Frage von Robmon, 79

Habe ich Anspruch auf die Einhaltung eines, vor den offiziellem Mietbeginn gelegten, (mündlich vereinbarten) Termins zur Übergabe einer Wohnung?

Wir haben mit den Vormietern der neuen Wohnung den 10.5. als Übergabetermin vereinbart. Der Vorschlag kam von ihm. Der Vermieter hat dem Termin zugestimmt. Dieser Termin steht jetzt seit etwas über einem Monat und wurde über Whatsapp vereinbart.

Nachdem dieser Termin stand wurde entsprechend geplant und bereits ein Transporter gemietet. Umbuchung kostet und der Preis pro Tag ändert sich auch nach oben...

Kurzfristig wurde mir grade mitgeteilt das der Termin "leider" nicht eingehalten werden kann und 2 Tage nach hinten verlegt werden muss.

Jetzt zu meiner eigentlichen Frage... Habe ich Anspruch auf Einhaltung des vereinbarten Termins? Ich habe keine Unterschrift, nur die Chatverläufe.

Antwort
von Interesierter, 48

Grundsätzlich ist diese mündliche Nebenabrede rechtsgültig. Allerdings handelt es sich hier lediglich um eine Abmachung zwischen dir und dem Vormieter. Ich vermute auch mal, dass diese Abmachung nicht extra vergütet wurde. Von daher könnte man es auch als Gefälligkeit ansehen.

 Es stellt sich weiter die Frage, ob die Chatverläufe als Beweis ausreichen. Was willst du machen, wenn der Vormieter nicht vorher raus geht? 

Der Vermieter kann nicht vor dem offiziellen Mietende die Schlüssel zurückverlangen und du kannst die Schlüssel vom Vermieter nicht vor Beginn des offiziellen Mietverhältnisses verlangen. 

Im Prinzip hast du kaum Möglichkeiten, dich zu wehren. 

Kommentar von Robmon ,

Für den früheren Mietantritt wurde mit dem Vormieter ein finanzieller Ausgleich ausgemacht. 

Die Abmachung ansicht bestand theoretisch zwischen Vormieter, Nachmieter und Vermieter, zumindest was den Termin angeht. das finanzielle lediglich zwischen Vormieter und uns, der Vermieter ist diesbezüglich aber im Bilde.

Prinzipiell will ich garnichts machen... wäre halt ganz schön zu wissen wo meine rechtlichen Möglichkeiten liegen, für den Fall der Fälle...

Kommentar von Interesierter ,

Wenn hierfür Geld geflossen ist, ist es mit Sicherheit keine Gefälligkeit mehr. 

Der Vermieter ist hier mehr oder weniger aussenvor. 

Gegenüber dem Vormieter könntest du jedoch Schadensersatzansprüche geltend machen.

Kommentar von Robmon ,

Bisher ist kein Geld geflossen, die Zahlung sollte bei Übergabe der Wohnung stattfinden.

Expertenantwort
von johnnymcmuff, Community-Experte für Mietrecht, 18

Nicht gegenüber dem Vermieter, der hat nur der Vereinbarung von Euch zugestimmt.

Ob whattsapp- Nachrichten als Bewies mittel zugelassen werden würden sind Einzelfallentscheidungen der Richter.

Antwort
von Liesche, 36

Auch eine mündliche Vereinbarung ist rechtsgültig, gut ist es natürlich, wenn Zeugen der Vereinbarung beigewohnt haben.

Kommentar von Robmon ,

Zeugen ansich nicht. Nur während der mündlichen Besprechung die jeweiligen Familien. Dazu halt der gespeicherte schriftverkehr auf dem Handy, wobei das ein eher Zweifelhaftes Beweismittel darstellen dürfte...

Expertenantwort
von Gerhart, Community-Experte für Mietrecht, 19

Der Vormieter kann dir die Wohnung nicht übergeben, das ist Aufgabe des Vermieters. Du kannst zwar in die Wohnung mit Billigung des Vermieters einziehen, wenn der Vormieter vorzeitig die Wohnung verlässt, aber Mieter in der neuen Wohnung bist du damit noch nicht. Dieser Einzug geschieht also auf eigene Gefahr und ist risikobehaftet. 

Kommentar von Robmon ,

da hab ich mich wahrscheinlich etwas unklar ausgedrückt...

der termin wäre mit dem vermieter zusammen gewesen. also offizielle wohnungsübergabe und nicht nur ein tolleriertes aufhalten in der von einer anderen person gemieteten wohnung.

Kommentar von Gerhart ,

Der offizielle vertraglich vereinbarte Mietbeginn war vermutlich der 1.6.16, der nun auf den 10.5.16 vorgezogen werden sollte. Diesen Termin hat auch wieder vermutlich der Vermieter um 2 Tage auf den 12.5.16 verschoben oder war Verursacher der Verschiebung der Vormieter? Anspruch auf den vereinbarten Termin hast du gegenüber dem Vermieter, wenn mit deiner Übernahme auch die Mietzahlung beginnen sollte.

Kommentar von imager761 ,

Das spielt keine Rolle. Trotz "offizieller" Wohnungsabnahme besteht der MV mit dem Vormieter bis zum letzten Tag seines Mietvertrages und euer beginnt mit dem ersten Tag eures Vertrages - es sei denn, der Vormieter gibt sein Mietrecht durch Herausgabe aller Schlüssel konkludent auf und bekäme einen taggenauen Ersatz seiner vorausbezahlten Mite ab vorfristiger Überlassung..

Dem wäre derzeit nicht so, zumindest 2 Tage später als ursprünglich zugesichert. Und das ist das gute Recht des (Noch-)Mieters und euer Pech, denn dies unterliegt nicht dem Weisungsrecht seines und eures Vermieters :-)

Und dass der Transporter teurer wird oder Umbuchungsgebühren entstehen, hat der aktuelle Mieter nicht zu verantworten, also entsteht euch auch kein Schaden i. S. d. G., den er zu ersetzen hätte.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten