschülern ( u.a. eine die von ihrer isi stute an die bande geklatscht wurde) hat der standortwechsel den gewünschten effekt gehabt( sie z.b. war dieses jahr auf ihrem ersten turnier direkt platziert)

was ich dir nahelegen möchte ( auch wenn jetzt bestimmt wer aufschreit) stell deine stute in eine herde wo zumindest ein paar isis sind und vor allem, 24 stunden die möglichkwit besteht sich zu bewegen. nicht 10 meter, sondern 100 meter.

wenn sie dein "ein und alles"ist, finde einen weg. überlege dir, wie isis aufwachsen, wie sie gezüchtet wurden und wie sie nun eben mit diesem miniatur-platzangebot umgehen sollen, wenn sie ausserhalb islands sind.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von alcaponymo
17.11.2016, 22:31

Jaaa, Isländer sind die Rassisten unter den Pferden ^^ es scheint tatsächlich so zu sein :)

1
Kommentar von Viowow
18.11.2016, 07:45

naja, jein:) bei uns stehen 5 isis mit 4 anderen ponyrassen zusammen. das klappt wunderbar. aber wenn man die so den ganzen tag beobachtet, merkt man schon, das die isis ne andere mentalität haben;)

1

Hey, 

Klingt nach einer blöden Situation. Ich würde versuchen eine Art Platz zu schaffen (eingezäunte Wiese o.Ä.) und dann erst mal viel Bodenarbeit machen, wenn du damit keine Erfahrung hast hol einen Trainer dazu. Ein Pferd nur im Gelände zu bewegen ist auf dauer nicht umbedingt die beste Lösung, versuch es also mal mit Dingen wie Führtraining, Schrecktraining, Longieren und versuch auch dadurch eine Beziehung zu ihr aufzubauen, damit sie sich bei dir Sicherer fühlt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Woran das liegt ist natürlich schwierig zu beantworten.. Du sagtest deine Stute ist 6. Da kann es durchaus sein, dass sie dich testen will. doof daran wäre dann, dass sie 2 mal damit durchgekommen ist. 

Hast du jemanden in deinem Bekanntenkreis, der reiterlich erfahrener ist? vllt könnte derjenige eine Zeit lang deinen isi reiten und dir evtl sogar sagen wo das Problem liegt. 

Das mit dem spazieren würde ich erstmal ganz sein lassen. Im Notfall hat man immer mehr zu sagen wenn man drauf sitzt. Aber dennoch! Bodenarbeit ist wichtig! Nur lieber nicht im offenen Gelände.

Reitest du alleine aus? Ein zweites, ruhiges Pferd kann Wunder wirken.

Und du hast noch gefragt, ob dein Pferd zu viel Energie hat.. Wie lange geht es denn auf die Wiese, wie oft/ wie lange reitest du und was verlangst du? 

Wie läufts denn, wenn du bei deinem Ausritt nur Schritt reitest? Über Wochen.. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Als Erstes wäre hier Bodenarbeit angeraten. Das Pferd vertraut Dir in Situationen, die es kennt, aber sonst verlässt es sich auf seine Instinkte.

Beginne mit Führtraining und sei jede Sekunde bei ihr. Korrigiere sie sofort, wenn sie nicht mit der Nase etwa 20 cm vor Dir geht (Du musst immer die Ohren beim führen sehen können!). Rede nicht viel mit dem Pferd, dann versteht es dich gleich gar nicht. Ein kurzes "hier" verbunden mit einem, erst sanften, Ruck am Strick.

Dadurch beweist du ihr, daß Du in der Lage bist auf sie auf zu passen. Das ist für sie, als Herdentier, lebenswichtig.

Dann stellt sich für mich noch die Frage nach dem Futter. Falls sie Hafer oder Gerste bekommt, laß es weg. Dadurch hat sie mehr Kraftreserven, als sie verarbeiten kann. Das führt auch zu Widersetzlichkeiten. Heu satt reicht für ein Freizeitpferd allemal. Meine bekommt nur Heu und ab und an mal eine Hand voll Hafer. Die ist ein ziemliches Kraftpaket, an der man die Muskelgruppen sehr gut erkennen kann.

LG Calimero

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich danke euch!

Ich werde am Wochenende einen Bereich von unserer Weide absperren, damit ich sie als Auslauf und Bodenarbeitsbereich nutzen kann...

Ich versuche das Programm immer vielseitig zu gestalten. Sie hat momentan zwei Stehtage oder nur Koppeltage in der Woche (Montag u. Donnerstag) Am Dienstag mache ich meist zu Hause Bodenarbeit, da aber viele Übungen im Schritt oder auch Zirkuslektionen. Am Mittwoch gehe ich meist mit unserer Pensionärin ausreiten und von Freitag- Sonntag das selbe, einfach länger als unter der Woche. Ich versuche mind. 4x die Woche reiten zu gehen..

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von alcaponymo
17.11.2016, 22:36

Ein Pferd braucht keinen Stehtag :) wenn du nicht ganz so viel Zeit hast, kannst du dir vllt noch eine reitbeteiligung suchen 

1

Wie viel Bewegung hat die Gute? 

Ein Pferd, das vom Offenstall in die Box kommt, kann nur unglücklich werden. 

Bitte stell sie wieder in einen Offenstall, wo sie die Möglichkeit bekommt, sich genug und frei zu bewegen. Rund um die Uhr. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich denke es liegt eventuell daran, dass es nun kühler wird. 

Hat sie genug Bewegung durch Weide und Auslauf? 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung