Frage von Ester44444, 37

Habe ich eine Manie eher: Hypomanie?

Hallo liebe, Community.

Mir ist bewusst, dass nur ein geschulter Psychiater mir konkrete Informationen geben kann. Dennoch, bevor ich einen konsultieren würde, will ich euch fragen, was ihr denkt, denn es kann sein, dass das einfach "normale" Sorgen sind bzw. einfach ein an sich normales Verhalten für so ein Alter ist.

Ich bin nämlich gerade 16 1/2 Jahre alt und folgendes Problem bedrückt mich schon seid knapp 2 Monaten (mal mehr, mal weniger (eher mehr)).

Ich mache mir ständig Sorgen, ob ich an einer Psychose leide, zuerst war die Sorge da, dass ich eine Schizophrenie entwickeln könnte (hatte zu dieser Zeit Panikatacken, ausgelöst durch einen ungesunden Lebensstil und paar Experimenten mit Cannabis (obwohl low dose, ich glaube aber das hat dafür gesorgt dass die Panikatacken schneller auftraten. Früher oder später wären sie sowieso eingetroffen, glaube ich zumindest).

Vielleicht leide ich an keiner Schizophrenie, aber in letzter Zeit kommen mir verstärkt die Gedanken auf, dass vielleicht doch etwas mit mir nicht stimmt. Im folgenden Liste ich ein paar Sachen auf, die mir an mir komisch vorkommen und ich würde mich über eure Meinung freuen, was ihr darüber denkt, und ob es für mein Alter normal ist bzw. vorkommen kann bzw. irgendwann weg geht.

  • Manchmal reagiere ich auf Aussagen meiner Eltern mit ziemlich großer Agressivität. Ich habe beispielsweise eine Abneigung gegen Ärzte und habe mich in den letzten Tagen stark erkältet. Ich habe meinen Eltern gesagt (weil ich mich vernünftig verhalten wollte): "Wir werden sehen wie die Krankheit verläuft und wenn was ist gehe ich zum Arzt." Sie: "Ok." Nun haben sich meine Halsschmerzen gegen Nachmittag verschlechtert und meine Mutter meint: "Morgen gehst du dann zum Arzt." Und ich kriege einen Wutanfall, dass sie mich Zwingen will und nur böses will, wobei ich weiß, dass sie das so meinte, dass wir noch gucken werden.....

  • Manchmal habe ich einfach Zustände großer Unruhe und Sorgen.

  • Manchmal großer Euphorie und Antrieb.

  • Manchmal bin ich aber einfach nur ziemlich traurig wegen der Welt und dem Leben

  • Ich kann keine langen Texte und Analysen schreiben (beispielsweise im Fach Deutsch) (weil es mir einfach schwerfällt mich auf ein Thema so lange zu konzentrieren.)

  • Deshalb bin ich Nachts meistens ziemlich lange wach bis 24 Uhr, weil ich dort einfach viel gelassener bin und überhaupt nicht einen Anlass von Hyperaktivität verspüre und die Gedanken weniger sprunghaft sind und mehr in einem Fluss

  • Ich habe gewisse "Zwangsfragen" die ich immer jemandem stellen muss (schon seid der Kindheit), damit ich signalisiert bekomme, das alles ok ist Kann das jedoch selbst Absetzen indem ich mich selbst beruhige und konzentriere (in der letzten Zeit nicht so schlimm)

Ich hatte früher eine kurze Zeit lang die Theorie ich hätte ADHS, diese ist jedoch zum Teil verflogen. Nun befürchte ich wieder ich hätte eine Manie (abgeschwächt). Was denkt ihr?

Antwort
von Ester44444, 25

Ich will kurz noch hier sagen, da mir oben die Worte ausgegangen sind, dass ich mich bei allen die mir versuchen zu helfen, sich den Text durchgelesen haben oder sonst noch was in der Art machen großzügig Bedanke. Ich weiß, dass niemand verpflichtet ist sich meiner anzunehmen und mir zu helfen, doch ich weiß es auch sehr zu schätzen falls es jemand tut.

Was ich kurz noch zu dem Teil, was an mir komisch vorkommt hinzufügen möchte:

- Manchmal habe ich auch einfach Phasen (kurz) wo ich mir Schuldgefühle gebe und denke ich könnte nichts schaffen bzw. ich eine Strafe verdient hätte (die gehen jedoch schnell vorbei und haben einen Zusammenhang mit den Panikatacken)

Noch was über meine Person:
ich habe vor knapp einem Jahr mit Pilzen rumexperementiert, alle jedoch in low dose (insgesamt 3g aufgeteilt auf ~ 0,5g). Diese haben mir meiner Meinung nach geholfen richtig (anders, passender) zu denken und beispielsweise diese Zwangsfragen loszuwerden. 

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community