Frage von Mondlachen, 46

Habe ich ein disziplinarisches Nachspiel zu befürchten?

Ich bin in meinem Frei erkrankt und zum Arzt gegangen. Die Krankschreibung habe ich noch am selben Tag zum Arbeitgeber und KK abgesendet. Dann habe ich auf meiner Arbeitsstelle angerufen aber niemanden erreicht. Es ist allerdings bekannt das die Stationen oftmals telefonisch nicht zu erreichen sind. Die Telefonverbindung klappt nicht oder bei den Telefonen sind die Akkus runter. Nun war ich inkl. Wochenende krank geschrieben. Am Sonnabend erhielt ich von meiner Arbeitsstelle einen Anruf, das ich Spätdienst am WE hätte. Von diesem Dienst wusste ich nichts. Als ich das letzte mal auf den Dienstplan geschaut hatte, war an diesem WE noch Frei eingetragen. Über eine Änderung wurde ich nicht in Kenntnis gesetzt. Auch ist angeblich meine Krankschreibung nicht angekommen. Eine e-mail zu schreiben hat auch keinen Zweck, da diese nur sporalisch abgerufen werden. Muss ich jetzt mit einer disziplinarischen Maßnahme mir gegenüber rechnen? Laut dem Dienstplan der mir bekannt war, hatte ich in der Zeit der Krankschreibung frei. Über eine Änderung wurde ich nicht informiert.

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Spediteur1953, 18

Nein, der Arbeitgeber muss dich rechtzeitig über eine Dienstplanänderung informieren.Du hast dich krank schreiben lassen und die Krankmeldung in der gesetzlichen Frist von 3 Tagen an den Arbeitgeber geschickt.Falls es weiter eskaliert schalte den Personal/Betriebsrat ein.Er muss eigentlich jede Dienstplanänderung im Vorfeld genehmigen, was fast immer vergessen wird.

Antwort
von dadamat, 8

Ein unentschuldigtes Fehlen kann dir nicht unterstellt werden, du kannst von deinem Arzt eine Kopie der Krankschreibung bekommen und dem Arbeitgeber nochmals zusenden (oder übergeben).  Eine Dienstplanänderung muss mit dir abgesprochen werden, und du musst dieser dann auch zustimmen (oder ablehnen). Übrings, wenn dein Akku leer ist, schließe ihn ans Ladegerät an, dann kannst du auch gleich telefonieren.

Antwort
von Maximilian112, 18

Der AG kann den öffentlich bekannt gemachten Dienstplan nicht einfach ändern. Mit der Bekanntmachung hat er sein Weisungsrecht verbraucht.

Er kann dich jederzeit fragen ob es möglich ist den Dienst zu ändern.

Der AG wird deine AUB bekommen haben, aber eben nicht auf der Station sondern im Personalbüro.

Ich sehe hier nix was von dir falsch gemacht wurde.

Antwort
von kabatee, 7

Einfach Dienstplan ändern geht nicht, man muss schon 3-5 Tage vorher informiert werden.

Krankschreibung kannst ja nchmals zum Doc gehen und dort eine Zweitschrift holen. Wenns im Betrieb so caotisch zu geht am besten mit einen Zeugen dort die Krankschreibung abgeben und sich das auch bestättigen lassen oder ein Einschreiben mit Rückantwort schicken.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten