Frage von GFexpertin, 27

Habe ich Dyskalkulie und soll ich mich testen lassen?

Hallo, ich bin momentan in der 10. Klasse einer Realschule und habe starke Probleme in Mathematik. Die schwierigen Themen, wie z.B. Lineare Funktionen, kann und verstehe ich. Was ich nicht kann, ist das Addieren, Subtrahieren, Multiplizieren und Dividieren von großen Zahlen im Kopf. Ich kann z.B. nicht 38+52 oder 6×17 im Kopf rechnen. Beim schriftlichen Dividieren habe ich auch manchmal Schwierigkeiten. Bisher habe ich mich die ganzen Jahre in Mathe "durchgekämpft". Im letzten Zeugnis hatte ich sogar eine 3, das ist für meine Verhältnisse ziemlich gut. Das lag aber auch daran, dass wir in dem letzten Schuljahr fast nur mit dem Taschenrechner gearbeitet haben. Aber ich möchte mich nicht "durchkämpfen", sondern einfach nur richtig rechnen können, weil ich nach der 10. Klasse auf ein Gymnasium gehen möchte. Ich hatte verschiedene Nachhilfelehrer (haben übrigens alle nichts gebracht), die sagten, dass ich keine Dyskalkulie (Rechenstörung) hätte, was ich aber mittlerweile bezweifle. Ich würde mich gerne mal testen lassen, aber weiß nicht, ob das jetzt noch Sinn macht, so kurz vor dem Abschluss. Meine Mutter wollte mich früher mal testen lassen, aber mein Grundschullehrer sagte, dass es so eine Rechenstörung/-schwäche nicht geben würde (da kannte das wohl noch keiner). Was glaubt ihr, habe ich Dyskalkulie und macht es Sinn, mich testen zu lassen?

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von anonymos987654, 18

Ein Dyskalkulietest, wenn du schon 16 bist, kann den Zweck erfüllen, die richtigen Lernmethoden für dich zu finden. Mehr hast du von so einem Test dann nicht mehr.

Das heißt, wenn du Dyskalkulie hast, brauchst du eine Lernmethode, die sehr anschaulich ist. Am wichtigsten sind da Plus- und Minus-Aufgaben.

Beim Dyskalkulietraining fängt man noch mal mit ganz kleinen Zahlen an. Das Problem ist, dass du die Aufgaben mit den kleinen Zahlen scheinbar gut kannst. Normalerweise weißt du viele Ergebnisse aber einfach nur auswendig.

Um das Rechnen zu beherrschen, musst du im Kopf eine Vorstellung entwickelt haben, wie groß eine bestimmte Anzahl ist. Im Gymnasium darfst du immer den Taschenrechner benutzen, musst also keine großen Zahlen im Kopf jonglieren. Dennoch ist die Mengenvorstellung die Grundlage. Und genau diese Veranschaulichung, w i e v i e l etwas ist, wird im Dyskalkulietraining geübt.

Antwort
von einfachichseinn, 18

Ich denke eher nicht, dass du eine Rechenschwäche hast. Kopfrechnen fällt vielen Menschen schwer, vor allen wenn es um Aufgaben, wie 16*6 geht.

Antwort
von Steffile, 21

Wohl kaum, wenn du mathematik verstehst.

Hoert sich an, als haettest du ein Dezifit aus den ersten Klassen, dagegen hilft ueben, z.B. mit Flash Cards (aus Erfahrung mit meiner Tochter - 2 Wochen jeden Abend und jetzt sitzt das Einmaleins.)

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community