Frage von angelusredfiled, 90

Habe ich Aspergerzüge oder bin ich einfach nur ein Ars.....loch?

Folgendes ist mit mir.

Ich habe einen Menschen in meinem Leben mit der ich gerne meine Zeit verbringe. Wir haben ein wundervolles Sexualleben und ich tue einfach alles für sie und sie für mich. Alles gut soweit. Sie hat einen großen Freundeskreis und wünscht sich von mir das ich öfter mal mitkomme um Freunde zu besuchen. Ich soll mir auch selbst Freunde suchen aber ich finde das nervig mit anderen Menschen außer ihr Zeit zu verbringen. Wenn sie nicht da ist bin ich am liebsten alleine und mache was ich will.

Wenn ich Menschen kennen lerne dann finden die mich meistens total nett. Ich frage diese Menschen dann immer über alle Sachen die mich an ihnen Interessieren aus... und nach einer Weile wenn ich alles gehört habe dann langweilen sie mich und versuche sie wieder los zu werden. Ich habe mir mittlerweile absichtlich alle meine Freunde vergrault weil ich ihnen einfach nicht vorgaukeln kann das ich gerne Zeit mit ihnen verbringe. Ich kann einfach keine Zwischenmenschlichen Beziehungen zu sogenannten Freunden aufbauen. Anders wenn mich jemand um Hilfe bittet. Dann bin ich sofort für ihn da. Aber eben nur um zu helfen und danach bin ich wieder weg. In der Arbeit bin ich sehr Professionell und gehe mit den Menschen auf einer Arbeitsbasis gut um.
Ich fürchte wenn meine Lebensgefährtin mich eines Tages verlassen würde dann würde mich das auch nicht so sehr berühren wie ich es im Augenblick sage. Ich wurde schon von Frauen verlassen und meine Trauer darüber hielt sich bisher immer in Grenzen selbst wenn ich sie vorher Abgötisch geliebt habe wie jetzt eben meine Frau. Aber ich frage mich oft auch ob ich wirklich weiß was Liebe ist. Wenn sie nicht da ist dann vermisse ich natürlich in erster Linie das Körperliche und die Zärtlichkeit aber vor allem auch den Täglichen Tagesablauf den wir miteinander Teilen. Ansonsten ist das eine der wichtigsten Sachen in meinem Leben. Einen sehr struktuierten Tagesablauf einzuhalten.

ich weiß das ich kein Asperger bin denn ich habe mich ein wenig mit dem Asperger Syndrom beschäftigt und das geht natürlich viel tiefer diese Menschen haben echte Schwierigkeiten jemanden an sich ranzulassen.

Das zählt nicht ganz für mich weil ich immer wieder versuche auszubrechen aus meinen Normalen Leben und zum Beispiel bei Swingerclubbesuchen versuche über meine eigenen Grenzen zu gehen. Geht meistens nicht so gut weil ich die Leute mit meiner offenen Art vergraule .Außerdem habe ich keine besonderen Fähigkeiten außer das ich ganz gut Geschichten schreiben kann und ziemlich Autodidakt bin. Aber alles kann ich mir auch nicht beibringen nur das was ich will. Zehn Finger Schreiben Klavier oder Gitarre spielen. Eben Sachen die ich selbst lernen wollte. Aber ich Frage mich ob es sowas wie Asperger Züge gibt die irgendwo in mir schlummern. Oder bin ich einfach nur ein Ar... der keine Lust auf Menschen hat. Das wäre mir lieber weil das heilbar wäre. Bitte nur ernste Antworten.

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von verwirrtesmausi, 21

ich denke, es fällt dir einfach nur schwer, Bindungen einzugehen

mit helfen hast du kein Problem, weil du da alles unter Kontrolle hast

mit Sex auch nicht, weil du ja Freude empfindest

aber wenn du die Mitmenschen "ausfragst", dann nicht weil es dich interessiert, sondern um die Kontrolle zu haben... von dir selbst erzählst du ja eher nichts... das ist ein Schutzverhalten! vielleicht bist du als Kind mal recht verletzt worden und weißt es nicht mehr...

ich denke nicht, dass dir was ernsthaftes fehlt, sondern dass du wie wir aller einen emotionalen Rucksack rumschleppst und dass diese Züge eine Strategie waren, die sich mit der Zeit eingeprägt haben

Entweder klärst du das in einer psychologischen Beratung, oder du denkst nicht länger mehr drüber nach, das musst du selbst entscheiden...

Antwort
von DerKleineRacker, 35

Kein Asperger, denn dann würdest du wesentlich mehr Probleme und Hemmnisse im sozialen Umgang mit Menschen erfahren. 

Von dem bisschen das du da erzählst kann man noch lange keine Diagnose herleiten, das könnte momentan alles sein, von narzisstischen Zügen, über Bindungsangst, verringertes Empathievermögen durch was auch immer, oder schlichtweg dass es ganz einfach deine Persönlichkeit ist und sonst alles in Ordnung ist. Oder du gaukelst dir diese Unnahbarkeit selbst vor um über die Tatsache zu kommen dass du sozial unzulänglich bist, genauso wie viele arrogante Menschen eigentlich nur Kompensation für ihr Selbstwertgefühl betreiben. Wie gesagt, kann alles sein, dafür fehlen die Details.

Kommentar von angelusredfiled ,

Natürlich ist mir klar das ich mit den paar Zeilen die ich hier schreiben kann nicht wirklich alles offenbaren kann was mich vermuten lässt das mit mir etwas nicht stimmt. 

Es geht ja auch in erster Linie um die Frage ob Asperger sich an Regeln hält oder ob es auch Abstufungen gibt. 

Und bei dieser Frage geht es ja nicht nur um mich sondern um viele Menschen die es nicht wirklich schaffen, Zwischenmenschliche Beziehungen zu führen.

Wie kann es einige Menschen Gewalttätig sind andere wiederum nicht.

Warum lernt der eine besser Mathe und der andere kann besser mit anderen Leuten. Das sind alles so fragen die ich mir stelle und ich bin ja nur ein Teil des ganzen. 

Vielleicht wenn ich mich selbst besser verstehen kann, dann kann ich andere besser verstehen. 

Das mit dem Empathievermögen ist bei mir eigentlich sehr stark ausgeprägt.(so sagt man zumindest)  Viele Menschen mögen wie sehr ich mich in ihrer Lage versetzen kann und ihnen Einfühlung geben kann. Deswegen war ich in vielen GFK kreisen sehr beliebt. 

Aber ich fand das auch sehr anstrengend weil ich mit ihnen gefühlt habe aber deren Probleme irgendwie auch nicht verstanden habe. Für mich gab es immer eine Logische Lösung für deren Probleme.

Sowas wie "Mein Partner trinkt Alkohol und schlägt mich" würde bei mir immer mit einem "Verlass ihn " enden, auch wenn ich sehe das diese Frau leidet. 

Wenn jemand Eifersüchtig ist dann mache ich ihm klar das Eifersucht total Kontraproduktiv in einer Beziehung ist. 

Also alles was auf Zwischenmenschlicher Basis geschieht, muss nicht unbedingt aus einem Gefühl heraus beantwortet werden. 

Finde ich jedenfalls. 

Ich weiß aber nicht ob das Empathie ist oder eher mein Lösungsorientiertes Gehirn das immer einen Weg finden will?

Antwort
von Ostsee1982, 12


Ich soll mir auch selbst Freunde suchen aber ich finde das nervig mit
anderen Menschen außer ihr Zeit zu verbringen. Wenn sie nicht da ist bin
ich am liebsten alleine und mache was ich will. 

Es ist kein Aspergersymptom gerne allein sein zu wollen.


Ich habe mir mittlerweile absichtlich alle meine Freunde vergrault weil
ich ihnen einfach nicht vorgaukeln kann das ich gerne Zeit mit ihnen
verbringe.

...... auch ein solches Verhalten ist überhaupt nicht Asperger typisch, ganz im Gegenteil.


Ich fürchte wenn meine Lebensgefährtin mich eines Tages verlassen würde
dann würde mich das auch nicht so sehr berühren wie ich es im Augenblick
sage.

Viele Asperger haben vorallem bei Bezugspersonen starke Verlassensängste, so auch bei Partnern. Ich kenne keinen der sagen würde, es berührt mich nicht wenn der Partner mich verlässt.

Generell habe ich den Eindruck du scheinst vieles auf Empathielosigkeit zu schieben. Dir würde ich eher Depressionen und soziale Unsicherheiten/Ängste unterstellen als eine Entwicklungsstörung. Ich lebe selbst mit der Diagnose seit 34 Jahren habe in dem Rahmen auch schon viele andere kennengelernt, einen davon auch in meiner Studienzeit. Ich erkenne in deinem Text keine typischen sozialen Funktionsbeeinträchtigungen, außergewöhnliche Interessen, Denkmuster etc. Asperger"züge" gibt es nicht. Das ist angeboren und das hat man oder nicht. Aspergerzüge klingt genauso wie ein bisschen schwanger.

Kommentar von angelusredfiled ,

Danke schön. Dann bin ich wohl doch einfach nur ein Ar***loch. Okay kann ich wohl mit leben? Depressionen? Ich fürchte manchmal ich habe mehr als mir lieb ist aber ich schieb sie auch Weg. So ist zum beispiel der Gedanke einfach tot zu sein kein schlimmer Gedanke. Es gibt irgendwie nichts was ich vermissen würde und wenn es passieren würde dann wäre ich mitunter sogar froh. Aber trotzdem würde ich nie absichtlich meinen Leben ein Ende setzten oder mich in Situationen begeben in denen mir der Tot droht. Also ich würde bestimmt nicht bei der derzeitigen Terrorgefahr aufs Oktoberfest gehen oder in die Türkei in den Urlaub fliegen oder so. 

Aber ich denke immer wieder wenn mir der Arzt mal sagen würde... sie haben nur noch so und so lange.... keine Ahnung manchmal denk ich das ich das will. Aber eigentlich will ich nicht sterben.

Danke für deine Antwort ich wünsch dir alles gute für deine Krankheit und hoffe das du dein Leben trotz allem gut gestallten kannst. 

Kommentar von Ostsee1982 ,

Dann bin ich wohl doch einfach nur ein Ar***loch. 

Das hat ja mit Ar***´loch sein nichts zu tun. Du scheinst ja einen Leidensdruck zu haben und nur weil es höchstwahrscheinlich nicht Asperger heißt kann ja trotzdem etwas nicht stimmen. Ich würde das an deiner Stelle abklären lassen. Dann weißt du mit Sicherheit was los ist und hast die Möglichkeit damit therapeutisch an dir zu arbeiten. Keine Erkrankung muss man als Gott gegebenes Schicksal hinnehmen, du kannst was tun!

Und danke für deine netten Worte!

Antwort
von Blindi56, 38

Es gibt ganz viele Menschen mit leichten autistischen Zügern, warum dann nicht auch Asperger? Das kann ja auch sehr verschieden stark ausgeprägt sein.

Vielleicht bist Du auch einfach ein eher introvertierter Typ (weiß ich, ob das nicht auch ein autistischer Zug ist?)

Kommentar von Aleqasina ,

Introvertiertheit wird zwar oft als autistisches Merkmal interpretiert, es hat aber mit Autismus nichts zu tun.

Es gibt viele extrovertierte Autisten. Nur äußert sich das anders als bei Nichtautisten.

Kommentar von Blindi56 ,

Das hatte ich auch genau nicht sagen wollen, aber eben weil man bei Introvertierten oft gleich an Austismus denkt (das scheint heutzutage ja auch "in" zu sein....), hatte ich das doch abgegrenzt.

