Frage von faulesau90,

Habe ich eine bipolare Persönlichkeitsstörung?

Ich (22) gehe davon aus, dass ich verschiedene Persönlichkeitsstörungen vereine. Ich habe Phasen, wo es mir dreckig geht, ich im Bett liege, nur müde bin, erhöhtes Schlafbedürfnis, null Antrieb und den ganzen Tag in meiner fast schon zugemüllten Wohnung sitze und mich wie in einem Gefängnis fühle. Um nicht den ganzen Tag kranke Gedanken zu haben, konsumiere ich exzessiv allerlei Serien, stundenlang jeden Tag. Soziale Kontakte habe ich nicht, seit Jahren nichts unternommen. Das kommt mir in diesem Moment so real vor. Dann gibt es Phasen, wo es total umschlägt und ich den ganzen Tag draußen bin, es mir super geht, ich aktiv bin und voller Tatendrang. Fast schon ein Höhenflug ins andere Extreme, spüre Grenzenlosigkeit (auch wenn keine halluzinogenen Substanzen mehr zu mir nehme), hab das Gefühl, ich schaff alles, ich sei der beste und geilste Typ aller Zeiten. In diesen Phasen, die auch wieder mind ne 1 Woche anhalten, halte ich das für die Realität und sage mir ''Hier das bin ich, diese ganzen Probleme sind nur Einbildung und das ist alles Quatsch''. Ich komme dabei auf tolle Ideen und bin kontaktfreudig bis zum geht nicht mehr und würde am liebsten alle Menschen umarmen und lieben.

Ich bin zufällig auf die bipolare Störung gestoßen. Werde momentan vom Jobcenter zum ärztlichen Dienst geschickt, weil die mich für den 1. Arbeitsmarkt nicht fir halten und ich unberechenbar, antriebslos, depressiv etc wirke und sowas ja auch schon geäußert habe. Auf der anderen Seite der Medaille aber genau das Gegenteil, im Extremen.

Das kann doch nicht ''normal'' sein? Kann es sein, dass ich bipolar ''gestört'' bin?

Antwort von ElseBrain,
1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

Kann sein, hört sich teilweise danach an, kann auch was anderes sein, ist nicht wichtig, was es ist, Ärzte und Therapeuten diagnostizieren, nicht wir. Was wichtig ist, ist dass du proffessionelle Hilfe brauchst und das ist durch diese und deiner letzten Frage absolut ersichtlich.

Werde momentan vom Jobcenter zum ärztlichen Dienst geschickt, weil die mich für den 1. Arbeitsmarkt nicht fir halten

Ich dich auch nicht und du dich hoffentlich auch nicht. Jedenfalls nicht in dem Zustand. Ich würde dir empfehlen, zu deinem Hausarzt zu gehen und mit ihm über alles zu sprechen und dich an einen Psychiater überweisen zu lassen, sonst bestimmt das Jobcenter und der ärztliche Dienst, wie es mit dir weitergeht, was zB. bedeuten könnte, dass du in eine Reha-Maßnahme gesteckt wirst, was vielleicht eine gute Möglichkeit wäre, aber ich würde mir Hilfe unabhängig vom Jobcenter und deren ärztlichem Dienst suchen, denn das sind dort Amtsärzte.

DASS du ärztliche und psychologische Hilfe brauchst, ist völlig klar, auch aus deiner letzten Frage heraus absolut ersichtlich.

Ich kenn das alles und bereue sehr, dass ich mich nicht ausreichend auf all die Unterstützung eingelassen hatte, die mir zur Verfügung stand, was in meinem Fall Medikamente und eine Therapie bei einem psychologischen Psychotherapeuten bedeutet hätte, bzw immer noch bedeutet.

bipolare Persönlichkeitsstörung

Diese Bezeichnung gibt es übrigens nicht.

Wünsche viel Erfolg!

Kommentar von ElseBrain,

und das ist durch diese und deiner letzten Frage absolut ersichtlich.

...aus dieser und deiner letzten Frage...

ach und zu deinem Namen: faulesau mag lustig sein, aber bei genauerem Hinsehen ist es das nicht. Du wertest dich damit nur unnötig ab. Du bist nicht faul, du bist krank.

Antwort von HooverTPau,
1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

Deine Schilderungen klingen in der Tat nach einer bipolaren Störung. Da ich kein Experte bin und die meisten User hier wohl auch nicht solltest Du Dich bei einem Facharzt vorstellen und darauf testen lassen. Es gibt mittlerweile recht wirksame Medikamente um den Alltag zu erleichtern.

Hast Du mal über eine stationäre Therapie nachgedacht?

Antwort von marmelou,
1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

halluzinogene Substanzen können auch zu starken Stimmungsschwankungen führen, müssen aber nicht...

Ich würde mich mal von einer Fachperson untersuchen lassen. Denn ohne Hilfe dürfte es schwer werden aus diesem Verhaltensmuster wieder rauszukommen.

Antwort von onomant,

So wie du es schilderst hört es sich stark nach einer bipolaren Störung an.

Antwort von brido,

Ja eine bipolare Störung, ist aber keine Persönlichkeitsstörung, das ist so gut wie "heilbar" mit Lithiumpräparate u.A. Laß dich im Krankenhaus anschauen.

Kommentar von faulesau90,

manisch- depressive Störung.

Kommentar von brido,

= alte Bezeichnung dafür

Kommentar von NganzToller,

Die Bipolare Störung wird oft als "Mode Krankheit" bezeichnet.

Du kannst dich nicht selbst diagnostizieren.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community