Frage von Elewil, 121

Habe ich genug Zeit für einen Hund und muss ich unbedingt zur Hundeschule ?

Erstmal muss ich anmerken das ich erst 13 Jahre alt bin und desswegen auch meine Eltern noch überreden muss, sie sind auch ehr dagegen das wir einen Hund kriegen, da wir schon einmal einen Hund hatten und ihn aber wider weggegeben haben da meine Mutter es nicht geregelt gekriegt hat. Allerdings war ich da 5 Jahre alt und konnte folglich nicht helfen ihn zu versorgen.

Grundsätzlich würde der Hund fast immer in Gesellschaft sein. Montags und Dienstags sind meine Eltern nicht da und ich bin in der Schule, aber wenn der Hund gut erzogen ist könnte er Dienstags auch mit meinem Vater zur Arbeit gehen (der Psyschologe und hat da auch einen ruhigen Raum). Montags könnte ich den Hund vor der Schule zu einer Hundepension bringen, und ihn nach der Schule wieder abholen.

Ich würde generell morgens immer ca. eine 1/2 Stunde mit dem Hund spazieren gehen (Montags dann einfach zu Hundepension) und nach der Schule habe ich immer etwa 4 Stunden Freizeit, die ich im Moment immer vor dem Fernseher verbringe, aber in denen ich gerne mit einem Hund rausgehen würde und ihm auch viele Tricks beibringen würde. Abends hätte ich fast immer 2 Stunden Training, allerdings würde ich un 8 Uhr etwa noch einmal 1/2 Stunde spazieren gehen. Am Wochenende habe ich leider oft Wettkämpfe, aber auch da würde ich am tag mindestens 4 Stunden zeit für den Hund haben. Wenn ich keinen Wettkampf habe dann würde ich warscheinlich den ganzen tag mit dem hund rausgehen, und vielleicht ein bisschen agility ider sowas machen.

In den Ferien verreisen wir fast immer aber meistens gehen wir campen , da wäre das mit einem Hund kein Problem. Und wenn wir den Hund mal nicht mit nehmen könnten, würde ich ihn bei meiner Patentante unterbringen können.

Ich bin zear erst 13 aber wen ich mir etwas vorgenommen habe dann ziehe ich es auch durch. Ich bin sehr verantwortungsvoll.

Unsere Wohnlage eignet sich auch gut für einen Hund , wor haben einen mittelgroßen Garten, und wohnen recht nah an einem Park mit Fluss usw.

Grundsätzlich tendiere ich zu einem Australian Shepherd. Ich weiß die sind sehr aufgeweckt und brauchen viel Bewegung und Denksport, aber ich bin sicher das ich den Hund genug fordern kann. Grundsätzlich hätte ich auch noch die frage ob ihr es für ratsam haltet zu einer Hundeschule zu gehen. Danke schon mal im Voraus!

Antwort
von Hannybunny95, 49

Lasst es besser. Ihr hattet schonmal einen Hund und da hat es nicht geklappt und die Zeiten, wo du stundenlang Fernsehen kannst gehen schneller vorbei als du denkst. Du bist erst 13. du hast ne komplette Entwicklung vor dir und so ein Hund wird locker über 10 Jahre alt und da bist du 23. man sollte sich erst einen Hund anschaffen, wenn man ungefähr sagen kann, wie das Leben in 10 Jahren aussehen wird. Klar es kann immer was dazwischen kommen keine Frage, aber in deiner Situation steht dein Leben mit 23 noch in den Sternen. Auch das du jetzt schon überlegst, dass der Hund an einem Tag in ne Pension soll zeigt eigentlich, dass ihr da nicht wirklich bereit seid.

Kommentar von Hannybunny95 ,

Und dann erst recht keinen Australian Shepherd! Wenn ihr schon früher mit einem Hund überfordert wart, dann wird es mit so einem Hund nur noch schlimmer. Diese Hunde brauchen Bewegung ohne Ende. Es sind hütehunde und hütehunde haben einen fulltime Job, den du ersetzen müsstest.
Denkaufgaben und co kannst du mit jedem Hund machen. Aber die Tatsache, dass du direkt auf den aussie kommst weckt in mir das Gefühl, dass du nicht sonderlich viel ahnung hast. Der aussie ist schön und och der ist auch noch aktiv? Toll so einen will ich!!! Ich kenne genug Menschen, die genau diesen Gedankengang hatten und Zack alle auf die Nase geflogen.