Es wäre aber möglich...

Antwort
von bielefelder87, 33

Ich denke nicht, dass es krank ist und einer Heilung bedarf. Es gibt ja auch Menschen, die asexuell sind, also einfach kein Interesse daran haben. Freundschaft als Kosten-/Nutzenfaktor (fragen wie es einem geht, sich alles anhören etc.) zu sehen, ist m. E. n. auch nur menschlich und wahrscheinlich verbreiteter als man denkt.

Kommentar von angelusredfiled ,

Oh ich sage nicht das ich geheilt werden will. Ich komm  selbst mit mir gut klar und was andere denke ist mir ja so ziemlich egal. Ich will nur wissen ob das Menschliche Gehirn irgendwelche andere Formen von Asperger kennt die möglicherweise weiter verbreitet sind als man denkt?

Ich kann sehr gut ohne Freunde alt werden.Aber die Menschen die ich so kenne meinen das jeder Mensch Freunde braucht. Und dann wollen sie mich immer einladen und mit mir reden und so. Da habe ich einfach kein Verständnis für.

Ich verstehe auch nicht wie Plötzlich jemand auf die Idee kommen kann jemanden zu besuchen. Einfach so. Sowas habe ich noch nie gemacht. Und ich habe schon viele Menschen nach Hause geschickt wenn sie vor meiner Tür standen.

Oder ihnen am Telefon klar gemacht das ein gegenseitiger Besuch oder ein Telefonat, das sich nicht auf das wesentliche beschränkt, keinen Sinn ergibt. 

Antwort
von thisnameistaken, 27

Wie willst du jemals ein guter gamer werden wenn du keine freunde hast die mit dir zocken?

Kommentar von angelusredfiled ,

Ich spiele immer nur alleine. Warum sollte ich mit anderen Spielen das ergibt doch keinen Sinn? Entweder man verliert und man ist unzufrieden oder man gewinnt und der andere ist unzufrieden? Und man selbst ist auch irgendwie nicht zufrieden wenn ein anderer verliert? 

Das ist doch total unlogisch. 

Das gehört zu den Dingen die ich einfach nicht verstehen kann.

Antwort
von rafaelmitoma, 38

das leben besteht leider nicht nur aus sex und Geschichten schreiben. werde dir erst mal klar was du willst und lerne dich selber zu liebe zur not mit professioneller hilfe

Kommentar von angelusredfiled ,

Mit fast 50 ist das für mich zu spät. Ich geb mir selbst noch etwa 15 bis 20 Jahre, da brauch ich mich nicht mehr selbst zu finden. Ich will mich nur verstehen mehr nicht.

Antwort
von Mayelle, 35

das einzige was ich aus deinem Text lese ist, dass dir Sexualität anscheinend wichtig ist und alles andere egal.

Ich kenne mich nicht mit Asperger aus, aber ich würde nicht sagen, dass du eine Krankheit hast. Vielleicht bist du einfach so ein Typ, der nicht gut mit anderen Menschen kann. Ob du deswegen ein Arsch bist? Möglicherweise denken die anderen das von dir, heißt aber nicht, dass du das bist, wenn du es nicht mit Absicht machst.

Kommentar von angelusredfiled ,

Wenn du dich nicht mit Asperger auskennst dann bist du genau so schlau wie ich. 

Ich kenne auch keine Studien über das Sexualverhalten von Asperger Patienten. Es geht ja auch darum ob es im Gehirn Asperger abstufungen gibt unter denen vielleicht mehr Leute leiden als man vermuten würde. 

Jedenfalls schäme ich mich nicht dafür das mir Sexualität soviel bedeutet. Zumindest noch. Das wird ja auch immer weniger was da bei mir Regelmäßig funktioniert. Und das nervt mich noch mehr. 

Da hab ich auch so langsam das Gefühl der Zug rollt zu schnell davon und ich hab noch gar nicht alles gemacht was ich gern mal machen wollte.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community