Antwort
von ettchen, 24

Zuerst einmal mach dir bitte klar, wie lange du den Hund haben wirst. Hast du dir schon mal überlegt, wie dein Leben aussieht, wenn du 20 bist? Oder gar 30?

Bedenke, dass ein Hund ein empfindsames Lebewesen ist, das sehr alt wird. 16 bis 18 Jahre kann ein Hund alt werden. Du wirst den Hund während deiner Schulzeit haben, während deiner Ausbildung oder deines Studiums, während deiner ersten Berufstätigkeit. Und nein, du kannst heute, mit 13, nicht garantieren, dass du dich in all den Jahren, in all den verschiedenen Lebenssituationen, um den Hund kümmern wirst.

Wahrscheinlich würde es eh so ablaufen, dass du nach der ersten Freude nach ein paar Tagen das Interesse verlierst und sich dann deine Mama um das Tier kümmern muss.

Mein dringender Rat: Vergiss das Ganze. Wenn du aber wirklich Hunde magst, dann tritt einem Tierschutzverein ein, hilf im örtlichen Tierheim, dort kannst du dich mit den Hunden dort beschäftigen und so weiter. Aber ein eigener Hund ist bei der Situation in eurer Familie nicht drin.

Antwort
von brandon, 39

Du schreibst am Wochenende bist Du bei Wettbewerben und trainierst täglich zwei Stunden.

Du hast wirklich viel zu wenig Zeit Dich genügend um einen Hund zu kümmern. Meiner Meinung sollte man keinen Hund haben wenn er schon von vornherein in eine Hundepension muß, denn das zeigt doch schon wie wenig Zeit man für seinen Hund hat.

Ich nehme an das ist auch Deinen Eltern klar.

Außerdem sollte niemand zu einem Hund überredet werden. Wenn ein Hund in eine Familie kommt sollte er für jeden willkommen sein und nicht nur geduldet. 

Der Hund würde sonst misstrauisch beobachtet werden und dann würde jedes Hundehaar, jeder Beller und jeder Pfotenabdruck zu Streitigkeiten führen und dabei würde sich der Hund, Deine Eltern und auch Du Dich nicht wohlfühlen.

Ich kann Deinen Wunsch nach einem Hund gut verstehen aber informiere Dich mit einem oder zwei dicken Büchern über Hundehaltung und Hundeerziehung dann wirst Du merken das Du einem Hund nicht alles bieten kannst was er braucht.

LG

Antwort
von BlackDoor12, 52

Hallo eine Hundeschule muss nicht sein man kann auch seinen Hund selbst erziehen aber muss jedoch sehr viel Zeit mit einbringen können.

Den Hund zur Pension zu bringen für einen halben Tag das halte ich für falsch, es ist Stress für einen Hund wenn er von A nach B gebracht wird.

Ein Hund kann auch mal paar Stunden alleine im Haus bzw. in der Wohnung bleiben wenn man vorher mit Ihm Gasi geht das er auch sein Geschäft erledigen kann.

Ich selbst wollte auch immer einen Hund haben, aber habe mich dann für eine Katze entschieden man muss bedenken das man jeden Tag mit dem hund rausgehen muss und ein hund zu erziehen ist sehr viel mit Arbeit verbunden.



Antwort
von ninetynine99, 52

von der Zeit her müsste es prinzipiell klappen, aber 13 ist echt jung. Als ich 13 Jahre alt war dachte ich genau das gleiche wie du(verantwortungsvoll). Aber man unterschätzt die Aufgabe. Ich würde noch ein zwei Jahre warten und dann viel Spaß mit deinem Hund

Kommentar von BlackDoor12 ,

noch eine Frage macht es dir auch nichts aus im Winter draußen rum zu laufen bei Kälte und Schnee und mehrmals mit dem Hund Gassi zu gehen am Tag bei Wetter wo man sich lieber auf die Couch setzt vorm TV ?

Kommentar von ninetynine99 ,

Meinst du den Fragesteller oder mich?

Kommentar von BlackDoor12 ,

den Fragesteller

Antwort
von ForeverLostRuth, 26

Hey.
Also ich bin 21 Jahre und habe meinen Hund auch mit 13 bekommen. Habe ihn alleine aufgezogen, versorgt und trainiert. Meine Eltern waren aber auch für einen Hund und wenn was wahr/ist, kümmern Sie sich um den Hund. Er ist heute ein total lieber und aufgedrehter Hund. Du bist nicht zu jung für einen Hund aber es ist total wichtig, dass deine Eltern deinen Wunsch nicht nur nachgeben, sondern auch dafür sind, sonst heißt es im Zweifelsfall "es ist dein Hund, mach du das".
Ich weiß du sagst jetzt, dass du jeden Tag mit dem Hund mehrmals gehst und stundenlang mit ihm trainierst. Das wirst du bestimmt nicht! Mach ich auch nicht, was aber nicht heißt, dass ich nicht viel mit ihm unternehme.
Ich würde auf alle Fälle mit ihm zur hundeschule denn das ist dein erster Hund und wenn du willst dass er zb. Mit im Sommer campen geht muss er gut erzogen werden. Such dir eine gute hundeschule. Die meisten sind auch nicht sehr teuer.
So nun zur hundeauswahl. Ich würde dir von einem Australien shepherd abraten.
Dann ist auch die Frage mit dem Dreck. Willst du, dass der Hund auch mal bei dir im Bett oder auf dem Sofa liegt? Die meisten Hunde Haaren total. Wenn dich das putzen nicht stört, gut. Aber wenn ja, dann informiere dich über wenig Haarende Rassen (ich habe einen mittelschnauzer-mix, die verlieren auch kaum Haare).

Nun muss ich dir noch nahe legen dass viele liebe hundeseelen auch im tierheim warten. Ich selber habe oft pflegehunde aus Spanien. Aus den tötungsstationen. Das sind teilweise total liebe Hunde und treu ohne ende und dankbar für alles. Bitte überleg dir das. ☺
Auch sind Mischlinge nicht so überzüchtet und haben eine höhere Lebenserwartung.

Ein Hund kann auch mal paar Stunden alleine auskommen. Viele sagen den Hund bloß nicht alleine lassen und bla bla bla. Es gibt so viele Straßenhunde und Hunde die in tötungsstationen hocken und versauern in einem Käfig der kaum größer ist als sie selber... Also ich denke da wäre sogar eine Wohnung besser. Und du hast ja auch einen Garten. Also mach dir deshalb keine sorgen.
Nunja ich denke ich habe alles erzählt... Ich hoffe ich konnte dir helfen.
Viel Glück
LG Ruth

Kommentar von Elewil ,

Danke du hast mir echt geholfen, ich werde das mit dem Tierheim und mit der Rasse nochmals überlegen :) 

Kommentar von ForeverLostRuth ,

Das freut mich. Ich denke du wirst einer hundeseele ein gutes Zuhause bieten. Nur deine Eltern müssen auch von sich aus sagen, dass sie einen wollen, ansonsten gibt's viele Probleme... Aber das schaffst du. hundeschule nicht vergessen und das aller wichtigste ist, den Hund nicht isolieren. such dir andere Hundehalter, damit du die Hunde gemeinsam spielen lassen kannst. Wenn du das nicht machst hat dein Hund kein sozialvethalten und bellt vllt jeden Hund an den er trifft. Also nicht isolieren und such dir paar hundefreunde. LG Ruth

Antwort
von xnihc, 43

Wenn ich schon das wort "hundepension" höre.... Entweder man hat genug zeit oder lässt es!

Kommentar von Jule140 ,

Vorbeugung zu den mimimis welche behaupten das sechs Stunden einmal in der Woche zu viel sind welche der Hund alleine daheim verbringt. Mein Gott.. Seid ihr alle arbeitslos??

Kommentar von VanyVeggie ,

Nein. Aber viele können ihre Hunde mit auf die Arbeit nehmen. Sei es im Büro oder im sozialen Bereich oder gar im Tierheim, Tierarztpraxis etc. Manche arbeiten auch per Heimarbeit und sind den ganzen Tag zu Hause. Andere sind selbstständig und haben ihre Hunde mit in ihrem Laden oder im Auto, wenn sie mobil sind. Andere arbeiten nur Teilzeit und der Hund ist eben 4h alleine. Und andere wiederrum haben sind zu Hause um sich neben Hund um Haushalt und Kinder zu kümmern, während der Partner arbeiten geht. 

Wenn du z.B 10h auf einer Baustelle arbeitest, dann kannst du den Hund halt nicht mitnehmen oder solang allein lassen. Wenn man unbedingt einen Hund möchte, muss man irgendwie auch schauen, was man arbeitet (sollte natürlich auch Spaß machen und nicht NUR für den Hund sein. 

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten